Rückblick: Podiumsdiskussion B&B Vorsorge vom 25. März 2010 in Zürich

Damit uns die Arbeit nicht krank macht – unter dieser Prämisse stand die kürzliche Podiumsdiskussion in Zürich. Dabei ging es um die Frage, was Arbeitgeber, Arbeitnehmer und der Staat für ein gesundes Berufsleben tun können, und wie sich hohe Kosten bei Krankenkassen sowie in der 1. und 2. Säule vermeiden lassen.

Zuvor stellte sich Herbert Brändli, CEO des unabhängigen Vorsorgeberaters B&B Vorsorge AG, noch einigen Fragen des Moderators, «NZZ»-Wirtschaftsredaktor Michael Ferber. Dabei ging es um den Ausgang der Abstimmung über die Senkung des BVG-Umwandlungssatzes.

Rote Karte gezeigt

Mit dem deutlichen Nein hätten die Versicherten dem Pensionskassenumfeld die rote Karte gezeigt, konstatierte Herbert Brändli. Weder eine Erhöhung der BVG-Beiträge noch eine Kürzung der Leistungen fänden gegenwärtig den Zuspruch der Versicherten.

Aus Sicht von Herbert Brändli seien nun die Vorsorgeeinrichtungen gefordert, ihren Leistungsauftrag wahrzunehmen. Damit sie langfristig ihre Leistungen erbringen könnten, müsse ein Umfeld geschaffen werden, in dem dies möglich sei.

Die Politik müsse dabei von kurzfristigen Handlungen absehen, sondern vielmehr der Langfristigkeit der Vorsorge Rechnung tragen. Statt mehr Regulierung brauche es mehr Wettbewerb. Es gehe nicht an, dass 14 Tage, nachdem bei einer Pensionskasse Probleme aufgetaucht seien, bereits eine Weisung erstellt werde. Schon heute sei der administrative Aufwand enorm.

Mitesser am Pensionskuchen

Als problematisch erachtet Herbert Brändli auch, dass die berufliche Vorsorge zu einem Selbstbedienungsladen für «Mitesser am Pensionskuchen» geworden sei. Der «Wildwuchs» der Berater sei der Preis, den wir für das Milizsystem zu zahlen haben.

Statt auf die Parität zu fokussieren, müsse vielmehr die Professionalität in der Führung erhöht werden. Die Quotenregelung habe uns nicht weitergebracht, so Brändli weiter. Es reiche nicht, die richtigen Fragen zu stellen und möglichst risikoarm anzulegen. Denn ohne Erträge hätten die Pensionskassen keine Existenzberechtigung.

Ernährung und Bewegung: Der Mix macht es aus

Im weiteren Verlauf der Podiumsveranstaltung ging es um das Thema Gesundheit im Berufsleben. Dabei, so hiess es weiter, sei es umso wichtiger, sich mit entsprechender Ernährung und Bewegung für die Herausforderungen im Arbeitsalltag fit zu halten.

Andy_Schwarzenbach_120Genug vom kalten Sandwich in der knapp bemessenen Mittagspause hatte einst Andy Schwarzenbach (oberstes Bild), Geschäftsführer der Hitzberger AG. Er entwickelte darum zusammen mit dem Spitzenkoch Edi Hitzberger und zwei weiteren Partnern sowie unter Mithilfe einer Ernährungsberaterin ein gesundes Fastfood-Konzept, das natürliche, hochwertige Zutaten verwendet und neuste ernährungswissenschaftliche Erkenntnisse berücksichtigt.

Zeit fürs Essen nehmen

Ludmilla Weber, Gründerin der Bewegungsschule Unisono und Autorin des Fachbuchs «Bewegte Arbeit», ergänzte, dass es ebenso wichtig sei, sich auch Zeit für das Essen zu lassen und dafür eine entspannende Umgebung zu wählen. Denn die Ästhetik beim Essen sei mindestens so wichtig, wie der Inhalt.

Der These des Ernährungsbiologen Paolo Colombani, Ernährung sei zweitrangig, Hauptsache man bewege sich, hielt Antoinette Sarasin Gianduzzo, Inhaberin von YourLife und Spezialistin für Gesundheitsmanagement entgegen, dass sie ein Sowohl-als-Auch empfehle.

Nicht eben gesundes Snacking

Wie ein hochtouriger Formel-1-Motor müsse der leistungsstarke Mensch sich mit wichtigen Vitalstoffen versorgen. Was zunehmend verloren gehe, sei die Regelmässigkeit beim Essen, die durch ein – nicht eben gesundes – Snacking über den Tag verteilt ersetzt werde.

Ludmilla_Weber_120Der Konsum von Medikamenten und Drogen helfe, so Ludmilla Weber (mittleres Bild), nur kurzfristig, Stress zu bewältigen. Damit schade man dem Körper als wichtigstes Arbeitsinstrument. Auch Antoinette Sarasin stellte eine Zunahme des Konsums von Psychopharmaka fest, den viele mit der Vermeidung eines Burnouts rechtfertigten. Allerdings liessen sich Psyche und mentale Verfassung alternativ mit Nahrungsergänzung und damit ohne Nebenwirkungen beeinflussen.

Pflege-Termine einplanen

Wegen moderner Technologien verwischen die Grenzen zwischen Berufs- und Privatleben zunehmend. Antoinette Sarasin empfahl deshalb, bewusste Termine für die Pflege und Regenerierung der persönlichen Ressourcen einzuplanen.

Dass dies im Fall eines Start-up-Unternehmers nicht immer im gewünschten Ausmass möglich sei, erlebt gerade Andy Schwarzenbach. Wer mit Mass und Genuss, Gelassenheit und Offenheit vorgehe, brauche keine Trennung zwischen Job und Privat, glaubt Ludmilla Weber.

Je schwieriger die Situation sei, desto wichtiger seien der eigene Körper und eine Rückbesinnung auf die eigenen Ressourcen. Es gelte eine Balance zwischen Belastung und Belastbarkeit zu finden.

Krankheitstage kosten

Antoinette_Sarasin_120Antoinette Sarasin machte die Erfahrung, dass die Firmen sensibilisiert seien, was die Förderung der Vitalität und die Gesundheitsvorsorge anbelange, denn Krankheitstage kosten, und neun von zehn Ausfällen seien krankheitsbedingt. Insofern lohnen sich Investitionen in die Prävention, die auch dem Arbeitsklima zuträglich seien.

Diese Ansicht teilte Andy Schwarzenbach. Dass Unternehmen in ihren Personalrestaurants frische, leichte Menus zu einem günstigen Preis anbieten, habe Kalkül, denn sie erwarten sich davon mehr Leistungsfähigkeit ihrer Mitarbeitenden.

Chef muss Vorbild sein

Wenn allerdings der Chef hinsichtlich der Gesundheitsvorsorge kein Vorbild sei und Gesundheit nicht als selbstverständlicher Teil der Firmenkultur betrachtet wird, lassen sich innerbetriebliche Massnahmen kaum durchsetzen, weiss Ludmilla Weber.

Die Podiumsteilnehmer waren sich einig, dass der Staat in Sachen Gesundheitsförderung nicht regulieren solle. Wichtig sei, dass er Gesundheit durch Aufklärungskampagnen und Zugang zu Informationen unterstütze, zumal ein Drittel der Bevölkerung übergewichtig sei.

Auch Gesundheit ist Eigenverantwortung

Gesundheit sei aber in erster Linie Verantwortung jeder und jedes Einzelnen. Jede und jeder wisse letztlich selbst am Besten, was einem gut tue und was nicht, meinte Andy Schwarzenbach. Wichtig sei, dass man sich die Lebensfreunde nicht eindämme.

 

 

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Gegen die romantische Verblödung
  • Deutsche Bank im Visier Chinas
  • Die nächste Blase platzt im Bong
  • Nacktfotos für einen Kredit
  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Warum ein CFA mehr bringt als ein MBA

Warum ein CFA mehr bringt als ein MBA

Ehrgeizige Banker haben die Qual der Wahl bei der Weiterbildung.

Selection

Die faszinierendsten Bankfilialen der Welt

Die faszinierendsten Bankfilialen der Welt

Ideen aus fünf Kontinenten für die Bank der Zukunft.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Allianz Suisse

Der Versicherer hat in der Romandie Wohn- und Büroimmobilien im Volumen von rund 290 Millionen Franken erworben. Dabei handelt es sich bislang um die grösste Immobilieninvestition in der Westschweiz für die Allianz Suisse. Angesichts des anhaltenden Tiefzinsumfelds investiert der Versicherer verstärkt in Immobilien.

Swiss Re

Die Ratingagentur Fitch hat das Rating für Finanzstärke für den Rückversicherer Swiss Re mit AA– und den Ausblick mit «stabil» bestätigt. Auch das Langfristrating bleibt mit stabilem Ausblick unverändert bei A+.

Swiss Life

Swiss Life Asset Managers erweitert ihr Immobilienportfolio in Deutschland um das Wohn- und Geschäftshaus Bernsteincarré in Leipzig. Auf 6'500 qm Mietfläche werden Geschäfte, Gastronomie und Büros entwickelt. Hinzu kommen 18 Wohnungen. Das Projekt befindet sich aktuell im Bau, die Fertigstellung ist für 2017 vorgesehen.

Syz Asset Management

Am 1. Dezember hat der internationale Vermögensverwaltungs-Arm der Genfer Bank Syz eine Niederlassung in München eröffnet. Wie finews.ch exklusiv berichtete, wird die Niederlassung von Michael Schlieper, Region Head Deutschland und Österreich, geleitet.

Varia US Properties

Die Zuger Immobilienfirma Varia US Properties hat am Donnerstag ihren ersten Handelstag an der Schweizer Börse SIX. Insgesamt wurden 3,5 Millionen Aktien zu einem Preis von 35 Franken ausgegeben. Varia konzentrier sich auf den US-Miethäusermarkt.

Banco Stato

Das Dotationskapital der Tessiner Kantonalbank wird massiv von 240 auf 500 Millionen Franken ausgeweitet. Dies teilte der Kanton Tessin als Eignerin des Instituts mit.

Geldwäscherei

Das vierte GAFI-Länderexamen zur Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismus-Finanzierung stellt der Schweiz ein gutes Zeugnis aus. Nur Italien und Spanien schnitten bisher besser ab. Kritisiert wurde etwa, dass hierzulande der Schwellenwert für Bargeld-Transaktionen bei 25'000 Franken liegt. Das ist mehr als der vorgesehene GAFI-Schwellenwert von 15'000 Dollar.

Swiss Life

Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

weitere News