Beat Wittmann setzt auf Finanzwerte

Der Banker und Investmentstratege sieht ein grosses Renditepotenzial in Finanztiteln. Dabei bevorzugt er US- und Schweizer Bankaktien. Hier seine Argumente.

Beat_Wittmann_qMit seinen Ansichten schwimmt er meist nicht im Mainstream. Darum hat er in der Branche auch nicht nur Freunde. Doch selbst die Neider müssen zugeben, dass Beat Wittmann (Bild) stets eine klare Meinung hat. Auch jetzt wieder.

«Eine weltwirtschaftliche Erholung wird es erst geben, wenn auch die Finanzbranche rehabilitiert wird», sagt Wittmann, Mitgründer und CEO von Dynapartners, einer Zürcher Vermögensverwaltungsfirma.

Pragmatische Amerikaner

Bisher seien sich vor allem die Regulatoren, Politiker und Behörden in den USA dessen bewusst und dürften damit wohl auch in ihrem Land die besten Voraussetzungen schaffen, dass ihre Finanzbranche wieder in Fahrt komme, erklärt Wittmann weiter und stellt fest: «Da herrscht ein grösserer Pragmatismus als in unseren Breitengraden etwa.»

Die Finanzgeschichte sei stets eine Abfolge von Krisen und Booms gewesen, zu denen auch die Ereignisse der letzten drei Jahre zählten, sagt Wittmann. Doch für gewandte Investoren würden sich im Verlauf solcher Zyklen immer wieder hervorragende Chancen bieten.

Niemand kommt am Finanzsektor vorbei

«Konsolidierungen, regulatorische Veränderungen, Währungsabwertungen, Zinsschritte – das sind die grossen Themen, mit denen wir uns als Anleger in den nächsten Jahren zu befassen haben», erklärt der Dynapartners-Chef.

Hinzu kämen weitere Trends wie die Demographie, der technologische Fortschritt sowie politische und soziale Veränderungen, die Auswirkungen auf den Finanzsektor hätten. Der Finanzsektor macht gut 20 Prozent der weltweiten Aktienmarktkapitalisierung aus.

Wittmanns US-Favoriten

Beat Wittmann sieht vor allem einige amerikanische Banken gut gerüstet. Der entschlossene Kampf der amerikanischen Notenbank (Federal Reserve) gegen jegliche deflationäre Tendenzen käme diesen Instituten zugute, ausserdem dürften mittelfristig höhere Zinsen die Margen verbessern und damit auch die Erträge.

Zu seinen Top-Favoriten zählt Wittmann Wells Fargo, Regions Financial und nicht zuletzt Ebay, weil das Unternehmen mittlerweile einen Grossteil der Erträge aus seinem elektronischen Zahlungssystem Paypal generiert.

Favoriten in der Türkei, Israel und der Schweiz

Ausserhalb der USA setzt er auf internationale Spezialsituationen im Finanzsektor und dessen engerem Umfeld: so etwa auf die israelischen Geldhäuser Hapoalim und Mizrahi Tefahot, in der Türkei ortet er Potenzial beim Finanzhaus TSKB, und in Australien beispielsweise bei IMF Australia, eine der erfolgreichsten Anwaltskanzleien, die auf Betrugsfälle im Finanzsektor spezialisiert ist.

In der Schweiz favorisiert Wittmann eindeutig die UBS. Um den Aktienkurs zu stimulieren, werde die Schweizer Grossbank wohl eher wieder mehr Gewicht auf ihr Onshore-Wealth-Management setzen, also auf die Vermögensverwaltung, anstatt auf das volatile Investmentbanking, das über die Jahre bisher nur Shareholder Value vernichtet habe, so Wittmann.

Konzentration auf Service und Performance

«Wenn der Branchenprimus auf diesen Kurs einschwenkt, dürften weitere Akteure diesem Beispiel folgen», ist der Dynapartners-CEO überzeugt. Mit dem Fokus auf ihre Paradedisziplin hätten die Schweizer Banken die besten Chancen, die Zukunft zu meistern und die Kapitalbedürfnisse in Grenzen zu halten. Dies schaffe attraktive Investitionsmöglichkeiten.

Idealerweise würde diese Entwicklung von einer strikten, für die ganze Vermögensverwaltungsbranche uneingeschränkt geltende Regulierung begleitet, so dass der Wettbewerb sich ganz auf die Performance und die Servicequalität konzentriert.

Kooperation mit Wellington Management

Angesichts des Potenzials im Finanzsektor hat Dynapartners bereits im April 2010 zusammen mit dem amerikanischen Vermögensverwalter Wellington Management im Hedge-Fund-Bereich kooperiert.

Ziel der Zusammenarbeit sei, im Finanzbereich über einen Geschäftszyklus von fünf bis sieben Jahren eine durchschnittliche Jahresrendite von 15 Prozent zu erwirtschaften. Mit dem 1928 gegründeten Partner aus Boston arbeiten Beat Wittmann und sein Team bereits seit 1995 zusammen.

Von Clariden via Julius Bär in die Selbständigkeit

Die in Zollikon bei Zürich domizilierte Dynapartners AG wurde im Juni 2009 von Beat Wittmann, Martin Hüppi, Daniel Kornmann, Giovanni Miccoli und Gerhard Niggli gegründet.

Zuvor hatte der Sohn des angesehenen und heute emeritierten Wirtschaftsprofessors Walter Wittmann eine lange Karriere bei der Clariden Bank gemacht, bevor er für eine kurze Zeit bei der Julius Bär Gruppe anheuerte. In der Folge machte er sich selbständig.

Alex Hoffmann hält die Stellung in Genf

Die Firma Dynapartners ist keine Bank. Sie bietet vielmehr Vermögensverwaltung für vermögende Privatkunden, Family Offices und Institutionelle. Aktuell beschäftigt Dynapartners ein gutes Dutzend Personen. Ein zweites Büro unterhält Dynapartners in Genf, das vom früheren Clariden-Bank-Präsidenten Alex Hoffmann geführt wird.

 

 

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Die nächste Blase platzt im Bong
  • Nackfotos für einen Kredit
  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
  • Erfindungen, die Leben retten
  • So sehen die Innovations-Labs der Banken aus
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Selection

Grauenvolle Arbeitstage eines Investmentbankers

Die erschreckende Chronik eines 24-Stunden-Tages.

Selection

Die faszinierendsten Bankfilialen der Welt

Die faszinierendsten Bankfilialen der Welt

Ideen aus fünf Kontinenten für die Bank der Zukunft.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Swiss Life

Swiss Life Asset Managers erweitert ihr Immobilienportfolio in Deutschland um das Wohn- und Geschäftshaus Bernsteincarré in Leipzig. Auf 6'500 qm Mietfläche werden Geschäfte, Gastronomie und Büros entwickelt. Hinzu kommen 18 Wohnungen. Das Projekt befindet sich aktuell im Bau, die Fertigstellung ist für 2017 vorgesehen.

Syz Asset Management

Am 1. Dezember hat der internationale Vermögensverwaltungs-Arm der Genfer Bank Syz eine Niederlassung in München eröffnet. Wie finews.ch exklusiv berichtete, wird die Niederlassung von Michael Schlieper, Region Head Deutschland und Österreich, geleitet.

Varia US Properties

Die Zuger Immobilienfirma Varia US Properties hat am Donnerstag ihren ersten Handelstag an der Schweizer Börse SIX. Insgesamt wurden 3,5 Millionen Aktien zu einem Preis von 35 Franken ausgegeben. Varia konzentrier sich auf den US-Miethäusermarkt.

Banco Stato

Das Dotationskapital der Tessiner Kantonalbank wird massiv von 240 auf 500 Millionen Franken ausgeweitet. Dies teilte der Kanton Tessin als Eignerin des Instituts mit.

Geldwäscherei

Das vierte GAFI-Länderexamen zur Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismus-Finanzierung stellt der Schweiz ein gutes Zeugnis aus. Nur Italien und Spanien schnitten bisher besser ab. Kritisiert wurde etwa, dass hierzulande der Schwellenwert für Bargeld-Transaktionen bei 25'000 Franken liegt. Das ist mehr als der vorgesehene GAFI-Schwellenwert von 15'000 Dollar.

Swiss Life

Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

Finma

Die Eidgenössische Finanzaufsicht revidiert ihre Anforderungen an die externe und interne Auslagerung von Bankdiensten. An systemrelevante Banken werden für die Auslagerung kritischer Dienstleistungen nochmals erhöhte Anforderungen gestellt.

UBS

Die Grossbank muss nach einem Entscheid der amerikanischen Finanzbehörde Finra weitere 18,5 Millionen Dollar an Investoren in Puerto-Rico-Anleihen zahlen. Nach hohen Verlusten auf den Papieren sieht sich die Bank nicht abreissen wollenden Forderungen ausgesetzt. Laut Medienberichten ist dies die höchste Einzelzahlung, welche die UBS in dem Fall bisher leistete.

weitere News