Der Vermögensanwalt

Der Luzerner Vermögensverwalter Christof Strässle verrechnet seiner Klientel ein Beratungshonorar, anstatt ihr Produkte aufzuschwatzen.

Foto_Christof_Straessle_1Foto_Christof_Straessle_2Foto_Christof_Straessle_3

Für Christof Strässle übt die Zürcher Bahnhofstrasse noch immer eine enorme Faszination aus. Regelmässig zieht es den Stadtluzerner dahin. «Die Bahnhofstrasse ist das Epizentrum der Schweizer Bankbranche», sagt er. «Hier fühlt man ihren Puls, nimmt deren Befindlichkeit wahr wie nirgendwo anders.»

Strässle hat selber viele Jahre in diesem Biotop der Schweizer Finanzindustrie gearbeitet – sechs Jahre bei der Bank Leu, neun Jahre bei Vontobel (davon einige Jahre in New York), zuletzt jedoch war er in Luzern tätig – zehn Jahre bei der Luzerner Kantonalbank, zuständig für das Private Banking und Mitglied der Geschäftsleitung. Doch mittlerweile ist auch das vorbei.

Allzu forcierter Verkauf

Im Juni 2010 machte sich der heute 52-jährige Christof Strässle selbständig und firmiert seither als Strässle & Partner Vermögens-Engineering mit Sitz in der Stadt Luzern. Der Schritt kam nicht über Nacht oder wegen Differenzen mit seinem früheren Arbeitgeber.

Nein, sagt Strässle, es sei vielmehr eine logische Konsequenz gewesen. Im Verlauf seiner gut 25-jährigen Berufskarriere habe er festgestellt, dass sich das Privatkundengeschäft zunehmend in eine falsche Richtung entwickle: «forcierter Verkauf anstatt wohldosierter Beratung», bringt es Strässle auf den Punkt.

Beratung vom Produkt getrennt

Oder mit anderen Worten: Jeder Kundenberater sei heute einem letztlich unüberwindbaren Interessenskonflikt ausgesetzt, da er einerseits die Erwartungen seiner Klientel erfüllen und andererseits dem Ertragsdruck seines Arbeitgebers gerecht werden müsse.

Vor diesem Hintergrund plädiert Strässle für eine Beratung, die direkt vom Kunden bezahlt wird – so wie bei einem Anwalt, sagt der Luzerner. Mit einem solchen Ansatz werde die Beratung vom Produkt getrennt.

Kunden erkennen das Leistungsversprechen

«Immer mehr Anleger bevorzugen diese Variante, weil sie nicht zuletzt auch zu einem besseren Anlageresultat führt», stellt Strässle fest. «Die Kunden erkennen das Leistungsversprechen, das hinter dem bezahlten Honorar steht.»

In seiner Rolle definiert sich der Luzerner auch nicht als Bank oder Finanzberater, sondern als «Vermögensanwalt», der Privatpersonen, aber auch Family Offices, Vorsorgeeinrichtungen sowie Stiftungen in allen Finanzbelangen betreut.

Stundenhonorar oder Tagespauschale

Foto_Christof_Straessle_qEr erfasst die Bedürfnisse der Kunden, analysiert, koordiniert, erstellt Offerten und handelt mit den Banken die bestmöglichen Konditionen für seine Klientel aus. Und schliesslich setzt er die festgelegte Vermögensstrategie in Zusammenarbeit mit Dritten um.

Je nach Kunde verlangt er ein Stundenhonorar, das zwischen 250 und 350 Franken liegt, oder eine Tagespauschale von 3'000 Franken. Momentan beschäftigt Strässle zwei Personen.

Im Biotop der Schweizer Bankbranche

Er will jedoch wachsen. Darum ist auch eine Dependance in Zürich nicht ausgeschlossen – «sofern ich die passenden Leute dafür finde», meint er vielsagend. Dann wäre auch er zurück bei seinen beruflichen Wurzeln – im Biotop der Schweizer Bankbranche.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Gegen die romantische Verblödung
  • Deutsche Bank im Visier Chinas
  • Die nächste Blase platzt im Bong
  • Nackfotos für einen Kredit
  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Warum ein CFA mehr bringt als ein MBA

Warum ein CFA mehr bringt als ein MBA

Ehrgeizige Banker haben die Qual der Wahl bei der Weiterbildung.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Allianz Suisse

Der Versicherer hat in der Romandie Wohn- und Büroimmobilien im Volumen von rund 290 Millionen Franken erworben. Dabei handelt es sich bislang um die grösste Immobilieninvestition in der Westschweiz für die Allianz Suisse. Angesichts des anhaltenden Tiefzinsumfelds investiert der Versicherer verstärkt in Immobilien.

Swiss Re

Die Ratingagentur Fitch hat das Rating für Finanzstärke für den Rückversicherer Swiss Re mit AA– und den Ausblick mit «stabil» bestätigt. Auch das Langfristrating bleibt mit stabilem Ausblick unverändert bei A+.

Swiss Life

Swiss Life Asset Managers erweitert ihr Immobilienportfolio in Deutschland um das Wohn- und Geschäftshaus Bernsteincarré in Leipzig. Auf 6'500 qm Mietfläche werden Geschäfte, Gastronomie und Büros entwickelt. Hinzu kommen 18 Wohnungen. Das Projekt befindet sich aktuell im Bau, die Fertigstellung ist für 2017 vorgesehen.

Syz Asset Management

Am 1. Dezember hat der internationale Vermögensverwaltungs-Arm der Genfer Bank Syz eine Niederlassung in München eröffnet. Wie finews.ch exklusiv berichtete, wird die Niederlassung von Michael Schlieper, Region Head Deutschland und Österreich, geleitet.

Varia US Properties

Die Zuger Immobilienfirma Varia US Properties hat am Donnerstag ihren ersten Handelstag an der Schweizer Börse SIX. Insgesamt wurden 3,5 Millionen Aktien zu einem Preis von 35 Franken ausgegeben. Varia konzentrier sich auf den US-Miethäusermarkt.

Banco Stato

Das Dotationskapital der Tessiner Kantonalbank wird massiv von 240 auf 500 Millionen Franken ausgeweitet. Dies teilte der Kanton Tessin als Eignerin des Instituts mit.

Geldwäscherei

Das vierte GAFI-Länderexamen zur Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismus-Finanzierung stellt der Schweiz ein gutes Zeugnis aus. Nur Italien und Spanien schnitten bisher besser ab. Kritisiert wurde etwa, dass hierzulande der Schwellenwert für Bargeld-Transaktionen bei 25'000 Franken liegt. Das ist mehr als der vorgesehene GAFI-Schwellenwert von 15'000 Dollar.

Swiss Life

Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

weitere News