Rückblick: Podiumsdiskussion B+B Vorsorge vom 23. März 2010

Mit dem Nein zur Senkung des BVG-Umwandlungssatzes hätten die Versicherten dem Pensionskassen-Umfeld die rote Karte gezeigt, sagte Herbert Brändli, CEO der B&B Vorsorge AG, zum Auftakt der Podiumsrunde «Vorsorge im Spannungsfeld zwischen Regulierung Flexibilität» in Bern.

Weder eine Erhöhung der BVG-Beiträge noch eine Kürzung der Leistungen finde gegenwärtig den Zuspruch der Versicherten. Sie erwarten gemäss Herbert Brändli vielmehr, dass die Vorsorgeeinrichtungen nun die Kosten senken, um Beiträge und Leistungen konstant zu halten.

Niedrigere Kosten verlangen jedoch nach mehr Effizienz in Form von höheren Erträgen. Dazu, so forderte Herbert Brändli, müsse der Gesetzgeber das Umfeld und die Rahmenbedingungen so gestalten, dass dies auch möglich sei.

Unverständliche Mechanismen

Kurt_Gfeller_150Kurt Gfeller (oberstes Bild), Vizedirektor des Schweizerischen Gewerbeverbands, sah als Antwort auf die Absage an Leistungskürzungen und Beitragserhöhungen zudem ein längeres Erwerbsleben, was nach Martin Flügel, Präsident von Travail.Suisse, allerdings einer versteckten Beitragserhöhung gleichkomme.

Claude Chatelain, Wirtschaftsredaktor der Berner Zeitung, führte das Nein des Volkes darauf zurück, dass die Versicherten die Mechanismen der 2. Säule nicht verstehen.

Das Nein habe keine grossen Folgen, da es ja in der Abstimmung lediglich um die Finanzierung des BVG-Obligatoriums gegangen sei, wogegen die Vorsorgeeinrichtungen bei der Festlegung des Umwandlungssatzes im überobligatorischen Teil frei seien und grössere Kassen schon heute tiefere Mischsätze aufweisen.

Lebensversicherer sollen das Feld räumen

Martin_Flgel_150Martin Flügel (mittleres Bild) forderte, dass die Lebensversicherer in der 2. Säule das Feld räumen müssen, da sie mit den Sammelstiftungen Geschäft machen und entsprechend hohe Risikobeiträge sowie Kosten aufweisen.

Claude Chatelain teilte diese Ansicht grundsätzlich, gab allerdings zu bedenken, dass offensichtlich dennoch ein Bedürfnis für dieses Angebot bestehe, wenn man sehe, wie viele Arbeitgeber Sammelstiftungen angeschlossen seien.

Auf die Frage, ob sich die 2. Säule angesichts der wachsenden Zahl an Beratern zum Selbstbedienungsladen entwickle, meinte Kurt Gfeller, dass gute Experten den Vorsorgeeinrichtungen auch helfen, Kosten zu sparen, wie sich dies am Beispiel der Auffangseinrichtung gezeigt habe.

Preis des Milizsystems

Claude Chatelain ergänzte, dass die Vielzahl an Beratern auch der Preis des Milizsystems sei. Nachdem es in den Stiftungsräten Parität zu gewährleisten gelte und somit die Vorsorgeeinrichtungen von Laien geführt werden, werden die Ansprüche niedriger gehalten und man verstecke sich vermehrt hinter den Beratern, führte auch Herbert Brändli in seinem Eingangsvotum an.

Claude_Chatelain_150Das Hauptproblem sieht Claude Chatelain (unterstes Bild) allerdings in der Überregulierung und plädierte für eine Vereinfachung der Gesetzgebung, sonst nütze alle Transparenz nichts.

Martin Flügel befürwortete Einfachheit ebenfalls. Allerdings dürfe man darüber nicht vergessen, dass es um viel Geld gehe und Einfachheit nicht zulasten der Sicherheit gehen dürfe.

Die Komplexität sei zu einem guten Teil auch auf die Individualisierung der Gesellschaft zurückzuführen. So würden häufigere Stellenwechsel und die höhere Scheidungsrate nach neuen Lösungen verlangen.

Warnung vor weniger Verantwortung

Aber auch Unternehmensfusionen machen die Vorsorge komplexer. Insofern stelle sich die Frage, ob Vorsorgeeinrichtungen noch betriebliche Organisationen sein sollen und ob es nicht weniger Pensionskassen brauche.

Kurt Gfeller warnte allerdings davor, dass sich Arbeitgeber so weniger mit den Arbeitnehmern verbunden fühlen und weniger Verantwortung übernehmen würden, vor allem bei Sanierungen von Vorsorgeeinrichtungen.

Keine Super-AHV

Einer Abschaffung der 2. Säule und der Schaffung einer Super-AHV, wie sie manche Stimmen fordern, erteilten die Podiumsteilnehmer eine Absage. Das 3-Säulen-System habe nach wie vor seine Berechtigung, betonte Martin Flügel. Umfassende Änderungen seien nicht im Sinne der Arbeitnehmer und liessen sich auch von der AHV nicht bewältigen.

Claude Chatelain könnte sich allerdings eine Stärkung der AHV vorstellen, zumal diese ja gesetzlich die Existenz der Versicherten gewährleisten sollte, während die BVG ergänzend die Fortführung der gewohnten Lebenshaltung sichern solle. So werden heute die AHV-Ergänzungsleistungen, die ursprünglich zur Finanzierung der Alterspflege gedacht waren, mehrheitlich für die Existenzsicherung eingesetzt.

Flexibilität der Vorsorge erhöhen

Eine deutlichere Abgrenzung zwischen Altersvorsorge und Pflegethematik haben vor einigen Jahren auch schon Professor Ernst A. Brugger und René L. Frey im Rahmen des Projekts «Nachhaltige Altersvorsorge Schweiz» (NAVOS) gefordert.

Kurt Gfeller gab zu Bedenken, dass sich eine Stärkung der AHV nicht finanzieren liesse, da keine Umverteilung aus der 2. Säule möglich sei, respektive es sehr lange dauern würde, bis eine stärkere Finanzierung der AHV möglich wäre.

Nach seinem Wunsch für die Zukunft der Vorsorge befragt, äusserte Martin Flügel, dass die Vorsorge auch in Zukunft den Lebensabend garantiere müsse. Dazu müsse die Flexibilität erhöht werden, um veränderten Bedürfnissen und Lebensumständen Rechnung zu tragen.

Vorsorge vereinfachen

Kurt Gfeller wünschte sich, dass die Wirtschaft und die Finanzmärkte gut laufen, dann gebe es auch in der Altersvorsorge weniger Probleme. Ausserdem müsse eine Lösung für das Rentenalter gefunden werden. Claude Chatelain plädierte für eine Vereinfachung der Vorsorge, um das Verständnis der Versicherten zu erhöhen.

 

 

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Morgan-Stanley-CEO macht Kasse mit Bankaktien
  • Trumps Kabinett der Milliardäre
  • London: Der Investmentbanker Europas
  • Der Sanierer soll ein Insider-Händler sein
  • RBS: Versagen auf der ganzen Linie
  • Streitpunkt neue Kapitalregeln
mehr

SELECTION

Wie Sie eine Kündigung richtig verarbeiten

Wie Sie eine Kündigung richtig verarbeiten

So reagiert man perfekt, wenn man plötzlich den blauen Brief kriegt.

Selection

Unattraktive Bankjobs

Unattraktive Bankjobs

Warum es nicht mehr so begehrenswert ist, bei einer Bank zu arbeiten.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

Die Ende Oktober angekündigte Lancierung der Beteiligungsgesellschaft BB Healthcare Trust plc an der London Stock Exchange wurde erfolgreich abgeschlossen. Im Rahmen eines Aktienplatzierungs-programms konnte in der Erstemission ein Platzierungsvolumen von GBP 150 Mio. realisiert werden. Der erste Handelstag im Premium Segment der Londoner Börse ist der 2. Dezember 2016 (ISIN: GB00BZCNLL95, Bloomberg-Ticker: BBH LN).

Acron

Die auf Immobilieninvestments spezialisierte Acron hat den Kauf des projektierten Sheraton Fisherman‘s Wharf Hotels im kalifornischen San Francisco abgeschlossen. Das gesamte Investitionsvolumen bewegt sich im mehrfachen, dreistelligen Millionenbereich und stellt damit das bisher grösste Einzelinvestment der Acron-Gruppe dar.

Raiffeisen

Die beiden Raiffeisenbanken Fulenbach-Murgenthal-Langenthal und Oberes Gäu-Aare haben sich für einen Zusammenschluss entschieden. Die neue Raiffeisenbank soll unter dem Namen «Raiffeisenbank Aare-Langete» auftreten.

Schroder

Schroder Real Estate hat drei Schweizer Geschäftsimmobilien für den kotierten Immoplus-Fonds erworben. Die Transaktion bringt das Fondsvermögen auf rund 1,5 Milliarden Franken. Das Portfolio hat Rockspring Investment Managers verkauft. Es handelt sich dabei um vollständig vom «Do it yourself»-Spezialisten Hornbach Baumarkt gemietete Liegenschaften.

Glarner Kantonalbank

Die Glarner Kantonalbank (GLKB) weitet die Laufzeiten ihrer angebotenen Hypotheken aus. In Filialen erworbene Hypotheken können neu eine Laufzeit von bis zu 15 Jahren haben, online erworbene eine solche von bis zu 20 Jahren. Käufer sollen somit länger von tiefen Zinsen profitieren können.

Zurich

Die Zurich Gruppe Deutschland hat den Altezza Bürokomplex in München erworben. Verkäufer des 2009 erbauten Bürogebäudes ist die Warburg-HIH Invest Real Estate. Über den Kaufpreis vereinbarten die Parteien Stillschweigen. Beraten wurde Zurich bei der Transaktion durch Luther Köln.

BEKB

Die BEKB Roggwil wird per 30. Juni 2017 in die Niederlassung Langenthal integriert. Die betroffenen Mitarbeitenden werden bei der BEKB weiterbeschäftigt. Die Integration erfolgt, weil sich das Kundenverhalten im Bankgeschäft stark verändert hat.

UBS

Mit Blick auf die Art Basel im amerikanischen Miami fasst die Schweizer Grossbank ihre erhebliche Kunstsammlung in einem neuen Bildband zusammen. Das Buch «UBS Art Collection: To Art its Freedom» wird an Januar 2017 erhältlich sein.

Vontobel AM

Die europäische Ratingagentur Feri EuroRating Services und die Verlagsgruppe Handelsblatt haben die Schweizer Bank Vontobel als besten Asset Manager für Rohstoffe in Deutschland, Österreich und der Schweiz ausgezeichnet.

weitere News