Ein Wake-up-call für den Finanzplatz Schweiz

In den letzten zwei Jahren sind rund 300 Milliarden Franken an europäischen Kundengeldern aus der Schweiz abgeflossen. Der Trend geht weiter.

Es sind nicht nur steuerliche Überlegungen, welche viele Kunden veranlassen, ihr Offshore-Geld zu verlagern. Auch wirtschaftliche Engpässe durch die jüngste Finanzkrise haben zu diesem Schritt geführt. Auch deswegen sind die europäischen Offshore-Gelder allein in den letzten zwei Jahren massiv geschrumpft, wie Recherchen des britischen Branchenjournals «Financial News» ergaben.

Seit Ende 2007 bis heute sind gemäss Angaben rund 520 Milliarden Dollar (rund 620 Milliarden Franken) repatriiert worden, am stärksten aus der Schweiz. Sie musste einen Netto-Abfluss von rund 300 Milliarden Dollar vergegenwärtigen, wie «Financial News» weiter schreibt. Dabei sank die Gesamthöhe der europäischen Offshore-Gelder auf Schweizer Konten von 1‘500 Milliarden Dollar auf 1‘300 Milliarden Dollar.

Zahlreiche Unwägbarkeiten

Ansich wären die Abflüsse noch höher gewesen. Doch auf Grund ihres bereits weit gediehenen Onshore-Banking in Europa und den Wachstumsinitiativen in der Golfregion sowie in Asien konnten verschiedene Schweizer Finanzinstitute die Abflüsse teilweise kompensieren. Auch bei der kürzlichen Steueramnestie Italiens war es so, dass ein schöner Teil des Geldes nach Deklaration wieder zu den Schweizer Banken floss respektive dort blieb.

Trotzdem sieht sich die Schweiz einer Vielzahl von Unwägbarkeiten ausgesetzt und muss sich möglichst rasch auf eine Zeit ohne die traditionellen Offshore-Gelder einstellen. Denn der Druck aus Europa und den USA wird weitergehen. Neuerliche Steueramnestien sowie die Forderung nach einem automatischen Informationsaustausch stehen zur Debatte.

Noch sehr viel Geld zu holen

Im Gegensatz zu anderen bekannten Offshore-Zentren, die in den letzten zwei Jahren ebenfalls happige Abflüsse zu verbuchen hatten, steht die Schweiz als Finanzplatz deutlich stärker im Rampenlicht – aus historischen Gründen, aus Neid und natürlich im Wissen, dass es hier noch sehr viel Geld zu holen gibt. Alle übrigen europäischen Offshore-Zentren wie die Kanal-Inseln, Luxemburg oder Liechtenstein verwalten bloss ein Bruchteil der Summe, die zwischen Zürich, Genf und Lugano in den Tresoren ruht.

Vor diesem Hintergrund sind bei den Banken nicht nur neue Geschäftsmodelle gefragt, sondern die Schweiz braucht endlich auch eine kohärente Finanzplatzstrategie. Vor diesem Hintergrund wird nächste Woche der Bundesrat darüber debattieren. Die zentrale Frage ist klar: Wie geht die Schweiz mit dem vielen Schwarzgeld um, das nach wie vor in Milliardenhöhe auf Schweizer Bankkonten liegt? C’est à suivre.

Abflüsse europäischer Offshore-Gelder
(zwischen Ende 2007 und Ende 2009)

  1. Schweiz: -300 Milliarden Dollar
  2. Luxemburg: -70 Milliarden Dollar
  3. Kanalinseln: -68 Milliarden Dollar
  4. Liechtenstein: -51 Milliarden Dollar
  5. Monaco: -10 Milliarden Dollar
  6. Andorra: -7 Milliarden Dollar
  7. San Marino: -4 Milliarden Dollar
  8. Gibraltar: -1 Milliarde Dollar

 

 

 

 

 

 

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Gegen die romantische Verblödung
  • Deutsche Bank im Visier Chinas
  • Die nächste Blase platzt im Bong
  • Nacktfotos für einen Kredit
  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Selection

Wie sich Angstkultur ausbreitet

Mehrere Tausend Stellen im Schweizer Bankgewerbe sollen verschwinden. Besonders betroffen davon ist das mittlere Kader.

Selection

Die spektakulärsten Bankgebäude der Welt

Die spektakulärsten Bankgebäude der Welt

Eine Expertenjury hat die weltweit 15 beeindruckendsten Firmensitze gekürt.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Allianz Suisse

Der Versicherer hat in der Romandie Wohn- und Büroimmobilien im Volumen von rund 290 Millionen Franken erworben. Dabei handelt es sich bislang um die grösste Immobilieninvestition in der Westschweiz für die Allianz Suisse. Angesichts des anhaltenden Tiefzinsumfelds investiert der Versicherer verstärkt in Immobilien.

Swiss Re

Die Ratingagentur Fitch hat das Rating für Finanzstärke für den Rückversicherer Swiss Re mit AA– und den Ausblick mit «stabil» bestätigt. Auch das Langfristrating bleibt mit stabilem Ausblick unverändert bei A+.

Swiss Life

Swiss Life Asset Managers erweitert ihr Immobilienportfolio in Deutschland um das Wohn- und Geschäftshaus Bernsteincarré in Leipzig. Auf 6'500 qm Mietfläche werden Geschäfte, Gastronomie und Büros entwickelt. Hinzu kommen 18 Wohnungen. Das Projekt befindet sich aktuell im Bau, die Fertigstellung ist für 2017 vorgesehen.

Syz Asset Management

Am 1. Dezember hat der internationale Vermögensverwaltungs-Arm der Genfer Bank Syz eine Niederlassung in München eröffnet. Wie finews.ch exklusiv berichtete, wird die Niederlassung von Michael Schlieper, Region Head Deutschland und Österreich, geleitet.

Varia US Properties

Die Zuger Immobilienfirma Varia US Properties hat am Donnerstag ihren ersten Handelstag an der Schweizer Börse SIX. Insgesamt wurden 3,5 Millionen Aktien zu einem Preis von 35 Franken ausgegeben. Varia konzentrier sich auf den US-Miethäusermarkt.

Banco Stato

Das Dotationskapital der Tessiner Kantonalbank wird massiv von 240 auf 500 Millionen Franken ausgeweitet. Dies teilte der Kanton Tessin als Eignerin des Instituts mit.

Geldwäscherei

Das vierte GAFI-Länderexamen zur Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismus-Finanzierung stellt der Schweiz ein gutes Zeugnis aus. Nur Italien und Spanien schnitten bisher besser ab. Kritisiert wurde etwa, dass hierzulande der Schwellenwert für Bargeld-Transaktionen bei 25'000 Franken liegt. Das ist mehr als der vorgesehene GAFI-Schwellenwert von 15'000 Dollar.

Swiss Life

Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

weitere News