Martin Hüfner: «Überlebt der Euro?»

Derzeit gebe es gute Gründe für einen Zerfall der europäischen Einheitswährung, behauptet der deutsche Ökonom Martin Hüfner.

Von Martin Hüfner, Chefökonom der Schweizer Aquila-Gruppe, früher Senior Economist bei der HypoVereinsbank und der Deutschen Bank. Er ist überdies Autor des Bestsellers «Achtung: Geld in Gefahr!».

martin hfner aquilaKürzlich sagte mir ein Banker in Italien, er gehe davon aus, dass es den Euro in fünf Jahren nicht mehr gäbe. Solche Meinungen sind in diesen Wochen kein Einzelfall. Als Folge davon hat sich die Gemeinschaftswährung auf den Devisenmärkten abgeschwächt, nicht nur gegenüber dem Dollar, sondern auch gegenüber dem Schweizer Franken und sogar dem britischen Pfund. Müssen wir ein Auseinanderbrechen des Euro befürchten?

Gründe dafür gäbe es genug. Innerhalb der Eurozone haben sich die Ungleichgewichte zwischen den einzelnen Staaten deutlich ausgeweitet. Deutschland hat einen riesigen Leistungsbilanzüberschuss gegenüber Defizitländern wie Spanien, Portugal oder Italien. Die Wettbewerbsfähigkeit der Spanier hat sich in den letzten zehn Jahren gegenüber den Deutschen um 16 Prozent verschlechtert, die der Iren sogar um 26 Prozent. Es ist klar, dass dies auf Dauer so nicht aufrecht zu erhalten ist.

Angst vor Zahlungsproblemen

Entsprechend haben sich die Risikozuschläge ausgeweitet, die einzelne Staaten bei der Kreditaufnahme bezahlen müssen. Griechische Staatsanleihen rentieren heute bei zehn Jahren Laufzeit mit 5,8 Prozent, italienische mit 4,2 Prozent österreichische mit 4,1 Prozent (Deutschland: 2,9 Prozent). Es ist noch gar nicht so lange her, dass die Zinsen in Österreich noch unter denjenigen in der Bundesrepublik lagen. Natürlich waren damals die Risikozuschläge zu niedrig. Aber heute sind sie zu hoch.

Hinter diesen Aufschlägen steht die Angst, es könne in einzelnen Ländern zu Zahlungsproblemen kommen, am Ende vielleicht zu einem Staatsbankrott. Bei der Gründung der Währungsunion war jedermann klar, dass diese auf Dauer nur funktionieren kann, wenn sie durch eine politische Union abgesichert ist. In der Wirtschaftsgeschichte hat bisher keine grössere Währungsunion gehalten, die nicht in einen politischen Verbund eingebunden war. Die Währungsunionen innerhalb des Deutschen Reiches oder innerhalb der Vereinigten Staaten beispielsweise waren stabil. Die Lateinische Münzunion zwischen Frankreich, Belgien, der Schweiz, Italien und Griechenland hingegen zerbrach nach 60 Jahren, die skandinavische Münzunion (Dänemark, Schweden, Norwegen) nach 40 Jahren.

Deutscher Finanzminister - stark auf Eigeninteressen fixiert

Trotz dieser Probleme bin ich davon überzeugt, dass der Euro nicht zerfallen wird. Der wichtigste Grund: Kein Land hat heute ein Interesse, aus der Währungsunion auszuscheiden. Es würde dabei nur verlieren. Ohne den Euro würden sich die Wechselkurse der schwächeren Länder stark abwerten.

Die Inflation nähme zu. Die Zinsen würden ansteigen. Die Staatsschulden würden sich erhöhen und wären schwieriger zu refinanzieren. Rezession und Arbeitslosigkeit wären noch schlimmer. Auch für relativ starke Länder wie Deutschland wäre das Leben ohne Euro schwerer. Die Wechselkurse würden sich aufwerten. Die protektionistischen Gefahren würden zunehmen. Der Export würde noch mehr leiden mit entsprechenden Konsequenzen für Rezession und Arbeitslosigkeit. Solche Überlegungen sind es, die dazu geführt haben, dass selbst der sehr stark einzig auf die Interessen seines eigenen Landes fixierte deutsche Finanzminister Hilfen für bedrängte Partner in der Eurozone nicht mehr so kategorisch ausschliesst wie bisher.

Es wäre eine Katastrophe...

Derzeit will aber nicht nur niemand den Euro verlassen. Es wollen auch neue Mitglieder in die Gemeinschaft. Der Euro ist so attraktiv wie nie zuvor. Die Slowaken sind heilfroh, dass sie in diesem Jahr beigetreten sind, weil ihnen dadurch die Abwertung der Währung erspart geblieben ist, unter der die anderen zentraleuropäischen Länder leiden. In Polen und der Tschechischen Republik, natürlich auch in Ungarn, den baltischen Staaten, Bulgarien und Rumänien wird überlegt, ob man dem Euro nicht früher beitreten könnte.

Freilich wäre es eine Katastrophe, wenn die Eurozone dem nachgeben und Länder aufnehmen würde, welche die formellen Maastricht-Kriterien nicht erfüllen. Das würde allen schaden, weil es die stabilitätspolitische Grundlage des Euro und seine Reputation auf den Devisenmärkten nachhaltig gefährden würde. Glücklicherweise können wir darauf vertrauen, dass die Europäische Zentralbank dem nicht nur nicht zustimmen, sondern dies auch mit allen Mitteln zu verhindern versuchen würde.

Nicht einfach wie ein Hemd wechseln

Einem Zerfall des Euro steht auch entgegen, dass der europäischen Idee damit die Basis entzogen würde. Der Euro ist in den letzten zehn Jahren zur «Geschäftsgrundlage Europas» geworden. Wie nichts anderes kreiert und repräsentiert er die europäische Idee. Wenn man ihn preisgeben würde, wären die Arbeit und die Erfolge der letzten fünfzig Jahre europäischer Einigung und die Schaffung einer europäischen Friedensordnung gefährdet. Politiker sind sicher oft pragmatisch und gehen Kompromisse ein. Aber ich kann mir nicht vorstellen, dass sie alle zusammen (nicht nur ein Einzelner) dieses Fundament aufs Spiel setzen würden.

Zu bedenken ist auch: Eine Währung kann man im Zeitalter der globalen Verflechtung nicht einfach wie ein Hemd wechseln. Es hat Jahre gedauert, um den Euro in die Computersysteme der Banken und Unternehmen einzuführen. Ebenso schwierig und zeitraubend wäre der Übergang zu einer neuen Währung. Dies umso mehr, als viele paneuropäisch tätige Unternehmen inzwischen europaweite Zentren zur Zahlungsabwicklung haben. Aber selbst wenn niemand den Euro aufgeben will: Wäre es möglich, dass der Markt den Zerfall des Euro erzwingen würde - so wie er früher das System fester Wechselkurse gesprengt hat?

Wer ruhig schlafen will...

Das geht hier freilich nicht so einfach. Denn in einer Währungsunion gibt es keine Wechselkurse, welche die Zentralbanken verteidigen müssen. Hier könnte der Markt nur auf einen Anstieg der Risikospreads spekulieren, also etwa griechische Staatsanleihen verkaufen und Bundesanleihen kaufen. Das würde die Griechen unter Druck setzen, weil sie mehr Zinsen zahlen müssten. Und das wäre schmerzhaft. Aber es gibt hier keine festen Grenzen, die zu verteidigen sind.

Zudem können die Notenbanken dem durch innergemeinschaftliche Swap-Arrangements oder sonstige Hilfen entgegenwirken, die freilich jeweils mit harten stabilitätspolitischen Auflagen verbunden sein müssten. Die Konsequenz für den Anleger: Gehen Sie davon aus, dass es den Euro auch noch in zehn Jahren geben wird. Was passieren kann ist, dass die Gemeinschaftswährung auf den Devisenmärkten noch schwächer wird. Die Risikozuschläge bei den Renditen für einige Staaten Südeuropas sowie für Österreich und Irland könnten weiter steigen. Manch einer mag die höheren Renditen für kaufenswert halten.

Dabei rate ich allerdings zur Vorsicht. Natürlich werden die Papiere bei Fälligkeit zum Nominalwert zurückgezahlt, und der Anleger kann damit eine Zusatzrendite erwirtschaften. Andererseits ist nicht auszuschliessen, dass es während der Laufzeit zu dramatischen Entwicklungen kommt und sich Zahlungen vielleicht auch manchmal zeitlich verzögern. Wer ruhig schlafen will, sollte nicht nach den höchsten Renditen streben.


Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
  • Erfindungen, die Leben retten
  • So sehen die Innovations-Labs der Banken aus
  • Die geschrumpften Banken auf einen Klick
mehr

SELECTION

Selection

Banken: Diese Jobs bringen richtig viel Geld

In welchen Abteilungen am meisten kassiert wird.

Selection

Selection

Warum Warren Buffett Gold hasst

Der Ausnahme-Investor liest den Goldanlegern die Leviten.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Banco Stato

Das Dotationskapital der Tessiner Kantonalbank wird massiv von 240 auf 500 Millionen Franken ausgeweitet. Dies teilte der Kanton Tessin als Eignerin des Instituts mit.

Geldwäscherei

Das vierte GAFI-Länderexamen zur Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismus-Finanzierung stellt der Schweiz ein gutes Zeugnis aus. Nur Italien und Spanien schnitten bisher besser ab. Kritisiert wurde etwa, dass hierzulande der Schwellenwert für Bargeld-Transaktionen bei 25'000 Franken liegt. Das ist mehr als der vorgesehene GAFI-Schwellenwert von 15'000 Dollar.

Swiss Life

Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

Finma

Die Eidgenössische Finanzaufsicht revidiert ihre Anforderungen an die externe und interne Auslagerung von Bankdiensten. An systemrelevante Banken werden für die Auslagerung kritischer Dienstleistungen nochmals erhöhte Anforderungen gestellt.

UBS

Die Grossbank muss nach einem Entscheid der amerikanischen Finanzbehörde Finra weitere 18,5 Millionen Dollar an Investoren in Puerto-Rico-Anleihen zahlen. Nach hohen Verlusten auf den Papieren sieht sich die Bank nicht abreissen wollenden Forderungen ausgesetzt. Laut Medienberichten ist dies die höchste Einzelzahlung, welche die UBS in dem Fall bisher leistete.

Gottex

Der angeschlagene Vermögensverwalter Gottex will den Nennwert seiner Aktien von 1 auf 0,10 Franken senken. Darüber sollen die Aktionäre am 30. Dezember an einer ausserordentlichen GV befinden. Das Unternehmen hat erst kürzlich die zweite Runde einer Rekapitalisierung abgeschlossen.

Generali

Im Verlaufe des Jahres 2017 werden zentrale Funktionen von Generali Schweiz in Adliswil ZH zusammengeführt. Dazu werden rund 100 Stellen aus Nyon VD dorthin verschoben, wie auch finews.ch berichtete. Nun hat der Versicherer ein Konsultations-Verfahren eröffnet. Die gewählte Arbeitnehmer-Vertretung startet umgehend mit den Arbeiten.

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

weitere News