Schwaninger: «Das Leben der Anderen»

Schwaninger_80Die bekannte Kolumnistin Hildegard Schwaninger schreibt für finews.ch. Sie berichtet jeden Montag, heute über Pereira, Homoki und de Pury.

Es gibt Dinge, die kann man so nicht stehen lassen. Wenn das Opernhaus die Saison mit einem Defizit von 5 Millionen Franken abschliesst und Direktor Alexander Pereira (Bild unten) der Baustelle vor dem Opernhaus dafür die Schuld gibt. Er sagt: «Niemand geht gern im Abendkleid bei Eis und Dreck und Schnee in die Oper.»

Alexander_PereiraMan muss – mit Verlaub – feststellen, dass er da einen «Quatsch verzapft», wie man in seiner Heimatstadt Wien sagen würde.

Im Abendkleid durch Eis, Dreck und Schnee

Wer dort an den Opernball geht, muss – es ist Faschingszeit und Winter – im Abendkleid durch Eis, Dreck und Schnee. Wer zu den Salzburger Festspielen geht, kennt den Schnürlregen und den Schmutz, durch den er – nicht nur zu Ostern, sondern auch im Sommer – sich zum Festspielhaus quält. Und erst die Scala in Mailand: Nässe, Kälte, Dreck und meistens noch fliegende Tomaten, die von Pelzgegnern und Sozialkritikern den Musenfreunden entgegenfliegen.

Seit zwei Jahren ist bekannt, dass Pereira Chef der Salzburger Festspiele wird, und er ist immer noch bis Sommer 2012 da. Erst dann kommt Andreas Homoki. Klassischer Lame-Duck-Effekt! Wer kann es Pereira verargen, dass er, der mit Salzburg die Krönung seiner Karriere anstrebt, viel Interesse der Zukunft schenkt?

Wo bleibt Pereiras Strahlkraft?

Warum sieht man immer mehr leere Plätze im Opernhaus? Wo bleibt die Strahlkraft von Pereira, dem es gelang, das Opernhaus zum gesellschaftlichen Mittelpunkt der Stadt zu machen und Leute in die Oper zu locken, die gar keine Freude an Musik haben?

Warum muss er plötzlich mit ganzseitigen Inseraten für seine Abonnements werben, die sich bisher wie warme Semmeln verkauften? Der Pereira-Charme hat an Glanz verloren.

Turtelnd mit Erotikmodel

Plötzlich nimmt man ihm das übel, was, solange es gut geht, grossmütig übersehen wird: dass er von den Sponsorengeldern 10 Prozent als Provision in die eigene Tasche steckt. Als er mit einem 40 Jahre jüngeren Erotikmodel turtelte, wurde aus Pereira, der bis dahin die Gloriole des Unverwundbaren trug, schlagartig ein gewöhnlicher Mann.

Nicht nur moralinsaure Philister waren irritiert. Wenn ein Endfünfziger, der mit seiner gleichaltrigen Frau im Parkett sitzt, mit Blick aufs Girl vom Amazonas in der Intendantenloge meint «Das möchte ich auch einmal», kann man verstehen, warum manch besorgte Ehefrau schnellstmöglich das Abonnement kündigt.

Künstler in Turnschuhen

Andreas_HomokiKünstlerisch bietet Pereira 2011/12 einiges: Neuinszenierungen von Verdis «Otello» und «Don Carlos», Mozarts «Entführung aus dem Serail», «Fürst Igor» von Borodin und in Winterthur die Rossini-Trouvaille «La Scala di Seta».

Übrigens, als ich Andreas Homoki (Bild) für ein Interview in Berlin besuchte, traf ich einen ganz anderen Typ als Pereira: einen Künstler in Turnschuhen und mit offenem Hemd (Pereira trägt wahrscheinlich sogar beim Kochen Krawatte).

Er freut sich auf Zürich und sucht ein Haus zur Miete. Sein Sohn wird hier zur Schule gehen, seine Frau ist Mezzosopranistin, und von den Sponsorengeldern wird er keine Provision kassieren. Mit Homoki kommt auch Edita Gruberova wieder, die sich mit Pereira zerstritten hat.

***

Freude bei Auktionator Simon de Pury und seiner Frau Michaela de Pury-Neumeister. Sie haben am 1.1.11 ein Neujahrsbaby bekommen.

Tochter Diane Delphine. «Mother and Child are doing great!», mailt de Pury samt Foto, auf dem der frischgebackene Vater strahlt.

Der 5-Tage-Bart, den der sonst so elegant-gepflegte de Pury trägt, lässt allerdings auf Geburtsstress schliessen. Dabei hat er Erfahrung: vier erwachsene Kinder aus erster Ehe.


Lesen Sie auch «Mister WEF gibt sich die Ehre».

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Gegen die romantische Verblödung
  • Deutsche Bank im Visier Chinas
  • Die nächste Blase platzt im Bong
  • Nacktfotos für einen Kredit
  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Warum ein CFA mehr bringt als ein MBA

Warum ein CFA mehr bringt als ein MBA

Ehrgeizige Banker haben die Qual der Wahl bei der Weiterbildung.

Selection

Selection

Die USA, das neue Steuerparadies

Milliarden von Offshore-Geldern fliessen in die USA - die Vereinigten Staaten sind die neue Schweiz.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Allianz Suisse

Der Versicherer hat in der Romandie Wohn- und Büroimmobilien im Volumen von rund 290 Millionen Franken erworben. Dabei handelt es sich bislang um die grösste Immobilieninvestition in der Westschweiz für die Allianz Suisse. Angesichts des anhaltenden Tiefzinsumfelds investiert der Versicherer verstärkt in Immobilien.

Swiss Re

Die Ratingagentur Fitch hat das Rating für Finanzstärke für den Rückversicherer Swiss Re mit AA– und den Ausblick mit «stabil» bestätigt. Auch das Langfristrating bleibt mit stabilem Ausblick unverändert bei A+.

Swiss Life

Swiss Life Asset Managers erweitert ihr Immobilienportfolio in Deutschland um das Wohn- und Geschäftshaus Bernsteincarré in Leipzig. Auf 6'500 qm Mietfläche werden Geschäfte, Gastronomie und Büros entwickelt. Hinzu kommen 18 Wohnungen. Das Projekt befindet sich aktuell im Bau, die Fertigstellung ist für 2017 vorgesehen.

Syz Asset Management

Am 1. Dezember hat der internationale Vermögensverwaltungs-Arm der Genfer Bank Syz eine Niederlassung in München eröffnet. Wie finews.ch exklusiv berichtete, wird die Niederlassung von Michael Schlieper, Region Head Deutschland und Österreich, geleitet.

Varia US Properties

Die Zuger Immobilienfirma Varia US Properties hat am Donnerstag ihren ersten Handelstag an der Schweizer Börse SIX. Insgesamt wurden 3,5 Millionen Aktien zu einem Preis von 35 Franken ausgegeben. Varia konzentrier sich auf den US-Miethäusermarkt.

Banco Stato

Das Dotationskapital der Tessiner Kantonalbank wird massiv von 240 auf 500 Millionen Franken ausgeweitet. Dies teilte der Kanton Tessin als Eignerin des Instituts mit.

Geldwäscherei

Das vierte GAFI-Länderexamen zur Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismus-Finanzierung stellt der Schweiz ein gutes Zeugnis aus. Nur Italien und Spanien schnitten bisher besser ab. Kritisiert wurde etwa, dass hierzulande der Schwellenwert für Bargeld-Transaktionen bei 25'000 Franken liegt. Das ist mehr als der vorgesehene GAFI-Schwellenwert von 15'000 Dollar.

Swiss Life

Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

weitere News