Strommarkt in Bewegung – ein Anlagethema?

Reuss_WasserViele Anleger sind vermehrt auf der Suche nach neuen Investment-Chancen. Ist die Energie-Branche eine Option für künftige Renditen?

Tiefe Zinsen, volatile Märkte und zunehmende Überhitzungssignale aus den Schwellenländern machen es für viele Investoren schwierig, zuverlässige und vor allem auch nachhaltige Anlagen zu finden.

Vor diesem Hintergrund und aus Anlass seines zehnjährigen Bestehens organisierte der Aargauer Vermögensverwalter Reuss Private vergangene Woche einen Wirtschaftsapéro. Der erste Anlass dieser Art stand unter dem Thema «Strommarkt in Bewegung: Wohin geht die Reise?»

Mehr Strom produzieren

Giovanni_LeonardiZur Einleitung präsentierte Giovanni Leonardi (Bild), CEO des Schweizer Energiekonzerns Alpiq, einige Herausforderungen in Sachen Strommarkt. Dabei zeigte er auf, wie sehr das Thema politisiert wird und gleichsam mit vielen Missverständnissen einher geht.

Für Leonardi kommt es entsprechend einem Spagat gleich, einerseits den CO2-Ausstoss über die nächsten Jahre massgeblich zu senken, wenn zugleich der Energie-Verbrauch weltweit weiter zunimmt. Darum, so Leonardi weiter, müsse die fossile Energie, die nach wie vor einen sehr hohen Anteil am Verbrauch ausmache, effizienter eingesetzt und durch mehr Stromkapazitäten ersetzt werden. «Wir müssen deshalb sicher mehr Strom produzieren», sagte der Alpiq-CEO und betonte dabei auch, dass die Schweiz unter diesen Prämissen ein bilaterales Strom-Abkommen mit der EU anstreben müsse.

Korrektur erhofft

«Die Schweiz muss als Stromdrehscheibe Europas verstärkt werden», sagte Leonardi. «Wir haben wertvolle Spitzenenergie aus unseren Stauseen, und die EU will den Transit. Darum müssen wir uns austauschen, und das heisst, dass wir in einem gemeinsamen Markt ähnliche Spielregeln brauchen.»

Leonardi wies weiter darauf hin, dass der Strom in der Schweiz immer noch relativ günstig ist, und dies obwohl die Preise gestiegen seien. Allerdings seien es dabei vor allem die Abgaben und Gebühren, die zugenommen hätten, insbesondere dort, wo der Staat das Sagen habe.

«Doch der gleiche Staat drückt die Preise bei der Produktion von Strom, indem nicht der Marktpreis gilt, sondern die Gestehungskosten massgebend sind», so Leonardi weiter, der sich nun von der Revision des Stromversorgungsgesetzes 2015 eine gewisse Korrektur erhofft.

Zwei neue Kernkraftwerke nötig

Abschliessend unterstrich der Alpiq-CEO, wie wichtig die Versorgungssicherheit sei, die indessen nicht von selbst komme. Vielmehr brauche es einen Mix an Energiequellen, zu denen sicherlich Wind, Sonne und Wasser gehörten, aber genauso die Kernenergie. Vor diesem Hintergrund sagte Leonardi: «Wir brauchen zwei neue Kernkraftwerke. Das ist die einzige Chance, um genügend Strom zu produzieren – CO2-frei.»

Weiter forderte Leonardi, dass die Verfahren in der Schweiz beschleunigt würden. Denn nur so liessen sich die erforderlichen Investitionen für ein zeitgemässes Übertragungsnetz tätigen. Und, fügte der CEO noch an: «Man kann nur investieren, wenn man auch Geld verdient.» Also sei ein fairer Strompreis gefragt, der einher gehe, mit einer zurückhaltenden Regulierung.

Anlagemöglichkeiten im Energiesektor

Dominique_Candrian_2Im zweiten Teil des Wirtschaftsapéros beschrieb der Finanzexperte Dominique Candrian (Bild) verschiedene Anlagemöglichkeiten im Energiesektor. Er ist Gründer und CEO der Firma EIC Partners, die über verschiedene Fonds entsprechende Investments tätigt.

Als eine vielversprechende Anlagegruppe nannte Candrian die Lieferanten von Solar- und Windanlagen, die auf Grund hoher Wachstumsraten auf Jahre hinaus grundsätzlich attraktive Investmentchancen bieten würden. Bei der Titelselektion gelte es allerdings, im Hinterkopf zu behalten, dass der Druck zu Preissenkungen global zunehmen werde. Deshalb, so Candrian weiter, konzentriere er sich auf Unternehmen, die in ihrem jeweiligen Segment die Kostenführerschaft hätten.

Ergänzungen zu Solar- und Windkraft

Eine zweite Investmentchance bietet der Ausbau der assoziierten Netzinfrastruktur. Interessant seien in diesem Zusammenhang Energieversorger, die mit diesem Vorhaben betraut worden seien. Sie würden von der attraktiven Kombination hoher Wachstumsraten einerseits und regulierter Erträge andererseits profitieren. «Bei der Aktienwahl gilt es aber zu berücksichtigen, dass bei weitem nicht alle Netzprojekte auch effektiv realisiert werden», unterstrich Candrian.

Eine dritte Anlagechance ergebe sich schliesslich aus der zunehmenden Bedeutung der Regelenergie, sagte der EIC-Partners-Chef. «Flexibel einsetzbare Kraftwerke bilden die natürliche Ergänzung zu Solar- und Windkraft. Wegen der schwer voraussehbaren Produktionsmengen werden die Spot-Strompreise in der Zukunft jedoch stärker schwanken», betonte Candrian.

Hohe Dividenden in Europa

In einem solchen Umfeld könnten vor allem Pumpspeicher-Kraftwerke attraktiv betrieben werden, was wiederum ein Anlagethema sei, mit dem sich eine gewisse Diversifikation erzielen lasse, sagte Candrian.

In Anbetracht der grossen Entwicklungsrisiken bevorzuge er aber Versorger, die abgeschriebene Anlagen betreiben würden, unterstrich Candrian.

Abschliessend wies Alpiq-CEO Giovanni Leonardi auch noch auf die künftige Attraktivität grosser staatlicher Stromversorger in Europa hin. Denn angesichts der hohen Staatsverschuldung würden die einzelnen Regierungen alles daran setzen, aus allen möglichen Quellen Geld zu schöpfen.

Das dürfte sich in diesem Fall in Form hoher Dividenden niederschlagen. Ein Umstand, an dem Privatanleger durchaus profitieren könnten, folgerte Leonardi.

Weitere Veranstaltungen geplant

Adriano_LucatelliDem ersten Wirtschaftsapéro von Reuss Private im ehemaligen Kraftwerk an der Reuss bei Bremgarten sollen weitere Anlässe zu aktuellen Themen folgen.

Wie von Reuss-Private-CEO Adriano Lucatelli (Bild) zu erfahren, könnte die eine oder andere Veranstaltung auch einmal in Zürich stattfinden.


Ebenfalls zum Thema: «Negative Strompreise als Knappheitssignal?»

Weitere Informationen unter diesem Link.

 

 

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Gegen die romantische Verblödung
  • Deutsche Bank im Visier Chinas
  • Die nächste Blase platzt im Bong
  • Nacktfotos für einen Kredit
  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Selection

Wo sich ein MBA am meisten lohnt

Hier haben MBA-Absolventen ihre Studiengebühren am schnellsten wieder verdient.

Selection

Selection

Warum Warren Buffett Gold hasst

Der Ausnahme-Investor liest den Goldanlegern die Leviten.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Allianz Suisse

Der Versicherer hat in der Romandie Wohn- und Büroimmobilien im Volumen von rund 290 Millionen Franken erworben. Dabei handelt es sich bislang um die grösste Immobilieninvestition in der Westschweiz für die Allianz Suisse. Angesichts des anhaltenden Tiefzinsumfelds investiert der Versicherer verstärkt in Immobilien.

Swiss Re

Die Ratingagentur Fitch hat das Rating für Finanzstärke für den Rückversicherer Swiss Re mit AA– und den Ausblick mit «stabil» bestätigt. Auch das Langfristrating bleibt mit stabilem Ausblick unverändert bei A+.

Swiss Life

Swiss Life Asset Managers erweitert ihr Immobilienportfolio in Deutschland um das Wohn- und Geschäftshaus Bernsteincarré in Leipzig. Auf 6'500 qm Mietfläche werden Geschäfte, Gastronomie und Büros entwickelt. Hinzu kommen 18 Wohnungen. Das Projekt befindet sich aktuell im Bau, die Fertigstellung ist für 2017 vorgesehen.

Syz Asset Management

Am 1. Dezember hat der internationale Vermögensverwaltungs-Arm der Genfer Bank Syz eine Niederlassung in München eröffnet. Wie finews.ch exklusiv berichtete, wird die Niederlassung von Michael Schlieper, Region Head Deutschland und Österreich, geleitet.

Varia US Properties

Die Zuger Immobilienfirma Varia US Properties hat am Donnerstag ihren ersten Handelstag an der Schweizer Börse SIX. Insgesamt wurden 3,5 Millionen Aktien zu einem Preis von 35 Franken ausgegeben. Varia konzentrier sich auf den US-Miethäusermarkt.

Banco Stato

Das Dotationskapital der Tessiner Kantonalbank wird massiv von 240 auf 500 Millionen Franken ausgeweitet. Dies teilte der Kanton Tessin als Eignerin des Instituts mit.

Geldwäscherei

Das vierte GAFI-Länderexamen zur Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismus-Finanzierung stellt der Schweiz ein gutes Zeugnis aus. Nur Italien und Spanien schnitten bisher besser ab. Kritisiert wurde etwa, dass hierzulande der Schwellenwert für Bargeld-Transaktionen bei 25'000 Franken liegt. Das ist mehr als der vorgesehene GAFI-Schwellenwert von 15'000 Dollar.

Swiss Life

Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

weitere News