ING: Asiatische Anleihen profitieren von der Krise

Der asiatische Bondmarkt dürfte dank positiver Daten und anhaltender Stärke der Firmen weiter florieren, sagt Joel Kim von ING Investment Management.

ING_Joel_Kim_200Die Schuldenkrisen in Europa und den USA spitzen sich weiter zu. Zum einen sind die Emittentenrisiken in den Regionen für viele Obligationenanleger kaum noch tragbar.

Zum andern werfen die Papiere von soliden Staaten äusserst niedrige Rendite ab. Auf der Suche nach attraktiveren Anlagechancen lohnt sich ein Blick nach Asien.

«Im fernen Osten verfügen viele Staaten über robuste Volkswirtschaften. Staaten, Unternehmen wie auch Privathaushalte sind weniger verschuldet als in Industrienationen. Zudem dürften sich die Kreditrahmendaten noch verbessern», sagt Joel Kim (Bild links), Manager des Asian Debt Fonds von ING Investment Management.

Attraktive Bewertung

Asiatische Anleihen sind laut Kim sehr attraktiv bewertet. Obligationen weisen sowohl im Investment-Grade- als auch High-Yield-Segment Renditeprämien (Spreads) gegenüber ihren US-Pendants auf (vgl. Grafik).

ING_Grafik_Asien

«Die Aufschläge sind jedoch nicht gerechtfertigt. Die Spreads dürften das Ausfallrisiko überkompensieren, so ist vor allem im Investment-Grade-Universum asiatischer Anleihen derzeit nicht mit Ausfällen zu rechnen», so Kim. Daher bestehe im laufenden Jahr Spielraum für eine Spread-Verengung.

«Auch in den kommenden Jahren werden die soliden Unternehmensbilanzen und der relativ geringe Refinanzierungsbedarf die Ausfallquoten niedrig halten. Selbst wenn sich das Wirtschaftswachstum in Asien infolge der geldpolitischen Straffung 2011 mässigen würde, rechnen wir nicht mit einer Veränderung des Basisszenarios», erklärt Kim.

Hauptsorge Inflation

Der steigende Preisdruck ist die Hauptsorge, mit der die Volkswirtschaften Asiens derzeit konfrontiert sind. «Während die Politik ein breites Arsenal an Instrumenten zur Inflationsbekämpfung einsetzen wird, dürften sie daneben zunehmend auf eine Aufwertung ihrer Währungen setzen. Denn schliesslich ist die importierte Inflation immer noch massgeblich für die Headline-Inflation in der Region», sagt Kim. Die Währungsaufwertung wirkt sich jedoch wieder positiv für ausländische Investoren aus.

Laut dem Spezialisten sind die direkten Folgen einer stärkeren Währung für die asiatischen Unternehmen jedoch gering: «Bei der Mehrheit von Emittenten in unserem Universum zeichnet sich kein wesentlicher Druck auf die Gewinnspannen ab. Insofern halten wir eine übermässige zinspolitische Straffung oder eine harte Landung für wenig wahrscheinlich.»

Risiken für Korea und Indien

Und wenn der Ölpreis sprunghaft ansteigen sollte? «Dies könnte die Nettoimporteure von Energie belasten», sagt Kim, «ich denke da beispielsweise an Korea oder Indien. Bis auf Weiteres ziehen wir es daher vor, uns in Devisen zu engagieren, die im Energiehandel mit Überschüssen aufwarten. Ebenso favorisieren wir Währungen, bei denen die Währungshüter bereits ihre positive Haltung zu einer Aufwertung signalisiert haben. Also Devisen wie der Singapur-Dollar, der malaiische Ringgit, die indonesische Rupiah und der chinesische Yuan.»

Asiatische Anleihen sind eine äusserst dynamischen Anlageklasse und setzen daher seitens der Investoren fundierte Kenntnisse in den Bereichen Unternehmensanleihen, Staatsanleihen, Zinsmärkte und Devisen voraus.

Noch Nachholbedarf

Weil amerikanische und europäische Anleger noch Nachholbedarf an asiatischen Werten haben, geht ING Investment Management davon aus, dass ausländische Investoren ihr Engagement sukzessive ausweiten werden. Dies werde sich günstig auf die Nachfrage und somit Kursentwicklung auswirken.

Bislang ist die Anlageregion Asien ohne Japan nur zu rund 4 Prozent im Leitindex Barclays Global Aggregate Bond vertreten. «Es ist lediglich eine Frage der Zeit, bis die Region in den Leitindizes stärker gewichtet wird», sagt Kim.

 

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Trumps Kabinett der Milliardäre
  • London: Der Investmentbanker Europas
  • Der Sanierer soll ein Insider-Händler sein
  • Versagen auf der ganzen Linie
  • Streitpunkt neue Kapitalregeln
  • Veganer wegen Geldschein auf den Barrikaden
  • Was Banken gar nicht mögen: Weibliche Whistleblower
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Unattraktive Bankjobs

Unattraktive Bankjobs

Warum es nicht mehr so begehrenswert ist, bei einer Bank zu arbeiten.

Selection

Selection

So sieht der Banker der Zukunft aus

Mit aller Macht versuchen die Banken, ihr Geschäft ins Zeitalter der Digitalisierung zu retten.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

Die Ende Oktober angekündigte Lancierung der Beteiligungsgesellschaft BB Healthcare Trust plc an der London Stock Exchange wurde erfolgreich abgeschlossen. Im Rahmen eines Aktienplatzierungs-programms konnte in der Erstemission ein Platzierungsvolumen von GBP 150 Mio. realisiert werden. Der erste Handelstag im Premium Segment der Londoner Börse ist der 2. Dezember 2016 (ISIN: GB00BZCNLL95, Bloomberg-Ticker: BBH LN).

Acron

Die auf Immobilieninvestments spezialisierte Acron hat den Kauf des projektierten Sheraton Fisherman‘s Wharf Hotels im kalifornischen San Francisco abgeschlossen. Das gesamte Investitionsvolumen bewegt sich im mehrfachen, dreistelligen Millionenbereich und stellt damit das bisher grösste Einzelinvestment der Acron-Gruppe dar.

Raiffeisen

Die beiden Raiffeisenbanken Fulenbach-Murgenthal-Langenthal und Oberes Gäu-Aare haben sich für einen Zusammenschluss entschieden. Die neue Raiffeisenbank soll unter dem Namen «Raiffeisenbank Aare-Langete» auftreten.

Schroder

Schroder Real Estate hat drei Schweizer Geschäftsimmobilien für den kotierten Immoplus-Fonds erworben. Die Transaktion bringt das Fondsvermögen auf rund 1,5 Milliarden Franken. Das Portfolio hat Rockspring Investment Managers verkauft. Es handelt sich dabei um vollständig vom «Do it yourself»-Spezialisten Hornbach Baumarkt gemietete Liegenschaften.

Glarner Kantonalbank

Die Glarner Kantonalbank (GLKB) weitet die Laufzeiten ihrer angebotenen Hypotheken aus. In Filialen erworbene Hypotheken können neu eine Laufzeit von bis zu 15 Jahren haben, online erworbene eine solche von bis zu 20 Jahren. Käufer sollen somit länger von tiefen Zinsen profitieren können.

Zurich

Die Zurich Gruppe Deutschland hat den Altezza Bürokomplex in München erworben. Verkäufer des 2009 erbauten Bürogebäudes ist die Warburg-HIH Invest Real Estate. Über den Kaufpreis vereinbarten die Parteien Stillschweigen. Beraten wurde Zurich bei der Transaktion durch Luther Köln.

BEKB

Die BEKB Roggwil wird per 30. Juni 2017 in die Niederlassung Langenthal integriert. Die betroffenen Mitarbeitenden werden bei der BEKB weiterbeschäftigt. Die Integration erfolgt, weil sich das Kundenverhalten im Bankgeschäft stark verändert hat.

UBS

Mit Blick auf die Art Basel im amerikanischen Miami fasst die Schweizer Grossbank ihre erhebliche Kunstsammlung in einem neuen Bildband zusammen. Das Buch «UBS Art Collection: To Art its Freedom» wird an Januar 2017 erhältlich sein.

Vontobel AM

Die europäische Ratingagentur Feri EuroRating Services und die Verlagsgruppe Handelsblatt haben die Schweizer Bank Vontobel als besten Asset Manager für Rohstoffe in Deutschland, Österreich und der Schweiz ausgezeichnet.

weitere News