Die Finanzkrise hat erst begonnen

Die Industriestaaten haben fundamentale Probleme. Wir sollten uns daher auf eine lange Durststrecke gefasst machen, schreibt Hans Kaufmann.

hans.kaufmann.kleinHans Kaufmann ist Ökonom, Nationalrat und Gründer des Finanz-Dienstleisters Kaufmann Research. Bis 1999 arbeitete er bei der Bank Bär, zuletzt als Chefökonom.


Seit dem Zusammenbruch der US-Investmentbank Lehman Brothers sind nun etwas mehr als zwei Jahre verstrichen. Viele Leute glauben nun wegen der leichten Konjunkturerholung, die vor Jahresfrist eingesetzt hat – allerdings ohne neue Jobs – wäre die Krise überwunden und die Weltwirtschaft sei auf den alten Wachstumspfad zurückgekehrt. Der spanische Premierminister Zapatero verstieg sich jüngst sogar zur Aussage «die europäische Schuldenkrise ist beendet».

Diese Annahme könnte sich als folgenschwerer Irrtum erweisen.

Realitätsverdrängung und Schönrederei standen auch am Beginn der Finanzkrise. Viele Europäer redeten sich ein, die US-Subprime-Krise sei eine lokale Angelegenheit in Amerika. Tatsächlich begann alles harmlos, mit Eigenheimbesitzern in den USA, die sich im Verhältnis zu ihren Eigenmitteln und vor allem zu ihren Einkommen zu hoch verschuldet hatten. Sie hofften, ihre Hypotheken mit dem Wertzuwachs ihrer Immobilien amortisieren zu können. Dieses Unterfangen ist etwa vergleichbar mit einem Gast, der ohne Geld in ein Luxusrestaurant einkehrt und Austern in der Hoffnung bestellt, er finde dann Perlen.

Als die Immobilienpreise um 30 Prozent einbrachen und über 3 Millionen Wohneinheiten pro Jahr zur Zwangsversteigerungen kamen, schlugen sich die Kredit- und Zinsausfälle auch in den inzwischen weltweit bei Anlegern und Banken als Wertpapiere verbriefte Hypotheken nieder. Der Neubaumarkt brach um rund 80 Prozent ein und die Baukrise dauert nun schon fünf Jahre.

Nicht Erholung, sondern Abwärtsspirale

Die Welt befindet sich nicht auf Erholungskurs, sondern in einer gefährlichen Abwärtsspirale. Die Subprime-Hypothekenkrise weitete sich auf den gesamten Kreditsektor aus, und daraus entstand ein Misstrauen der Banken untereinander. Die Risikoprämien stiegen im Interbankengeschäft für einige Grossbanken massiv an, es kam zu Liquiditätsabflüssen, ganze Teilsegmente der Kredit- und Kapitalmärkte froren ein, und die Aktienmärkte stürzten um 56 Prozent (in Lokalwährungen) ein.

Die Zurückhaltung bei der Kreditvergabe und der Run auf Liquidität führte schliesslich zu einem Einbruch der Weltwirtschaft. Auch wenn der Rückgang des weltweiten BIP um 1 Prozent im Jahre 2009 – der erste seit 60 Jahren – gering erscheint, so ist zu beachten, dass diese Korrektur auf eine zehnjährige Wachstumsphase mit Raten von knapp 4 Prozent pro Jahr folgte; und dass die Industrieländer mit einem Rückgang der Wirtschaftsleistung um rund 4 bis 5 Prozent weit stärker betroffen wurden. Nur dank den Emerging Markets errechnet sich ein milderer Durchschnittswert.

Neuverschuldung bei Notenbanken zwischengelagert

Auf die realwirtschaftliche Rezession folgte die Staatsfinanzkrise. Die Hilfspakete für Banken und Versicherungen sowie Konjunkturpakete, die teilweise für Umverteilungprogramme missbraucht wurden, führten zu einem weiteren Verschuldungsschub. Die Staatsverschuldung erreichte anfangs 2010 in vielen Ländern ein Ausmass, das von den Rating-Agenturen und den Anlegern nicht mehr goutiert wird. Deshalb begann man, Staatsanleihen jener Länder, bei eine Restrukturierung der Staatsschulden droht, zu verkaufen, was zu teils massiven Kursverlusten beziehungsweise Zinsanstiegen führte. Andererseits flüchteten viele Anleger in Anleihen jener Staaten, die noch als erstklassig galten. Die Renditen dieser Anleihen sanken deshalb auf teils historische Tiefststände.

Die Risikoprämien von zweifelhaften Staatsschuldnern gegenüber erstklassigen nahm innerhalb der EU massiv zu, nachdem zuvor jahrelang praktisch nicht mehr zwischen den unterschiedlichen Qualitäten einzelner Staaten unterschieden wurde. Unter dem Vorwand «diskretionäre Geldpolitik» kauften die Notenbanken Staatsschulden ihrer eigenen und auch anderer Länder auf. So verschwand im Jahre 2009 praktisch die gesamte Neuverschuldung Grossbritanniens von immerhin rund 200 Milliarden Pfund im Portefeuille der Bank of England. Die US-Neuverschuldung wurde teilweise im Ausland, teilweise beim US-Fed zwischengelagert, und selbst die EZB begann mit dem Aufkauf von Staatsschulden.

Notenbanken in der Falle

Die Schnürung der Rettungspakete für Griechenland rückte im Mai 2010 die Dimension der Staatsverschuldung vieler Länder ins Rampenlicht. Mit 110 Milliarden Euro Soforthilfe der Euro-Länder und des IWF an Griechenland und der Gründung eines aus den Staatsrechnungen ausgegliederten Fonds kauften sich die EU und der IWF für teures Geld Zeit.

Der fiskalpolitische Spielraum ist nicht nur in den EU-Peripherieländern erschöpft. Auch ausserhalb der EU sind viele Staaten gezwungen, Sparmassnahmen einzuleiten, wollen sie nicht an den internationalen Kapitalmärkten mit massiv höheren Zinssätzen für künftige Staatsschulden abgestraft werden. Die Weltwirtschaft befindet sich derzeit in einer Phase, in der staatliche Konjunkturprogramme noch nachwirken, die angekündigten Sparmassnahmen aber noch nicht greifen. Die Solvenzprobleme vieler Länder beginnen sich nun auch zusehends in den Währungen niederzuschlagen.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Trumps Kabinett der Milliardäre
  • London: Der Investmentbanker Europas
  • Der Sanierer soll ein Insider-Händler sein
  • Versagen auf der ganzen Linie
  • Streitpunkt neue Kapitalregeln
  • Veganer wegen Geldschein auf den Barrikaden
  • Was Banken gar nicht mögen: Weibliche Whistleblower
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Warum ein CFA mehr bringt als ein MBA

Warum ein CFA mehr bringt als ein MBA

Ehrgeizige Banker haben die Qual der Wahl bei der Weiterbildung.

Selection

Selection

Das sind die teuersten Sportwagen

Ferraris, Lamborghinis oder Porsches erregen kaum mehr Aufmerksamkeit, ausser es handelt sich um ein seltenes Modell.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

Die Ende Oktober angekündigte Lancierung der Beteiligungsgesellschaft BB Healthcare Trust plc an der London Stock Exchange wurde erfolgreich abgeschlossen. Im Rahmen eines Aktienplatzierungs-programms konnte in der Erstemission ein Platzierungsvolumen von GBP 150 Mio. realisiert werden. Der erste Handelstag im Premium Segment der Londoner Börse ist der 2. Dezember 2016 (ISIN: GB00BZCNLL95, Bloomberg-Ticker: BBH LN).

Acron

Die auf Immobilieninvestments spezialisierte Acron hat den Kauf des projektierten Sheraton Fisherman‘s Wharf Hotels im kalifornischen San Francisco abgeschlossen. Das gesamte Investitionsvolumen bewegt sich im mehrfachen, dreistelligen Millionenbereich und stellt damit das bisher grösste Einzelinvestment der Acron-Gruppe dar.

Raiffeisen

Die beiden Raiffeisenbanken Fulenbach-Murgenthal-Langenthal und Oberes Gäu-Aare haben sich für einen Zusammenschluss entschieden. Die neue Raiffeisenbank soll unter dem Namen «Raiffeisenbank Aare-Langete» auftreten.

Schroder

Schroder Real Estate hat drei Schweizer Geschäftsimmobilien für den kotierten Immoplus-Fonds erworben. Die Transaktion bringt das Fondsvermögen auf rund 1,5 Milliarden Franken. Das Portfolio hat Rockspring Investment Managers verkauft. Es handelt sich dabei um vollständig vom «Do it yourself»-Spezialisten Hornbach Baumarkt gemietete Liegenschaften.

Glarner Kantonalbank

Die Glarner Kantonalbank (GLKB) weitet die Laufzeiten ihrer angebotenen Hypotheken aus. In Filialen erworbene Hypotheken können neu eine Laufzeit von bis zu 15 Jahren haben, online erworbene eine solche von bis zu 20 Jahren. Käufer sollen somit länger von tiefen Zinsen profitieren können.

Zurich

Die Zurich Gruppe Deutschland hat den Altezza Bürokomplex in München erworben. Verkäufer des 2009 erbauten Bürogebäudes ist die Warburg-HIH Invest Real Estate. Über den Kaufpreis vereinbarten die Parteien Stillschweigen. Beraten wurde Zurich bei der Transaktion durch Luther Köln.

BEKB

Die BEKB Roggwil wird per 30. Juni 2017 in die Niederlassung Langenthal integriert. Die betroffenen Mitarbeitenden werden bei der BEKB weiterbeschäftigt. Die Integration erfolgt, weil sich das Kundenverhalten im Bankgeschäft stark verändert hat.

UBS

Mit Blick auf die Art Basel im amerikanischen Miami fasst die Schweizer Grossbank ihre erhebliche Kunstsammlung in einem neuen Bildband zusammen. Das Buch «UBS Art Collection: To Art its Freedom» wird an Januar 2017 erhältlich sein.

Vontobel AM

Die europäische Ratingagentur Feri EuroRating Services und die Verlagsgruppe Handelsblatt haben die Schweizer Bank Vontobel als besten Asset Manager für Rohstoffe in Deutschland, Österreich und der Schweiz ausgezeichnet.

weitere News