Schweizer Privatbankier mit Röpke-Preis geehrt

Das Liberale Institut in Zürich hat erstmals den «Röpke-Preis für Zivilgesellschaft» einem Verfechter einer gesunden Geldpolitik verliehen.

Karl_ReichmuthDie Auszeichnung ging Ende letzter Woche an Karl Reichmuth (Bild), Gründer der gleichnamigen Luzerner Privatbank. Er erhielt den erstmals verliehen Preis in Anerkennung seines Einsatzes für eine gesunde Geldmarktpolitik.

In seiner Rede erläuterte der Preisträger, wie seine Bemühungen für eine wertstabile Währung immer von seiner praktischen Bankiertätigkeit ausgingen.

Dem staatlichen Geldmonopol ausweichen

Bei der Vermögensanlage sei der Intrinsic-Value-Ansatz der sechziger Jahre einer allgemeinen Unsicherheit bezüglich Werten und Preisen gewichen, hervorgerufen durch die willkürliche Entwertung staatlicher Währungen seit der Abschaffung des Goldstandards und des Bretton-Woods-Systems.

Reichmuth beschrieb verschiedene Inflationsschutz-Lösungen, die er im Laufe seines Werdeganges für seine Klienten entwickelte. Damit könnten Investoren dem staatlichen Geldmonopol auf individueller Basis ausweichen und die Werthaltigkeit ihrer Vermögen sicherstellen.

Blick auf Nobelpreisträger

Pierre Bessard, Direktor des Liberalen Instituts erklärte, der Grund der seit 150 Jahren immer wiederkehrenden Finanzkrisen sei in staatlichen Geldmonopolen zu suchen. Die erhofften Wirkungen der staatlichen Zentralplanung des Geldmarktes blieben vielfach aus, stattdessen ergäben sich eine schleichende Geldentwertung und unbeabsichtigte Konjunkturschwankungen, so Bessard weiter.

Als Referentin war auch die deutsche Ökonomin Karen Horn zugegen. Sie führte am Beispiel verschiedener Nobelpreisträger aus, welche Forschungsergebnisse im Einklang oder im Widerspruch zum Liberalismus stehen. Sie argumentierte, dass Märkte mit einer Kombination aus ökonomischen und sozialwissenschaftlichen Methoden untersucht werden sollten.

Gefährliche Äusserungen?

Die moderne quantitative Finanzmarkttheorie hingegen könne auf Grund ihres Formalisierungsgrades Finanzkrisen weder voraussagen noch plausibel erklären. Dazu seien qualitative Ansätze nötig, wie sie mitunter bei der althergebrachten Österreichischen Schule zu finden seien, sagte Horn.

Die darauf folgenden Publikumsfragen bezogen sich auf die Gefährlichkeit von Äusserungen des Nobelpreisträgers Paul Krugman, welche laut Karen Horn aber nicht gegeben sei, weil Krugman ohnehin nicht mehr ernst genommen würde.

Ferner kam der staatliche Zwang zur beruflichen Altersvorsorge in der Schweiz zur Sprache, wozu Karl Reichmuth einige systemische Verbesserungsansätze vorschlug, unter anderem die individuelle Wahlfreiheit der Pensionskasse durch den einzelnen Versicherten.

Weitere Informationen unter diesem Link.

Literaturhinweis: Karen Horn, Roads to Wisdom, Conversations with Ten Nobel Laureates in Economics, 2009.

 

 

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Erfindungen, die Leben retten
  • So sehen die Innovations-Labs der Banken aus
  • Die geschrumpften Banken auf einen Klick
  • Morgan-Stanley-CEO macht Kasse mit Bankaktien
  • Trumps Kabinett der Milliardäre
  • London: Der Investmentbanker Europas
  • Der Sanierer soll ein Insider-Händler sein
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

NEWS GANZ KURZ

UBS

Die Grossbank muss nach einem Entscheid der amerikanischen Finanzbehörde Finra weitere 18,5 Millionen Dollar an Investoren in Puerto-Rico-Anleihen zahlen. Nach hohen Verlusten auf den Papieren sieht sich die Bank nicht abreissen wollenden Forderungen ausgesetzt. Laut dem Bericht ist dies die höchste Einzelzahlung, welche die UBS in dem Fall bisher leistete.

Gottex

Der angeschlagene Vermögensverwalter Gottex will den Nennwert seiner Aktien von 1 auf 0,10 Franken senken. Darüber sollen die Aktionäre am 30. Dezember an einer ausserordentlichen GV befinden. Das Unternehmen hat erst kürzlich die zweite Runde einer Rekapitalisierung abgeschlossen.

Generali

Im Verlaufe des Jahres 2017 werden zentrale Funktionen von Generali Schweiz in Adliswil ZH zusammengeführt. Dazu werden rund 100 Stellen aus Nyon VD dorthin verschoben, wie auch finews.ch berichtete. Nun hat der Versicherer ein Konsultations-Verfahren eröffnet. Die gewählte Arbeitnehmer-Vertretung startet umgehend mit den Arbeiten.

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

Acron

Die auf Immobilieninvestments spezialisierte Acron hat den Kauf des projektierten Sheraton Fisherman‘s Wharf Hotels im kalifornischen San Francisco abgeschlossen. Das gesamte Investitionsvolumen bewegt sich im mehrfachen, dreistelligen Millionenbereich und stellt damit das bisher grösste Einzelinvestment der Acron-Gruppe dar.

Raiffeisen

Die beiden Raiffeisenbanken Fulenbach-Murgenthal-Langenthal und Oberes Gäu-Aare haben sich für einen Zusammenschluss entschieden. Die neue Raiffeisenbank soll unter dem Namen «Raiffeisenbank Aare-Langete» auftreten.

Schroder

Schroder Real Estate hat drei Schweizer Geschäftsimmobilien für den kotierten Immoplus-Fonds erworben. Die Transaktion bringt das Fondsvermögen auf rund 1,5 Milliarden Franken. Das Portfolio hat Rockspring Investment Managers verkauft. Es handelt sich dabei um vollständig vom «Do it yourself»-Spezialisten Hornbach Baumarkt gemietete Liegenschaften.

Glarner Kantonalbank

Die Glarner Kantonalbank (GLKB) weitet die Laufzeiten ihrer angebotenen Hypotheken aus. In Filialen erworbene Hypotheken können neu eine Laufzeit von bis zu 15 Jahren haben, online erworbene eine solche von bis zu 20 Jahren. Käufer sollen somit länger von tiefen Zinsen profitieren können.

weitere News