«Die Glaubwürdigkeit der 2. Säule schwindet»

Mit den Vorschlägen für die Verordnung der Strukturreform werden die Pensionskassen zu staatlich gegängelten Vorsorgeeinrichtungen.

Herbert_Braendli_qHerbert Brändli ist Geschäftsführer der B+B Vorsorge. Er schreibt regelmässig für finews.ch.

Mit seinen präzisen Regelungen zum erweiterten BVG will das Bundesamt für Sozialversichrugen, angeblich stellvertretend für den Bundesrat, die Zwangssparer der beruflichen Vorsorge schützen, ohne genau zu sagen vor wem und vor was.

Dabei bilden die in der 2. Säule im Hinblick auf das Alter zwangsgesparten Kapitalien Pensionskassen. Diese werden traditionell von selbst gewählten Vertretern der Versicherten und ihrer Arbeitgeber nach bestem Wissen und Gewissen geführt.

Lange beruhte ihre Arbeit nur auf internen Reglementen und Richtlinien im Rahmen eines einzigen Artikels in der Bundesverfassung und von zwei drei Artikeln im OR und ZGB.

Sicher und ertragreich

Damit waren die Altersguthaben rechtlich aus den Firmen ausgegliedert und der unerwünschten Abhängigkeit vom finanziellen Wohl der Arbeitgeber entzogen. Auf diese Art wurde unter dem Regime von Milizorganen bis 1985 für 80 Prozent aller Arbeitnehmer beruflich vorgesorgt.

Viele unter ihnen wussten den bedeutendsten Teil ihrer Vermögen in Pensionskassen sicher und ertragreich. Mit dem BVG wurden diese dann praktisch für die gesamte Arbeitnehmerschaft obligatorisch. Das Gesetz schrieb Minimalleistungen und eine dafür paritätische Führung und Verwaltung durch Arbeitnehmer und -geber fest.

Weltweit hohes Ansehen

Kantonale Aufsichtsbehörden waren unter bundesstaatlicher Oberaufsicht aufgerufen, zu kontrollieren, dass alle Versicherten ihre Minimalleistungen erhalten und alles korrekt abgewickelt wird.

Die Pensionskassenorgane haben dabei überwiegend den Aspekten Anstand, Loyalität und Integrität tadellos, sorgfältig und unbürokratisch Rechnung getragen und der schweizerischen beruflichen Vorsorge weltweit zu hohem Ansehen verholfen.

Regulierungsoffensive ist unbegründet

Trotz einschränkender Anlagevorschriften, ist es ihnen gelungen, der Unbill und den Krisen der Finanzmärkte zu trotzen und die Reputation der Pensionskassen hoch zu halten.

Die aktuelle Regulierungsoffensive ist aus dieser Warte unbegründet. Sie bildet den vorläufigen Abschluss einer unheimlich rasch anwachsenden Flut von neuen Gesetzen und Verordnungen, die ohne spürbare Verbesserungen des Vorsorgeschutzes zu einer massiven Aufblähung des Verwaltungs-, Beratungs- und Kontrollapparates geführt haben.

Heerschar von Staatsdienern

Die Sorge um die Einhaltung dieses schon lange nicht mehr zielführenden Regelwerks übertrifft inzwischen die Sorge für die Qualität der Vorsorge, schmälert systematisch die Ertragskraft der Kapitalien und treibt die Verwaltungs- und Kontrollkosten in schwindelnde Höhen. Daneben müssen die Pensionskassen eine stark wachsende Heerschar von Staatsdienern aushalten.

Unter diesen Voraussetzungen verwundert nicht, dass die Glaubwürdigkeit der 2. Säule schwindet. Entsprechend war die Absicht des Gesetzgebers, im Bereich Governance einen Beitrag zur Vertrauensbildung zu leisten, anerkennungswürdig.

Entmündigte Organe

Der Regulator hingegen schiesst jetzt mit seinen Verordnungen zur Strukturreform nicht nur über das Ziel hinaus, sondern voraussichtlich zum Gefallen gewisser politischer Kreise die berufliche Vorsorge endgültig ab.

Unter dem Titel «mehr Sicherheit für die Versicherten», entmündigt der Staat die verantwortlichen Organe auf dem Verordnungsweg. Gleichzeitig entlässt er die Aufsichtsbehörden aus bisher staatlichen Stellen und überführt sie in selbständige Anstalten. Diese haften nur mit ihrem eigenen Vermögen. Das ist minimal.

Feld für Fehler

Die angesagten Verordnungen zur Strukturreform stellen auf der einen Seite die Stiftungsräte und ihre Pensionsversicherungsexperten kalt und öffnen auf der anderen Seite das Feld für Fehler der Aufsichtsbehörden vollständig.

Gleichzeitig entfällt die bisherige Staatshaftung faktisch, da die selbständigen Anstalten nicht in der Lage sein werden, aus ihrem eigenen Vermögen grössere Schäden zu decken. Wer möchte unter diesen Voraussetzungen noch langfristig sparen und wer die Verantwortung für die Verwaltung der Sparkapitalien übernehmen?

 

 

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Gegen die romantische Verblödung
  • Deutsche Bank im Visier Chinas
  • Die nächste Blase platzt im Bong
  • Nackfotos für einen Kredit
  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

«Trag nie Hermes-Krawatten. Niemals.»

So umkurvt man Fettnäpfchen

Eine Tipp-Liste für Jungbanker.

Selection

Selection

Diese Bank bezahlt am besten

Bei den Löhnen sticht eine Bank mit grossem Abstand hervor.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Swiss Re

Die Ratingagentur Fitch hat das Rating für Finanzstärke für den Rückversicherer Swiss Re mit AA– und den Ausblick mit «stabil» bestätigt. Auch das Langfristrating bleibt mit stabilem Ausblick unverändert bei A+.

Swiss Life

Swiss Life Asset Managers erweitert ihr Immobilienportfolio in Deutschland um das Wohn- und Geschäftshaus Bernsteincarré in Leipzig. Auf 6'500 qm Mietfläche werden Geschäfte, Gastronomie und Büros entwickelt. Hinzu kommen 18 Wohnungen. Das Projekt befindet sich aktuell im Bau, die Fertigstellung ist für 2017 vorgesehen.

Syz Asset Management

Am 1. Dezember hat der internationale Vermögensverwaltungs-Arm der Genfer Bank Syz eine Niederlassung in München eröffnet. Wie finews.ch exklusiv berichtete, wird die Niederlassung von Michael Schlieper, Region Head Deutschland und Österreich, geleitet.

Varia US Properties

Die Zuger Immobilienfirma Varia US Properties hat am Donnerstag ihren ersten Handelstag an der Schweizer Börse SIX. Insgesamt wurden 3,5 Millionen Aktien zu einem Preis von 35 Franken ausgegeben. Varia konzentrier sich auf den US-Miethäusermarkt.

Banco Stato

Das Dotationskapital der Tessiner Kantonalbank wird massiv von 240 auf 500 Millionen Franken ausgeweitet. Dies teilte der Kanton Tessin als Eignerin des Instituts mit.

Geldwäscherei

Das vierte GAFI-Länderexamen zur Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismus-Finanzierung stellt der Schweiz ein gutes Zeugnis aus. Nur Italien und Spanien schnitten bisher besser ab. Kritisiert wurde etwa, dass hierzulande der Schwellenwert für Bargeld-Transaktionen bei 25'000 Franken liegt. Das ist mehr als der vorgesehene GAFI-Schwellenwert von 15'000 Dollar.

Swiss Life

Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

Finma

Die Eidgenössische Finanzaufsicht revidiert ihre Anforderungen an die externe und interne Auslagerung von Bankdiensten. An systemrelevante Banken werden für die Auslagerung kritischer Dienstleistungen nochmals erhöhte Anforderungen gestellt.

weitere News