Fidelity: «Die Mittelschicht wird sich verdreifachen»

Ein Blick auf die Schwellenländer genügt, um zu wissen: Der Konsum ist ein grosses Thema im 21. Jahrhundert. Für Anleger bieten sich enorme Chancen.

Nick_PriceVon Nick Price, Fondsmanager bei Fidelity International

Ganz gleich, ob man einen asiatischen Vertriebsmitarbeiter bei Coca Cola, einen Ökonomen der Weltbank oder einen Händler auf dem Markt in Neu Delhi fragt. Die Antwort wird stets dieselbe sein. Der Konsum ist ein grosses Thema im 21. Jahrhundert.

Das sind die Gründe: Die wirtschaftliche Entwicklung der Schwellenländer in den letzten Jahren hat die Lebenssituation vieler Menschen stark verbessert und die bisher niedrigen Privateinkommen deutlich ansteigen lassen.

Das anhaltend hohe Wirtschaftswachstum und zusätzliche Produktivitätssteigerungen werden dabei zu einer weiteren  Zunahme der Anzahl Konsumenten und ihrer Kaufkraft führen.

Die Weltbank geht davon aus, dass sich die «globale Mittelschicht» bis 2030 nahezu verdreifachen wird. Nach heutigen Erhebungen zählen rund 430 Millionen Menschen zur Mittelschicht.

Durch das Wachstum in den Schwellenländern wird der Anteil der Bevölkerung, der den Sprung vom reinen Existenzminimum zu frei verfügbarem (Konsum-)Einkommen schafft, in den nächsten Jahren jedoch deutlich zunehmen.

Versuch_2

(Quelle: Weltbank, September 2009)

So geht die Weltbank davon aus, dass sich die globale Mittelschicht bis zum Jahr 2030 auf 1,2 Milliarden Menschen erhöhen wird. Rund 93 Prozent davon werden dannzumal in den Entwicklungsländern leben. Zum Vergleich: Im Jahr 2000 waren es erst 56 Prozent gewesen.

Wachstumstreiber Binnenmarkt

Da die Schwellenmärkte immer produktiver und wohlhabender werden, steigen auch die Privateinkommen in diesen Ländern. Darum wird eine massive Zunahme der Anzahl Konsumenten und ihrer Kaufkraft erwartet.

Den grössten Beitrag zum Konsumwachstum dürften China, Südasien und Indien leisten, aber auch Brasilien, Russland und Teile Afrikas.

Konsum_1

China und Indien haben in der Finanzkrise erkannt, dass die Abhängigkeit von Exporten gerade in westliche Länder reduziert und das Wachstum vermehrt im Inland gesucht werden muss. Einer der wichtigsten Wachstumstreiber ist dabei der inländische Konsum, der insbesondere in diesen beiden Ländern noch grosses Potenzial birgt.

Fehlende Sozialsysteme bremsen noch

Als Wachstumsbremse erwies sich bislang das in den asiatischen Schwellenländern ausgeprägte Sparverhalten. In Indien beträgt die Sparquote 55 Prozent vom Bruttoinlandprodukt (BIP), in China ist der Anteil 45 Prozent. In Brasilien, wo das Konsumdenken bereits fester Bestandteil der Alltagskultur ist, macht die Sparquote nur rund 17 Prozent des BIP aus.

Ein Grund dafür ist die (noch) fehlende staatliche Sozialversicherung, weshalb tendenziell ein kleinerer Teil der Privateinkommen in den Konsum fliesst, da er für die private Vorsorge eingesetzt werden muss. Der Ruf nach Reformen der Sozialsysteme wird aber immer lauter.

Gute Ausgangslage schaffen

Der Konsumboom wird sich in zweifacher Hinsicht bemerkbar machen: zum einen bei Gütern des täglichen Bedarfs wie Nahrungsmittel, Wohnraum und Energie, zum anderen zunehmend auch bei Ausgaben, bei denen das Markenbewusstsein eine entscheidende Rolle spielt.

Konsum_5

Je mehr Einkommen zur Verfügung steht, desto grösser wird der Wunsch nach aktuellen Modetrends und dem neusten Mobiltelefon.

Dauerhaftes Anlagethema

Multinationale Konzerne setzen deshalb auf bewährte, aufstiegsorientierte Werbung, um ihre Marken aufzubauen und eine gute Ausgangsposition in einem Geschäft einzunehmen, das nach Ansicht vieler zu den dauerhaftesten Anlagethemen des 21. Jahrhunderts gehören wird.

Insbesondere in China und Russland führt das prestigehaltige Konsumdenken zu steigendem Umsatz westlicher Luxusmarken, da die heimische Konkurrenz (noch) fehlt.

Wohlstand wird vorgeführt

LVMH_1

(Quelle: DataStream, Juli 2010)

LVMH steht als Luxusgüterkonzern hinter Marken wie Louis Vuitton, Givenchy, Tag Heuer, Moët, Hennessy und Dom Perignon. Das Unternehmen eröffnet derzeit neue Filialen in China, um vom «Statuskonsum» der chinesischen Topverdiener zu profitieren. Entsprechend entwickelt sich der Aktienkurs besser als der Index europäischer Aktien.

Verlagerung des Wachstums

Während branchenspezifische Anlagethemen nur in bestimmten Phasen des Anlagezyklus Erträge versprechen, ist das stetige Konsumwachstum ein attraktives und dauerhaftes Thema, das langfristig in keinem Aktienportfolio fehlen sollte.

Die Verlagerung des Wirtschaftswachstums von den ausgereiften Industrienationen auf die wachstumsstarken Schwellenländer hat bedeutsame Auswirkungen, darunter die bevorstehende explosionsartige Ausdehnung der globalen Mittelschicht und der damit einhergehende Konsumboom.

Vielfältige Konsequenzen für Anleger

Dies mag simpel erscheinen, aber für Anleger ergeben sich daraus vielfältige Konsequenzen: Flexible und fokussierte lokale Firmen bieten in manchen Bereichen die besten Chancen. In anderen dagegen dürften westliche Unternehmen mit starken Markennamen und grossen Werbebudgets am stärksten profitieren.

Die Entwicklung der Infrastruktur kann hervorragende Anlagechancen mit sich bringen, aber das langfristige Wachstumspotenzial, das die Investoren interessieren sollte, liegt im Konsum. Denn das hohe und beständige BIP-Wachstum der letzten Jahre führt in vielen Volkswirtschaften zu steigenden Einkommen und zu einer Ausdehnung der Mittelschicht.

Der Konsum in den Schwellenmärkten hat daher noch ein beträchtliches Steigerungspotenzial.


Anleger finden weitere Informationen unter diesem Link.

 

 

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Morgan-Stanley-CEO macht Kasse mit Bankaktien
  • Trumps Kabinett der Milliardäre
  • London: Der Investmentbanker Europas
  • Der Sanierer soll ein Insider-Händler sein
  • RBS: Versagen auf der ganzen Linie
  • Streitpunkt neue Kapitalregeln
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Selection

Die USA, das neue Steuerparadies

Milliarden von Offshore-Geldern fliessen in die USA - die Vereinigten Staaten sind die neue Schweiz.

Selection

Selection

Das sind die grössten Family Offices

Ein Ranking zeigt, wem superreiche Familien ihr Geld anvertrauen.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

Die Ende Oktober angekündigte Lancierung der Beteiligungsgesellschaft BB Healthcare Trust plc an der London Stock Exchange wurde erfolgreich abgeschlossen. Im Rahmen eines Aktienplatzierungs-programms konnte in der Erstemission ein Platzierungsvolumen von GBP 150 Mio. realisiert werden. Der erste Handelstag im Premium Segment der Londoner Börse ist der 2. Dezember 2016 (ISIN: GB00BZCNLL95, Bloomberg-Ticker: BBH LN).

Acron

Die auf Immobilieninvestments spezialisierte Acron hat den Kauf des projektierten Sheraton Fisherman‘s Wharf Hotels im kalifornischen San Francisco abgeschlossen. Das gesamte Investitionsvolumen bewegt sich im mehrfachen, dreistelligen Millionenbereich und stellt damit das bisher grösste Einzelinvestment der Acron-Gruppe dar.

Raiffeisen

Die beiden Raiffeisenbanken Fulenbach-Murgenthal-Langenthal und Oberes Gäu-Aare haben sich für einen Zusammenschluss entschieden. Die neue Raiffeisenbank soll unter dem Namen «Raiffeisenbank Aare-Langete» auftreten.

Schroder

Schroder Real Estate hat drei Schweizer Geschäftsimmobilien für den kotierten Immoplus-Fonds erworben. Die Transaktion bringt das Fondsvermögen auf rund 1,5 Milliarden Franken. Das Portfolio hat Rockspring Investment Managers verkauft. Es handelt sich dabei um vollständig vom «Do it yourself»-Spezialisten Hornbach Baumarkt gemietete Liegenschaften.

Glarner Kantonalbank

Die Glarner Kantonalbank (GLKB) weitet die Laufzeiten ihrer angebotenen Hypotheken aus. In Filialen erworbene Hypotheken können neu eine Laufzeit von bis zu 15 Jahren haben, online erworbene eine solche von bis zu 20 Jahren. Käufer sollen somit länger von tiefen Zinsen profitieren können.

Zurich

Die Zurich Gruppe Deutschland hat den Altezza Bürokomplex in München erworben. Verkäufer des 2009 erbauten Bürogebäudes ist die Warburg-HIH Invest Real Estate. Über den Kaufpreis vereinbarten die Parteien Stillschweigen. Beraten wurde Zurich bei der Transaktion durch Luther Köln.

BEKB

Die BEKB Roggwil wird per 30. Juni 2017 in die Niederlassung Langenthal integriert. Die betroffenen Mitarbeitenden werden bei der BEKB weiterbeschäftigt. Die Integration erfolgt, weil sich das Kundenverhalten im Bankgeschäft stark verändert hat.

UBS

Mit Blick auf die Art Basel im amerikanischen Miami fasst die Schweizer Grossbank ihre erhebliche Kunstsammlung in einem neuen Bildband zusammen. Das Buch «UBS Art Collection: To Art its Freedom» wird an Januar 2017 erhältlich sein.

Vontobel AM

Die europäische Ratingagentur Feri EuroRating Services und die Verlagsgruppe Handelsblatt haben die Schweizer Bank Vontobel als besten Asset Manager für Rohstoffe in Deutschland, Österreich und der Schweiz ausgezeichnet.

weitere News