Neue Online-Plattform für Private-Equity-Deals

DealMarket.com mit Sitz in der Schweiz bietet eine Übersicht über aktuelle und abgeschlossene Private-Equity-Deals: Das eröffnet neue Einsichten für Investoren.

Genauso wie bei einem Immobilien-Portal treffen sich auf DealMarket.com Käufer und Verkäufer online, nur geht es dabei um Private Equity, also um Investments in nicht-kotierte Unternehmen.

Alex_VukajlovicDie Idee dazu hatte vor exakt einem Jahr Alex Vukajlović (Bild). Er lebt und arbeitet seit gut zwölf Jahren als Vermögensverwalter in der Schweiz. Nach seinen Studien in den USA und Grossbritannien, war er zunächst in London sowie in Moskau für Standard & Poor’s und ABN Amro tätig.

Hierzulande begann seine Karriere bei der Privat Bank Schweiz (PBS), die 2002 von Clariden Leu übernommen wurde.

Familiy Offices an Private Equity sehr interessiert

In der Folge machte sich der gebürtige Serbe und mittlerweile eingebürgerte Schweizer selbständig und gründete die Zürcher Vermögensverwaltungsfirma Cape Capital mit 14 Beschäftigten.

Inzwischen verwaltet das Unternehmen Kundendepots von rund 2 Milliarden Franken und wirkt dabei auch als Family Office.

Gerade im Umgang mit wohlhabenden Familien stellte Vukajlović ein grosses Interesse an Anlagen in nicht-kotierte Firmen fest, musste gleichzeitig aber auch zur Kenntnis nehmen, dass angebots- und nachfrageseitig die entsprechenden Informationsmöglichkeiten oft recht dürftig und nicht sehr transparent waren.

Interaktive Tools

Diese Feststellungen bewogen ihn, im März vor einem Jahr DealMarket.com zu konzipieren. Gemeinsam mit Céline Fillistorf, die über eine lange Erfahrung in der Unternehmensberatung bei Boston Consulting und bei A.T. Kearney verfügt sowie bei der UBS gearbeitet hatte, entwickelte er die Plattform, die seit heute Dienstag aufgeschaltet ist.

Cline_FillistorfDealmarket.com macht keine Vorselektion und bietet eine leicht verständliche und detaillierte Übersicht über aktuelle und abgeschlossene Private-Equity-Angebote und -Transaktionen.

DealMarket.com liefert gleichzeitig eine Fülle an interaktiven Tools wie die Möglichkeit, Deals und Inserenten zu bewerten oder ähnlich wie bei LinkedIn Kontakte zu knüpfen, wie Céline Fillistorf (Bild) erklärt, die als CEO der neuen Plattform tätig ist.

Diskretion gewahrt

Wichtig für die Wahrung der Diskretion in diesem Geschäft ist vor allem der Umstand, dass die Identität der User (Benützer) in einer ersten Phase nur so weit offengelegt werden muss, wie sie es selber wünschen.

Gleichzeitig besteht aber – ähnlich eines Chat-Forums – die Möglichkeit, individuell miteinander zu kommunizieren oder auch Alerts einzubauen.

Den beiden Initianten und ihrem Team waren bei der Konzeption der Website vor allem drei Dinge wichtig: eine hohe Professionalität im Angebot, eine klare und leicht verständliche Benutzeroberfläche sowie vertretbare Kosten für die Anbieter respektive Kunden.

Monatliche Gebühr

Auf DealMarket.com können Investoren gratis suchen, und Private-Equity-Anbieter sowie Dienstleister zahlen eine monatliche Gebühr von gerade einmal 100 Dollar, damit ihr Inserat aufgeschaltet wird. In der Folge kann es ohne Unterbruch verlängert werden. DealMarket.com peilt auf der Website zunächst rund 1‘000 Angebote an, was jährliche Einnahmen von etwa 1,2 Millionen Franken bringen würde.

Die Initianten selber übernehmen bei den einzelnen Angeboten keine aktive Rolle. Sie sehen sich ausschliesslich als Betreiber der Online-Plattform, welche Private-Equity-Investoren und Verkäufer von Firmenbeteiligungen zusammebringen soll.

Mehr auf diesem Link.

 

 

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Morgan-Stanley-CEO macht Kasse mit Bankaktien
  • Trumps Kabinett der Milliardäre
  • London: Der Investmentbanker Europas
  • Der Sanierer soll ein Insider-Händler sein
  • RBS: Versagen auf der ganzen Linie
  • Streitpunkt neue Kapitalregeln
mehr

SELECTION

Selection

Warum Warren Buffett Gold hasst

Der Ausnahme-Investor liest den Goldanlegern die Leviten.

Selection

Selection

Diese Bank bezahlt am besten

Bei den Löhnen sticht eine Bank mit grossem Abstand hervor.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

Die Ende Oktober angekündigte Lancierung der Beteiligungsgesellschaft BB Healthcare Trust plc an der London Stock Exchange wurde erfolgreich abgeschlossen. Im Rahmen eines Aktienplatzierungs-programms konnte in der Erstemission ein Platzierungsvolumen von GBP 150 Mio. realisiert werden. Der erste Handelstag im Premium Segment der Londoner Börse ist der 2. Dezember 2016 (ISIN: GB00BZCNLL95, Bloomberg-Ticker: BBH LN).

Acron

Die auf Immobilieninvestments spezialisierte Acron hat den Kauf des projektierten Sheraton Fisherman‘s Wharf Hotels im kalifornischen San Francisco abgeschlossen. Das gesamte Investitionsvolumen bewegt sich im mehrfachen, dreistelligen Millionenbereich und stellt damit das bisher grösste Einzelinvestment der Acron-Gruppe dar.

Raiffeisen

Die beiden Raiffeisenbanken Fulenbach-Murgenthal-Langenthal und Oberes Gäu-Aare haben sich für einen Zusammenschluss entschieden. Die neue Raiffeisenbank soll unter dem Namen «Raiffeisenbank Aare-Langete» auftreten.

Schroder

Schroder Real Estate hat drei Schweizer Geschäftsimmobilien für den kotierten Immoplus-Fonds erworben. Die Transaktion bringt das Fondsvermögen auf rund 1,5 Milliarden Franken. Das Portfolio hat Rockspring Investment Managers verkauft. Es handelt sich dabei um vollständig vom «Do it yourself»-Spezialisten Hornbach Baumarkt gemietete Liegenschaften.

Glarner Kantonalbank

Die Glarner Kantonalbank (GLKB) weitet die Laufzeiten ihrer angebotenen Hypotheken aus. In Filialen erworbene Hypotheken können neu eine Laufzeit von bis zu 15 Jahren haben, online erworbene eine solche von bis zu 20 Jahren. Käufer sollen somit länger von tiefen Zinsen profitieren können.

Zurich

Die Zurich Gruppe Deutschland hat den Altezza Bürokomplex in München erworben. Verkäufer des 2009 erbauten Bürogebäudes ist die Warburg-HIH Invest Real Estate. Über den Kaufpreis vereinbarten die Parteien Stillschweigen. Beraten wurde Zurich bei der Transaktion durch Luther Köln.

BEKB

Die BEKB Roggwil wird per 30. Juni 2017 in die Niederlassung Langenthal integriert. Die betroffenen Mitarbeitenden werden bei der BEKB weiterbeschäftigt. Die Integration erfolgt, weil sich das Kundenverhalten im Bankgeschäft stark verändert hat.

UBS

Mit Blick auf die Art Basel im amerikanischen Miami fasst die Schweizer Grossbank ihre erhebliche Kunstsammlung in einem neuen Bildband zusammen. Das Buch «UBS Art Collection: To Art its Freedom» wird an Januar 2017 erhältlich sein.

Vontobel AM

Die europäische Ratingagentur Feri EuroRating Services und die Verlagsgruppe Handelsblatt haben die Schweizer Bank Vontobel als besten Asset Manager für Rohstoffe in Deutschland, Österreich und der Schweiz ausgezeichnet.

weitere News