Thomas Matter: «Zwei Milliarden Franken in fünf Jahren»

Der einstige Swissfirst-Chef meldet sich mit der ‹Neuen Helvetischen Bank› zurück. Bis in drei Jahren peilt er die Gewinnschwelle an und will in fünf Jahren zwei Milliarden Franken an Kundenvermögen verwalten.

Dieser Tage nimmt Thomas Matters Bank mit Sitz im Zürcher Seefeld ihre Geschäftstätigkeit auf. Das Finanzinstitut beschäftigt rund zwei Dutzend Personen.

Daniel_Hefti

Als operativer Chef amtiert der frühere Swissfirst-Banker Daniel Hefti (Bild links), während Thomas Matter (Bild unten) als Präsident des Verwaltungsrats amtet. Er ist zugleich der grösste Einzelaktionär.

Im Gegensatz zu früher, als er mit der Swissfirst Bank die ganz grossen Gewinne anstrebte, gibt er sich nun bescheidener, dafür vielleicht auch etwas nachhaltiger.

In einem Interview mit der «Handelszeitung» erklärt er: «Wir streben keinen 50-Millionen-Gewinn an. Wir werden auch nicht 150 Leute beschäftigen. Und wir wollen auch nicht an die Börse.»

Schablonendenken bei den Grossbanken

Das Geschäftsmodell der Neuen Helvetischen Bank zielt primär auf Unternehmer ab, denen das Institut einen umfassenden Service bieten will. «Wir legen unseren Fokus auf kleine und mittelgrosse Unternehmen, auf KMU. Zudem wollen wir uns auf den Schweizer Kapitalmarkt konzentrieren», sagt Matter und versteht sein Institut als eine Alternative zu den Grossbanken, wo die weit verzweigten Bedürfnisse von Unternehmern oftmals nicht in ihrer Gesamtheit erfasst werden. «Gelegentlich habe ich eine Art Schablonendenken festgestellt», sagt Matter über seine eigenen Erfahrungen mit den Grossbanken.

Thomas_Matter_neu_6Unter diesen Prämissen will Matter bis in drei Jahren die Gewinnschwelle erreichen und zwei Jahre darauf rund zwei Milliarden Franken an Kundengeldern verwalten und einen nachhaltigen Gewinn erzielen.

Zwei eigene Finanzprodukte

Mit der Neuen Helvetischen Bank will er auch zwei Finanzprodukte auflegen. Einerseits einen Fonds, der in Unternehmen in Europa investiert, die von Eigentümern geführt werden. Andererseits schwebt ihm ein Real-Substanz-Fonds vor.

«Ein Fonds, der in Krisenzeiten den Anlegern als «Notkässeli» dienen soll. Er muss liquid sein, wenn alles in der Welt schief gehen sollte, also wenn die Aktienmärkte ins Bodenlose fallen oder die Inflation explodiert. Ein Fonds auch, der konservativ anlegt und einzig ein Ziel hat: den realen Substanzwert zu erhalten.» Matter hofft, dieses Finanzprodukt noch dieses Jahr aufzulegen.

Verzicht auf gewisse osteuropäische Kunden

Interessant ist seine Aussage, welche Geschäfte er im Vergleich zu früher nicht mehr machen würde. Matter sagt: «Bei gewissen osteuropäischen Kunden verzichtete ich heute lieber, als dass ich allzu hohe Risiken eingehe. Das entspricht auch unserem Geschäftsmodell. Deals wie damals die Übernahme des Medienunternehmens Jean Frey wurde ich wieder abwickeln, dabei aber die Kommunikation transparenter und effizienter gestalten. Für uns war das damals eine gewöhnliche Finanztransaktion. Die Medienwirksamkeit und die damit verbundenen Emotionen haben wir jedoch total unterschätzt.»

An der Neuen Helvetischen Bank sind unter anderem der Unternehmer Philippe Gaydoul sowie der frühere UBS-Konzernchef Marcel Rohner beteiligt. Sie sollen mit ihrem jeweiligen Know-how das neue Unternehmen voranbringen. Mit beiden ist Matter seit vielen Jahren befreundet und sagt: «Wir haben gegenseitig grossen Respekt vor unseren Fähigkeiten.»

Von Dienstag bis Donnerstag in der Bank

Thomas_Matter_neu_7Damit die Neue Helvetische Bank keine reine «Matter-Bank» wird, will Thomas Matter im Gegensatz zu früher nicht mehr operativ tätig sein. Er werde sich nicht ins Tagesgeschäft einmischen, sondern als Verwaltungsratspräsident der Bank sein Netzwerk und seine Expertise zur Verfügung stellen. Zeitlich will er von Dienstag bis Donnerstag in der Bank sein; montags und freitags arbeitet er für seine Matter Group von Meilen aus.

 

 

 

 

 

 

 

 

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Die nächste Blase platzt im Bong
  • Nackfotos für einen Kredit
  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
  • Erfindungen, die Leben retten
  • So sehen die Innovations-Labs der Banken aus
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Wie Sie eine Kündigung richtig verarbeiten

Wie Sie eine Kündigung richtig verarbeiten

So reagiert man perfekt, wenn man plötzlich den blauen Brief kriegt.

Selection

Die spektakulärsten Bankgebäude der Welt

Die spektakulärsten Bankgebäude der Welt

Eine Expertenjury hat die weltweit 15 beeindruckendsten Firmensitze gekürt.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Swiss Life

Swiss Life Asset Managers erweitert ihr Immobilienportfolio in Deutschland um das Wohn- und Geschäftshaus Bernsteincarré in Leipzig. Auf 6'500 qm Mietfläche werden Geschäfte, Gastronomie und Büros entwickelt. Hinzu kommen 18 Wohnungen. Das Projekt befindet sich aktuell im Bau, die Fertigstellung ist für 2017 vorgesehen.

Syz Asset Management

Am 1. Dezember hat der internationale Vermögensverwaltungs-Arm der Genfer Bank Syz eine Niederlassung in München eröffnet. Wie finews.ch exklusiv berichtete, wird die Niederlassung von Michael Schlieper, Region Head Deutschland und Österreich, geleitet.

Varia US Properties

Die Zuger Immobilienfirma Varia US Properties hat am Donnerstag ihren ersten Handelstag an der Schweizer Börse SIX. Insgesamt wurden 3,5 Millionen Aktien zu einem Preis von 35 Franken ausgegeben. Varia konzentrier sich auf den US-Miethäusermarkt.

Banco Stato

Das Dotationskapital der Tessiner Kantonalbank wird massiv von 240 auf 500 Millionen Franken ausgeweitet. Dies teilte der Kanton Tessin als Eignerin des Instituts mit.

Geldwäscherei

Das vierte GAFI-Länderexamen zur Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismus-Finanzierung stellt der Schweiz ein gutes Zeugnis aus. Nur Italien und Spanien schnitten bisher besser ab. Kritisiert wurde etwa, dass hierzulande der Schwellenwert für Bargeld-Transaktionen bei 25'000 Franken liegt. Das ist mehr als der vorgesehene GAFI-Schwellenwert von 15'000 Dollar.

Swiss Life

Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

Finma

Die Eidgenössische Finanzaufsicht revidiert ihre Anforderungen an die externe und interne Auslagerung von Bankdiensten. An systemrelevante Banken werden für die Auslagerung kritischer Dienstleistungen nochmals erhöhte Anforderungen gestellt.

UBS

Die Grossbank muss nach einem Entscheid der amerikanischen Finanzbehörde Finra weitere 18,5 Millionen Dollar an Investoren in Puerto-Rico-Anleihen zahlen. Nach hohen Verlusten auf den Papieren sieht sich die Bank nicht abreissen wollenden Forderungen ausgesetzt. Laut Medienberichten ist dies die höchste Einzelzahlung, welche die UBS in dem Fall bisher leistete.

weitere News