Gérard Fischer: «New Normal für Anleger?»

Die Renditeaussichten für die zwei wichtigsten Anlageklassen, Aktien und Obligationen, werden viel bescheidener. Was heisst das für die Anleger?

Grard_Fischer_3Gérard Fischer ist CEO der Swisscanto Gruppe

Möglicherweise wird das Vierteljahrhundert zwischen 1981 und 2007 in der Wirtschaftsgeschichte als das goldene Zeitalter des Kapitalismus bezeichnet werden. Diese Phase wurde eingeläutet, als zu Beginn der achtziger Jahre die damals hohen Zinsen ihren lange dauernden Weg nach unten begannen.

In den darauffolgenden Jahren bildete sich trotz der üppigen Geldmengenversorgung die Inflation zurück, zahlreiche Vorschriften wurden zugunsten der Wirtschaft gelockert, die Unternehmen nahmen vermehrt Fremdkapital auf, und das Angebot an neuen Anlageinstrumenten explodierte förmlich.

Ende einer Epoche

Während dieser Zeit verzeichnete die US-Wirtschaft Wachstumsraten von sechs bis sieben Prozent im Jahresdurchschnitt, und die Anleger konnten sich an konstanten und guten Renditen bei verschiedenen Anlageklassen erfreuen.

Spätestens seit der globalen Finanzkrise, die im Herbst 2008 ihren Höhepunkt erreichte, wissen wir, dass diese Phase zu Ende ist.

Gemindertes Wachstum

Zur Bekämpfung der Krise haben die Staaten mit Rettungs- und Konjunkturpaketen, Regulierung, diskretionären Eingriffen und Steuern massiv interveniert. Die daraus resultierende enorme Staatsverschuldung hat bereits zu ersten Staatskrisen geführt und geht zu Lasten des künftigen Wachstums.

So haben führende US-Ökonomen geschätzt, dass jene Staaten, die ihre Schulden auf mehr als 90 Prozent des Bruttosozialprodukts anwachsen lassen, ihr weiteres Wirtschaftswachstum um rund 1 Prozent mindern.

Keine Rückkehr

Die meisten Industrieländer sind ausserdem mit einem abnehmenden Anteil der erwerbstätigen Bevölkerung (Überalterung) und hohen Kosten durch Steuern und Regulierung konfrontiert.

Damit haben sich die Rahmenbedingungen so geändert, dass wir uns auf eine neue Phase einstellen müssen und eine Rückkehr zur bisherigen Entwicklung kaum möglich ist.

Wesentlich schwieriger als bisher

Der Begriff für diese neue Phase heisst «New Normal». Darunter versteht man ein wirtschaftliches Umfeld, das wesentlich schwieriger sein wird als jenes der vergangenen 25 Jahre. Die wichtigsten Merkmale des neuen Umfelds, auf das sich Anleger einrichten sollten, sind

- hohe Arbeitslosigkeit

- schwaches Wirtschaftswachstum

- hohe Verschuldung verschiedener Staaten

- strengere Regulierung der Finanzmärkte

- abnehmende Bedeutung der USA in der Weltwirtschaft

- tiefere Anlagerenditen

Die Renditeaussichten für die beiden bedeutendsten Anlageklassen Aktien und Obligationen sind deutlich bescheidener als bisher. Bei den Obligationen, insbesondere bei den Staatsanleihen, sind viele Anleger schon jetzt mit dem Problem sehr tiefer Renditen konfrontier.

Vorsorge braucht Anpassungen

Zinssenkungen mit Kapitalgewinnen sind ausserdem kaum noch möglich. Insbesondere bei Institutionen der Vorsorge wie der AHV und den Pensionskassen, die immer noch mit den zu hohen Renditen der Vergangenheit rechnen, wird es Anpassungen brauchen.

Inflation kann zwar die Lage der Vorsorgeeinrichtungen verbessern, aber die Leistungen der Versicherten würden dabei real an Wert verlieren.

Aktien: gedämpfte Aussichten

Bei den Aktien sind die Aussichten als Folge des geringeren Wirtschaftswachstums gedämpft. In den letzten zehn Jahren war ausserdem die Risikoprämie für Aktien im Vergleich zu risikofreien Staatsanleihen deutlich kleiner als in den Jahren zuvor.

Die Währungen der Länder oder Wirtschaftsregionen, die mit hohen Schulden und tiefem Wachstum kämpfen, werden sich gegenüber Währungen der Emerging Markets und anderen Regionen mit hohem Wachstum schwach entwickeln.

Realwerte als die bessere Wahl?

Welche Anlagestrategien sind nun in so einem neuen Umfeld gefragt? Realwerte wie Immobilien, Rohstoffe und Aktien sind in diesem Umfeld die bessere langfristige Wahl, wobei Aktien nach wie vor eine grosse Rolle spielen werden.

Dies zeigt sich auch daran, dass bisherige Vermögensverwalter, die nur Obligationen betreuten, neuerdings auch Aktienprodukte anbieten, im Wissen darum, dass die Ertragschancen in diesem Bereich grösser sind.

Renditetreiber und Risikodämpfer gefragt

Allerdings wird in Zukunft die Auswahl der Aktien noch bedeutender sein. Im Vordergrund stehen Titel von Unternehmen mit Substanz, die auch in einem schwierigeren Marktumfeld bestehen können. Weil Anlagerisiken bei Aktien nach wie vor bestehen, wird die Verminderung des Risikos durch Diversifikation noch wichtiger.

Dies kann durch Alternative Anlagen wie Rohstoffe oder Hedge Funds erfolgen. Ihre Funktion als Renditetreiber oder Risikodämpfer wird in dieser «neuen» Zeit mehr denn je gefragt sein.

Absage ans Indexieren

Indexieren in diesem Umfeld führt eher dazu, dass vor allem in Obligationen von hoch verschuldeten Emittenten investiert wird und Aktien gekauft werden, die zu teuer sind und deshalb eine hohe Kapitalisierung aufweisen.

Es lohnt sich deshalb, das eigene Vermögen längerfristig auf das neue Umfeld auszurichten.


Dieser Beitrag wurde gleichzeitig publiziert in PRIVATE Ausgabe 6/2010 – Das Magazin für private und institutionelle Investoren.

 

 

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Trumps Kabinett der Milliardäre
  • London: Der Investmentbanker Europas
  • Der Sanierer soll ein Insider-Händler sein
  • Versagen auf der ganzen Linie
  • Streitpunkt neue Kapitalregeln
  • Veganer wegen Geldschein auf den Barrikaden
  • Was Banken gar nicht mögen: Weibliche Whistleblower
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Selection

So empfängt die UBS künftig ihre besten Kunden

Die grösste Schweizer Bank gestaltet weltweit ihre Empfangsbereiche und Sitzungszimmer für die reiche Klientel neu.

Selection

Selection

Wo Banker am meisten verdienen

Noch immer kommen die Investmentbanker beim Lohnvergleich im Banking gut weg.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

Die Ende Oktober angekündigte Lancierung der Beteiligungsgesellschaft BB Healthcare Trust plc an der London Stock Exchange wurde erfolgreich abgeschlossen. Im Rahmen eines Aktienplatzierungs-programms konnte in der Erstemission ein Platzierungsvolumen von GBP 150 Mio. realisiert werden. Der erste Handelstag im Premium Segment der Londoner Börse ist der 2. Dezember 2016 (ISIN: GB00BZCNLL95, Bloomberg-Ticker: BBH LN).

Acron

Die auf Immobilieninvestments spezialisierte Acron hat den Kauf des projektierten Sheraton Fisherman‘s Wharf Hotels im kalifornischen San Francisco abgeschlossen. Das gesamte Investitionsvolumen bewegt sich im mehrfachen, dreistelligen Millionenbereich und stellt damit das bisher grösste Einzelinvestment der Acron-Gruppe dar.

Raiffeisen

Die beiden Raiffeisenbanken Fulenbach-Murgenthal-Langenthal und Oberes Gäu-Aare haben sich für einen Zusammenschluss entschieden. Die neue Raiffeisenbank soll unter dem Namen «Raiffeisenbank Aare-Langete» auftreten.

Schroder

Schroder Real Estate hat drei Schweizer Geschäftsimmobilien für den kotierten Immoplus-Fonds erworben. Die Transaktion bringt das Fondsvermögen auf rund 1,5 Milliarden Franken. Das Portfolio hat Rockspring Investment Managers verkauft. Es handelt sich dabei um vollständig vom «Do it yourself»-Spezialisten Hornbach Baumarkt gemietete Liegenschaften.

Glarner Kantonalbank

Die Glarner Kantonalbank (GLKB) weitet die Laufzeiten ihrer angebotenen Hypotheken aus. In Filialen erworbene Hypotheken können neu eine Laufzeit von bis zu 15 Jahren haben, online erworbene eine solche von bis zu 20 Jahren. Käufer sollen somit länger von tiefen Zinsen profitieren können.

Zurich

Die Zurich Gruppe Deutschland hat den Altezza Bürokomplex in München erworben. Verkäufer des 2009 erbauten Bürogebäudes ist die Warburg-HIH Invest Real Estate. Über den Kaufpreis vereinbarten die Parteien Stillschweigen. Beraten wurde Zurich bei der Transaktion durch Luther Köln.

BEKB

Die BEKB Roggwil wird per 30. Juni 2017 in die Niederlassung Langenthal integriert. Die betroffenen Mitarbeitenden werden bei der BEKB weiterbeschäftigt. Die Integration erfolgt, weil sich das Kundenverhalten im Bankgeschäft stark verändert hat.

UBS

Mit Blick auf die Art Basel im amerikanischen Miami fasst die Schweizer Grossbank ihre erhebliche Kunstsammlung in einem neuen Bildband zusammen. Das Buch «UBS Art Collection: To Art its Freedom» wird an Januar 2017 erhältlich sein.

Vontobel AM

Die europäische Ratingagentur Feri EuroRating Services und die Verlagsgruppe Handelsblatt haben die Schweizer Bank Vontobel als besten Asset Manager für Rohstoffe in Deutschland, Österreich und der Schweiz ausgezeichnet.

weitere News