Werden ETFs zum Opfer ihres Erfolgs?

Immer mehr Geld fliesst in die Exchange Traded Funds. Doch der Mythos von Sicherheit, Kostentransparenz und Rendite ist brüchig.

Mehr als 1‘000 Milliarden Dollar sind heute in Exchange Traded Funds (ETF) investiert. Damit geniesst diese Anlagekategorie eine enorme Popularität. Überraschend ist das nicht, sind doch ETF grundsätzlich eine sinnvolle Finanzinnovation.

Anleger können an einem Index partizipieren, die Kosten dafür sind vergleichsweise gering, und der Investmentprozess ist relativ gut nachvollziehbar, wenn nicht gar banal. Angesichts der Volatilität an der Börse ist es nur verständlich, dass so viele Anleger in ETFs investieren.

Privatbankier warnt

Magne_Orgland_6Doch wie es in der Finanzbranche immer wieder der Fall ist, könnte auch diese Erfolgsstory ein unverhofftes Ende nehmen. Davor warnt Magne Orgland, geschäftsführender Teilhaber der Privatbank Wegelin, in einem lesenswerten Beitrag in der neusten Ausgabe des Anlegermagazins «Stocks».

Er stellt die ETFs nicht grundsätzlich in Frage, sondern räumt mit einigen Mythen auf, die im Zusammenhang mit dieser Anlagegruppe thematisiert werden, jedoch nicht immer zutreffen. So stellt Orgland fest, dass nicht alle ETFs günstig sind; sobald es sich um Gebilde handelt, die «exotische» Indizes abbilden, steigen die Kosten rasant; als Höhepunkt in dieser Entwicklung nennt er Produkte, die Hedge-Fund-Indizes nachbilden und Gebühren von bis zu acht Prozent kassieren.

Erhebliche Abweichungen

Privatbanker Orgland weist auch darauf hin, dass viele ETFs keineswegs exakt den jeweiligen Index nachbilden. Teilweise ist das aus Liquiditätsgründen nicht möglich, in manchen Fällen vernachlässigen gewisse ETFs das ganz bewusst. Dadurch können bei den Endprodukten erhebliche Abweichungen entstehen. Als Beispiel nennt Orgland den MSCI World-ETF von iShares, der von mehr als 1‘600 Indextiteln gerade einmal 936 abbildet.

Auch die Annahme, dass ETFs transparent sind, trifft nicht immer. So weist Orgland darauf hin, dass manche Leveraged- und Short-Produkte tägliche «Resets» vornehmen, was bei besonders volatilen Indizes und bei längeren Halteperioden zu extremen Abweichungen führen kann.

Am Anfang vom Ende?

Und schliesslich stellt Orgland auch fest, dass nicht alle ETFs gleich liquid sind und der Spread zwischen Kauf- und Verkaufskosten teilweise sehr gross sein kann, besonders bei exotischen Indizes.

Vor diesem Hintergrund könnte die Erfolgswelle der ETFs durchaus ein abruptes Ende finden, sofern immer mehr Anleger feststellen, dass nicht alle Produkte ihrem Anspruch vollumfänglich gerecht werden.

Orgland zitiert in diesem Zusammenhang Winston Churchill, der einst sagte: «What the wise do in thebeginning, fools do in the end». Angesichts der Flut an Produkten, die immer weniger mit der ursprünglichen ETF-Idee etwas zu tun haben, findet der Banker: «Wir nähern uns der ‹Fools do in the end›-Phase.»

 

 

 

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Erfindungen, die Leben retten
  • So sehen die Innovations-Labs der Banken aus
  • Die geschrumpften Banken auf einen Klick
  • Morgan-Stanley-CEO macht Kasse mit Bankaktien
  • Trumps Kabinett der Milliardäre
  • London: Der Investmentbanker Europas
  • Der Sanierer soll ein Insider-Händler sein
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Die spektakulärsten Bankgebäude der Welt

Die spektakulärsten Bankgebäude der Welt

Eine Expertenjury hat die weltweit 15 beeindruckendsten Firmensitze gekürt.

Selection

Selection

Das sind die teuersten Sportwagen

Ferraris, Lamborghinis oder Porsches erregen kaum mehr Aufmerksamkeit, ausser es handelt sich um ein seltenes Modell.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Gottex

Der angeschlagene Vermögensverwalter Gottex will den Nennwert seiner Aktien von 1 auf 0,10 Franken senken. Darüber sollen die Aktionäre am 30. Dezember an einer ausserordentlichen GV befinden. Das Unternehmen hat erst kürzlich die zweite Runde einer Rekapitalisierung abgeschlossen.

Generali

Im Verlaufe des Jahres 2017 werden zentrale Funktionen von Generali Schweiz in Adliswil ZH zusammengeführt. Dazu werden rund 100 Stellen aus Nyon VD dorthin verschoben, wie auch finews.ch berichtete. Nun hat der Versicherer ein Konsultations-Verfahren eröffnet. Die gewählte Arbeitnehmer-Vertretung startet umgehend mit den Arbeiten.

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

Acron

Die auf Immobilieninvestments spezialisierte Acron hat den Kauf des projektierten Sheraton Fisherman‘s Wharf Hotels im kalifornischen San Francisco abgeschlossen. Das gesamte Investitionsvolumen bewegt sich im mehrfachen, dreistelligen Millionenbereich und stellt damit das bisher grösste Einzelinvestment der Acron-Gruppe dar.

Raiffeisen

Die beiden Raiffeisenbanken Fulenbach-Murgenthal-Langenthal und Oberes Gäu-Aare haben sich für einen Zusammenschluss entschieden. Die neue Raiffeisenbank soll unter dem Namen «Raiffeisenbank Aare-Langete» auftreten.

Schroder

Schroder Real Estate hat drei Schweizer Geschäftsimmobilien für den kotierten Immoplus-Fonds erworben. Die Transaktion bringt das Fondsvermögen auf rund 1,5 Milliarden Franken. Das Portfolio hat Rockspring Investment Managers verkauft. Es handelt sich dabei um vollständig vom «Do it yourself»-Spezialisten Hornbach Baumarkt gemietete Liegenschaften.

Glarner Kantonalbank

Die Glarner Kantonalbank (GLKB) weitet die Laufzeiten ihrer angebotenen Hypotheken aus. In Filialen erworbene Hypotheken können neu eine Laufzeit von bis zu 15 Jahren haben, online erworbene eine solche von bis zu 20 Jahren. Käufer sollen somit länger von tiefen Zinsen profitieren können.

weitere News