Stanfords Spuren an der Dreikönigsstrasse

Ein neuer Milliardenbetrug erschüttert die Finanzwelt. Und: Allen Stanford schmückte seine Firma prominent mit Adolf Ogi und Rudolf Sprüngli. 

Die amerikanischen Medien haben sich bereits auf einen Stempel geeinigt: Es ist ein «neuer Fall Madoff». Gestern meldete die amerikanische Börsenaufsicht SEC, dass sie gegen Robert Allen Stanford ein Verfahren eingeleitet habe. Der Vorwurf: «Orchestrierung eines betrügerischen Multi-Millionen-Dollar-Investment-Schemas». Die Betrugssumme: 8 Milliarden Dollar.

Die zuständige Regionaldirektorin der SEC, Rose Romero, sprach von einem «Betrug von schockierendem Ausmass, der seine Tentakel über die ganze Erde ausgebreitet hat».

Unwahrscheinlich hohe Zinsen versprochen

Der texanische Milliardär Robert Allen Stanford soll mit seinen drei Unternehmen Stanford International Bank, Stanford Group Company und Stanford Capital Management für rund 8 Milliarden Dollar sogenannte Depotzertifikate («certificates of deposit») an Investoren verkauft haben. Den Kunden seien unwahrscheinliche und unbegründbar hohe Zinsen versprochen worden.

Dabei habe Stanford die falsche Behauptung aufgestellt, die Mittel der Kunden würden in liquiden Finanzinstrumenten investiert und von einem 20-köpfigen Investorenteam betreut. De facto habe dieses Investmentkomittee jedoch aus Stanford, seinem Vater und sonst ein paar Freunden bestanden.

In der Schweiz mit Adolf Ogi und Rudolf Sprüngli präsent

In den nächsten Tagen wird zu klären sein, wie sehr sich die erwähnten Tentakel auch über die Schweiz erstrecken, und wer hier Verluste zu beklagen hat. Im Gegensatz zum Grossbetrüger Bernard Madoff war die Firma Stanford auf dem hiesigen Finanzplatz selber präsent. Der europäische Sitz befindet sich an der Zürcher Dreikönigsstrasse, einen Steinwurf entfernt von Bahnhofstrasse und Kongresshaus – die Firma ist seit 1997 in der Schweiz vertreten, seit 2004 fungiert sie als Europa-Hauptsitz.

Nicht nur in den USA, wo sich Stanford einen Namen als Philantrop und Sportsponsor machte, sondern auch in der Schweiz umgab er sich mit klingenden Namen und Respektspersonen. Für den hiesigen Ableger engagierte seine Firma den früheren Julius-Bär-Kadermann Leo Schrutt; in den Verwaltungsrat holte sie Rudolf K. Sprüngli, den aus der Schokoladendynastie stammenden Berater und Investor. Sprüngli betont allerdings, dass er lediglich vorübergehend an Bord gewesen sei: Im Oktober wurde er gewählt, vor kurzem sei er zurückgetreten. Er habe nicht einmal eine Verwaltungsratssitzung bei Standord erlebt.

Und letztes Jahr meldete die Stanford Financial Group, sie habe den früheren SVP-Bundesrat Adolf Ogi für ihren internationalen Beirat gewinnen können. In der Folge war Ogi auch verschiedentlich an Kundenanlässen zu sehen. Der ehemalige Bundesrat erklärte bei seiner Ernennung, er sei «stolz, mit einer Finanzgesellschaft verbunden zu sein, welche sich auch bewusst ist, welche Bedeutung die Aufwertung der Gemeinschaft durch Sport und Philantropie hat.»

Nun erklärt Ogi, er trete aus dem Beirat zurück. «Stanford wollte mich für Sportprojekte gewinnen», sagt Ogi. Die Geschäfte der Finanzgesellschaften habe er nicht kennengelernt. Insgesamt habe er lediglich zwei Informationstagungen besucht, und dort seien auch Spitzenpolitiker wie die ehemalige US-Aussenministerin Madeleine Albright oder Vertreter der Bush-Administration aufgetreten. «Jetzt habe ich Konsequenzen gezogen», sagt Ogi zu finews.ch, «und mich sofort zurückgezogen.»

Spenden für das Zürcher Kinderspital

Tatsächlich gehört Stanford zu den wichtigsten Sponsoren des Cricket-Sports. Und der Milliardär präsentierte sich unter anderem letzten Juni auch persönlich mit einer Millionenspende als Förderer des Zürcher Kinderspitals.

Auf der Basis dieses Renommées plante die Stanford-Gruppe offenbar auch eine weitere Expansion in der Schweiz. Erst Ende Januar meldete sie, dass sie David Singh angeworben habe. Der Berater des Swiss Alpha Funds hatte zuvor auch für die Credit Suisse und die Citigroup gearbeitet. Stanford-Schweiz-Chef Jack Staley liess sich damals mit dem Satz zitieren: «Gerade im aktuellen Marktumfeld legen wir grössten Wert darauf, die besten Talente zu gewinnen, um unser Wachstum voranzutreiben.»

Unternehmenszweck: Beratung in Vermögensangelegenheiten

Freilich taucht die Stanford Group (Suisse) nicht auf der Liste der von der Finma bewilligten Banken oder Vermögensverwalter auf; als Unternehmenszweck nennt das Institut vor allem die «Beratung in Vermögensangelegenheiten». Marketingchefin Deborah Meacham wollte gegenüber finews.ch weder zu den Ermittlungen der SEC noch zur Situation und zur Kundschaft in der Schweiz Stellung nehmen.

Die Stanford-Gruppe gab sich stets vornehm-diskret, mit Zahlen geizte sie. Sie präsentierte sich als 1932 gegründeter Familienbetrieb, laut eigenen Angaben beschäftigte die Gruppe in über sechzig Firmen etwa 3000 Personen und verwaltete rund 45 bis 50 Milliarden Dollar an Vermögen. Hauptsitze finden sich in Houston, Antigua und auf den Amerikanischen Jungferninseln.

Die gesamte Anklageschrift der SEC findet sich hier.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Die nächste Blase platzt im Bong
  • Nackfotos für einen Kredit
  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
  • Erfindungen, die Leben retten
  • So sehen die Innovations-Labs der Banken aus
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Selection

Denke nach und werde reich

Haben Sie sich auch schon gefragt, welche Eigenschaft alle Millionäre teilen?

Selection

Unattraktive Bankjobs

Unattraktive Bankjobs

Warum es nicht mehr so begehrenswert ist, bei einer Bank zu arbeiten.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Swiss Life

Swiss Life Asset Managers erweitert ihr Immobilienportfolio in Deutschland um das Wohn- und Geschäftshaus Bernsteincarré in Leipzig. Auf 6'500 qm Mietfläche werden Geschäfte, Gastronomie und Büros entwickelt. Hinzu kommen 18 Wohnungen. Das Projekt befindet sich aktuell im Bau, die Fertigstellung ist für 2017 vorgesehen.

Syz Asset Management

Am 1. Dezember hat der internationale Vermögensverwaltungs-Arm der Genfer Bank Syz eine Niederlassung in München eröffnet. Wie finews.ch exklusiv berichtete, wird die Niederlassung von Michael Schlieper, Region Head Deutschland und Österreich, geleitet.

Varia US Properties

Die Zuger Immobilienfirma Varia US Properties hat am Donnerstag ihren ersten Handelstag an der Schweizer Börse SIX. Insgesamt wurden 3,5 Millionen Aktien zu einem Preis von 35 Franken ausgegeben. Varia konzentrier sich auf den US-Miethäusermarkt.

Banco Stato

Das Dotationskapital der Tessiner Kantonalbank wird massiv von 240 auf 500 Millionen Franken ausgeweitet. Dies teilte der Kanton Tessin als Eignerin des Instituts mit.

Geldwäscherei

Das vierte GAFI-Länderexamen zur Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismus-Finanzierung stellt der Schweiz ein gutes Zeugnis aus. Nur Italien und Spanien schnitten bisher besser ab. Kritisiert wurde etwa, dass hierzulande der Schwellenwert für Bargeld-Transaktionen bei 25'000 Franken liegt. Das ist mehr als der vorgesehene GAFI-Schwellenwert von 15'000 Dollar.

Swiss Life

Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

Finma

Die Eidgenössische Finanzaufsicht revidiert ihre Anforderungen an die externe und interne Auslagerung von Bankdiensten. An systemrelevante Banken werden für die Auslagerung kritischer Dienstleistungen nochmals erhöhte Anforderungen gestellt.

UBS

Die Grossbank muss nach einem Entscheid der amerikanischen Finanzbehörde Finra weitere 18,5 Millionen Dollar an Investoren in Puerto-Rico-Anleihen zahlen. Nach hohen Verlusten auf den Papieren sieht sich die Bank nicht abreissen wollenden Forderungen ausgesetzt. Laut Medienberichten ist dies die höchste Einzelzahlung, welche die UBS in dem Fall bisher leistete.

weitere News