UBS: Wer ist Jakob Stott?

Die UBS hat einen neuen Chef für das Onshore-Geschäft in Europa ernannt. Er war vorher Investmentbanker. Ist er der richtige Mann füs Wealth Management?

Jakob.Stott.quadratNach dem guten Abschneiden der UBS im 1. Halbjahr 2010 nimmt die «neue» UBS weiter Gestalt an. Ende letzter Woche gab die Schweizer Grossbank eine wichtige Personalie bekannt: Der 55-jährige Däne Jakob Stott wird per 1. Oktober Head Wealth Management Europe.

Damit hat die UBS eine weitere, strategisch wichtige Position für die Zukunft neu besetzt. Denn mit der zunehmend schwierigen Praxis im europäischen Offshore-Geschäft, erhält umgekehrt das Onshore-Banking in Europa einen immer grösseren Stellenwert.

Führung von mehr als 45 Niederlassungen

Hier geht es darum, mit kompetenten Teams vor Ort die Klientel abzuholen, und trotz der geringeren Margen hohe Erträge zu erzielen.

Konkret wird Jakob Stott die Führung von mehr als 45 Niederlassungen in Deutschland, Grossbritannien, Frankreich, Monaco, Italien, Spanien, Österreich, Luxemburg, Belgien und den Niederlanden obliegen. Einzig das Schweizer Wealth-Management-Geschäft wird weiterhin von Stefan Bodmer geführt.

Spezialität: Integrationen

Jakob Stott blickt auf eine fast 30-jährige Karriere in der Bankbranche zurück. Und was selten dabei ist: Über die ganze Zeit hielt er einer einzigen Bank die Treue: J.P. Morgan. Zuletzt bewährte er sich als rechte Hand von Bill Winters, dem früheren Co-Chief-Executive; Stott amtete dabei als Chief Operating Officer der Investmentbank für die Marktregion EMEA (Europe, Middle East & Africa).

Letztes Jahr wurde Bill Winters abgesetzt, was Stott wohl den Abgang erleichtert haben dürfte. Zuvor war Stott massgeblich an der Integration der Not leidenden US-Investmentbank Bear Stearns in den J.P.-Morgan-Konzern in Europa zuständig gewesen. Überdies war er auch massgeblich beteiligt an der Einbettung des britischen Wertschriftenhauses Cazenove.

Investmentbanker im Wealth Management?

Wichtige Erfahrungen sammelte Stott auch zwischen 1998 und 2003, als er Head of Investmentbanking für Zentral- und Osteuropa, den Nahen Osten und Afrika war. Dass nun ausgerechnet ein Investmentbanker die Leitung einer Wealth-Management-Abteilung übernimmt, mag auf Anhieb überraschen.

Offenbar zeichnet sich in der Branche nun aber ein Trend ab; wonach bewährte Investmentbanker angeblich besser das Cross-Selling zwischen den verschiedenen Einheiten organisieren können.

Ziel: Zusatzerträge

Gerade vor dem Hintergrund sinkender Margen, steigender Kosten für Regulation und Compliance und einer schwer abschätzbaren Entwicklung an den Märkten erhält die Verzahnung von Finanzdienstleistungen aus dem Wealth Management und dem Investmentbanking eine immer grössere Bedeutung. Denn nur so lassen sich offenbar (privat)kundenseitig zusätzliche Erträge generieren.

Neuer Trend

Solche Überlegungen spielten ebenfalls eine Rolle bei der Ernennung des früheren UBS-Investmentbankers Rory Tapner, der künftig das Vermögensverwaltungsgeschäft des britischen RBS-Konzerns leiten soll, wie vergangene Woche bekannt wurde.

Damit zeichnet sich ein neuer Trend ab, der darauf abzielt, dass ausgewiesene Investmentbanker die bestehende Produktepalette besser an die Kunden bringen können.

Stott: «Onshore-Geschäft bietet enorme Chancen»

Jakob Stott sagt denn auch: «Ich werde mich darauf konzentrieren, das integrierte Geschäftsmodell in Europa zum Vorteil unserer Kunden zu stärken. Das europäische Onshore-Geschäft bietet enorme Chancen für das Wealth Management der UBS.»

Und Stotts direkter Vorgesetzter, Jürg Zeltner, seines Zeichens CEO Wealth Management, pflichtet dem klar bei, wenn er sagt: « Unter der Führung von Jakob Stott werden wir als Anbieter einer breiten Produktepalette und massgeschneiderter Beratung weiter festigen können.»

Motivationsstark und umsichtig

Der Däne soll denn auch, wie Zeltner weiter ausführt, sich dafür einsetzen, den Marktanteil der UBS zu erhöhen und das europäische Wealth-Management-Geschäft auszubauen. Nicht zuletzt wegen seiner bisher grossen Loyalität zu J.P. Morgan Chase eilt Stott in der Branche ein ausgezeichneter Ruf voraus. Er gilt als motivationsstark und umsichtig.

Mit seiner Erfahrung bei Integrationsprojekten bringt er überdies Know-how mit, das nützlich sein dürfte, beim weiteren Aufbau einer «neuen» UBS. Als Europäer kann er dabei sicherlich auch Impulse eingeben, die nicht zwangsläufig aus dem Rezeptbuch des amerikanischen Bankgeschäfts stammen.

 

 

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Gegen die romantische Verblödung
  • Deutsche Bank im Visier Chinas
  • Die nächste Blase platzt im Bong
  • Nacktfotos für einen Kredit
  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Selection

Wo sich ein MBA am meisten lohnt

Hier haben MBA-Absolventen ihre Studiengebühren am schnellsten wieder verdient.

Selection

«Trag nie Hermes-Krawatten. Niemals.»

So umkurvt man Fettnäpfchen

Eine Tipp-Liste für Jungbanker.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Allianz Suisse

Der Versicherer hat in der Romandie Wohn- und Büroimmobilien im Volumen von rund 290 Millionen Franken erworben. Dabei handelt es sich bislang um die grösste Immobilieninvestition in der Westschweiz für die Allianz Suisse. Angesichts des anhaltenden Tiefzinsumfelds investiert der Versicherer verstärkt in Immobilien.

Swiss Re

Die Ratingagentur Fitch hat das Rating für Finanzstärke für den Rückversicherer Swiss Re mit AA– und den Ausblick mit «stabil» bestätigt. Auch das Langfristrating bleibt mit stabilem Ausblick unverändert bei A+.

Swiss Life

Swiss Life Asset Managers erweitert ihr Immobilienportfolio in Deutschland um das Wohn- und Geschäftshaus Bernsteincarré in Leipzig. Auf 6'500 qm Mietfläche werden Geschäfte, Gastronomie und Büros entwickelt. Hinzu kommen 18 Wohnungen. Das Projekt befindet sich aktuell im Bau, die Fertigstellung ist für 2017 vorgesehen.

Syz Asset Management

Am 1. Dezember hat der internationale Vermögensverwaltungs-Arm der Genfer Bank Syz eine Niederlassung in München eröffnet. Wie finews.ch exklusiv berichtete, wird die Niederlassung von Michael Schlieper, Region Head Deutschland und Österreich, geleitet.

Varia US Properties

Die Zuger Immobilienfirma Varia US Properties hat am Donnerstag ihren ersten Handelstag an der Schweizer Börse SIX. Insgesamt wurden 3,5 Millionen Aktien zu einem Preis von 35 Franken ausgegeben. Varia konzentrier sich auf den US-Miethäusermarkt.

Banco Stato

Das Dotationskapital der Tessiner Kantonalbank wird massiv von 240 auf 500 Millionen Franken ausgeweitet. Dies teilte der Kanton Tessin als Eignerin des Instituts mit.

Geldwäscherei

Das vierte GAFI-Länderexamen zur Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismus-Finanzierung stellt der Schweiz ein gutes Zeugnis aus. Nur Italien und Spanien schnitten bisher besser ab. Kritisiert wurde etwa, dass hierzulande der Schwellenwert für Bargeld-Transaktionen bei 25'000 Franken liegt. Das ist mehr als der vorgesehene GAFI-Schwellenwert von 15'000 Dollar.

Swiss Life

Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

weitere News