Andreas Bodmer: «Einige Banken werden sich neu erfinden müssen»

Nordea ist der grösste skandinavische Finanzkonzern. Weshalb hört man hierzulande so wenig über ihn? Private Banker Andreas Bodmer gibt Antworten.

Andreas_Bodmer_Take_1

Dafür gebe es vor allem drei Gründe, wie Andreas Bodmer (Bild), Associate Director bei der Nordea Bank, gegenüber finews.ch erklärt. Erstens sei der Name Nordea relativ neu.

Die Bank entstand im Jahr 2000 durch den Zusammenschluss von vier nordischen Grossbanken: der finnischen Merita Bank, der schwedischen Nordbanken, der dänischen Unibank und der norwegischen Christiania Bank og Kreditkasse. Alles Finanzinstitute mit einer langjährigen Geschichte in Skandinavien; doch auf Grund der Fusion musste ein neuer Name her.

Unbeachtet während der Finanzkrise

Zweitens bekam Nordea während der ganzen Finanzkrise in den Jahren 2008 und 2009 keine grosse mediale Aufmerksamkeit. Denn das Unternehmen meisterte die herausfordernde Situation hervorragend. «Wir hatten keine Subprime-Investitionen, der Kollaps von Lehman Brothers, der Skandal um Madoff und die Pleite der isländischen Banken haben uns nie tangiert», betont Andreas Bodmer.

Die Geschäftsergebnisse der vergangenen drei Jahre veranschaulichen dies eindrücklich. Der Gewinn blieb während der ganzen Zeitspanne zwischen 700 und 900 Millionen Euro stabil.

Arbeit im Stillen

Und last but not least suchte Nordea in den letzten zehn Jahren gar nicht die grosse mediale Präsenz. «Wir arbeiten eher im Stillen und gewinnen neue Kunden über Empfehlungen unserer bestehenden Kundschaft», erklärt Bodmer.

Welchen Platz nimmt das Unternehmen aber in der Schweiz ein? «Die Solidität und Ertragsstabilität der Bank lässt unsere Kunden ruhig schlafen», sagt Bodmer weiter. Hierzulande sei Nordea sozusagen eine Private-Banking-Boutique, die die Nähe zum Kunden pflege. «Wir sehen uns als erfahrenen und soliden Spezialisten, der eine Alternative zu anderen etablierten Marken ist», so Andreas Bodmer.

Empfindliche Einbussen

In der Schweiz, sagt Bodmer, habe sich der Wandel vom Offshore- zum Onshore-Geschäft in den letzten paar Jahren sehr rasch vollzogen; für manche Akteure wohl viel schneller als erwartet.

«Vor diesem Hintergrund werden einige Banken empfindliche Einbussen bei ihren verwalteten Vermögen erleiden. Und gleichzeitig werden sie sich neu erfinden müssen, was gar nicht so einfach ist nach den Jahren des beinahe grenzenlosen Erfolgs», sagt Bodmer.

Gute Leute gesucht

Gleichzeitig wachse der Wettbewerb in der Branche und die Margen würden sinken. Zudem steige der regulatorische Aufwand, was als Konsequenz zwangsläufig zu einer Konsolidierung führe. «Doch ich bin überzeugt, dass der Finanzplatz Schweiz diese Herausforderung meistern wird», sagt Bodmer, der das Unternehmen Nordea als einen Gewinner in dieser Entwicklung sieht.

Auf ein konkretes Wachstumstempo will sich der Banker jedoch nicht festlegen. «Es kann organisch, aber durchaus auch mit Hilfe einer Akquisition zustande kommen», sagt er. «Wir suchen auch nach wie vor gute Leute.» In der Zürcher Niederlassung von Nordeau arbeiten derzeit 40 Personen.


Andreas_Bodmer_qAndreas Bodmer ist Familien-Unternehmer, Zürcher Zünfter, Kunstflieger und Bobfahrer auf dem Cresta-Run. Nach unternehmerischen Aktivitäten im Familienunternehmen (Textil und Automobil-Zuliefererindustrie) wechselte er ins Bankgewerbe.

Nach seiner Tätigkeit für die Bank Clariden Leu wurde er von Nordea als Business-Development-Manager verpflichtet, um in der Schweiz dank seines Netzwerks das Private Banking aufzubauen. Heute ist er im Range eines Associate Director bei der Nordea Bank in der Zweigniederlassung Zürich tätig.

 

 

 

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Morgan-Stanley-CEO macht Kasse mit Bankaktien
  • Trumps Kabinett der Milliardäre
  • London: Der Investmentbanker Europas
  • Der Sanierer soll ein Insider-Händler sein
  • RBS: Versagen auf der ganzen Linie
  • Streitpunkt neue Kapitalregeln
mehr

SELECTION

Wie Sie eine Kündigung richtig verarbeiten

Wie Sie eine Kündigung richtig verarbeiten

So reagiert man perfekt, wenn man plötzlich den blauen Brief kriegt.

Selection

Selection

Wie sich Angstkultur ausbreitet

Mehrere Tausend Stellen im Schweizer Bankgewerbe sollen verschwinden. Besonders betroffen davon ist das mittlere Kader.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

Die Ende Oktober angekündigte Lancierung der Beteiligungsgesellschaft BB Healthcare Trust plc an der London Stock Exchange wurde erfolgreich abgeschlossen. Im Rahmen eines Aktienplatzierungs-programms konnte in der Erstemission ein Platzierungsvolumen von GBP 150 Mio. realisiert werden. Der erste Handelstag im Premium Segment der Londoner Börse ist der 2. Dezember 2016 (ISIN: GB00BZCNLL95, Bloomberg-Ticker: BBH LN).

Acron

Die auf Immobilieninvestments spezialisierte Acron hat den Kauf des projektierten Sheraton Fisherman‘s Wharf Hotels im kalifornischen San Francisco abgeschlossen. Das gesamte Investitionsvolumen bewegt sich im mehrfachen, dreistelligen Millionenbereich und stellt damit das bisher grösste Einzelinvestment der Acron-Gruppe dar.

Raiffeisen

Die beiden Raiffeisenbanken Fulenbach-Murgenthal-Langenthal und Oberes Gäu-Aare haben sich für einen Zusammenschluss entschieden. Die neue Raiffeisenbank soll unter dem Namen «Raiffeisenbank Aare-Langete» auftreten.

Schroder

Schroder Real Estate hat drei Schweizer Geschäftsimmobilien für den kotierten Immoplus-Fonds erworben. Die Transaktion bringt das Fondsvermögen auf rund 1,5 Milliarden Franken. Das Portfolio hat Rockspring Investment Managers verkauft. Es handelt sich dabei um vollständig vom «Do it yourself»-Spezialisten Hornbach Baumarkt gemietete Liegenschaften.

Glarner Kantonalbank

Die Glarner Kantonalbank (GLKB) weitet die Laufzeiten ihrer angebotenen Hypotheken aus. In Filialen erworbene Hypotheken können neu eine Laufzeit von bis zu 15 Jahren haben, online erworbene eine solche von bis zu 20 Jahren. Käufer sollen somit länger von tiefen Zinsen profitieren können.

Zurich

Die Zurich Gruppe Deutschland hat den Altezza Bürokomplex in München erworben. Verkäufer des 2009 erbauten Bürogebäudes ist die Warburg-HIH Invest Real Estate. Über den Kaufpreis vereinbarten die Parteien Stillschweigen. Beraten wurde Zurich bei der Transaktion durch Luther Köln.

BEKB

Die BEKB Roggwil wird per 30. Juni 2017 in die Niederlassung Langenthal integriert. Die betroffenen Mitarbeitenden werden bei der BEKB weiterbeschäftigt. Die Integration erfolgt, weil sich das Kundenverhalten im Bankgeschäft stark verändert hat.

UBS

Mit Blick auf die Art Basel im amerikanischen Miami fasst die Schweizer Grossbank ihre erhebliche Kunstsammlung in einem neuen Bildband zusammen. Das Buch «UBS Art Collection: To Art its Freedom» wird an Januar 2017 erhältlich sein.

Vontobel AM

Die europäische Ratingagentur Feri EuroRating Services und die Verlagsgruppe Handelsblatt haben die Schweizer Bank Vontobel als besten Asset Manager für Rohstoffe in Deutschland, Österreich und der Schweiz ausgezeichnet.

weitere News