Ernst Baltensperger: «EU steht vor Zerreissprobe»

Der Schweizer Wirtschaftswissenschaftler Ernst Baltensperger im Interview zur Zukunft der Eurozone und zur Härte des Franken.

Das Gespräch mit dem Wissenschaftler Ernst Baltensperger führte Bernd Kramer, Wirtschaftsredaktor bei der «Badischen Zeitung».

Ernst_Baltensperger_3

Herr Baltensperger, würden Sie als Schweizer noch Geld in der Eurozone anlegen?

Ich bevorzuge Anlagen in Franken, bin aber auch in Euro-Anlagen investiert. Von diesen werde ich mich vorläufig auch nicht trennen.

Das verwundert. Die Schweizer trauen doch der EU gar nicht.

Ich habe vor allem Bedenken, was die längerfristige Zukunft des Euro anbelangt. Zumindest kurz- und mittelfristig wird die europäische Einheitswährung aber überleben. Höhere Erträge und Wertzuwächse von Anlagen in Euroland können den schwachen Euro mehr als kompensieren, weshalb es nach wie vor auch für einen Schweizer Sinn ergeben kann, Anlagen in Euro zu halten. An der Stärke des Franken wird sich jedoch nichts ändern.

Was macht Sie da so sicher?

Es ist nach wie vor unklar, wie die Europäer aus der Schuldenkrise herausfinden können. Die unterschiedlichsten Vorschläge werden kontrovers diskutiert, doch ein eindeutiger Weg aus der Misere zeichnet sich noch nicht ab. Hinzu kommt: Geld- und Fiskalpolitik wurden in der EU vermischt, als die Europäische Zentralbank begann, Staatsanleihen von Krisenländern zu kaufen.


«Japan ist ein Sonderfall»


Finanziert die Notenbank den Staat, ist die Wahrscheinlichkeit steigender Inflationsraten hoch. Es droht die Gefahr, dass zu viel Geld in den Umlauf kommt. Das zeigt die historische Erfahrung. Ich gehe davon aus, dass das Geld mehr an Wert in der Eurozone verliert als in der Schweiz. All dies zusammen verunsichert die Anleger und spricht gleichzeitig für einen starken Franken.

Der Ökonom Heiner Flassbeck hat jene, die von einer Schuldenkrise sprechen, als Dummköpfe bezeichnet. Er hat Japan angeführt. Trotz hoher Staatsverschuldung ist die japanische Währung Yen stark und die Renditen auf japanische Staatsanleihen sind extrem niedrig.

Flassbeck hat nicht recht. Japan ist ein Sonderfall. Zwar ist die Staatsverschuldung in Japan mit mehr als 200 Prozent des Bruttoinlandsprodukts höher als andernorts, aber die meisten japanischen Staatsanleihen werden von Japanern gehalten. So lange die einheimische Bevölkerung gut mit dieser Belastung leben kann, wird auch nichts passieren. Die griechischen oder irischen Staatsschulden werden im Gegensatz dazu aber zu einem grossen Teil von Ausländern getragen. Das macht die Situation dort grundlegend anders. Das Gleiche gilt übrigens auch für die Vereinigten Staaten.


«Eurobonds sind auf mittlere Sicht das Falsche»


 Jahrelang hat sich niemand über die Staatsschulden von Frankreich, Italien oder Spanien aufgeregt. Jetzt gelten die Länder auf einmal als die nächsten Kandidaten für den europäischen Rettungsfonds. Das versteht niemand.

Es gibt auf den Finanzmärkten durchaus Anzeichen für Übertreibungen. Es ist auch nicht ungewöhnlich, dass sich Staatsschuldenkrisen über Zeit und Raum ausbreiten. Ich bin jedoch der Meinung, dass gerade Frankreich und Italien ihre Probleme mit einem Sparkurs in den Griff bekommen können.

Was muss getan werden, damit das Vertrauen der Anleger in den Euro wieder steigt? Selbst das sehr marktwirtschaftlich orientierte, britische Wirtschaftsmagazin «Economist» empfiehlt Eurobonds als Ausweg aus der Krise – also eine Vergemeinschaftung der Schulden.

Ich bin überzeugt, dass Eurobonds auf mittlere und längere Sicht genau das Falsche sind, um das Vertrauen wiederherzustellen. Kurzfristig würden sie die Situation zwar sicherlich beruhigen, weil die Anleger denken würden, die Probleme seien gelöst. Auf Dauer setzen diese Anleihen jedoch falsche Anreize. Sie würden bewirken, dass die europäische Allgemeinheit für die Schulden jedes einzelnen Landes verantwortlich wäre.


«Es wird keinen europäischen Super-Finanzminister geben»


Die Disziplinierung einzelner Staaten durch den Markt fände dann nicht mehr statt. Anders gesagt: Einzelne Regierungen könnten kräftig die Schulden ihrer Länder erhöhen, ohne dass sie direkt für die Folgen ihrer Politik haftbar gemacht werden können. Das kann auf die Dauer verheerend sein. Am Ende würden auch die Märkte wieder misstrauisch.

Ein europäischer Finanzminister, der die Budgets der Staaten festlegt und kontrolliert, könnte das Schuldenmachen begrenzen und die Währungsunion retten.

Die Europäische Union wird eine Union souveräner Staaten bleiben. Ausdruck dieser Souveränität ist, dass diese Staaten selbst über ihre Einnahmen und Ausgaben entscheiden. Keine Regierung in Europa will davon wirklich abrücken. Auch die Bürger wollen keinen europäischen Super-Finanzminister. Auf demokratischem Weg wäre er nicht zu bekommen.

Eurobonds also funktionieren nicht, einen europäischen Finanzminister wird es wohl nicht geben. Hat die Währungsunion überhaupt noch eine Chance?

Die europäische Währungsunion ist nicht zwangsläufig zum Scheitern verurteilt. Die Menschheit hat schon schwierigere Aufgaben gelöst. Ein drastischer Schuldenschnitt bei Ländern wie Griechenland und eine Stützung derjenigen Banken, die viele Anleihen der Schuldenländer halten, könnten das Vertrauen wieder nachhaltig herstellen.


«Ich bezweifle, dass die Politik eine Stärkung des Finanzsektors will»


Die Kreditinstitute bräuchten das Kapital, weil ein Schuldenschnitt Verluste mit sich bringt und damit das Eigenkapital der Banken verringert. Unter dem Strich käme solch eine Lösung jedoch deutlich billiger als das bisher Vorgeschlagene.

Trotzdem sind Sie skeptisch, was die langfristige Zukunft des Euro anbelangt.

Ich bezweifle, dass die Politik eine massive Stärkung des Finanzsektors und einen drastischen Schuldenschnitt wirklich will. Nach meiner Einschätzung geht es in der Eurozone eher in Richtung Transferunion oder die Vergemeinschaftung von Risiken, siehe die Diskussion um die Eurobonds.


«Eine Transferunion würde Deutschland belasten»


Dies ist für die Politik zumindest kurzfristig der einfachere Weg, weil weniger Widerstand zu befürchten ist. Langfristig wird sich der Druck der Bürger auf die Regierungen jedoch erhöhen, weil eine Transferunion und die Eurobonds insbesondere die ökonomisch starken Länder wie Deutschland belasten. Dann steht die Europäische Union vor einer echten Zerreissprobe.


Ernst_Baltensperger_4Der 69-jährige Ernst Baltensperger ist emeritierter Professor und Spezialist für Geldtheorie und Geldpolitik. Zentral für diese Themen ist die Frage, wie Notenbanken die wirtschaftliche Entwicklung beeinflussen. Baltensperger hat in Zürich und in Baltimore (USA) studiert. Als Professor lehrte er an der Ohio State University, an der Universität Heidelberg, der Universität St. Gallen und der Universität Bern. Von 2007 bis 2009 leitete er das Studienzentrum Gerzensee der Schweizer Nationalbank. Der Ökonom hat zahlreiche Notenbanken beraten.

Das Interview fand beim Zermatter Symposium des Think-Tanks Avenir Suisse statt.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Gegen die romantische Verblödung
  • Deutsche Bank im Visier Chinas
  • Die nächste Blase platzt im Bong
  • Nackfotos für einen Kredit
  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Wo die grossen Vermögen lagern

Hier liegt das Geld

Ein virtueller Rundgang durch die Tresore der Schweizer Banken.

Selection

«Trag nie Hermes-Krawatten. Niemals.»

So umkurvt man Fettnäpfchen

Eine Tipp-Liste für Jungbanker.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Swiss Re

Die Ratingagentur Fitch hat das Rating für Finanzstärke für den Rückversicherer Swiss Re mit AA– und den Ausblick mit «stabil» bestätigt. Auch das Langfristrating bleibt mit stabilem Ausblick unverändert bei A+.

Swiss Life

Swiss Life Asset Managers erweitert ihr Immobilienportfolio in Deutschland um das Wohn- und Geschäftshaus Bernsteincarré in Leipzig. Auf 6'500 qm Mietfläche werden Geschäfte, Gastronomie und Büros entwickelt. Hinzu kommen 18 Wohnungen. Das Projekt befindet sich aktuell im Bau, die Fertigstellung ist für 2017 vorgesehen.

Syz Asset Management

Am 1. Dezember hat der internationale Vermögensverwaltungs-Arm der Genfer Bank Syz eine Niederlassung in München eröffnet. Wie finews.ch exklusiv berichtete, wird die Niederlassung von Michael Schlieper, Region Head Deutschland und Österreich, geleitet.

Varia US Properties

Die Zuger Immobilienfirma Varia US Properties hat am Donnerstag ihren ersten Handelstag an der Schweizer Börse SIX. Insgesamt wurden 3,5 Millionen Aktien zu einem Preis von 35 Franken ausgegeben. Varia konzentrier sich auf den US-Miethäusermarkt.

Banco Stato

Das Dotationskapital der Tessiner Kantonalbank wird massiv von 240 auf 500 Millionen Franken ausgeweitet. Dies teilte der Kanton Tessin als Eignerin des Instituts mit.

Geldwäscherei

Das vierte GAFI-Länderexamen zur Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismus-Finanzierung stellt der Schweiz ein gutes Zeugnis aus. Nur Italien und Spanien schnitten bisher besser ab. Kritisiert wurde etwa, dass hierzulande der Schwellenwert für Bargeld-Transaktionen bei 25'000 Franken liegt. Das ist mehr als der vorgesehene GAFI-Schwellenwert von 15'000 Dollar.

Swiss Life

Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

Finma

Die Eidgenössische Finanzaufsicht revidiert ihre Anforderungen an die externe und interne Auslagerung von Bankdiensten. An systemrelevante Banken werden für die Auslagerung kritischer Dienstleistungen nochmals erhöhte Anforderungen gestellt.

weitere News