Hier werden Sie zum wahren Finanz-Meister

Zum Beispiel in Paris, Madrid und Oxford. Aber auch in St. Gallen oder Lausanne. Dies zeigt ein internationales Ranking der Finanz-Business-Schulen.

Für einen MBA-Abschluss mögen die US-Universitäten Spitze sein – geht es aber um einen Master in Finance, so liegt das Gold in Europa. Dies suggeriert jedenfalls ein neues Ranking der «Financial Times».

Das britische Blatt erarbeitete erstmals eine Einschätzung der internationalen «Masters in Finance»-Programme, und dabei landete der beste US-Abschluss auf dem 14. Rang (es war der MA in International Economics and Finance der Brandeis University).

Insgesamt 18 Kriterien wurden von den Experten des Londoner Blattes beurteilt – etwa die Abläufe, die Sprachen, die Internationalität. Wichtige Argumente waren aber auch die Karriereschritte, welche die erfassten Absolventen drei Jahre nach ihrem Abschluss geschafft hatten – sowie das Gehalt (hier der einleitende Artikel der «Financial Times»).

Durchschnittseinkommen: 65'000 plus 30'000 Bonus

Als Klassenbeste erwies sich die französische HEC. Die Pariser Business-Schule profitierte stark davon, dass ihre Absolventen hohe Saläre erzielen. In Zahlen: Die Abschlussklasse von 2008 erhielt drei Jahre später Festgehälter von knapp 100'000 Dollar (ohne Boni).

Auf Rang 2 des FiTi-Ranking kam die IE Business School in Madrid (Gehalt der Absolventen heute: 85'400 Dollar), dann folgten die Essec Business School bei Paris (82'300 Dollar) sowie die Said Business School der Universität Oxford (92'200 Dollar).

Zwei Schweizer schafften es unter die besten 30 Finanz-Masters-Lehrgänge der Welt. Es ist dies erstens das MA in Banking and Finance der Universität St. Gallen: Dieses Angebot kam auf Rang 12 (Durchschnittsgehalt der Absolventen 2008 heute: 81'500 Dollar). Und zweitens der MSc in Finance der Universität Lausanne auf Rang 13 (65'700 Dollar).

Zum Vergleich: Insgesamt lag das durchschnittliche Fix-Gehalt der befragten Ehemaligen drei Jahre nach dem Abschluss bei 65'500Dollar; der durchschnittliche Bonus betrug 29'700 Dollar.

Weitere Daten:

• Im Schnitt startet man eine Master in Finance-Ausbildung mit 23 Jahren.

• Der Anteil der Frauen liegt bei 40 Prozent.

• Während die Männer drei Jahre nach dem Abschluss im Schnitt 70'600 Dollar Fixlohn erhielten, entfielen auf die Frauen 54'800 Dollar. Das erklärt sich teilweise (aber nur teilweise) dadurch, dass Frauen danach etwas seltener in der lukrativen Finanzbranche sind.

• Unter den 30 bestbewerteten Schulen finden sich 12 aus Grossbritannien, sechs aus Frankreich, vier aus den USA – aber keine aus Asien respektive aus anderen Schwellenregionen.

• Das Ranking konzentrierte sich auf Pre-Experience-Abschlüsse, also auf Ausbildungen, welche sich an Leute mit mässiger Erfahrung im Finanzbereich richten.

Hier die 15 bestbewerteten Abschlüsse:

  • 1 HEC Paris, Frankreich, Master in International Finance
  • 2 IE Business School, Spanien, Master in Finance
  • 3 Essec Business School, Frankreich, Advanced Master in Financial Techniques
  • 4 Oxford University, Saïd Business School, Grossbritannien, MSc in Financial Economics
  • 5 Warwick Business School, Grossbritannien, MSc in Finance
  • 6 Grenoble Graduate School of Business, Frankreich, MSc in Finance,
  • 7 ESCP Europe, Frankreich/Libanon, Specialised Master in Finance
  • 8 Imperial College Business School, Grossbritannien, MSc Finance
  • 9 Skema, Frankreich, MSc Financial Markets and Investments
  • 10 EM Lyon Business School, Frankreich, Specialised Master in Corporate Finance
  • 11 City University, Grossbritannien, MSc in Finance
  • 12 Universität St.Gallen, Schweiz, MA Banking and Finance
  • 13 HEC Lausanne, Schweiz, MSc in Finance
  • 14 Brandeis University, USA, MA International Economics and Finance
  • 15 Stockholm School of Economics, Schweden, Masters in Business & Economics (Finance)

(→ zur ganzen Liste)

Im weiteren testete die «Financial Times» drei Spezialprogramme für Personen mit grösserer spezifischer Berufserfahrung im Finanzbereich (Post-Experience).

Die Ergebnisse hier:

  • 1 London Business School, Masters in Finance (Gehalt der Absolventen drei Jahre nach Abschluss: 130'000 Dollar)
  • 2 University of Illinois at Urbana-Champaign, MSc in Finance (64,554 Dollar)
  • 3 University of Melbourne, Master of Applied Finance (54'000 Dollar).

 

 

d

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Nackfotos für einen Kredit
  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
  • Erfindungen, die Leben retten
  • So sehen die Innovations-Labs der Banken aus
  • Die geschrumpften Banken auf einen Klick
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Unattraktive Bankjobs

Unattraktive Bankjobs

Warum es nicht mehr so begehrenswert ist, bei einer Bank zu arbeiten.

Selection

Selection

Wo Banker am meisten verdienen

Noch immer kommen die Investmentbanker beim Lohnvergleich im Banking gut weg.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Varia US Properties

Die Zuger Immobilienfirma Varia US Properties hat am Donnerstag ihren ersten Handelstag an der Schweizer Börse SIX. Insgesamt wurden 3,5 Millionen Aktien zu einem Preis von 35 Franken ausgegeben. Varia konzentrier sich auf den US-Miethäusermarkt.

Banco Stato

Das Dotationskapital der Tessiner Kantonalbank wird massiv von 240 auf 500 Millionen Franken ausgeweitet. Dies teilte der Kanton Tessin als Eignerin des Instituts mit.

Geldwäscherei

Das vierte GAFI-Länderexamen zur Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismus-Finanzierung stellt der Schweiz ein gutes Zeugnis aus. Nur Italien und Spanien schnitten bisher besser ab. Kritisiert wurde etwa, dass hierzulande der Schwellenwert für Bargeld-Transaktionen bei 25'000 Franken liegt. Das ist mehr als der vorgesehene GAFI-Schwellenwert von 15'000 Dollar.

Swiss Life

Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

Finma

Die Eidgenössische Finanzaufsicht revidiert ihre Anforderungen an die externe und interne Auslagerung von Bankdiensten. An systemrelevante Banken werden für die Auslagerung kritischer Dienstleistungen nochmals erhöhte Anforderungen gestellt.

UBS

Die Grossbank muss nach einem Entscheid der amerikanischen Finanzbehörde Finra weitere 18,5 Millionen Dollar an Investoren in Puerto-Rico-Anleihen zahlen. Nach hohen Verlusten auf den Papieren sieht sich die Bank nicht abreissen wollenden Forderungen ausgesetzt. Laut Medienberichten ist dies die höchste Einzelzahlung, welche die UBS in dem Fall bisher leistete.

Gottex

Der angeschlagene Vermögensverwalter Gottex will den Nennwert seiner Aktien von 1 auf 0,10 Franken senken. Darüber sollen die Aktionäre am 30. Dezember an einer ausserordentlichen GV befinden. Das Unternehmen hat erst kürzlich die zweite Runde einer Rekapitalisierung abgeschlossen.

Generali

Im Verlaufe des Jahres 2017 werden zentrale Funktionen von Generali Schweiz in Adliswil ZH zusammengeführt. Dazu werden rund 100 Stellen aus Nyon VD dorthin verschoben, wie auch finews.ch berichtete. Nun hat der Versicherer ein Konsultations-Verfahren eröffnet. Die gewählte Arbeitnehmer-Vertretung startet umgehend mit den Arbeiten.

weitere News