«Wir wollen der attraktivste Arbeitgeber unter den Privatbanken werden»

Erfolgreiche Firmen wissen um die Bedeutung ihrer Mitarbeitenden. Stephan Peterhans, Head Human Resources Clariden Leu, sagt warum.

Stephan_Peterhans_qMitarbeitende sind der entscheidende Differenzierungsfaktor im Wettbewerb und oft auch die einzig wirklich knappe Ressource. Ob sich die Beschäftigten bei einem Arbeitgeber wohl fühlen und eine emotionale Bindung aufbauen, hängt aber vor allem von den Rahmenbedingungen ab.

Nebst dem Arbeitsinhalt spielen dabei die Führung, die Weiterbildungsmöglichkeiten und die Entwicklungsperspektiven innerhalb des Unternehmens eine wesentliche Rolle.

Gerade in der heutigen Zeit, in der die meisten Mitarbeitenden sehr viel leisten müssen, kommt den Human Resources eine grosse Bedeutung zu. Stephan Peterhans (Bild), Head Human Resources von Clariden Leu, beantwortet dazu einige Fragen.

Herr Peterhans, wo liegt das Augenmerk im Bereich Human Resources von Clariden Leu?

Wir wollen Clariden Leu als attraktivsten Arbeitgeber im Privatbankensektor positionieren. Ausserdem haben wir uns zum Ziel gesetzt, bis 2015 die Nummer 1 unter den HR-Departments in der Schweiz zu werden.

Wie wollen Sie diese zwei ehrgeizigen Ziele erreichen?

Abgeleitet von unserer Business-Strategie haben wir eine neue HR-Strategie mit klaren Prioritäten entwickelt. Unser Fokus liegt dabei auf der konsequenten und erfolgreichen Umsetzung dieser Strategie im Arbeitsalltag.

Wie stellen Sie die Zufriedenheit der Mitarbeiter innerhalb der Bank sicher?

Wir haben uns entschieden, nicht die Mitarbeiterzufriedenheit, sondern den Mitarbeiternutzen in den Vordergrund zu stellen. Die Messung des Mitarbeiternutzens erlaubt eine sehr viel stabilere und gezieltere Aussage hinsichtlich der Loyalität und des Commitments.


«Zufriedenheit ist sehr ergebnisorientiert.»

Wie lässt sich denn der Mitarbeiternutzen messen?

Das ISG Institut in St. Gallen hat dafür einen neuartigen Ansatz entwickelt. Die Zufriedenheit ist sehr situativ und ereignisorientiert. Sie kann sich durch ein positives oder negatives Erlebnis kurz vor der Befragung massiv auf das Ergebnis auswirken und dieses verfälschen. Darum messen wir den Mitarbeiternutzen. Aber natürlich soll auch dieser letztlich die Mitarbeitenden zufriedener machen.

Was möchten Sie in den nächsten drei Jahren innerhalb von Clariden Leu erreichen?

Der Erfolg einer Privatbank und damit verbunden auch von den Human Resources hängt meines Erachtens von drei Faktoren ab: Beziehungspflege, Qualität und Innovation. Gute Beziehungen zu den Stakeholdern spielen im Geschäftsalltag eine wesentliche Rolle. Sie können vieles erleichtern und daneben auch die kreative Lösungsfindung fördern. Interne und externe Beziehungen zu pflegen und weiter auszubauen, gehört zu unseren Kernaufgaben.


«Durchschnittlich zu sein, reicht heute nicht mehr.»

Ein weiterer Schwerpunkt liegt auf der Qualität der Arbeit. Diese soll laufend optimiert werden, um sicherzustellen, dass sie jederzeit auch den hohen Ansprüchen des Clariden Leu-Brands entspricht. Auch die Innovation spielt dabei eine wesentliche Rolle. Durchschnittlich zu sein, reicht heute nicht mehr aus. Nur wer sich von seiner Konkurrenz abheben kann, erzielt längerfristig den angestrebten Erfolg.

Wo sehen Sie in der HR-Branche den grössten Entwicklungsbedarf?

In der heutigen Zeit ist vieles austauschbar geworden: Der Brand, die Produkte, der Service oder auch die Prozesse. Was unverwechselbar bleibt, ist der Mensch und damit die Unternehmenskultur. Und genau hier müssen sich die Human Resources als Entwicklerin des einzigen strategischen Differenzierungsfaktors positionieren.


«Auch HR-Profis müssen sich kontinuierlich weiterbilden.»

Von einem HR-Mitarbeitenden wird daher immer mehr verlangt: strategisches und wirtschaftliches Denken, psychologisches Gespür, Kompetenz im Bereich Kommunikation und Überzeugungskraft.

Mit anderen Worten: Die Anforderungen an das HR sind in den letzten zehn Jahren exponentiell gestiegen.

Ja, und darum ist es auch klar, dass wir uns als HR-Profis kontinuierlich weiterbilden müssen. Die Aus- und Weiterbildungsmöglichkeiten hinken diesen neuen Anforderungen jedoch noch etwas hinterher. Hier besteht aus meiner Sicht noch Aufholpotenzial.

Offene Stellen bei Clariden Leu finden Sie unter diesem Link.

 

 

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Trumps Kabinett der Milliardäre
  • London: Der Investmentbanker Europas
  • Der Sanierer soll ein Insider-Händler sein
  • Versagen auf der ganzen Linie
  • Streitpunkt neue Kapitalregeln
  • Veganer wegen Geldschein auf den Barrikaden
  • Was Banken gar nicht mögen: Weibliche Whistleblower
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Selection

Wo Banker am meisten verdienen

Noch immer kommen die Investmentbanker beim Lohnvergleich im Banking gut weg.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

Die Ende Oktober angekündigte Lancierung der Beteiligungsgesellschaft BB Healthcare Trust plc an der London Stock Exchange wurde erfolgreich abgeschlossen. Im Rahmen eines Aktienplatzierungs-programms konnte in der Erstemission ein Platzierungsvolumen von GBP 150 Mio. realisiert werden. Der erste Handelstag im Premium Segment der Londoner Börse ist der 2. Dezember 2016 (ISIN: GB00BZCNLL95, Bloomberg-Ticker: BBH LN).

Acron

Die auf Immobilieninvestments spezialisierte Acron hat den Kauf des projektierten Sheraton Fisherman‘s Wharf Hotels im kalifornischen San Francisco abgeschlossen. Das gesamte Investitionsvolumen bewegt sich im mehrfachen, dreistelligen Millionenbereich und stellt damit das bisher grösste Einzelinvestment der Acron-Gruppe dar.

Raiffeisen

Die beiden Raiffeisenbanken Fulenbach-Murgenthal-Langenthal und Oberes Gäu-Aare haben sich für einen Zusammenschluss entschieden. Die neue Raiffeisenbank soll unter dem Namen «Raiffeisenbank Aare-Langete» auftreten.

Schroder

Schroder Real Estate hat drei Schweizer Geschäftsimmobilien für den kotierten Immoplus-Fonds erworben. Die Transaktion bringt das Fondsvermögen auf rund 1,5 Milliarden Franken. Das Portfolio hat Rockspring Investment Managers verkauft. Es handelt sich dabei um vollständig vom «Do it yourself»-Spezialisten Hornbach Baumarkt gemietete Liegenschaften.

Glarner Kantonalbank

Die Glarner Kantonalbank (GLKB) weitet die Laufzeiten ihrer angebotenen Hypotheken aus. In Filialen erworbene Hypotheken können neu eine Laufzeit von bis zu 15 Jahren haben, online erworbene eine solche von bis zu 20 Jahren. Käufer sollen somit länger von tiefen Zinsen profitieren können.

Zurich

Die Zurich Gruppe Deutschland hat den Altezza Bürokomplex in München erworben. Verkäufer des 2009 erbauten Bürogebäudes ist die Warburg-HIH Invest Real Estate. Über den Kaufpreis vereinbarten die Parteien Stillschweigen. Beraten wurde Zurich bei der Transaktion durch Luther Köln.

BEKB

Die BEKB Roggwil wird per 30. Juni 2017 in die Niederlassung Langenthal integriert. Die betroffenen Mitarbeitenden werden bei der BEKB weiterbeschäftigt. Die Integration erfolgt, weil sich das Kundenverhalten im Bankgeschäft stark verändert hat.

UBS

Mit Blick auf die Art Basel im amerikanischen Miami fasst die Schweizer Grossbank ihre erhebliche Kunstsammlung in einem neuen Bildband zusammen. Das Buch «UBS Art Collection: To Art its Freedom» wird an Januar 2017 erhältlich sein.

Vontobel AM

Die europäische Ratingagentur Feri EuroRating Services und die Verlagsgruppe Handelsblatt haben die Schweizer Bank Vontobel als besten Asset Manager für Rohstoffe in Deutschland, Österreich und der Schweiz ausgezeichnet.

weitere News