Finanzbranche sucht wieder mehr Personal

Über 3'400 offene Stellen werden derzeit online von 1'400 Arbeitgebern im Bank-, Versicherungs- und Treuhandgeschäft in der Schweiz und Liechtenstein angeboten.

Die Anzahl offene Stellen in der Finanzbranche hat sich seit dem Tiefpunkt Mitte letztes Jahr markant erhöht.

Waren es im Juni 2009 noch 2'600 offene Stellen, sind es jetzt bereits 3'450, wie das auf die Finanzbranche spezialisierte Job-Portal «JobDirectory.ch» ermittelte.

Der Aufschwung ist jedoch sehr selektive: Nicht jede Firma spürt den Aufschwung gleich. Auch sind gewisse Berufe eindeutig mehr gefragt als andere, sagt Chris Nokes, Partner des «JobDirectory.ch»-Betreibers Fenom. Das grösste Wachstum verzeichnen die Banken, die ihr Angebot seit dem Tiefst verdoppelten. Zurückhaltender sind die Versicherer. Sie haben zehn Prozent weniger Stellen ausgeschrieben als Mitte 2009.

Auch in absoluten Zahlen haben die Banken die Versicherer überholt. Im Sommer 2009 boten die Banken 700 Jobs an, die Versicherer 1'100. Heute haben die Banken die Nase vorn mit 1'400 Jobs, die Versicherer inklusive Krankenkassen suchen auf ihren Websites weniger als 1'000, wie die für finews.ch erstellte Analyse von JobDirectory.ch ergibt.

Grossbanken holen auf


Die beiden Grossbanken CS und UBS stellen Leute ein wie vor der Krise. Die CS Group hat über 400 offene Stellen und UBS über 300. Mitte 2009 galt bei der UBS immer noch ein «Hiring Freeze». Offene Stellen waren rar. Der Nachholbedarf der UBS ist offensichtlich sehr gross, hält Nokes fest. Interessant ist die Aufteilung der offenen Stellen bei den Grossbanken.

Lediglich zehn Prozent sind für Mitarbeiter auf Stufe Sachbearbeiter und Assistenz; zwei Drittel sind jedoch für Fach- und Führungskräfte, was den anhaltenden Trend Richtung Mitarbeiter mit hoher Qualifikation und reicher Erfahrung beweist.

Ausländische Privatbanken geben Gas


Trotz des Strukturwandels, der die Landschaft der ausländischen Bankinstitute in der Schweiz umpflügt, suchen ausländische Privatbanken qualifizierte Mitarbeiter im grossen Stil. Am aktivsten sind die angelsächsisch beherrschten Institute wie HSBC, Barclays, RBS Coutts, J.P. Morgan Private Bank und Citibank Switzerland. Sie suchen über 200 Prozent mehr Personal als Mitte letzten Jahres.

Etwas erlahmt ist der Elan der Kantonalbanken, ihr Angebot hat sich stabilisiert. Die inländisch kontrollierten Privatbanken signalisieren aber auch Wachstumsziele: Sie haben 60 Prozent mehr Jobs ausgeschrieben.

IT im Aufwind

Die Banken und Treuhänder legen viel Wert auf Ausbildung. Bei den Banken sind 15 Prozent der Stellen für Lehrlinge, Praktikanten und Hochschulabsolventen.  Bei den Treuhändern, wo die fünf grossen  Firmen dominieren (PWC, E&Y, KPMG, Deloitte und BDO) ist der Anteil mit elf Prozent auch hoch. Zurückhaltender hingegen sind die Versicherer. Hier entfallen weniger als vier Prozent der Stellen auf diese Kategorie.

Ungeachtet der Tendenz zum Outsourcing der IT-Aktivitäten steigt die Zahl der offenen Stellen im Segment IT rasant. «JobDirectory.ch» zählt mit 500 Stellen 60 Prozent mehr Jobs als Mittel 2009. IT-Jobs machen also fast 15 Prozent aller offenen Stellen der Finanzbranche aus. Vier Fünftel davon sind für Fach- und Führungskräfte.

Arbeitsmarkt-Index für Finanzbranche geplant

Der Regulierungsdruck zeitigt im Bereich Legal und Compliance Auswirkungen. Seit September hat sich die Anzahl offene Stellen verdreifacht! Bis September lag die Anzahl Jobs mit Fachqualifikation im Bereich 30 bis 40; nun gibt es fast 100 solche offene Stellen.  Der Nachholbedarf spiegelt sich auch in der Tatsache, dass die in Banking und Finance tätigen Personalberatungen sogar 150 Stellen in Legal und Compliance ausgeschrieben haben. Eine Gesamtübersicht aller Jobs in dieser Sparte finden sie hier.

 

Im April wird finews.ch in Zusammenarbeit mit «JobDirectory.ch» einen Index publizieren, der die Entwicklung der Stellen in der Finanzbranche detailliert spiegelt.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Morgan-Stanley-CEO macht Kasse mit Bankaktien
  • Trumps Kabinett der Milliardäre
  • London: Der Investmentbanker Europas
  • Der Sanierer soll ein Insider-Händler sein
  • RBS: Versagen auf der ganzen Linie
  • Streitpunkt neue Kapitalregeln
mehr

SELECTION

Selection

Die zehn gröbsten Fehler im Lebenslauf

Diese Fehler sollten Bewerber im Curriculum Vitae tunlichst vermeiden.

Selection

«Trag nie Hermes-Krawatten. Niemals.»

So umkurvt man Fettnäpfchen

Eine Tipp-Liste für Jungbanker.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

Die Ende Oktober angekündigte Lancierung der Beteiligungsgesellschaft BB Healthcare Trust plc an der London Stock Exchange wurde erfolgreich abgeschlossen. Im Rahmen eines Aktienplatzierungs-programms konnte in der Erstemission ein Platzierungsvolumen von GBP 150 Mio. realisiert werden. Der erste Handelstag im Premium Segment der Londoner Börse ist der 2. Dezember 2016 (ISIN: GB00BZCNLL95, Bloomberg-Ticker: BBH LN).

Acron

Die auf Immobilieninvestments spezialisierte Acron hat den Kauf des projektierten Sheraton Fisherman‘s Wharf Hotels im kalifornischen San Francisco abgeschlossen. Das gesamte Investitionsvolumen bewegt sich im mehrfachen, dreistelligen Millionenbereich und stellt damit das bisher grösste Einzelinvestment der Acron-Gruppe dar.

Raiffeisen

Die beiden Raiffeisenbanken Fulenbach-Murgenthal-Langenthal und Oberes Gäu-Aare haben sich für einen Zusammenschluss entschieden. Die neue Raiffeisenbank soll unter dem Namen «Raiffeisenbank Aare-Langete» auftreten.

Schroder

Schroder Real Estate hat drei Schweizer Geschäftsimmobilien für den kotierten Immoplus-Fonds erworben. Die Transaktion bringt das Fondsvermögen auf rund 1,5 Milliarden Franken. Das Portfolio hat Rockspring Investment Managers verkauft. Es handelt sich dabei um vollständig vom «Do it yourself»-Spezialisten Hornbach Baumarkt gemietete Liegenschaften.

Glarner Kantonalbank

Die Glarner Kantonalbank (GLKB) weitet die Laufzeiten ihrer angebotenen Hypotheken aus. In Filialen erworbene Hypotheken können neu eine Laufzeit von bis zu 15 Jahren haben, online erworbene eine solche von bis zu 20 Jahren. Käufer sollen somit länger von tiefen Zinsen profitieren können.

Zurich

Die Zurich Gruppe Deutschland hat den Altezza Bürokomplex in München erworben. Verkäufer des 2009 erbauten Bürogebäudes ist die Warburg-HIH Invest Real Estate. Über den Kaufpreis vereinbarten die Parteien Stillschweigen. Beraten wurde Zurich bei der Transaktion durch Luther Köln.

BEKB

Die BEKB Roggwil wird per 30. Juni 2017 in die Niederlassung Langenthal integriert. Die betroffenen Mitarbeitenden werden bei der BEKB weiterbeschäftigt. Die Integration erfolgt, weil sich das Kundenverhalten im Bankgeschäft stark verändert hat.

UBS

Mit Blick auf die Art Basel im amerikanischen Miami fasst die Schweizer Grossbank ihre erhebliche Kunstsammlung in einem neuen Bildband zusammen. Das Buch «UBS Art Collection: To Art its Freedom» wird an Januar 2017 erhältlich sein.

Vontobel AM

Die europäische Ratingagentur Feri EuroRating Services und die Verlagsgruppe Handelsblatt haben die Schweizer Bank Vontobel als besten Asset Manager für Rohstoffe in Deutschland, Österreich und der Schweiz ausgezeichnet.

weitere News