Oswald Grübel steht nicht alleine da

Wie entwickeln sich die Gehälter und Fringe Benefits? Eine Studie der Personalberatungsfirma Mercer zeigt die Trends in Westeuropa.

Arbeiten Sie im Kader einer Bank oder einer Versicherung? Und haben Sie einen Dienstwagen? Dann zählen Sie in der Schweiz zu den Ausnahmen: Geschäftsautos sind in der helvetischen Finanzbranche für die meisten Kaderpositionen unüblich.

Doch in den übrigen europäischen Ländern sieht es anders aus: Fast überall – insbesondere in Belgien, Holland, Spanien und Italien – zählt das Firmenauto noch zu den gewohnten Fringe Benefits. Im Schnitt ist das Firmenauto eines europäischen Finanzbranchen-CEO mit etwa 42'000 Franken bewertet, auf den übrigen Kaderstufen liegt die Summe bei durchschnittlich 22'500 Franken.

Dies ergibt sich aus dem neusten «Executive Remuneration Guide des Personalberatungs-Konzerns Mercer».

Für die Studie wurden Finanzunternehmen in ganz Westeuropa befragt – sowohl Banken und Finanzfirmen (71 Prozent) als auch Versicherungen (29 Prozent). Mehrheitlich stammen die Daten von börsenkotierten Unternehmen, in der Schweiz beispielsweise von Credit Suisse, Zurich und Swiss Re.

Mehr Bonus-Aufschub, mehr Malus

Die Zahlen des Reports 2010 beziehen sich vor allem aufs Geschäftsjahr 2009; das mag einige Aussagen überholt wirken lassen, verweist aber auch auf interessante Trends. So stieg die Zahl der Unternehmen, die einen Bonus-Aufschub in der Kaderentlöhnung kannten, im Beobachtungszeitraum von 45 auf 67 Prozent. 59 Prozent der befragten Finanzkonzerne führten in der Zeit auch eine Malus-Komponente ein oder planten dies zumindest.

Interessant zudem: Das letzte Jahr war bekanntlich geprägt von einer Stagnation bei den Gehältern in der Finanzwelt. Der Mercer-Report deutet hier allerdings auf eine Zweiteilung: Auf der obersten Stufe mussten 77 Prozent der Manager eine Einfrierung schlucken, auf der zweitobersten nur 54 Prozent, während die Zahl auf der untersten Kaderstufe auf 27 Prozent sank. Dort durften sich letztes Jahr 73 Prozent eine Erhöhung ihres Salärs – Fixum und Boni – freuen.

Mit anderen Worten: Der untere und mittlere Kaderbereich von Europas Finanzwelt kam vergleichsweise wenig unter Druck; im Gegenteil.

Lebens-, Invaliden- und Krankenversicherung

Greifbar wird zudem, um wie viel wichtiger der Fixlohn-Anteil wieder geworden ist. Machte er 2008 noch zwischen 39 Prozent (oberste Stufe) und 58 Prozent (unterste Stufe) aus, so kletterte er bis 2010 auf ein Niveau zwischen 58 Prozent (oberste Stufe) und 61 Prozent (unterste Stufe). Umgekehrt sank der Bonus-Anteil von rund einem Drittel im Jahr 2008 auf etwa einen Fünftel im Jahr 2010.

Zu den Benefits besagt die Studie ferner, dass fast alle Firmen ihren Kaderleute diese Angebote bieten:

  • Eine Lebensversicherung, wobei die Pakete im europäischen Schnitt eine Pension von 60 Prozent des Salärs und eine Einmalauszahlung von vier Jahresgehältern vorsehen.
  • Eine Invalidenversicherung, die 75 Prozent des Lohnes bis zum landesüblichen Pensionsalter abdeckt (dieses Pensionsalter liegt meistens zwischen 60 und 65)
  • Private Krankenversicherung für die Kaderleute und ihre Familien.
  • Dreissig Ferientage pro Jahr.

 

 

d

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Erfindungen, die Leben retten
  • So sehen die Innovations-Labs der Banken aus
  • Die geschrumpften Banken auf einen Klick
  • Morgan-Stanley-CEO macht Kasse mit Bankaktien
  • Trumps Kabinett der Milliardäre
  • London: Der Investmentbanker Europas
mehr

SELECTION

Selection

Diese Bank bezahlt am besten

Bei den Löhnen sticht eine Bank mit grossem Abstand hervor.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

Finma

Die Eidgenössische Finanzaufsicht revidiert ihre Anforderungen an die externe und interne Auslagerung von Bankdiensten. An systemrelevante Banken werden für die Auslagerung kritischer Dienstleistungen nochmals erhöhte Anforderungen gestellt.

UBS

Die Grossbank muss nach einem Entscheid der amerikanischen Finanzbehörde Finra weitere 18,5 Millionen Dollar an Investoren in Puerto-Rico-Anleihen zahlen. Nach hohen Verlusten auf den Papieren sieht sich die Bank nicht abreissen wollenden Forderungen ausgesetzt. Laut Medienberichten ist dies die höchste Einzelzahlung, welche die UBS in dem Fall bisher leistete.

Gottex

Der angeschlagene Vermögensverwalter Gottex will den Nennwert seiner Aktien von 1 auf 0,10 Franken senken. Darüber sollen die Aktionäre am 30. Dezember an einer ausserordentlichen GV befinden. Das Unternehmen hat erst kürzlich die zweite Runde einer Rekapitalisierung abgeschlossen.

Generali

Im Verlaufe des Jahres 2017 werden zentrale Funktionen von Generali Schweiz in Adliswil ZH zusammengeführt. Dazu werden rund 100 Stellen aus Nyon VD dorthin verschoben, wie auch finews.ch berichtete. Nun hat der Versicherer ein Konsultations-Verfahren eröffnet. Die gewählte Arbeitnehmer-Vertretung startet umgehend mit den Arbeiten.

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

Acron

Die auf Immobilieninvestments spezialisierte Acron hat den Kauf des projektierten Sheraton Fisherman‘s Wharf Hotels im kalifornischen San Francisco abgeschlossen. Das gesamte Investitionsvolumen bewegt sich im mehrfachen, dreistelligen Millionenbereich und stellt damit das bisher grösste Einzelinvestment der Acron-Gruppe dar.

Raiffeisen

Die beiden Raiffeisenbanken Fulenbach-Murgenthal-Langenthal und Oberes Gäu-Aare haben sich für einen Zusammenschluss entschieden. Die neue Raiffeisenbank soll unter dem Namen «Raiffeisenbank Aare-Langete» auftreten.

Schroder

Schroder Real Estate hat drei Schweizer Geschäftsimmobilien für den kotierten Immoplus-Fonds erworben. Die Transaktion bringt das Fondsvermögen auf rund 1,5 Milliarden Franken. Das Portfolio hat Rockspring Investment Managers verkauft. Es handelt sich dabei um vollständig vom «Do it yourself»-Spezialisten Hornbach Baumarkt gemietete Liegenschaften.

weitere News