Vom Tennisspieler zum Fondsmanager

Stuart Rhodes war bis vor einigen Jahren ein erfolgreicher Tennisspieler auf ATP-Niveau. Heute betreut er einen Anlagefonds von M&G mit Erfolg.

Stuart_Rhodes_2In London zählt der 30-jährige Stuart Rhodes zu den Rising Stars in der Branche. Er hätte aber genauso gut Tennisprofi (Bild links) werden können, so gut war er. Doch irgendwann merkte Stuart Rhodes, dass für ihn in der Finanzbranche mehr drin liegt.

Das Thema Tennis kommt bei Rhodes aber nach wie vor zur Sprache. So vergleicht er beispielsweise Pete Sampras‘ «sehr schwache Rückhand» mit den Schwächen von Dividendenstrategien (hoher Einkaufspreis, Abhängigkeit von Zyklen).

Daraus zieht er den Schluss: Je mehr man sich seiner Schwächen bewusst wird, desto eher verlieren sie an Gefahrenpotenzial.

Mehr als eine Milliarde

Rhodes zieht auch Parallelen zwischen dem ersten Aufschlag von Andy Murray und der Notwendigkeit, bei Dividendenstrategien das richtige Risiko bezüglich Investitionen zu wählen.

Konkret: Stuart Rhodes betreut den im Juli 2008 aufgelegten M&G Global Dividend Fund, der in den vergangenen zwei Jahren eine Performance von 37,7 Prozent (2009) respektive 23,3 Prozent (2010) erreichte. Derzeit verwaltet der Fonds gut eine Milliarde Euro. Kein Wunder, dass der Ex-Tennisspieler mit dieser Wertsteigerung als Shooting-Star in der Branche gilt.

Paradebeispiel Johnson & Johnson

Rhodes investiert mit seinem Fonds weltweit in börsenkotierte Unternehmen, die sich durch eine über viele Jahre konsistente Dividendenausschüttung auszeichnen. Das mag auf Anhieb relativ traditionell oder gar langweilig anmuten, überzeugt aber umso mehr, wenn man sich die Nachhaltigkeit dieser Strategie vor Augen führt.

Stuart_Rhodes_1

Als Paradebeispiele von dividendenstarken Firmen gelten gemäss Rhodes etwa Johnson & Johnson, Coca Cola oder Nestlé; allesamt haben sie über viele Jahre ohne Unterbruch und selbst in Krisenzeiten eine stetig höhere Dividende ausgeschüttet. Bei Johnson & Johnson ist dies seit 47 Jahren der Fall.

So wie Warren Buffett

Interessant auch dieser Vergleich: Im Jahr 1994 investierte Financier Warren Buffet 1,299 Milliarden Dollar in die Aktien von Coca Cola und kassierte eine Dividende von 88 Millionen Franken.

Heute ist seine Anlage 13,154 Milliarden Dollar wert und die heuer ausgeschüttete Dividende beträgt 376 Millionen Dollar. Im Jahr 2021 rechnet Stuart Rhodes bei diesem Investment-Beispiel mit einer Dividende von 752 Millionen Dollar.

Gut aufgestellte Unternehmen

Vor diesem Hintergrund kann Rhodes sogar nachweisen, wann sich ein Investment allein auf Grund der Dividenden amortisiert hat. Eine nachhaltig steigende Dividende stimulierte zudem auch den Kurs der jeweiligen Aktie, betont Rhodes ebenfalls.

Zwischen 50 und 60 Prozent des Fondsvermögens investiert der Fondsmanager in «gut aufgestellte Unternehmen mit einer soliden Wachstumsrate und hoher Dividendensicherheit». Dazu gehören neben den bereits erwähnten Firmen etwa auch: Heinz, Fosters, Walmart, Total, Intel oder Chevron.

Mit Seltenheitswert

Rund ein Drittel des Fondsvermögens fliesst in Firmen mit einer gemäss Rhodes «guten Vermögenssubstanz und einem gewissen Seltenheitswert». Dazu gehören etwa Rolls Royce, BHP Billiton, TransCanada oder Orica.

Und last but not least mischt Rhodes seinen Fonds noch mit einigen Firmen auf, die «gewisse Wachstumsperspektiven aufweisen, dank ihrer geographischen Lage oder ihrer speziellen Produkte». Dazu zählen ITT, Prosegur, Johnson Matthey oder CSL.

Banken kaum erste Wahl

Interessant zum einen: Der Schweizer Aktienmarkt spielt in dem Fonds eine durchaus wichtige Rolle. Mit einem Anteil von gut 8 Prozent ist er hinter den USA und Grossbritannien der drittgrösste Anteil. Zu Rhodes Schweizer Favoriten zählen neben Nestlé auch Roche und Novartis.

Interessant zum andern: Finanztitel waren nach Einschätzung von Rhodes noch nie die grossen Dividenden-Maschinen. Zu volatil entwickelt sich das Geschäft der Banken, als dass sie nachhaltige Dividenden über viele Jahre auszahlen könnten. «In vielen Fällen haben die Banken kein Geschäftsmodell, das den Aktionären mittel- bis langfristig Dividenden in Aussicht stellt», sagt Stuart Rhodes.

Raus aus US-Banken

Am ehesten gefallen ihm noch Banktitel aus so genannten Emerging-Markets wie jene von Banco de Brasil sowie der in Singapur beheimatete DBS oder dann die Titel von Finanzinstituten, die in diesen Regionen überaus aktiv sind, wie eine HSBC.

In den USA war der Fonds eine Zeit lang in Wells Fargo sowie in US Bancorp investiert; inzwischen nicht mehr, weil auch da die Nachhaltigkeit der Dividende nicht gegeben war.


Stuart_Rhodes_qStuart Rhodes stiess im Januar 2004 zu M&G’s Analystenteam. Er arbeitete zunächst als Analyst im globalen Team und war für die Analyse von Unternehmen weltweit zuständig.

Im März 2007 wurde er zum stellvertretenden Manager des M&G American Fund und im Juli 2008, bei der Auflegung des Fonds, zum Manager des M&G Global Dividend Fund ernannt.

Stuart Rhodes schloss 2003 sein Studium der Betriebswirtschaftslehre an der Bath University in Grossbritannien ab. Er ist außerdem Chartered Financial Analyst (CFA).

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Trumps Kabinett der Milliardäre
  • London: Der Investmentbanker Europas
  • Der Sanierer soll ein Insider-Händler sein
  • Versagen auf der ganzen Linie
  • Streitpunkt neue Kapitalregeln
  • Veganer wegen Geldschein auf den Barrikaden
  • Was Banken gar nicht mögen: Weibliche Whistleblower
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Selection

Die USA, das neue Steuerparadies

Milliarden von Offshore-Geldern fliessen in die USA - die Vereinigten Staaten sind die neue Schweiz.

Selection

Selection

Banken: Diese Jobs bringen richtig viel Geld

In welchen Abteilungen am meisten kassiert wird.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

Die Ende Oktober angekündigte Lancierung der Beteiligungsgesellschaft BB Healthcare Trust plc an der London Stock Exchange wurde erfolgreich abgeschlossen. Im Rahmen eines Aktienplatzierungs-programms konnte in der Erstemission ein Platzierungsvolumen von GBP 150 Mio. realisiert werden. Der erste Handelstag im Premium Segment der Londoner Börse ist der 2. Dezember 2016 (ISIN: GB00BZCNLL95, Bloomberg-Ticker: BBH LN).

Acron

Die auf Immobilieninvestments spezialisierte Acron hat den Kauf des projektierten Sheraton Fisherman‘s Wharf Hotels im kalifornischen San Francisco abgeschlossen. Das gesamte Investitionsvolumen bewegt sich im mehrfachen, dreistelligen Millionenbereich und stellt damit das bisher grösste Einzelinvestment der Acron-Gruppe dar.

Raiffeisen

Die beiden Raiffeisenbanken Fulenbach-Murgenthal-Langenthal und Oberes Gäu-Aare haben sich für einen Zusammenschluss entschieden. Die neue Raiffeisenbank soll unter dem Namen «Raiffeisenbank Aare-Langete» auftreten.

Schroder

Schroder Real Estate hat drei Schweizer Geschäftsimmobilien für den kotierten Immoplus-Fonds erworben. Die Transaktion bringt das Fondsvermögen auf rund 1,5 Milliarden Franken. Das Portfolio hat Rockspring Investment Managers verkauft. Es handelt sich dabei um vollständig vom «Do it yourself»-Spezialisten Hornbach Baumarkt gemietete Liegenschaften.

Glarner Kantonalbank

Die Glarner Kantonalbank (GLKB) weitet die Laufzeiten ihrer angebotenen Hypotheken aus. In Filialen erworbene Hypotheken können neu eine Laufzeit von bis zu 15 Jahren haben, online erworbene eine solche von bis zu 20 Jahren. Käufer sollen somit länger von tiefen Zinsen profitieren können.

Zurich

Die Zurich Gruppe Deutschland hat den Altezza Bürokomplex in München erworben. Verkäufer des 2009 erbauten Bürogebäudes ist die Warburg-HIH Invest Real Estate. Über den Kaufpreis vereinbarten die Parteien Stillschweigen. Beraten wurde Zurich bei der Transaktion durch Luther Köln.

BEKB

Die BEKB Roggwil wird per 30. Juni 2017 in die Niederlassung Langenthal integriert. Die betroffenen Mitarbeitenden werden bei der BEKB weiterbeschäftigt. Die Integration erfolgt, weil sich das Kundenverhalten im Bankgeschäft stark verändert hat.

UBS

Mit Blick auf die Art Basel im amerikanischen Miami fasst die Schweizer Grossbank ihre erhebliche Kunstsammlung in einem neuen Bildband zusammen. Das Buch «UBS Art Collection: To Art its Freedom» wird an Januar 2017 erhältlich sein.

Vontobel AM

Die europäische Ratingagentur Feri EuroRating Services und die Verlagsgruppe Handelsblatt haben die Schweizer Bank Vontobel als besten Asset Manager für Rohstoffe in Deutschland, Österreich und der Schweiz ausgezeichnet.

weitere News