Düstere Aussichten für Finanzdienstleistungen?

Die Verflechtungen in der Finanzwelt werden komplexer. Ist die Souveränität der Schweiz angesichts der wachsenden Einflussnahme noch gewährleistet?

walker_65x65Für Jörg Walker (Bild), Partner und Head of Tax der KPMG Schweiz, bringt der Alleingang der Schweiz bei grenzüberschreitenden Finanzdienstleistungen sowohl Vor- als auch Nachteile: «Positiv ist, dass die Schweiz eine relativ starke und autonome Finanzpolitik mit einer eigenen Nationalbank, eigener Budgethoheit und einer starken Währung betreiben kann. Dadurch können wir uns unabhängig positionieren.»

Die Schweiz habe auch im regulatorischen Umfeld, beispielsweise bei den Steuern, viel Gestaltungsspielraum, so Jörg Walker weiter. «Und als internationaler Standort bieten wir attraktive Arbeitsplätze, und die Mitarbeitenden verfügen über ein hohes Ausbildungsniveau. Kommt dazu, dass die Schweizer traditionell eine hohe Bereitschaft aufweisen, in einem interkulturellen wirtschaftlichen Umfeld zu arbeiten», sagt Walker.

Positionen sind schwieriger durchzusetzen

Als Nachteil erachtet er, dass in einer globalen Welt die Bedeutung eines kleinen Landes eher abnehme. «Gewisse Positionen sind schwieriger durchzusetzen, und es entstehen immer mehr Rahmenbedingungen, etwa beim Bankgeheimnis oder bei der Transparenz im Kapitalverkehr, die es zu akzeptieren gilt. Es stellt sich daher die Frage, wie wir mit den Regulatorien umgehen, welche die klassische Souveränität tangieren.

Im Bereich Finanzdienstleistungen sei die Schweiz international seit einiger Zeit sehr gut positioniert, sagt Jörg Walker. Deshalb gebe es für die Banken auch kaum Probleme beim Zugang zu internationalen Märkten. «Unsere Strategien müssen allerdings international im Einklang stehen, was beispielsweise Handels-Embargos mit Iran oder Nord-Korea betrifft, an die auch wir uns nolens volens halten müssen», betont Walker.

Schweizer Versicherer benachteiligt

Im Versicherungssektor ist dies hingegen noch nicht der Fall. So hat im Januar 2010 hat die Zurich Financial Service Group die Konsequenzen aus der Benachteiligung im EU-Raum gezogen: Sie hat ihr Hauptquartier für das Schadenversicherungs-Geschäfts von Zürich nach Irland verlegt.

Auch im grenzüberschreitenden Angebot im Leben- und Nicht-Leben-Geschäft sind die Schweizer Versicherer benachteiligt. Deshalb fordert Lucius Dürr, Direktor des Schweizerischen Versicherungsverbandes (SVV), den vollen Marktzugang zur EU. Verschiedene Experten sprechen aber von der Tendenz, dass sich die Globalisierung in naher Zukunft eher rückläufig entwickelt.

Jörg Walker meint dazu: «Manche Staaten werden auf Grund der Wirtschaftskrise mit hoher Arbeitslosigkeit und zur Stützung der heimischen Wirtschaft wieder protektionistischer handeln. Sie müssen alles daran setzen, ihre Staatsdefizite zu verkleinern.»

Gross-Staaten neigen zu Machtpolitik

Auch Botschafter Anton Thalmann, stellvertretender Staatssekretär im Aussendepartement (EDA), erklärte unlängst an einer Veranstaltung der ETH zum Krisenjahr 2009, dass kleinen Staaten zunehmend ein rauerer Wind entgegenwehe. Grosse Staaten neigten gerade in Krisenzeite zu einer stärkeren Macht- und Interessenpolitik.

Thomas Held, Direktor von Avenir Suisse, ist der Ansicht, dass der Druck zum koordinierten Handeln der Schweiz in einem hochverschuldeten Europa rasch zunehmen werde. Er erwartet härtere Verteilkämpfe und Renationalisierungstendenzen. Inwieweit diese Auswirkungen auf den Finanzdienstleistungssektor haben, wird sich weisen.

Irland hat bessere Karten

Als Steuerspezialist sieht Jörg Walker im Alleingang der Schweiz viele Vorteile, die die Nachteile wettmachen: «Aber wir müssen unsere Hausaufgaben machen. Wir müssen mit der Unternehmenssteuerreform III rasch aufzeigen, wie die Schweiz mit der Besteuerung von privilegierten Gesellschaften, mit der Abschaffung der Emissionsabgabe, der Kapitalsteuer und der Holding-Besteuerung umgeht.»

In der Frage der Pauschalbesteuerung ist die Schweiz ebenfalls stark gefordert. Eine Aufwertung könnte der Forschungsstandort Schweiz erfahren, wenn forschende Firmen steuerlich begünstigt würden. Die unklare Strategie und das kontroverse Verhalten der Schweiz in den letzten ein bis zwei Jahren nagt indessen am Vertrauen der ausländischen Kunden.

«Es gibt immer noch sehr viele Faktoren, die für die Schweiz sprechen. Aber bei der KPMG spüren wir bei ausländischen Kunden eine gewisse Verunsicherung», stellt Walker fest. «Sie fragen sich, wie sich die Steuerpolitik der Schweiz entwickeln wird. Aktuell suchen amerikanische Firmen mit Standort Bermudas einen neuen Standort in Europa. Die Schweiz steht da in Konkurrenz zu Irland. Die besseren Karten hat zur Zeit Irland, das bereits ein neues Abkommen mit den USA geschlossen hat. Unseres ist hingegen immer noch in der Schwebe», unterstreicht Jörg Walker.

Entscheidungsmöglichkeiten nutzen!

Die Schweiz gerät in Sachen Steuerhinterziehung und Bankgeheimnis immer stärker in die Defensive. Walker vermisst denn auch die pro-aktive Seite in der Politik: «Wir sollten uns mehr auf die Zukunft ausrichten, uns neu positionieren und auch gewisse Veränderungen vornehmen. Wir müssen unsere Stärken hervorstreichen, denn wir haben Gestaltungsspielräume.»

Doch es gelte auch, sie zu nutzen. Zurzeit stellt sich zum Beispiel die Frage: Was ist der internationale Standard bei Amtshilfe in Steuerangelegenheiten (auf Anfrage oder automatischer Informationsaustausch), und gilt dieser für alle Staaten gleichermassen? Alle Länder stecken in einem gemeinsamen Steuerwettbewerb. Deshalb sollten die Standards auch für alle gelten, nicht nur für die Schweiz.

Beelendet vom Bundesrat

Enttäuscht vom bisherigen Agieren in Sachen Steuern und Bankgeheimnis ist auch der Freiburger CVP-Ständerat Urs Schwaller. Er erklärte an der kürzlichen ETH-Veranstaltung, es beelende ihn, mitansehen zu müssen, wie der Bundesrat nicht führe, sondern bloss reagiere und dauernd nur wortreich erkläre, warum er nicht handle.

Trotz aller negativen Anzeichen, die es derzeit gibt, ist Jörg Walker überzeugt, dass der Schweizer Finanzdienstleistungssektor weiterhin erfolgreich sein wird: «Wir müssen die moralische Souveränität wieder erlangen und erkennen, wo unsere Chancen liegen, wie wir uns positionieren wollen, wo wir Spielraum haben, und wohin wir uns entwickeln können.»

 

 

 

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Erfindungen, die Leben retten
  • So sehen die Innovations-Labs der Banken aus
  • Die geschrumpften Banken auf einen Klick
  • Morgan-Stanley-CEO macht Kasse mit Bankaktien
  • Trumps Kabinett der Milliardäre
  • London: Der Investmentbanker Europas
  • Der Sanierer soll ein Insider-Händler sein
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Warum ein CFA mehr bringt als ein MBA

Warum ein CFA mehr bringt als ein MBA

Ehrgeizige Banker haben die Qual der Wahl bei der Weiterbildung.

Selection

Selection

So werden Sie ein guter Chef

Ausgezeichnete Fachkenntnisse reichen nicht. Diese sieben Punkte sind genauso wichtig.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Finma

Die Eidgenössische Finanzaufsicht revidiert ihre Anforderungen an die externe und interne Auslagerung von Bankdiensten. An systemrelevante Banken werden für die Auslagerung kritischer Dienstleistungen nochmals erhöhte Anforderungen gestellt.

UBS

Die Grossbank muss nach einem Entscheid der amerikanischen Finanzbehörde Finra weitere 18,5 Millionen Dollar an Investoren in Puerto-Rico-Anleihen zahlen. Nach hohen Verlusten auf den Papieren sieht sich die Bank nicht abreissen wollenden Forderungen ausgesetzt. Laut dem Bericht ist dies die höchste Einzelzahlung, welche die UBS in dem Fall bisher leistete.

Gottex

Der angeschlagene Vermögensverwalter Gottex will den Nennwert seiner Aktien von 1 auf 0,10 Franken senken. Darüber sollen die Aktionäre am 30. Dezember an einer ausserordentlichen GV befinden. Das Unternehmen hat erst kürzlich die zweite Runde einer Rekapitalisierung abgeschlossen.

Generali

Im Verlaufe des Jahres 2017 werden zentrale Funktionen von Generali Schweiz in Adliswil ZH zusammengeführt. Dazu werden rund 100 Stellen aus Nyon VD dorthin verschoben, wie auch finews.ch berichtete. Nun hat der Versicherer ein Konsultations-Verfahren eröffnet. Die gewählte Arbeitnehmer-Vertretung startet umgehend mit den Arbeiten.

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

Acron

Die auf Immobilieninvestments spezialisierte Acron hat den Kauf des projektierten Sheraton Fisherman‘s Wharf Hotels im kalifornischen San Francisco abgeschlossen. Das gesamte Investitionsvolumen bewegt sich im mehrfachen, dreistelligen Millionenbereich und stellt damit das bisher grösste Einzelinvestment der Acron-Gruppe dar.

Raiffeisen

Die beiden Raiffeisenbanken Fulenbach-Murgenthal-Langenthal und Oberes Gäu-Aare haben sich für einen Zusammenschluss entschieden. Die neue Raiffeisenbank soll unter dem Namen «Raiffeisenbank Aare-Langete» auftreten.

Schroder

Schroder Real Estate hat drei Schweizer Geschäftsimmobilien für den kotierten Immoplus-Fonds erworben. Die Transaktion bringt das Fondsvermögen auf rund 1,5 Milliarden Franken. Das Portfolio hat Rockspring Investment Managers verkauft. Es handelt sich dabei um vollständig vom «Do it yourself»-Spezialisten Hornbach Baumarkt gemietete Liegenschaften.

Glarner Kantonalbank

Die Glarner Kantonalbank (GLKB) weitet die Laufzeiten ihrer angebotenen Hypotheken aus. In Filialen erworbene Hypotheken können neu eine Laufzeit von bis zu 15 Jahren haben, online erworbene eine solche von bis zu 20 Jahren. Käufer sollen somit länger von tiefen Zinsen profitieren können.

weitere News