Die 10 schlechtesten Notenbanker der Welt

Ja, auch Philipp Hildebrand wurde von einem US-Fachmagazin schlecht beurteilt. Immerhin: Der SNB-Präsident befindet sich dabei in guter Gesellschaft.

Es ist durchaus ernst gemeint, aber vielleicht auch nicht tierisch ernst zu nehmen: Das amerikanische Faschmagazin «Global Finance» kürt jährlich die besten Zentralbanker – und verteilt dabei Noten wie im US-Schulsystem, von A bis F.

Jetzt wurde der Jahrgang 2011 beurteilt – und diesmal wurde die Spitzennote A nur sechsmal vergeben, bei ingesamt 34 beurteilten Ländern.

Als Musterschüler gelobt wurden unter anderem Stanley Fischer in Israel und Glenn Stevens in Australien, ferner die Notenbanker von Malaysia, Libanon, Taiwan und den Philippinen. In Israel nimmt man die Sache immerhin so ernst, dass Premier Benjamin Netanyahu laut einer offiziellen Mitteilung bei Stanley Fischer vorstellig wurde, um ihm zur guten Note in der «Global Finance»-Beurteilung zu gratulieren (mehr dazu hier).

Die Jury von «Global Finance» beurteilte unter anderem die Kontrolle der Inflation, Wachstumsziele, Währungsstabilität und Zinsmanagement.

Bemerkenswert: Die bekannten Figuren der Branche finden sich gemeinsam auf einer anderen Liste – nämlich jene der Schüler mit den schlechtesten Noten.

Sowohl Fed-Chef Ben Bernanke (Note C) als auch EZB-Chef Jean-Claude Trichet (B-), SNB-Präsident Philipp Hildebrand (B-) und Japans Masaaki Shirakawa (C) landeten unter den zehn Notenbank-Chefs mit den tiefsten Bewertungen.

Wie sehr wehrt sich ein Notenbanker gegen politische Vereinnahmung?

Wie erklärt sich das? Die Inflation ist derzeit für keinen der erwähnten Notenbankchefs ein Problem. Schwachpunkte sind hingegen Ben Bernankes Quantitative-Easing-Risiken respektive Trichets Bereitschaft, doch Staatsanleihen zu übernehmen und dafür Geld zu drucken – und Philipp Hildebrand konnte im Punkt Währungsstabilität nur verlieren.

Einen starken Einfluss bei den Urteilen hatte auch der jeweilige Wille, sich gegen politische Vereinnahmung zu wehren: Dies erklärt GF-Verleger Joseph Giarraputo. «In einem der härtesten Jahre der Geschichte wurden die Zentralbanker der Welt geprüft wie nie zuvor. Wir beurteilen jedes Jahr die Entschlossenheit der Notenbanker, politischer Beeinflussung zu widerstehen, aber auch ihre Bemühungen, ihre Regierungen in Themen wie Ausgaben und Offenheit für ausländische Anlagen und Finanzdienstleistungen positiv zu beeinflussen.»

Die tiefste Note «F» (wie Failure) wurde nicht vergessen. Einmal gab es eine Note «D»: Sie ging an Mercedes Marcó del Pont, die Notenbank-Gouverneurin von Argentinien – und notabene die einzige Frau in der Zentralbankchef-Gilde.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Gegen die romantische Verblödung
  • Deutsche Bank im Visier Chinas
  • Die nächste Blase platzt im Bong
  • Nackfotos für einen Kredit
  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Selection

So ruinieren Sie Ihre Karriere

Schon ein zu fester Händedruck könnte Ihrer Karriere abträglich sein.

Selection

Selection

Wo Banker am meisten verdienen

Noch immer kommen die Investmentbanker beim Lohnvergleich im Banking gut weg.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Allianz Suisse

Der Versicherer hat in der Romandie Wohn- und Büroimmobilien im Volumen von rund 290 Millionen Franken erworben. Dabei handelt es sich bislang um die grösste Immobilieninvestition in der Westschweiz für die Allianz Suisse. Angesichts des anhaltenden Tiefzinsumfelds investiert der Versicherer verstärkt in Immobilien.

Swiss Re

Die Ratingagentur Fitch hat das Rating für Finanzstärke für den Rückversicherer Swiss Re mit AA– und den Ausblick mit «stabil» bestätigt. Auch das Langfristrating bleibt mit stabilem Ausblick unverändert bei A+.

Swiss Life

Swiss Life Asset Managers erweitert ihr Immobilienportfolio in Deutschland um das Wohn- und Geschäftshaus Bernsteincarré in Leipzig. Auf 6'500 qm Mietfläche werden Geschäfte, Gastronomie und Büros entwickelt. Hinzu kommen 18 Wohnungen. Das Projekt befindet sich aktuell im Bau, die Fertigstellung ist für 2017 vorgesehen.

Syz Asset Management

Am 1. Dezember hat der internationale Vermögensverwaltungs-Arm der Genfer Bank Syz eine Niederlassung in München eröffnet. Wie finews.ch exklusiv berichtete, wird die Niederlassung von Michael Schlieper, Region Head Deutschland und Österreich, geleitet.

Varia US Properties

Die Zuger Immobilienfirma Varia US Properties hat am Donnerstag ihren ersten Handelstag an der Schweizer Börse SIX. Insgesamt wurden 3,5 Millionen Aktien zu einem Preis von 35 Franken ausgegeben. Varia konzentrier sich auf den US-Miethäusermarkt.

Banco Stato

Das Dotationskapital der Tessiner Kantonalbank wird massiv von 240 auf 500 Millionen Franken ausgeweitet. Dies teilte der Kanton Tessin als Eignerin des Instituts mit.

Geldwäscherei

Das vierte GAFI-Länderexamen zur Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismus-Finanzierung stellt der Schweiz ein gutes Zeugnis aus. Nur Italien und Spanien schnitten bisher besser ab. Kritisiert wurde etwa, dass hierzulande der Schwellenwert für Bargeld-Transaktionen bei 25'000 Franken liegt. Das ist mehr als der vorgesehene GAFI-Schwellenwert von 15'000 Dollar.

Swiss Life

Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

weitere News