Currency Wars: Droht ein neuer Währungskrieg?

Im Zenit der Finanzkrise funktionierte die globale Koordination unter den Zentralbanken und Politikern. Jetzt ist es anders, schreibt Chris Neunkirchner.

Chris_NeunkirchnerVon Chris Neunkirchner Head Portfolio Management Zürich, Valartis Bank

Heute scheinen gleichzeitige Abwertungen in einer Welt mit schwachem globalem Wachstum in Mode gekommen zu sein, um sich einen einseitigen Vorteil zu verschaffen. Dafür haben sich englische Begriffe wie «Currency Wars» oder «Race to the Bottom» etabliert.

Auf der einen Seite stehen Länder, die – nicht zuletzt auf Grund des anhaltenden Exportbooms – vor einem Aufwertungsdruck stehen. Auf der anderen Seite befinden sich viele Länder der entwickelten Welt. Diese kämpfen gegen Stagnation und deflationäre Tendenzen.

Währungsaufwertung gefordert

Erfahrungen mit den Gefahren einer gleichzeitigen Abwertung von Währungen wurden in den dreissiger Jahren gesammelt. Zusätzlich wurden damals allerdings Warensteuern und Handelsschranken aufgebaut, wodurch sich die Depression weltweit ausbreitete und verschlimmerte.

Nicht erst seit dem letzten G-20-Gipfel in Korea drängen Europa und die USA Peking zu einer Währungsaufwertung. Bisher hat sich China dem Begehren erfolgreich widersetzt.

Dabei stellen sich zwei Fragen:

  • 1. Kann sich China überhaupt auf Dauer gegen die Aufwertung seiner Währung stemmen?
  • 2. Würde eine Aufwertung des Yuan die Ungleichgewichte in der Weltwirtschaft beseitigen? Fundamentale Probleme

Das fundamentale Problem des globalwirtschaftlichen Ungleichgewichts zwischen den USA und China lässt sich allein durch eine Aufwertung nicht lösen.

Reale Gefahr

Die chinesische Währung wurde in den letzten Jahren bereits aufgewertet: Von Ende 2004 bis Ende 2009 um 24,1 Prozent. Trotzdem sind die Ausfuhren im selben Zeitraum um über 127 Prozent angestiegen – ein jährliches Plus von über 15 Prozent.

Die Gefahr, dass die Welt vor einem Währungskrieg steht, ist real und darf nicht auf die leichte Schulter genommen werden. Denn praktisch jede Regierung will gleichzeitig abwerten. Einige haben auch die Mittel dazu.

Rekordhohe Devisenreserven

China verfügte beispielsweise Ende September 2010 immer noch über rekordhohe Devisenreserven mit einem Gegenwert von 2’650 Milliarden Dollar.

Die USA hat mit ihrer lockeren Geldpolitik ebenfalls zu einem schwächeren Dollar beigetragen. Im Laufe dieses Jahres haben die Zentralbanken von Japan, Südkorea, Taiwan und der Schweiz gezielt versucht, ihre jeweilige Währung abzuwerten. Andere Länder wie Brasilien haben Kapitalrestriktionen eingeführt.

Selbstzerstörerische Eingriffe

Es ist nicht verwunderlich, dass Länder in schwierigen Zeiten versuchen, ihre Exporte in die Höhe zu treiben. Dies ist politisch und ökonomisch einfacher als die inländische Nachfrage anzukurbeln.

Obwohl solche Marktinterventionen relativ einfach zu bewerkstelligen sind und die einheimischen Exporteure dadurch unterstützt werden, sind solche Eingriffe aus einer globalen Perspektive selbstzerstörerisch. Wenn dies alle Länder gleichzeitig tun würden, käme es zu einem Abwertungswettrennen.

Welche Gegenmassnahmen sind theoretisch überhaupt denkbar?

  • 1. Die Währungen einfach aufwerten zu lassen, mit dem Nachteil der Verschlechterung der eigenen Wettbewerbsfähigkeit.
  • 2. Interventionen auf dem Währungsmarkt, was als Konsequenz zur Akkumulation des ungeliebten US-Dollars führen würde.
  • 3. Kapitalzuflüsse durch Steuern auf Geldzuflüssen oder Kapitalverkehrskontrollen direkt beeinflussen.
  • 4. Eine Kombination aller genannten Massnahmen. Und die Investoren?

Gesuchte Realwerte

Investoren sehnen sich nach sicheren Anlagen. Nominale Anlagen in Form von Schuldpapieren machen vor einem solchen Hintergrund wenig Sinn. Realwerte hingegen sind gesucht.

Dazu gehören unter anderem sichere Immobilienanlagen, Rohstoffe, insbesondere Silber und Gold, aber auch Aktien von gross kapitalisierten Unternehmen.

Fazit

Die Herausforderungen auf den Währungsmärkten werden nicht einfach zu meistern sein. Im Moment zeigt niemand Interesse, Adjustierungen im Währungsgefüge durchzuführen.

Die USA scheint ihren Willen und ihre Politik der quantitativen Lockerung umzusetzen. Einseitige Machtpolitik ist jedoch abzulehnen. Die hohe Verschuldung einiger Staaten samt übermässigem Konsum wird abgebaut werden müssen.

In den schlimmsten Krisenzeiten hat die Staatengemeinschaft in der Vergangenheit jeweils zusammengehalten. Im Moment überwiegen jedoch die Einzelinteressen.


Der Text ist auch zu finden in der neusten Ausgabe des Anlegermagazins PRIVATE 7/10.

 

 

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Die nächste Blase platzt im Bong
  • Nackfotos für einen Kredit
  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
  • Erfindungen, die Leben retten
  • So sehen die Innovations-Labs der Banken aus
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Selection

Die USA, das neue Steuerparadies

Milliarden von Offshore-Geldern fliessen in die USA - die Vereinigten Staaten sind die neue Schweiz.

Selection

Warum ein CFA mehr bringt als ein MBA

Warum ein CFA mehr bringt als ein MBA

Ehrgeizige Banker haben die Qual der Wahl bei der Weiterbildung.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Swiss Life

Swiss Life Asset Managers erweitert ihr Immobilienportfolio in Deutschland um das Wohn- und Geschäftshaus Bernsteincarré in Leipzig. Auf 6'500 qm Mietfläche werden Geschäfte, Gastronomie und Büros entwickelt. Hinzu kommen 18 Wohnungen. Das Projekt befindet sich aktuell im Bau, die Fertigstellung ist für 2017 vorgesehen.

Syz Asset Management

Am 1. Dezember hat der internationale Vermögensverwaltungs-Arm der Genfer Bank Syz eine Niederlassung in München eröffnet. Wie finews.ch exklusiv berichtete, wird die Niederlassung von Michael Schlieper, Region Head Deutschland und Österreich, geleitet.

Varia US Properties

Die Zuger Immobilienfirma Varia US Properties hat am Donnerstag ihren ersten Handelstag an der Schweizer Börse SIX. Insgesamt wurden 3,5 Millionen Aktien zu einem Preis von 35 Franken ausgegeben. Varia konzentrier sich auf den US-Miethäusermarkt.

Banco Stato

Das Dotationskapital der Tessiner Kantonalbank wird massiv von 240 auf 500 Millionen Franken ausgeweitet. Dies teilte der Kanton Tessin als Eignerin des Instituts mit.

Geldwäscherei

Das vierte GAFI-Länderexamen zur Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismus-Finanzierung stellt der Schweiz ein gutes Zeugnis aus. Nur Italien und Spanien schnitten bisher besser ab. Kritisiert wurde etwa, dass hierzulande der Schwellenwert für Bargeld-Transaktionen bei 25'000 Franken liegt. Das ist mehr als der vorgesehene GAFI-Schwellenwert von 15'000 Dollar.

Swiss Life

Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

Finma

Die Eidgenössische Finanzaufsicht revidiert ihre Anforderungen an die externe und interne Auslagerung von Bankdiensten. An systemrelevante Banken werden für die Auslagerung kritischer Dienstleistungen nochmals erhöhte Anforderungen gestellt.

UBS

Die Grossbank muss nach einem Entscheid der amerikanischen Finanzbehörde Finra weitere 18,5 Millionen Dollar an Investoren in Puerto-Rico-Anleihen zahlen. Nach hohen Verlusten auf den Papieren sieht sich die Bank nicht abreissen wollenden Forderungen ausgesetzt. Laut Medienberichten ist dies die höchste Einzelzahlung, welche die UBS in dem Fall bisher leistete.

weitere News