Schwaninger: Raucher-Party mit Villiger

Schwaninger_80Die bekannte Kolumnistin Hildegard Schwaninger schreibt für finews.ch. Sie berichtet jeden Montag, heute über Wagschal, Villiger und  Ehrat.

Jedesmal, wenn man in St. Moritz, über den Julier kommend, einfährt, ist man überwältigt von der Schönheit der Landschaft. Dieses Licht! Dann die erste positive Ueberraschung.

St._Moritz_2

Auf meinem Armaturenbrett blinkt ein gelbes Licht, das ich nicht identifizieren kann. Fahre zur Garage, die zwischen Suvretta und Ortseinfahrt liegt. Der Garagist freundlich, hilfsbereit, kontrolliert den Reifendruck, alles OK für ein «Grazie mille». Ein Akt der Gastfreundschaft in dem Ort, dem das Image Geldgier anhaftet.

Sensationspreis für ein Bier

Mal schauen, was so los ist! Also ab ins Posthaus, wo – seit Wolf Wagschal das Zepter führt (die Immobilie gehört Tom Wyler, der auch das Hotel Metropol besitzt)– sich alles gut entwickelt haben soll (die früheren Eigentümer hatten Anfangsschwierigkeiten und einen Brand).

Wagschal hat clever überlegt, dass es die Einheimischen braucht, damit ein Lokal auch in der Zwischensaison voll ist. So kostet ein Bier 5 Franken 50, für den Hochpreisort ein Sensationspreis.

Eröffnung der Miles-Davis-Lounge

Das Posthaus ist der In-Place, die Leute kommen zum Après-Ski, und sitzen mit ihren Skischuhen noch da, wenn bereits die ersten Gäste im Smoking kommen. Und siehe da, ein alter Bekannter steht in dem gemütlichen Ambiente: Mario, der 44 Jahre lang die Renaissance-Bar im Palace Hotel leitete, wurde für Guest Relations engagiert.

Rauchverbot hin, Rauchverbot her – eine gute Zigarre gehört zur kultivierten Lebensart. Fanden jedenfalls die Gäste, die zur Eröffnung der Miles Davis Lounge im Kulm Hotel St. Moritz geladen waren – und saugten genüsslich an ihren Cohibas.

Wohlstand dank Tabakkonsum

Kulm Direktor Dominique Godat ist selbst Nichtraucher, aber: «In den New Yorker Herrenclubs, in den Herrschaftshäusern, überall gibt es Rauchsalons – unsere Gäste wünschen das auch. Die Bar-Lounge eignet sich.»

Die Idee für ein festliches Opening hatte Christian Jott Jenny (wer sonst?), der es sich zur Aufgabe macht, das kulturelle Image von St. Moritz aufzumöbeln und mit dem Festival da Jazz im Sommer die Gegend und den Dracula Club belebt. Zur Raucher-Party kam Heinrich Villiger, der Bruder von ex-Bundesrat und UBS-Präsident Kaspar Villiger, dessen Wohlstand auf dem Tabakkonsum basiert, und René Wagner, Besitzer des Tabaklädeli in der Storchengasse. Er war mit seinem Hund da, der – man errät es – tabakfarben ist.

Mojitos und Cubalibre

Ariane Ehrat, die von Pontresina bis Zernez für 13 Gemeinden verantwortliche Tourismus-Direktorin, war da (die Ex-Weltcup-Skifahrerin rauchte natürlich nicht). Um dem Ganzeneinen kulturellen Touch zu geben, war eine kubanische Sängerin engagiert, die – begleitet von Dani Felber und seinem Buena Vista Tribute Orchestra - fulminante Stimmung erzeugte. Man trank Mojitos und Cubalibre, frönte der Todsünde Tabak und feierte – die Lebenslust!

Spektakulär schöne Russinen

Im Januar sind die Russen führend auf dem Feld. Seit sie kommen, ist das Januarloch kein Problem mehr. Im Spa des Kulm Hotel könnte man meinen, man sei in Sotschi. Die Russinnen sind spektakulär schöne Frauen. Dicker Zobel, sündteure Handtasche, gute Freundinnen. Am Frühstücksbüffet konnte man beobachten, dass sie untereinander die Kleider tauschen.

Ein teures Strickkleid (zufällig tabakfarben) wurde an einem Tag von einer bombastisch schönen Brünetten, am nächsten von einer schillernden Blondine getragen. St.Moritz ist immer ein Ereignis – egal, von welcher Seite man es betrachtet. Ach ja, und das Skifahren ist sensationell.


Lesen Sie auch:

Schwaninger: «Das Leben der Anderen» (1)

Schwaninger: «Das Leben der Anderen» (2)


Schwaninger_1_1Hildegard Schwaninger (Bild) publiziert ihre Kolumne exklusiv für «Tages-Anzeiger», Tagesanzeiger.ch/Newsnetz und das Schweizer Finanzportal finews.ch.

 

 

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Die nächste Blase platzt im Bong
  • Nackfotos für einen Kredit
  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
  • Erfindungen, die Leben retten
  • So sehen die Innovations-Labs der Banken aus
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Selection

Das sind die grössten Family Offices

Ein Ranking zeigt, wem superreiche Familien ihr Geld anvertrauen.

Selection

Selection

So «pimpen» Sie Ihr Profil

Banken suchen zunehmend in den sozialen Netzwerken nach geeigneten Mitarbeitern. Hier sind die Dos and Don'ts, die es dabei zu beachten gilt.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Swiss Life

Swiss Life Asset Managers erweitert ihr Immobilienportfolio in Deutschland um das Wohn- und Geschäftshaus Bernsteincarré in Leipzig. Auf 6'500 qm Mietfläche werden Geschäfte, Gastronomie und Büros entwickelt. Hinzu kommen 18 Wohnungen. Das Projekt befindet sich aktuell im Bau, die Fertigstellung ist für 2017 vorgesehen.

Syz Asset Management

Am 1. Dezember hat der internationale Vermögensverwaltungs-Arm der Genfer Bank Syz eine Niederlassung in München eröffnet. Wie finews.ch exklusiv berichtete, wird die Niederlassung von Michael Schlieper, Region Head Deutschland und Österreich, geleitet.

Varia US Properties

Die Zuger Immobilienfirma Varia US Properties hat am Donnerstag ihren ersten Handelstag an der Schweizer Börse SIX. Insgesamt wurden 3,5 Millionen Aktien zu einem Preis von 35 Franken ausgegeben. Varia konzentrier sich auf den US-Miethäusermarkt.

Banco Stato

Das Dotationskapital der Tessiner Kantonalbank wird massiv von 240 auf 500 Millionen Franken ausgeweitet. Dies teilte der Kanton Tessin als Eignerin des Instituts mit.

Geldwäscherei

Das vierte GAFI-Länderexamen zur Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismus-Finanzierung stellt der Schweiz ein gutes Zeugnis aus. Nur Italien und Spanien schnitten bisher besser ab. Kritisiert wurde etwa, dass hierzulande der Schwellenwert für Bargeld-Transaktionen bei 25'000 Franken liegt. Das ist mehr als der vorgesehene GAFI-Schwellenwert von 15'000 Dollar.

Swiss Life

Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

Finma

Die Eidgenössische Finanzaufsicht revidiert ihre Anforderungen an die externe und interne Auslagerung von Bankdiensten. An systemrelevante Banken werden für die Auslagerung kritischer Dienstleistungen nochmals erhöhte Anforderungen gestellt.

UBS

Die Grossbank muss nach einem Entscheid der amerikanischen Finanzbehörde Finra weitere 18,5 Millionen Dollar an Investoren in Puerto-Rico-Anleihen zahlen. Nach hohen Verlusten auf den Papieren sieht sich die Bank nicht abreissen wollenden Forderungen ausgesetzt. Laut Medienberichten ist dies die höchste Einzelzahlung, welche die UBS in dem Fall bisher leistete.

weitere News