Peter Berger: «Festhalten an dem, was Erfolg hatte»

Der 47-jährige Unternehmer Peter Berger hat ein Anlegermagazin lanciert. finews.ch befragte den «Contrarian» nach seiner Mission in dieser Sache.

Berger_Peter_strategiemagazin.500

Herr Berger, Sie haben im November 2009, mitten in der Banken- und Finanzkrise, Ihr «STRATEGIE-MAGAZIN» auf den Markt gebracht. Wie verlief der Start?

Wir sind sowohl kommerziell als auch in Bezug auf die Akzeptanz im Markt sehr erfolgreich gestartet. Beides freut uns natürlich sehr, denn es war in der Tat nicht sicher, wie eine neue Börsenpublikation in dieser schwierigen Zeit aufgenommen wird.

An welche Leserschaft richtet sich Ihre Publikation?

Wir haben zwei Zielgruppen. Einerseits die privaten Anleger, die ihr Geld eigenständig investieren wollen. Zum anderen professionelle Anleger wie Fonds- und Vermögensverwalter, aber auch Family Offices und institutionelle Investoren.


«Wir fahren im Inseratebereich eine Tiefpreis-Strategie»

Sind Sie zufrieden mit den bisherigen Leserzahlen?

Äusserst zufrieden. Wir liegen deutlich über den budgetierten Zahlen. Unser grosses Netzwerk und die daraus resultierenden diversen Kooperationen zahlen sich bereits aus. Allerdings ist auch klar, dass wir in den kommenden Jahren noch deutlich zulegen wollen.

Wie wurden Sie von den Inserenten, sprich von den Banken, aufgenommen worden?

Überraschend gut. Wir waren angesichts der Banken- und Finanzkrise selber skeptisch, welche Chancen wir im Markt haben würden. Natürlich hat uns geholfen, dass wir ein qualitativ hochwertiges Produkt herstellen, und dass wir im Inseratebereich eine Tiefpreis-Strategie fahren.

Was ist das Spezielle am Ihrem Magazin?

Zwei Dinge: Zum einen sind es die zehn Musterdepots, zum anderen ist es die Art der Recherche. Bei den Musterdepots ist es so, dass wir uns konsequent an erfolgreichen Anlegern, die Bücher geschrieben haben, orientieren. Dazu gehören unter anderem: Warren Buffett, Benjamin Graham, Peter Lynch, James O’Shaughnessy, David Dreman oder Uwe Lang.


«Wir verfolgen keine hauseigene Strategie»

Strategie_Magazin_2Das bedeutet, dass wir in keinem Depot eine hauseigene Strategie verfolgen. Beim Recherchieren von Texten und bei der Suche nach neuen Anlagemöglichkeiten orientieren wir uns ausschliesslich an den Büchern dieser Investoren. Das bedeutet, dass die ganze Tagesaktualität im Strategie-Magazin nur dann vorkommt, wenn sie für Investoren von Bedeutung ist. Dabei lautet die Frage immer: Was ist relevant für Anleger, damit sie mehr Geld verdienen können?

Wie sind Sie auf die zehn Anlagestile gekommen?

Das ist eine lange und persönliche Geschichte. Ich hatte mit 26 Jahren zwei kleine Kinder und arbeitete damals bei der Swissair. Da ich zu wenig verdiente, suchte ich eine zusätzliche Einnahmequelle. So bin ich auf die Börse gestossen. Ich habe Mitte 1985 mit meinen ersten Investments begonnen. Es lief sehr gut, bis zum 19. Oktober 1987. Dort habe ich dann innerhalb von einer Woche 50 Prozent verloren. Ich habe erst nach dieser Erfahrung begriffen, dass ich von der Börse nichts verstehe.


«Ich habe gemerkt, wie ich den Index schlagen kann»

Als Konsequenz habe ich aufgehört, zu investieren, aber habe mir in den USA Börsenbücher gekauft. Das fünfte Buch war von Benjamin Graham «The Intelligent Investor». Als ich gemerkt habe, dass ich mit diesem Value-Stil den Index schlagen kann, habe ich wieder mit Investieren begonnen. In den folgenden Jahren sind dann die anderen Stile wie «Relative Stärke», «Wachstum», «Dividenden», «Contrarian» und andere dazugekommen. Dabei habe ich immer an dem festgehalten, was in meinen Depots erfolgreich war.

Welchen Anlagestil wählen Sie für sich?

Ich teile mein Geld in drei Segmente. Der erste Teil ist für meine beiden Kinder, Teil zwei ist für meine Pension und der dritte Teil ist für die Spekulation. Jeder dieser drei Teile hat einen anderen Fokus. Im ersten Teil verfolge ich die Ansätze Value, ETF und Fonds. Im zweiten Teil investiere ich nach den Ansätzen Wachstum, Relative Stärke und kleine Value-Titel und im dritten Teil sind es die Themen Rohstoffe, Zertifikate und Contrarian.


«Wir wollen den Umfang des Magazins weiter erhöhen»

Wie selektionieren Sie die Titel für die so unterschiedlichen Portefeuilles?

Um eine Auswahl aus rund 50‘000 Aktien zu treffen, setzen wir uns vor unseren Bloomberg-Terminal. Dort geben wir die Kennzahlen ein, die wir aus den jeweiligen Büchern entnommen haben. Aus dieser Selektion filtern wir dann diejenigen Titel heraus, die weitere Tests bestehen.

Wie wollen Sie Ihre Publikation weiterentwickeln?

Als erstes werden wir die Musterdepots für unsere Abonnenten auf dem Internet zugänglich machen. Dort werden wir unserer Leserschaft auch Aktienkurse von Ländern zugänglich machen, die gegenwärtig nur sehr schwierig zu finden sind. Dann werden wir wahrscheinlich schon nächstes Jahr den Umfang des Magazins erhöhen.


«Professionelle Investoren besitzen derzeit viel Cash»

Gehen Sie zu einem späteren Zeitpunkt auch nach Deutschland oder Österreich?

Das haben wir vorgesehen. Allerdings steht der Zeitplan noch nicht fest.

Wie sehen Sie die Entwicklung der Märkte?

Auf eine Sicht von drei Jahren bin für die Märkte durchaus positiv. Ich glaube, dass die gegenwärtig stark schwankenden Börsen praktisch alle Privatanleger von der Börse fernhalten. Auch die professionellen Investoren besitzen derzeit viel Cash.


«Ich erwarte ein Liquiditätsrally»

Deshalb erwarte ich, sobald die Konjunktur in den USA und in Europa wieder anzieht, ein Liquiditätsrally. Wann dieses genau kommt, ist schwierig zu sagen. Ich gehe aber davon aus, dass wir ein sehr gutes Börsenjahr 2012 erleben werden.

Wo ist Ihr Magazin erhältlich?

Das Einfachste ist, das Strategie-Magazin auf unserer Homepage zu bestellen.


Peter_Berger_2Peter Berger ist Verleger und Chefredaktor des Strategie-Magazins. Seine berufliche Karriere startete der heute 47-jährige Unternehmer mit einer Lehre als Luftverkehrsangestellter bei der Swissair. Nach zehn Jahren im Swissair-Verkauf und zwei Grundstudien (Psychologie und Geschichte) arbeitete er zwischen 1997 bis 1999 als Personalentwickler für die Swissair.

Anschliessend eröffnete er als Call-Center-Manager für Compaq in Zürich ein Outbound-Call-Center. Von 2001 bis 2007 war er Redaktor beim Schweizer Anlegermagazin «Stocks». Ab 2008 war er Chefredaktor des Magazins «Märkte & Zertifikate» der Bank ABN AMRO (heute RBS Coutts). Seit 2009 ist er selbständig und publiziert mit seiner watch4value Holding AG das Strategie-Magazin.


Strategie_MagazinDas Strategie-Magazin fokussiert auf konkrete Anlageempfehlungen, die dem Leser und Anleger dazu verhelfen, an der Börse mehr Geld zu verdienen. Das Kernstück bilden, neben Firmenanalysen, Sektorberichten und Interviews zehn Musterdepots (Rohstoffe, Relative Stärke, Contrarian, Zertifikate, ETF, Value, Wachstum, Fonds, Antizyklik, Mauerblümchen).

Sämtliche Selektionen orientieren sich an den erfolgreichsten Investoren der Welt (Warren Buffett, Benjamin Graham, Peter Lynch etc.). Die Musterdepots werden von der Redaktion völlig unabhängig und in Eigenregie zusammengestellt. Das Strategie-Magazin erscheint monatlich (Doppelnummer im Juli und August) und kann online bestellt werden.

Hier geht es zur Online-Bestellung.

 

 


Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Die nächste Blase platzt im Bong
  • Nackfotos für einen Kredit
  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
  • Erfindungen, die Leben retten
  • So sehen die Innovations-Labs der Banken aus
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Wo die grossen Vermögen lagern

Hier liegt das Geld

Ein virtueller Rundgang durch die Tresore der Schweizer Banken.

Selection

Selection

Der Todesstoss fürs Online-Banking

Der Bankkunde von heute nutzt das Internet und Apps. Aber wie lange noch?

Selection

NEWS GANZ KURZ

Swiss Life

Swiss Life Asset Managers erweitert ihr Immobilienportfolio in Deutschland um das Wohn- und Geschäftshaus Bernsteincarré in Leipzig. Auf 6'500 qm Mietfläche werden Geschäfte, Gastronomie und Büros entwickelt. Hinzu kommen 18 Wohnungen. Das Projekt befindet sich aktuell im Bau, die Fertigstellung ist für 2017 vorgesehen.

Syz Asset Management

Am 1. Dezember hat der internationale Vermögensverwaltungs-Arm der Genfer Bank Syz eine Niederlassung in München eröffnet. Wie finews.ch exklusiv berichtete, wird die Niederlassung von Michael Schlieper, Region Head Deutschland und Österreich, geleitet.

Varia US Properties

Die Zuger Immobilienfirma Varia US Properties hat am Donnerstag ihren ersten Handelstag an der Schweizer Börse SIX. Insgesamt wurden 3,5 Millionen Aktien zu einem Preis von 35 Franken ausgegeben. Varia konzentrier sich auf den US-Miethäusermarkt.

Banco Stato

Das Dotationskapital der Tessiner Kantonalbank wird massiv von 240 auf 500 Millionen Franken ausgeweitet. Dies teilte der Kanton Tessin als Eignerin des Instituts mit.

Geldwäscherei

Das vierte GAFI-Länderexamen zur Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismus-Finanzierung stellt der Schweiz ein gutes Zeugnis aus. Nur Italien und Spanien schnitten bisher besser ab. Kritisiert wurde etwa, dass hierzulande der Schwellenwert für Bargeld-Transaktionen bei 25'000 Franken liegt. Das ist mehr als der vorgesehene GAFI-Schwellenwert von 15'000 Dollar.

Swiss Life

Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

Finma

Die Eidgenössische Finanzaufsicht revidiert ihre Anforderungen an die externe und interne Auslagerung von Bankdiensten. An systemrelevante Banken werden für die Auslagerung kritischer Dienstleistungen nochmals erhöhte Anforderungen gestellt.

UBS

Die Grossbank muss nach einem Entscheid der amerikanischen Finanzbehörde Finra weitere 18,5 Millionen Dollar an Investoren in Puerto-Rico-Anleihen zahlen. Nach hohen Verlusten auf den Papieren sieht sich die Bank nicht abreissen wollenden Forderungen ausgesetzt. Laut Medienberichten ist dies die höchste Einzelzahlung, welche die UBS in dem Fall bisher leistete.

weitere News