Avaloq plus B-Source – die One-House-Strategie

Die Software-Firma Avaloq übernimmt den IT-Outsourcing-Spezialisten B-Source mit 600 Mitarbeitern – ohne Entlassungen.

Francisco.FernandezAvaloq und BSI  gaben heute an gemeinsamen Pressekonferenzen in Zürich, Genf und Lugano bekannt, dass B-Source, der Spezialist für Prozess- und IT-Outsourcing für Banken und Versicherungen, von der Generali-Tochter zu Avaloq wechselt.

Allerdings bleibt BSI Minderheitsaktionärin und wichtigste Kundin von B-Source.

B-Source hat rund 600 Mitarbeiter und betreibt Niederlassungen in Lugano, Zürich, Nyon, Luzern, Winterthur und Zürich. Avaloq beschäftigt ebenfalls rund 600 Personen; der Standardsoftware-Spezialist hat elf Niederlassungen, davon 5 im europäischen Ausland und 3 in Asien.

Wachstum, nicht Konsolidierung

Entlassungen als Folge des Deals seien keine geplant, hiess es an der Pressekonferenz; vielmehr sei die Fusion von Avaloq und B-Source als Wachstumsschritt samt nachfolgendem Ausbau geplant – nicht als Konsolidierung.

B-Source – bis 2005 Boss Lab SA – wurde in Lugano gegründet und hat dort auch seinen Hauptsitz. Der IT-Dienstleister ist in den Bereichen Business Process Outsourcing und IT Operations für die Private Banking-, Vermögensverwaltungs- und Versicherungsbranche spezialisiert.

Markus.Groeninger

Das Unternehmen ging 1995 aus dem Zusammenschluss des IT-Dienstleisters Techselesta und dem Spin-off der IT-Entwicklungsabteilung der BSI hervor. 2005 stieg die Banca del Gottardo mit einer Quote von 37 Prozent als Mitaktionärin ein. Durch die Fusion der Banca del Gottardo und der BSI kam das Unternehmen wieder vollständig in den Besitz der BSI.

Hemmschuh BSI...

Hier lag auch ein Problem: Als Tochtergesellschaft einer Bank blieben dem Unternehmen bis anhin einige potenzielle Kunden verwehrt. Mit der Übernahme durch Avaloq öffnen sich nun neue Tore für B-Source. Wenn der BPO-Provider in das Softwareunternehmen integriert wird, kann das Unternehmen eine End-to-End-Bankenlösung anbieten – angefangen bei der Bankensoftware von Avaloq bis hin zum Outsourcing von IT-Infrastrukturen.

Dabei verfügen die beiden Unternehmen schon über reichlich Erfahrung, denn 2007 gingen B-Source und Avaloq eine Partnerschaft, bei der genau solche Lösungen schon angeboten wurden.

Der Schweizer Markt ist für B-Source dafür ein chancenreiches Feld. Lediglich ein mageres Prozent der hiesigen Banken setzt bislang auf BPO-Dienste (GB: 52 Prozent, DE/FR: 12 Prozent) – sämtliche anderen Finanzinstitute haben noch Eigenprodukte im Einsatz.

... und Hindernis Bankgeheimnis

Dass es in Zukunft zu einem BPO-Boom kommen wird, darin sind sich die drei Chefs einig – Francisco Fernandez, CEO von Avaloq (Bild ganz oben), Alfredo Gysi, CEO von BSI (unten) und Markus Gröninger, CEO von B-Source (Mitte). Das Betreiben von eigenen IT-Lösungen sei sehr kostenintensiv und werde sich künftig vor allem für kleinere und mittlere Banken nicht mehr lohnen.

Daher setzen B-Source und Avaloq auf Standardisierung. Je mehr Finanzinstitute als Kunden gewonnen werden, desto grösser wird auch die Community und die Möglichkeit, Innovationen mitzugestalten und voneinander zu profitieren, hiess es an der Pressekonferenz.

Alfredo.Gysi2Das grösste Hindernis zu einer standardisierten BPO-Lösung war laut Alfredo Gysi bisher das Bankgeheimnis. In der Branche habe man jedoch schon lange von BPO-Projekten geredet, vor allem nach der Krise 2001. Nun sei jedoch der Zeitpunkt gekommen, da solche Projekte auch umgesetzt werden können, sagte Gysi gegenüber finews.ch.

Mehr Wachstum, mehr Personal

«Den Unterschied machen wir nicht bei der Informatik», so Gysi. Banken können sich durch ihre Dienstleistungen Mehrwert schaffen – eine eigene IT-Infrastruktur bringe nicht den entscheidenden Vorteil. Vielmehr entstünden dadurch steigende IT-Kosten. Zwar kann man diesen mit Entlassungen an anderen Orten entgegenwirken, doch darunter hat schlussendlich der Service der Bank zu leiden.

Der Schweizer Markt bietet sich nun primär für B-Source und Avaloq zur Kundensuche an. Davon könnten auch die Arbeitenden in diesem Sektor profitieren. Denn knapp 50 Prozent der B-Source-Mitarbeiter kommen aus dem Bankenumfeld, sagte Firmenchef Gröninger gegenüber finews.ch. «Wenn unser Geschäft wächst, werden wir auch mehr Leute brauchen.» Und davon geht er aus.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Trumps Kabinett der Milliardäre
  • London: Der Investmentbanker Europas
  • Der Sanierer soll ein Insider-Händler sein
  • Versagen auf der ganzen Linie
  • Streitpunkt neue Kapitalregeln
  • Veganer wegen Geldschein auf den Barrikaden
  • Was Banken gar nicht mögen: Weibliche Whistleblower
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Selection

So sieht der Banker der Zukunft aus

Mit aller Macht versuchen die Banken, ihr Geschäft ins Zeitalter der Digitalisierung zu retten.

Selection

Wo die grossen Vermögen lagern

Hier liegt das Geld

Ein virtueller Rundgang durch die Tresore der Schweizer Banken.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

Die Ende Oktober angekündigte Lancierung der Beteiligungsgesellschaft BB Healthcare Trust plc an der London Stock Exchange wurde erfolgreich abgeschlossen. Im Rahmen eines Aktienplatzierungs-programms konnte in der Erstemission ein Platzierungsvolumen von GBP 150 Mio. realisiert werden. Der erste Handelstag im Premium Segment der Londoner Börse ist der 2. Dezember 2016 (ISIN: GB00BZCNLL95, Bloomberg-Ticker: BBH LN).

Acron

Die auf Immobilieninvestments spezialisierte Acron hat den Kauf des projektierten Sheraton Fisherman‘s Wharf Hotels im kalifornischen San Francisco abgeschlossen. Das gesamte Investitionsvolumen bewegt sich im mehrfachen, dreistelligen Millionenbereich und stellt damit das bisher grösste Einzelinvestment der Acron-Gruppe dar.

Raiffeisen

Die beiden Raiffeisenbanken Fulenbach-Murgenthal-Langenthal und Oberes Gäu-Aare haben sich für einen Zusammenschluss entschieden. Die neue Raiffeisenbank soll unter dem Namen «Raiffeisenbank Aare-Langete» auftreten.

Schroder

Schroder Real Estate hat drei Schweizer Geschäftsimmobilien für den kotierten Immoplus-Fonds erworben. Die Transaktion bringt das Fondsvermögen auf rund 1,5 Milliarden Franken. Das Portfolio hat Rockspring Investment Managers verkauft. Es handelt sich dabei um vollständig vom «Do it yourself»-Spezialisten Hornbach Baumarkt gemietete Liegenschaften.

Glarner Kantonalbank

Die Glarner Kantonalbank (GLKB) weitet die Laufzeiten ihrer angebotenen Hypotheken aus. In Filialen erworbene Hypotheken können neu eine Laufzeit von bis zu 15 Jahren haben, online erworbene eine solche von bis zu 20 Jahren. Käufer sollen somit länger von tiefen Zinsen profitieren können.

Zurich

Die Zurich Gruppe Deutschland hat den Altezza Bürokomplex in München erworben. Verkäufer des 2009 erbauten Bürogebäudes ist die Warburg-HIH Invest Real Estate. Über den Kaufpreis vereinbarten die Parteien Stillschweigen. Beraten wurde Zurich bei der Transaktion durch Luther Köln.

BEKB

Die BEKB Roggwil wird per 30. Juni 2017 in die Niederlassung Langenthal integriert. Die betroffenen Mitarbeitenden werden bei der BEKB weiterbeschäftigt. Die Integration erfolgt, weil sich das Kundenverhalten im Bankgeschäft stark verändert hat.

UBS

Mit Blick auf die Art Basel im amerikanischen Miami fasst die Schweizer Grossbank ihre erhebliche Kunstsammlung in einem neuen Bildband zusammen. Das Buch «UBS Art Collection: To Art its Freedom» wird an Januar 2017 erhältlich sein.

Vontobel AM

Die europäische Ratingagentur Feri EuroRating Services und die Verlagsgruppe Handelsblatt haben die Schweizer Bank Vontobel als besten Asset Manager für Rohstoffe in Deutschland, Österreich und der Schweiz ausgezeichnet.

weitere News