Martin Jetzer: «Wir sind seit längerem US-lastig»

Das Quantitative-Easing-Programm der amerikanischen Notenbank ist ausgelaufen. Was hat das für Konsequenzen für die Anleger. Martin Jetzer, Chefökonom und Chefstratege des Zürcher Vermögensverwalters Bellecapital, liefert Antworten.

Martin_Jetzer_4

Herr Jetzer, derzeit blickt alle Welt nach Griechenland. Dabei endet nun auch das zweite Stimulationspaket der amerikanischen Notenbank (Federal Reserve, Fed). Weitere vergleichbare Aktionen sind nicht geplant. Eher dürften die US-Zinsen steigen. Was ist Ihre Prognose?

Das Ende von Quantitative Easing 2 (QE2) heisst nicht, dass die Zinsen nun gleich steigen werden. Dennoch, das Ende von QE2 bedeutet für die Weltwirtschaft wie für die Weltaktienbörsen ein schwer zu kalkulierendes Risiko, das stärker wiegt als die Schuldenkrise in Südeuropa.

Warum ist das so?

Die USA sind noch immer die führende Wirtschaftsmacht und ihr Finanzmarkt der grösste und liquideste der Welt. Die amerikanische Wirtschaftspolitik wird zudem wohl kompetenter und in der Regel zielgerichteter und entschlossener geführt als die Wirtschaftspolitik in anderen Weltregionen. Kurz: Von den USA gehen wichtige monetäre und wirtschaftliche Impulse aus – das Ende von QE2 muss uns beschäftigen.

Wann drehen die US-Notenbanker an der Zinsschraube?

Das wird kaum vor Ende Jahr sein, eher im 1. Quartal 2012. Der erste Zinsschritt wird nicht überraschend kommen, sondern als dosierte und frühzeitig angekündigte Massnahme.


«Das Anlegerinteresse würde sich verlagern»


Worauf schliessen Sie das?

Auch hier äussert sich der Pragmatismus der Amerikaner. Die Fed will auf keinen Fall die Anleger vergraulen und abrupte Reaktionen provozieren. Kommt hinzu, dass 2012 ein Wahljahr ist. Die US-Notenbank wird sich aller Erfahrung nach eher von der «angenehmen» Seite zeigen, also taktieren. Lieber zu lange zu expansiv bleiben, als zu früh die Geldpolitik verschärfen und einen Konjunktureinbruch riskieren.

Was wären die Konsequenzen einer Zinserhöhung für die Finanzmärkte?

Mehrere: Die Zinskurve würde sich verflachen; der Dollar dürfte erstarken, an den Aktienmärkten käme es unter Umständen vorübergehend zu einer Abkühlung, die Rohstoffpreise, und dazu zähle ich auch das Gold, würden nachgeben. Das Anlegerinteresse dürfte sich dann aus den USA nach Europa verlagern – wobei diese Entwicklung stark von den weiteren Ereignissen in der Eurozone abhängt.

Welche Prognose geben Sie der Konjunktur im nächsten Jahr?

Der Konjunkturaufschwung setzt sich fort, die Inflationsängste bleiben, auch wenn sich die Teuerung auf unbedenklich niedrigem Niveau stabilisieren sollte. Deflation wurde dank QE2 zwar verhindert, bleibt aber ein Risiko. Der Gewinnzyklus ist eher gefährdet als der Konjunkturzyklus, weshalb die Unternehmensgewinne enttäuschen dürften.


«Die Gewinnschätzungen sind hoch»


 Drohen den Anlegern schlechte Zeiten?

Die Gewinnschätzungen sind allgemein zu hoch. 2012 könnte dennoch ein akzeptables Börsenjahr werden angesichts der vielfältigen gravierenden Entwicklungen, welche die Börsen dieses Jahr verdauen müssen – Erholungspotential ist also gegeben. Eine leicht rückläufige Entwicklung erwarte ich erst nach den US-Wahlen im Herbst 2012.

Wie soll sich der Anleger vor diesem Hintergrund positionieren?

Wir sind seit langem US-lastig investiert. Solange die Rendite der zehnjährigen Treasury Bonds nicht über die 4,5-Prozent-Marke geht und sich der Dollar gleichzeitig deutlich aufwertet, bleiben wir dabei.


«Ein Zinsschub wäre für alle schlecht»


Da die Zinsen längerfristig ansteigen dürften und sich das Wirtschaftswachstum in Amerika wie auch in Europa langsamer als üblich dem potentiell möglichen Trendwachstum annähern wird, warnen wir vor Anlagen in ausgesprochen zinssensitiven Branchen wie der Bankbranche.

Welche Titel werden von Zinserhöhung profitieren?

Der kritische Punkt ist nicht der Zinszyklus an sich, sondern die Geschwindigkeit eines möglichen Zinsanstiegs. Ein Zinsschub wäre für alle schlecht. In einem Umfeld konjunkturell gerechtfertigter Zinserhöhungen würden wir konjunktursensitiven Aktien den Vorzug geben. Dazu gehören Papiere beispielsweise von Rohstoff- und Chemieunternehmen, Industrie- und Technologiefirmen sowie diversen Energie- und Infrastrukturlieferanten.


«Schwellenländeraktien empfehlen wir nicht mehr»


Anleger tun allerdings gut daran, bei möglicherweise sprungartigen Kursentwicklungen Gewinne zu realisieren. Denn abrupte Einbrüche sind in diesem Umfeld nie ausgeschlossen.

Wovon lassen Sie die Finger?

Schwellenländeraktien empfehlen wir seit längerem nicht mehr. Wir setzten auf gesunde, westliche Firmen wie BASF oder Holcim, die einen signifikanten Teil ihres Umsatzes in den aufstrebenden Schwellenländern generieren. Zudem rate ich vorläufig von Investments in Small Caps ab.


«Viele Anleger verzichten auf das Filet»


Angesichts der verschiedenen, sich abzeichnenden Veränderungen zeichnen sich Anlagen in grossen, führenden Unternehmen wie Qualcomm, EMC, Weyerhaeuser, ABB, Schneider, Transocean, ConocoPhillips, Novartis durch ein besseres Ertrags- und Risikoprofil aus als kleinere Firmen.

Spüren Sie derzeit unter Anlegern eine grössere Unsicherheit als früher?

Keine Frage! Allerdings sollte sich jeder Investor stets bewusst sein, dass er sich bei seinen Renditeerwartungen dafür entscheiden muss, ob er gut essen oder gut schlafen will, wie ein geflügeltes Wort des amerikanischen Journalisten J. Kenfield Morley aus den schwierigen dreissiger Jahren des 20. Jahrhunderts besagt. Viele Anleger, die im letzten Jahrzehnt gleich zweimal heftig gebrannt wurden, verzichten heute auf das Filet zu Gunsten eines gesunden Schlafs.


Martin_Jetzer_qMartin Jetzer war während 25 Jahren Chief Economist der HSBC Guyerzeller Bank und als deren Chief Investment Officer verantwortlich für die Anlagestrategie, zudem war er während vielen Jahren Mitglied der Geschäftsleitung.

Er war auch Mitbegründer und Herausgeber der führenden Schweizer Finanzmarktpublikation «Finanzmarkt und Portfolio Management» und ist Mitglied verschiedener europäischer und amerikanischen Vereinigungen von Business Economists. Martin Jetzer trägt als Chief Investment Strategist die Verantwortung für den Anlageprozess der Bellecapital.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Gegen die romantische Verblödung
  • Deutsche Bank im Visier Chinas
  • Die nächste Blase platzt im Bong
  • Nacktfotos für einen Kredit
  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Selection

Wo sich ein MBA am meisten lohnt

Hier haben MBA-Absolventen ihre Studiengebühren am schnellsten wieder verdient.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Allianz Suisse

Der Versicherer hat in der Romandie Wohn- und Büroimmobilien im Volumen von rund 290 Millionen Franken erworben. Dabei handelt es sich bislang um die grösste Immobilieninvestition in der Westschweiz für die Allianz Suisse. Angesichts des anhaltenden Tiefzinsumfelds investiert der Versicherer verstärkt in Immobilien.

Swiss Re

Die Ratingagentur Fitch hat das Rating für Finanzstärke für den Rückversicherer Swiss Re mit AA– und den Ausblick mit «stabil» bestätigt. Auch das Langfristrating bleibt mit stabilem Ausblick unverändert bei A+.

Swiss Life

Swiss Life Asset Managers erweitert ihr Immobilienportfolio in Deutschland um das Wohn- und Geschäftshaus Bernsteincarré in Leipzig. Auf 6'500 qm Mietfläche werden Geschäfte, Gastronomie und Büros entwickelt. Hinzu kommen 18 Wohnungen. Das Projekt befindet sich aktuell im Bau, die Fertigstellung ist für 2017 vorgesehen.

Syz Asset Management

Am 1. Dezember hat der internationale Vermögensverwaltungs-Arm der Genfer Bank Syz eine Niederlassung in München eröffnet. Wie finews.ch exklusiv berichtete, wird die Niederlassung von Michael Schlieper, Region Head Deutschland und Österreich, geleitet.

Varia US Properties

Die Zuger Immobilienfirma Varia US Properties hat am Donnerstag ihren ersten Handelstag an der Schweizer Börse SIX. Insgesamt wurden 3,5 Millionen Aktien zu einem Preis von 35 Franken ausgegeben. Varia konzentrier sich auf den US-Miethäusermarkt.

Banco Stato

Das Dotationskapital der Tessiner Kantonalbank wird massiv von 240 auf 500 Millionen Franken ausgeweitet. Dies teilte der Kanton Tessin als Eignerin des Instituts mit.

Geldwäscherei

Das vierte GAFI-Länderexamen zur Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismus-Finanzierung stellt der Schweiz ein gutes Zeugnis aus. Nur Italien und Spanien schnitten bisher besser ab. Kritisiert wurde etwa, dass hierzulande der Schwellenwert für Bargeld-Transaktionen bei 25'000 Franken liegt. Das ist mehr als der vorgesehene GAFI-Schwellenwert von 15'000 Dollar.

Swiss Life

Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

weitere News