«Die Verfassung der Freiheit» ist selbst nach fünfzig Jahren noch aktuell

Friedrich August von Hayek ist für viele der Wegbereiter einer fatalen Laissez-Faire-Ideologie. Aber der Mann dachte raffinierter.

Von Bernd Kramer, Ökonom und langjähriger Wirtschaftsredaktor der «Badischen Zeitung» in Freiburg im Breisgau.

Verfassung_der_FreiheitMögen Sie Hayek? Den Namen bringen die meisten mit der mexikanischen Filmschönheit Salma Hayek oder mit dem kürzlich verstorbenen Unternehmer Nicolas G. Hayek in Verbindung. Aber Friedrich August von Hayek? Sein Werk «Die Verfassung der Freiheit» ist auch 50 Jahre nach Erscheinen noch aktuell.

Denjenigen, die schon einmal von dem Nobelpreisträger gehört haben, gilt er zumeist als ausgewiesener Rechter. Ist er doch jener Autor, der die Bettlektüre der britischen Premierministerin Margret Thatcher schrieb und ihr damit eine geistige Steilvorlage für ihre Wirtschaftspolitik lieferte.

Dahrendorf: «Zu dogmatisch»

Andere halten Hayek gar für einen Faschisten oder den theoretischen Wegbereiter einer radikalen Laissez-Faire-Ideologie, die den Staat verabscheut und die Welt in die grösste Wirtschaftskrise seit der Grossen Depression in den dreissiger Jahren gestürzt hat.

Selbst der liberale Soziologe Lord Ralf Dahrendorf, wegen seines klugen Urteils geschätzt, ging nicht zimperlich mit dem Wirtschaftsprofessor um. Zu dogmatisch sei Hayeks Werk, sagte er.

Ideologe des ungezähmten Marktes?

Aber ist der im Vielvölkerstaat Österreich-Ungarn Geborene tatsächlich jene konservative Galionsfigur, zu der ihn seine schärfsten Gegner und mancher seiner glühendsten Verehrer gerne machen?

Der Ideologe des ungezähmten Marktes, dessen Ideen der Welt nur Arbeitslosigkeit, Bankencrashs und horrende Staatsdefizite brachten? Oder steckt in Hayeks Büchern vielleicht doch mehr und gänzlich Anderes?

Ein Sozialphilosoph überhaupt

Eine differenzierte Sicht der Welt gar, die auch in Krisenzeiten Erkenntnisgewinn verspricht? Oder Einsichten, die manchem an seiner Partei verzweifelten deutschen Liberalen bei der Suche nach einem politischen Selbstverständnis weiterhelfen können? Immerhin gilt Hayek zumindest im angelsächsischen Sprachraum als einer der Sozialphilosophen überhaupt.

Wen die gängigen Urteile nicht abschrecken, und wer sich die Mühe macht, auf intellektuelle Spurensuche in Hayeks Büchern zu gehen, kommt tatsächlich in den Genuss eines gedanklichen Abenteuers – eines, das an gängigen Positionen zweifeln und wegen des Stils des Autors an Klarheit und Verständlichkeit nichts zu wünschen übrig lässt.

Akademischer Aussenseiter

Zum Beispiel in der «Verfassung der Freiheit»: Hayek hat das Buch 1960 geschrieben – das Werk eines akademischen Aussenseiters. Seine Kritik am sich ausbreitenden Wohlfahrtsstaat hatte ihn in weiten Kreisen unbeliebt gemacht.

Hayek_qHayek sah in den stark wachsenden Sozialversicherungssystemen einen Angriff auf die Freiheit des Einzelnen.

Statt wie von Hayek befürwortet eine Hilfe für in Not geratene Menschen zu sein, waren die Sozialversicherungen in den Augen des Professors unter dem Deckmantel der sozialen Gerechtigkeit zur gigantischen, staatlichen Zwangsumverteilungsmaschine mutiert. Für Hayek ein Schritt in Richtung Sozialismus und Planwirtschaft.

Liberale Utopie

In dieser Situation wollte er einen Gegenentwurf schaffen, eine Art liberale Utopie, mit welcher die mit sozialistischen Ideen sympathisierenden Intellektuellen von den Vorteilen einer freien Gesellschaft überzeugt werden sollten. Einer Gesellschaft, die auf der Herrschaft des Rechts, dem Schutz des Eigentums, Wettbewerb, Marktwirtschaft, unbehinderter Meinungsäusserung und Demokratie beruht, die Einflussmöglichkeiten der Mehrheit aber beschränkt.

All dies hat nach Hayeks Meinung zum Aufstieg und Wohlstand des Westens entscheidend beigetragen.

Kalter Kaffee oder hohe Aktualität?

Kalter Kaffee werden manche sagen. Und doch ist das Buch von hoher Aktualität. Vielleicht wegen solch altmodisch anmutender Begriffe wie Demut und Bescheidenheit, für die Hayek gleich zu Anfang plädiert. Sie sind Ausdruck seiner Skepsis gegenüber dem latenten Wunsch, eine perfekte Gesellschaft zu schaffen, in der alle menschlichen Bedürfnisse befriedigt werden können.

Und dem Glauben, weise Eliten könnten dank ihres Wissens ein Paradies auf Erden gestalten. Für Hayek wegen der Beschränktheit des menschlichen Geistes eine Anmassung, die nur ins Verderben führen kann.

Absage an staatliche Allmachtsfantasien

Auf die heutige Zeit übertragen ist dies eine Absage an staatliche Allmachtsfantasien. Wer die «Verfassung der Freiheit» liest, wird Zweifel an den Aussagen jener Politiker bekommen, die vorgeben, mittels immer neuer Ausgabenprogramme die Wirtschaft und das Wohlbefinden der Menschen zielgenau steuern zu können.

Genauso wird der Leser aber auch jenen Ökonomen mit Misstrauen begegnen, die glauben, mit ihren Modellen die Wirklichkeit vollkommen erfasst zu haben und daraus bis auf die zweite Stelle hinter dem Komma genaue Prognosen für die Zukunft ableiten zu können. Die Annahme dieser Wissenschaftler, der Mensch handle stets rational, hat Hayek nicht geteilt.

Selbstverantwortung des Einzelnen

Es waren aber diese Modelle, die Banker, Unternehmer und Aktionäre vor der Finanzmarktkrise in falscher Sicherheit wiegten und damit massgeblich zur Katastrophe beitrugen. Hayek deshalb die Schuld für den Lehman-Kollaps samt seinen Folgen in die Schuhe schieben zu wollen, ist Unfug.

Was so mancher Liberale in Zeiten des Booms vergessen hat, unterstrich der Nobelpreisträger stets: Die Möglichkeit selbst zu entscheiden, ohne dabei die Freiheit des anderen einzuschränken, geht einher mit der Selbstverantwortung des Einzelnen.

Gleichheit vor dem Gesetz

Anders gesagt: Wer etwas tut, muss anschliessend auch dafür gerade stehen. Auch dies war vor und in der Finanzmarktkrise nicht gegeben. Vielmehr konnten Banker und Fondsmanager ungehemmt immer höhere Risiken eingehen, sich noch mehr verschulden, in der Gewissheit, dass US-Notenbankchef Alan Greenspan in der Krise die Leitzinsen senkt und beim Bankenkollaps der Staat schon zur Hilfe kommt – eine staatliche Einkommensgarantie für die Topverdiener der Gesellschaft.

Solche Privilegien hat Hayek verabscheut. Sie widersprechen seiner Vorstellung von Gerechtigkeit. Gerechtigkeit heisst für ihn nicht, von Reich zu Arm umzuverteilen, sondern die Gleichheit vor dem Gesetz. Positiv gesagt: Egal ob schwarz oder weiss, mit Uni-Abschluss oder ohne, ob Millionär oder Arbeiter, aus Einwandererfamilie oder nicht – alle behandelt der Staat gleich.

In der Fussnote vermerkt

Wer sich an die Regeln hält, kann sich dann frei entfalten. Wobei Hayek den Preis dafür benennt. In solch einer Gesellschaft wird es als Folge der Freiheit zu einer ungleichen Vermögensverteilung kommen, weil die Menschen unterschiedlich sind und verschieden handeln.

So ist in einer Fussnote in der «Verfassung der Freiheit» vermerkt: «Freiheit erzeugt notwendig Ungleichheit und Gleichheit (materielle Gleichheit) notwendig Unfreiheit.»

Auch ein Befürworter staatlicher Dienstleistungen

Allerdings befürwortet der Ökonom staatliche Dienstleistungen wie Bildung und eine staatliche Grundversorgung für Leute in Notlagen. Er macht jedoch einen Unterschied. Diese Grundversorgung dürfe nur eine «Sicherung gegen schwere physische Entbehrung und die Zusicherung eines gegebenen Existenzminimums für alle sein».

Ein Recht auf die Erhaltung eines einmal erreichten Lebensstandards habe dagegen niemand. So etwas sei nur über Umverteilung zu erreichen, die Hayek ja als Anschlag auf die Freiheit des Einzelnen wertet.

Erfahrungen des Scheiterns

Für die Freiheit führt er ein weiteres Nützlichkeitsargument an. Können die Mitglieder einer Gesellschaft unter Beachtung allgemein gültiger Regeln ihre Ansichten aussprechen und frei entscheiden, werden sie in der Lage sein, sich an sich verändernde Bedingungen anzupassen, die zum Beispiel durch technischen Fortschritt hervorgerufen werden. Freiheit lässt dem Einzelnen Raum zum Experimentieren mit neuen Lösungen.

Für Hayek wird sich eine Gesellschaft für den Weg entscheiden, der sich bewährt hat – also ihr zum Beispiel ein höheres Einkommensniveau oder mehr Lebensqualität verspricht. Solche Entschlüsse sind nicht die Folge eines vermeintlich grossen Entwurfs eines weisen Planers, sondern beruhen auf den aus der Vergangenheit übermittelten und neu gemachten Erfahrungen jedes Einzelnen, also auch denen des Scheiterns.

Karl Popper am nächsten

Hayek ist hier seinem Freund, dem Sozialphilosophen Karl Popper, am nächsten. Dieser hatte stets das Prinzip des Versuchs und Irrtums beschworen und es als Rechtfertigung für die Demokratie herangezogen. In einer Demokratie können die Bürger ihre Herrscher abwählen. Dies ermöglicht, Fehlentwicklungen zu korrigieren.

Vor diesem Hintergrund taugt Hayek wenig als Galionsfigur jener Konservativen, die sich gern zu Hütern des Bewährten aufschwingen. Hayek hat sogar das Nachwort der «Verfassung der Freiheit» mit dem Titel «Warum ich kein Konservativer bin» versehen.

Spontane Anpassungskräfte

Zwar schätzt er Traditionen, weil sich in ihnen die Erfahrungen vieler Generationen widerspiegeln, aber mit ihnen kann gebrochen werden, wenn sie zur Bewältigung der Gegenwart nicht mehr taugen. Den Konservativen wirft er vor, kein Vertrauen in die spontanen Anpassungskräfte einer Gesellschaft zu haben, sondern lieber Besitzstände verteidigen zu wollen und auf die Herrschaft von Autoritäten, also vermeintlich weiser und grosser Männer, zu setzen.

Herkunft oder Aussehen sind für Hayek jedoch kein Elitenkriterium. Vielmehr zeichnet die Mitglieder einer Elite aus, dass sie sich bewähren müssen durch «ihre Fähigkeit, ihre Position unter denselben Regeln zu erhalten, die auf alle anderen angewendet werden.»

 

 

 

 

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Morgan-Stanley-CEO macht Kasse mit Bankaktien
  • Trumps Kabinett der Milliardäre
  • London: Der Investmentbanker Europas
  • Der Sanierer soll ein Insider-Händler sein
  • RBS: Versagen auf der ganzen Linie
  • Streitpunkt neue Kapitalregeln
mehr

SELECTION

Selection

Auf diese zehn Leute sollten Sie 2016 achten

Das sind die Vertreter des Schweizer Finanzplatzes, die in diesem Jahr für Furore sorgen werden.

Selection

Selection

Das sind die teuersten Sportwagen

Ferraris, Lamborghinis oder Porsches erregen kaum mehr Aufmerksamkeit, ausser es handelt sich um ein seltenes Modell.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

Die Ende Oktober angekündigte Lancierung der Beteiligungsgesellschaft BB Healthcare Trust plc an der London Stock Exchange wurde erfolgreich abgeschlossen. Im Rahmen eines Aktienplatzierungs-programms konnte in der Erstemission ein Platzierungsvolumen von GBP 150 Mio. realisiert werden. Der erste Handelstag im Premium Segment der Londoner Börse ist der 2. Dezember 2016 (ISIN: GB00BZCNLL95, Bloomberg-Ticker: BBH LN).

Acron

Die auf Immobilieninvestments spezialisierte Acron hat den Kauf des projektierten Sheraton Fisherman‘s Wharf Hotels im kalifornischen San Francisco abgeschlossen. Das gesamte Investitionsvolumen bewegt sich im mehrfachen, dreistelligen Millionenbereich und stellt damit das bisher grösste Einzelinvestment der Acron-Gruppe dar.

Raiffeisen

Die beiden Raiffeisenbanken Fulenbach-Murgenthal-Langenthal und Oberes Gäu-Aare haben sich für einen Zusammenschluss entschieden. Die neue Raiffeisenbank soll unter dem Namen «Raiffeisenbank Aare-Langete» auftreten.

Schroder

Schroder Real Estate hat drei Schweizer Geschäftsimmobilien für den kotierten Immoplus-Fonds erworben. Die Transaktion bringt das Fondsvermögen auf rund 1,5 Milliarden Franken. Das Portfolio hat Rockspring Investment Managers verkauft. Es handelt sich dabei um vollständig vom «Do it yourself»-Spezialisten Hornbach Baumarkt gemietete Liegenschaften.

Glarner Kantonalbank

Die Glarner Kantonalbank (GLKB) weitet die Laufzeiten ihrer angebotenen Hypotheken aus. In Filialen erworbene Hypotheken können neu eine Laufzeit von bis zu 15 Jahren haben, online erworbene eine solche von bis zu 20 Jahren. Käufer sollen somit länger von tiefen Zinsen profitieren können.

Zurich

Die Zurich Gruppe Deutschland hat den Altezza Bürokomplex in München erworben. Verkäufer des 2009 erbauten Bürogebäudes ist die Warburg-HIH Invest Real Estate. Über den Kaufpreis vereinbarten die Parteien Stillschweigen. Beraten wurde Zurich bei der Transaktion durch Luther Köln.

BEKB

Die BEKB Roggwil wird per 30. Juni 2017 in die Niederlassung Langenthal integriert. Die betroffenen Mitarbeitenden werden bei der BEKB weiterbeschäftigt. Die Integration erfolgt, weil sich das Kundenverhalten im Bankgeschäft stark verändert hat.

UBS

Mit Blick auf die Art Basel im amerikanischen Miami fasst die Schweizer Grossbank ihre erhebliche Kunstsammlung in einem neuen Bildband zusammen. Das Buch «UBS Art Collection: To Art its Freedom» wird an Januar 2017 erhältlich sein.

Vontobel AM

Die europäische Ratingagentur Feri EuroRating Services und die Verlagsgruppe Handelsblatt haben die Schweizer Bank Vontobel als besten Asset Manager für Rohstoffe in Deutschland, Österreich und der Schweiz ausgezeichnet.

weitere News