Euro-Schwäche bringt frisches Kapital

Wegen der Talfahrt der Einheitswährung übernimmt der hiesige Finanzplatz seine historisch gewachsene Schutzfunktion aufs Neue.

Die Sorge um das eigene Geld ist enorm. Denn mit dem schwächelnden Euro droht das Ersparte für viele Menschen in Deutschland, Frankreich oder Italien wie Schnee an der Sonne zu schmelzen.

Hinzu kommt die ganze Verschuldungsproblematik in Europa, die bei weitem noch nicht gelöst ist. Kein Wunder, dass nun immer mehr Leute nach Alternativen suchen, die Schutz vor dem weiteren Wertzerfall ihres Vermögens bieten.

Sicherheit mehr denn je gesucht

Darum flüchten sie ins Gold, das jüngst letzte Woche sowohl in Euro als auch in Dollar neue Allzeithochs erklomm, oder sie kommen in die Schweiz, wie die «Welt am Sonntag» an diesem Wochenende berichtete.

«Es gibt eine emotionale Nachfrage nach dem Schweizer Franken», sagte Gerd Häcker, Portfoliomanager der Vermögensverwaltung Huber, Reuss & Kollegen in München, der Zeitung. Und Hanspeter Kissling von der Raiffeisenbank Schaffhausen doppelt nach: «In den vergangenen Tagen kamen einige Deutsche in unsere Geschäftsstellen, um ein Konto zu eröffnen.» Sie hätten die Sicherheit des Franken gesucht.

Kein Versteckspiel mehr

Diese Entwicklung bestätigen weitere Banken. Sie verweisen auf ihre Resultate im 1. Quartal 2010. Aus ihnen wird ersichtlich: Trotz des multimedialen Abgesangs auf den Schweizer Finanzplatz verzeichnen viele Schweizer Banken nach wie vor einen regen Neugeldzufluss. Mit anderen Worten: Als Finanzdrehscheibe hat die Schweiz trotz UBS-Kontroverse und Steuerdebatte kaum etwas von ihrer Strahlkraft eingebüsst hat.

Der eigentliche Grund dafür liegt auf der Hand: Jetzt geht es nicht länger um das Versteckspiel von Schwarzgeld, sondern effektiv um Kapitalschutz, also um das Bemühen, den Wert des Ersparten in schwierigen Zeiten zu erhalten.

Angst vor «Weich-Währung»

Denn soviel steht fest: Viele Europäer haben spätestens seit dem 750-Milliarden-Euro-Rettungspaket vor einer Woche das Vertrauen in ihre Regierungen verloren und bangen nun extrem, dass der Euro zur «Weich-Währung» verkommt, wie es in der «Welt am Sonntag» weiter heisst.

Wie stark ausländische Kunden an der Schweiz hängen, zeigt sich noch in anderer Hinsicht: Zwar raten offiziell verschiedene Banken ihren ausländischen Kunden, unversteuerte Vermögen nun per Selbstanzeige zu deklarieren. Doch in der Praxis tun das nach wie vor nur wenige, wie es in der Branche heisst und auch jüngste Zahlen belegen.

Selbstdeklaration zieht nicht

Gemäss landläufigen Schätzungen liegen etwa 300 Milliarden Franken an undeklarierten Geldern aus Deutschland in der Schweiz. Bislang dürften davon rund 30 Milliarden Franken weissgewaschen worden sein, wie die «Sonntagszeitung» am Wochenende berichtete.

Das sind indessen gerade einmal 10 Prozent der Gesamtsumme, was angesichts der enormen Anstrengungen, welche die deutschen Behörden bisher unternahmen erstaunlich gering ist. Offenbar wirkt die Einschüchterungstaktik aus Berlin und den einzelnen Bundesländern doch nur begrenzt, und viele Erfolgsmeldungen deutscher Behörden scheinen in erster Linie vor allem der Propaganda zu dienen.

Es wird abgewartet

Tatsächlich warten viele ausländische Kunden nach wie vor ab, wie aus Schweizer Bankenkreisen zu vernehmen ist. Dies gerade vor dem Hintergrund, dass die weitere Jagd nach Steuersündern, so auch in Frankreich und in anderen Staaten, alles andere als klar ist.

Zu sehr belasten nun andere Probleme wie die Euro-Krise und die galoppierende Staatsverschuldung die Aktualität. So verkommt die noch vor kurzem mit sehr viel Trara lancierte Hatz auf Bürger, die ihr Vermögens ins Ausland bringen, zu einem Nebenschauplatz.

Bankgeheimnis als kapitales Element

Oder aus hiesiger Sicht formuliert: Trotz des vielerorts angestimmten Abgesangs auf den Finanzplatz und sein Bankgeheimnis nimmt die Schweiz aufs Neue ihre Funktion als sicherer Hafen für ausländisches Kapital wahr. So, wie sie das schon seit vielen Jahrzehnten tut. Im Gegensatz zu früher kann sie dies nun aber mit noch grösserer Überzeugung tun, denn die ganze Kontroverse um das Schwarzgeld fällt weg.

Jetzt geht es effektiv um Vermögensschutz; das Schweizer Bankgeheimnis und das hiesige Know-how kommen so in reinster Form und sozusagen als «kapitales Element» zum Einsatz; von einem Ende des Bankgeheimnisses, wie es manche Kommentatoren im In- und Ausland in letzter Zeit mit grösster Inbrunst herbeigeschrieben haben, kann gar nicht die Rede sein.

 

 

 

.

 

 

 

 

 

 

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Trumps Kabinett der Milliardäre
  • London: Der Investmentbanker Europas
  • Der Sanierer soll ein Insider-Händler sein
  • Versagen auf der ganzen Linie
  • Streitpunkt neue Kapitalregeln
  • Veganer wegen Geldschein auf den Barrikaden
  • Was Banken gar nicht mögen: Weibliche Whistleblower
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Selection

Diese Bank bezahlt am besten

Bei den Löhnen sticht eine Bank mit grossem Abstand hervor.

Selection

Selection

Die schlimmsten Prognosen 2016

Was Anlage-Profis für 2016 prophezeien.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

Die Ende Oktober angekündigte Lancierung der Beteiligungsgesellschaft BB Healthcare Trust plc an der London Stock Exchange wurde erfolgreich abgeschlossen. Im Rahmen eines Aktienplatzierungs-programms konnte in der Erstemission ein Platzierungsvolumen von GBP 150 Mio. realisiert werden. Der erste Handelstag im Premium Segment der Londoner Börse ist der 2. Dezember 2016 (ISIN: GB00BZCNLL95, Bloomberg-Ticker: BBH LN).

Acron

Die auf Immobilieninvestments spezialisierte Acron hat den Kauf des projektierten Sheraton Fisherman‘s Wharf Hotels im kalifornischen San Francisco abgeschlossen. Das gesamte Investitionsvolumen bewegt sich im mehrfachen, dreistelligen Millionenbereich und stellt damit das bisher grösste Einzelinvestment der Acron-Gruppe dar.

Raiffeisen

Die beiden Raiffeisenbanken Fulenbach-Murgenthal-Langenthal und Oberes Gäu-Aare haben sich für einen Zusammenschluss entschieden. Die neue Raiffeisenbank soll unter dem Namen «Raiffeisenbank Aare-Langete» auftreten.

Schroder

Schroder Real Estate hat drei Schweizer Geschäftsimmobilien für den kotierten Immoplus-Fonds erworben. Die Transaktion bringt das Fondsvermögen auf rund 1,5 Milliarden Franken. Das Portfolio hat Rockspring Investment Managers verkauft. Es handelt sich dabei um vollständig vom «Do it yourself»-Spezialisten Hornbach Baumarkt gemietete Liegenschaften.

Glarner Kantonalbank

Die Glarner Kantonalbank (GLKB) weitet die Laufzeiten ihrer angebotenen Hypotheken aus. In Filialen erworbene Hypotheken können neu eine Laufzeit von bis zu 15 Jahren haben, online erworbene eine solche von bis zu 20 Jahren. Käufer sollen somit länger von tiefen Zinsen profitieren können.

Zurich

Die Zurich Gruppe Deutschland hat den Altezza Bürokomplex in München erworben. Verkäufer des 2009 erbauten Bürogebäudes ist die Warburg-HIH Invest Real Estate. Über den Kaufpreis vereinbarten die Parteien Stillschweigen. Beraten wurde Zurich bei der Transaktion durch Luther Köln.

BEKB

Die BEKB Roggwil wird per 30. Juni 2017 in die Niederlassung Langenthal integriert. Die betroffenen Mitarbeitenden werden bei der BEKB weiterbeschäftigt. Die Integration erfolgt, weil sich das Kundenverhalten im Bankgeschäft stark verändert hat.

UBS

Mit Blick auf die Art Basel im amerikanischen Miami fasst die Schweizer Grossbank ihre erhebliche Kunstsammlung in einem neuen Bildband zusammen. Das Buch «UBS Art Collection: To Art its Freedom» wird an Januar 2017 erhältlich sein.

Vontobel AM

Die europäische Ratingagentur Feri EuroRating Services und die Verlagsgruppe Handelsblatt haben die Schweizer Bank Vontobel als besten Asset Manager für Rohstoffe in Deutschland, Österreich und der Schweiz ausgezeichnet.

weitere News