Daniel Kohler über die Bonus-Hysterie

Politik ist ein Konkurrenzkampf – mit Schlagworten geführt, nicht mit Sachlichkeit, schreibt Banker und Ökonom Daniel Kohler zur Bonusdebatte.

Im Moment ist eine regelrechte Bonus-Hysterie ausgebrochen, nicht bei den Bankern, sondern vor allem bei den Politikern. Abgesehen von einigen notorischen Leserbriefschreibern nimmt die Mehrheit des Publikums das bedeutend gelassener als die Classe Politique. Vor allem unter linken und links tendierenden Politikern hingegen scheint selbstgefällige Entrüstung, um nicht zu sagen selbstgerechte Empörung, die Regel zu sein.

Das haben wir uns nun wirklich selbst eingebrockt. Es ist es ein grosser Fehler, wenn sich der Staat an einem Unternehmen beteiligt, egal wie dringend das Unternehmen zusätzliche Mittel benötigt. Selbst wenn der Staat es fertig bringen sollte, sich aus dem Tagesgeschäft herauszuhalten und nicht direkt in die Leitung des Unternehmens eingreift, so schafft er so doch eine Plattform, wo sich populistische Strömungen ungehindert und zum Leid des Unternehmens und der Gesamtwirtschaft entfalten können.

Differenzierte Diskussion nötig

Genau das ist jetzt passiert. Der Neid wird geschürt und die Volksseele aufgehetzt zum Wohle politischer Ziele. Unternehmerische Entscheide sind kompliziert und müssen differenziert diskutiert werden. Dazu ist die Politik einfach nicht im Stande. Politik ist ein Konkurrenzkampf der mit Schlagworten geführt wird und nicht eine sachliche Diskussion wie sie, hoffentlich, in einem Verwaltungsrat stattfindet. Es geht darum den Gegner zu schlagen, zu diskreditieren oder sogar zu diffamieren, nicht darum für eine Gesellschaft, oder die Gesellschaft schlechthin die beste Lösung zu finden.

Worum geht es überhaupt? Man muss als erstes verstehen, dass unter dem Dach der UBS zwei grundverschiedene Banken angesiedelt sind. Auf der einen Seite ist es die Investmentbank, die für Kunden Wertpapiere ausgibt, Produkte strukturiert und generell mit Wertpapieren und strukturierten Produkten handelt, zum Teil auf Rechnung der UBS selbst. Dieser Teil des Bankgeschäfts war für Jahrzehnte, zumindest dem Anschein nach, sehr profitabel. Da wurden die grossen Geschäfte gemacht und auch die fetten Boni bezahlt.

Im Investmentbanking wurden aber auch die grossen Verluste eingefahren und da sind sicher keine Boni berechtigt. Genaue Angaben fehlen zwar, aber ich bezweifle sehr, dass die UBS hier noch Boni zahlt. Es ist auch der Bereich in dem massiv Stellen gestrichen wurden. Man munkelt sogar davon, dass die UBS diesen Teil Ihres Geschäfts abstossen wolle.

Den Private Bankern Sorge tragen

Es gibt aber innerhalb der UBS auch noch eine zweite Bank, das sogenannte Private Banking. Hier werden die Vermögen von privaten- und institutionellen Kunden verwaltet. Dieser Teil des Bankgeschäfts hat zwar unter der allgemeinen Wirtschaftskrise auch gelitten, ist aber nach wie vor profitabel. Es ist höchstwahrscheinlich, dass ohne das Private Banking die UBS das gleiche Schicksal erlitten hätte wie andere reine Investment Banken, wie etwa. Lehman Brothers. Es ist vermutlich nicht übertrieben zu sagen, dass die UBS nur dank ihrer Private Banker überlebt hat.

Darf man diese Leute nun so verteufeln, wie es im politischen Sturm passiert, und soll man ihre zum Teil vertraglich zugesicherten Boni kurzerhand streichen wie es von gewissen Politikern verlangt wird? Der Verwaltungsrat der UBS und die Schweizerische Finanzmarkt-Aufsicht kamen klar zum Schluss, dass dem nicht so sei. Schliesslich haben Private Banker mindestens einen guten Teil zum Überleben der UBS bis heute beigetragen. Sie in den gleichen Topf wie die Investmentbanker zu werfen ist ungerecht und schlussendlich kontraproduktiv. Wenn nämlich die Private Banker das schlingernde UBS-Schiff verlassen so wird die UBS mit Sicherheit zum sinkenden Schiff und keine Staatsaktion wird sie mehr retten können.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Die nächste Blase platzt im Bong
  • Nackfotos für einen Kredit
  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
  • Erfindungen, die Leben retten
  • So sehen die Innovations-Labs der Banken aus
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Selection

Diese Bank bezahlt am besten

Bei den Löhnen sticht eine Bank mit grossem Abstand hervor.

Selection

Selection

Grauenvolle Arbeitstage eines Investmentbankers

Die erschreckende Chronik eines 24-Stunden-Tages.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Swiss Life

Swiss Life Asset Managers erweitert ihr Immobilienportfolio in Deutschland um das Wohn- und Geschäftshaus Bernsteincarré in Leipzig. Auf 6'500 qm Mietfläche werden Geschäfte, Gastronomie und Büros entwickelt. Hinzu kommen 18 Wohnungen. Das Projekt befindet sich aktuell im Bau, die Fertigstellung ist für 2017 vorgesehen.

Syz Asset Management

Am 1. Dezember hat der internationale Vermögensverwaltungs-Arm der Genfer Bank Syz eine Niederlassung in München eröffnet. Wie finews.ch exklusiv berichtete, wird die Niederlassung von Michael Schlieper, Region Head Deutschland und Österreich, geleitet.

Varia US Properties

Die Zuger Immobilienfirma Varia US Properties hat am Donnerstag ihren ersten Handelstag an der Schweizer Börse SIX. Insgesamt wurden 3,5 Millionen Aktien zu einem Preis von 35 Franken ausgegeben. Varia konzentrier sich auf den US-Miethäusermarkt.

Banco Stato

Das Dotationskapital der Tessiner Kantonalbank wird massiv von 240 auf 500 Millionen Franken ausgeweitet. Dies teilte der Kanton Tessin als Eignerin des Instituts mit.

Geldwäscherei

Das vierte GAFI-Länderexamen zur Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismus-Finanzierung stellt der Schweiz ein gutes Zeugnis aus. Nur Italien und Spanien schnitten bisher besser ab. Kritisiert wurde etwa, dass hierzulande der Schwellenwert für Bargeld-Transaktionen bei 25'000 Franken liegt. Das ist mehr als der vorgesehene GAFI-Schwellenwert von 15'000 Dollar.

Swiss Life

Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

Finma

Die Eidgenössische Finanzaufsicht revidiert ihre Anforderungen an die externe und interne Auslagerung von Bankdiensten. An systemrelevante Banken werden für die Auslagerung kritischer Dienstleistungen nochmals erhöhte Anforderungen gestellt.

UBS

Die Grossbank muss nach einem Entscheid der amerikanischen Finanzbehörde Finra weitere 18,5 Millionen Dollar an Investoren in Puerto-Rico-Anleihen zahlen. Nach hohen Verlusten auf den Papieren sieht sich die Bank nicht abreissen wollenden Forderungen ausgesetzt. Laut Medienberichten ist dies die höchste Einzelzahlung, welche die UBS in dem Fall bisher leistete.

weitere News