Industrie soll Macht an der Börse übernehmen

Nick_HayekSwatch-Chef Nick Hayek will den Einfluss der Finanzbranche bremsen. Seine Forderung: Die Börsenorganisationen sollen den Banken entwunden werden.

Nick Hayek nimmt Stellung in der Regulierungsdebatte. In einem Interview mit der Wochenzeitung «Die Zeit» fordert der CEO der Swatch Group, dass die Industrieunternehmen vom Zwang zu kurzfristigen Resultaten befreit werden. Ein wichtiger Schritt dazu wäre, die Börsenorganisationen den Banken zu entwinden. Die anderen Unternehmen sollten die Mehrheit übernehmen.

Dass sich die Gesamtwirtschaft zu einer enorm kurzfristigen Perspektive hinreissen liess, sein ein Kernproblem unserer Gesellschaft, so Hayek. Dieses Kurzfrist-Denken nütze bloss «denen, die spielen». Und ausgerechnet diese Kräfte hätten an der Börse das Sagen.

Wichtige Industrieunternehmen stehen bereit

«Eigentlich ist die Börse nichts Negatives, im Gegenteil», sagt der Uhrenunternehmer: «Sie war ursprünglich und prioritär ein Vehikel, über das Unternehmen unabhängig von den Banken Kapital aufnehmen konnten. Und zwar, um damit langfristig zu arbeiten. Heute aber ist die Börse ein Casino, auf das verschiedene Kräfte Einfluss nehmen: die Fonds, die Börsenorganisation, die oft auch an der Börse kotiert ist, die Banken, die Ratingagenturen, die Medien und Investoren. Dieses Gemenge beeinflusst die Aktienkurse tagtäglich und fördert letztlich das kurzfristige Denken.»

Im Grunde sei eine absurde Situation entstanden: Dass die Börse im Besitz der Finanzinstitute sei, erinnere an «ein Casino, in dem der Casinobetreiber selber als Spieler am Roulettetisch sitzt und dort auch noch die Regeln vorschreiben kann».

Diesen Zustand erachtet Nick Hayek als unhaltbar: «Die wichtigsten Industrieunternehmen sollten die Mehrheit an der Börse besitzen und damit zur bestimmenden Kraft in den Börsenorganisationen werden. Ich weiß, dass wichtige Industriefirmen dazu bereit wären. Das Interesse am langfristigen Denken würde sich so eher durchsetzen, und wer spekulieren will, könnte das trotzdem noch tun.»

Wetterfrösche sind zuverlässiger als Finanzanalysten

Die Schweizer Börsenorganisation Six Group ist fast vollständig im Besitz der Banken – beispielsweise halten die Grossbanken 30 Prozent, die Auslandsbanken 20 Prozent, die übrigen Geschäfts- und Investmentbanken 15 Prozent, die Kantonalbanken 14 Prozent.

Weiter wünscht sich der Swatch-Chef, dass man weniger auf die Analysten höre. Es sei absurd, dass die Zuschauer in den Fernsehnachrichten mit Einschätzungen von Analysten konfrontiert seien; diese würden die Ergebnisse einer Firma danach beurteilen, ob sie über oder unter den Erwartungen gelegen hätten – und zwar der Erwartungen der Analysten selber.

Es sei insgsamt wohl zuverlässiger, sich auf die Voraussagen der Wetteransager zu verlassen als auf die der Analysten.

 

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Gegen die romantische Verblödung
  • Deutsche Bank im Visier Chinas
  • Die nächste Blase platzt im Bong
  • Nackfotos für einen Kredit
  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Wie Sie eine Kündigung richtig verarbeiten

Wie Sie eine Kündigung richtig verarbeiten

So reagiert man perfekt, wenn man plötzlich den blauen Brief kriegt.

Selection

«Die Quartalsergebnisse verfehlten die Erwartungen»

«Wegen der zunehmenden Regulierung»

Es gibt Finanz-Sprüche, die wir dauernd hören ? obwohl sie nichts sagen. Hier einige Highlights.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Allianz Suisse

Der Versicherer hat in der Romandie Wohn- und Büroimmobilien im Volumen von rund 290 Millionen Franken erworben. Dabei handelt es sich bislang um die grösste Immobilieninvestition in der Westschweiz für die Allianz Suisse. Angesichts des anhaltenden Tiefzinsumfelds investiert der Versicherer verstärkt in Immobilien.

Swiss Re

Die Ratingagentur Fitch hat das Rating für Finanzstärke für den Rückversicherer Swiss Re mit AA– und den Ausblick mit «stabil» bestätigt. Auch das Langfristrating bleibt mit stabilem Ausblick unverändert bei A+.

Swiss Life

Swiss Life Asset Managers erweitert ihr Immobilienportfolio in Deutschland um das Wohn- und Geschäftshaus Bernsteincarré in Leipzig. Auf 6'500 qm Mietfläche werden Geschäfte, Gastronomie und Büros entwickelt. Hinzu kommen 18 Wohnungen. Das Projekt befindet sich aktuell im Bau, die Fertigstellung ist für 2017 vorgesehen.

Syz Asset Management

Am 1. Dezember hat der internationale Vermögensverwaltungs-Arm der Genfer Bank Syz eine Niederlassung in München eröffnet. Wie finews.ch exklusiv berichtete, wird die Niederlassung von Michael Schlieper, Region Head Deutschland und Österreich, geleitet.

Varia US Properties

Die Zuger Immobilienfirma Varia US Properties hat am Donnerstag ihren ersten Handelstag an der Schweizer Börse SIX. Insgesamt wurden 3,5 Millionen Aktien zu einem Preis von 35 Franken ausgegeben. Varia konzentrier sich auf den US-Miethäusermarkt.

Banco Stato

Das Dotationskapital der Tessiner Kantonalbank wird massiv von 240 auf 500 Millionen Franken ausgeweitet. Dies teilte der Kanton Tessin als Eignerin des Instituts mit.

Geldwäscherei

Das vierte GAFI-Länderexamen zur Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismus-Finanzierung stellt der Schweiz ein gutes Zeugnis aus. Nur Italien und Spanien schnitten bisher besser ab. Kritisiert wurde etwa, dass hierzulande der Schwellenwert für Bargeld-Transaktionen bei 25'000 Franken liegt. Das ist mehr als der vorgesehene GAFI-Schwellenwert von 15'000 Dollar.

Swiss Life

Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

weitere News