Sind Staatsanleihen immer noch sicher?

Angesichts des Schuldenberges mancher Staaten hätten einige Investoren ein flaues Gefühl im Magen, findet Pierre-Olivier Pourcelot von der Bank Robeco.

Von Pierre-Olivier Pourcelot, Geschäftsführer Robeco (Schweiz) AG

pierre-olivier porcelot robeccoStaatsanleihen gehörten 2008 zu den rentabelsten Anlagen überhaupt. Moderne Industriestaaten besitzen bei Investoren immer noch viel Vertrauen. Die heftiger werdende Krise zwingt immer mehr Staaten zu massiven Eingriffen. In den letzten 18 Monaten sahen wir die Verstaatlichung von privaten Schulden. Diese aber verschwinden nicht einfach so. Angesichts des sich abzeichnenden Schuldenberges einzelner Staaten haben einige Investoren ein flaues Gefühl im Magen bekommen.

Es ist wichtig, die Gesamtverschuldungsquote eines Staates zu beobachten. Tatsache ist: Die Krise wird noch eine Weile andauern. Staatsanleihen bilden immer noch die sicherste Anlageform. Für 2009 gilt es jedoch zwischen den einzelnen Ländern zu unterscheiden. Zum Beispiel Deutsche Staatsanleihen sind nicht vergleichbar mit italienischen, wie man an den Credit Spreads (Risikoprämien) im zehnjährigen Bereich sehen kann. Mit Deutschen Staatsanleihen kann der Investor eine Rendite von 3,12 Prozent erwirtschaften, mit italienischen Staatsanleihen eine solche von 4,42 Prozent (Stand Ende Februar 2009). Die Risiken sind bei italienischen Staatsanleihen also grösser.

Flucht in Unternehmensanleihen nicht ratsam

Investitionen in Unternehmensanleihen sind im Hinblick auf die derzeitige Wirtschaftssituation riskant. Zu viele Investoren haben sich in den letzten 12 Monaten die Finger damit verbrannt. Unter der Krise werden noch viele Unternehmen zu leiden haben. Indikator dafür sind die Credit Spreads, die bei diesen Anleihen sehr hoch sind, speziell im High Yield-Segment, (implizierte Ausfallquote bei 40 Prozent).

Für Investoren, die keine Angst haben, kurzfristig Geld zu verlieren, kann es sich bei einem Investitionshorizont von 12 bis 18 Monaten allerdings durchaus auszahlen, in Unternehmensanleihen zu investieren. Allen anderen ist davon abzuraten. Die Befürchtung, dass sich der Wert der sich im Umlauf befindlichen Staatsanleihen vermindert, da Staaten mit höheren Zinsen neue Investoren anlocken müssen, muss nicht eintreffen (zum Beispiel: Japan seit 15 Jahren). Zinsen von Staatsanleihen steigen erst, wenn ein Grossteil der Investoren das Gefühl hat, dass die Volkswirtschaften den Tiefpunkt erreicht haben.

Mit Duration gegen Zinsbewegungen absichern

Die Verbriefung von Krediten erwies sich als Fiasko. Künftig werden ein Grossteil der Kredite nur noch von Banken vergeben. Die Gesamtsumme an zu vergebenden Krediten ist heute viel kleiner als die bisherige. Der Markt wird auch in den kommenden Monaten weiter unter Druck bleiben.

Obligationenfonds, die ausschliesslich in Staatsanleihen investierten, gehörten zu den rentabelsten Anlageinstrumenten. Hier lohnt es sich, in Fonds mit einer aktiven Durationssteuerung zu investieren. Mit einer passiven Durationssteuerung bleibt aufgrund von Zinsschwankungen das Risiko von Verlusten. Es gibt allerdings auch Fonds, die bei steigenden Zinsen mit einer negativen Duration Renditen erwirtschaften können. Diese bieten zusätzliche Sicherheit.

Zu Empfehlen ist folgende Vermögensaufteilung: 40 Prozent in Staatsanleihenfonds mit aktiver Durationssteuerung und wenn möglich negativer Duration. Hinzu kommt ein Cash-Anteil von 20 Prozent. Weitere 20 Prozent werden selektiv in einen US-Value Fonds investiert (USA werden als erstes Land die Rezession überwinden), sowie weitere 10 Prozent in Fonds mit Beta zero. Das heisst, Anlageprodukte, bei denen die Performance nicht mit der Richtung des Aktienmarkts verbunden ist. Der Rest (10 Prozent) wird in CTAs investiert, die besonders erfolgreich bei volatilen Märkten erfolgreich können.


Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Morgan-Stanley-CEO macht Kasse mit Bankaktien
  • Trumps Kabinett der Milliardäre
  • London: Der Investmentbanker Europas
  • Der Sanierer soll ein Insider-Händler sein
  • RBS: Versagen auf der ganzen Linie
  • Streitpunkt neue Kapitalregeln
mehr

SELECTION

Wo die grossen Vermögen lagern

Hier liegt das Geld

Ein virtueller Rundgang durch die Tresore der Schweizer Banken.

Selection

Selection

Grauenvolle Arbeitstage eines Investmentbankers

Die erschreckende Chronik eines 24-Stunden-Tages.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

Die Ende Oktober angekündigte Lancierung der Beteiligungsgesellschaft BB Healthcare Trust plc an der London Stock Exchange wurde erfolgreich abgeschlossen. Im Rahmen eines Aktienplatzierungs-programms konnte in der Erstemission ein Platzierungsvolumen von GBP 150 Mio. realisiert werden. Der erste Handelstag im Premium Segment der Londoner Börse ist der 2. Dezember 2016 (ISIN: GB00BZCNLL95, Bloomberg-Ticker: BBH LN).

Acron

Die auf Immobilieninvestments spezialisierte Acron hat den Kauf des projektierten Sheraton Fisherman‘s Wharf Hotels im kalifornischen San Francisco abgeschlossen. Das gesamte Investitionsvolumen bewegt sich im mehrfachen, dreistelligen Millionenbereich und stellt damit das bisher grösste Einzelinvestment der Acron-Gruppe dar.

Raiffeisen

Die beiden Raiffeisenbanken Fulenbach-Murgenthal-Langenthal und Oberes Gäu-Aare haben sich für einen Zusammenschluss entschieden. Die neue Raiffeisenbank soll unter dem Namen «Raiffeisenbank Aare-Langete» auftreten.

Schroder

Schroder Real Estate hat drei Schweizer Geschäftsimmobilien für den kotierten Immoplus-Fonds erworben. Die Transaktion bringt das Fondsvermögen auf rund 1,5 Milliarden Franken. Das Portfolio hat Rockspring Investment Managers verkauft. Es handelt sich dabei um vollständig vom «Do it yourself»-Spezialisten Hornbach Baumarkt gemietete Liegenschaften.

Glarner Kantonalbank

Die Glarner Kantonalbank (GLKB) weitet die Laufzeiten ihrer angebotenen Hypotheken aus. In Filialen erworbene Hypotheken können neu eine Laufzeit von bis zu 15 Jahren haben, online erworbene eine solche von bis zu 20 Jahren. Käufer sollen somit länger von tiefen Zinsen profitieren können.

Zurich

Die Zurich Gruppe Deutschland hat den Altezza Bürokomplex in München erworben. Verkäufer des 2009 erbauten Bürogebäudes ist die Warburg-HIH Invest Real Estate. Über den Kaufpreis vereinbarten die Parteien Stillschweigen. Beraten wurde Zurich bei der Transaktion durch Luther Köln.

BEKB

Die BEKB Roggwil wird per 30. Juni 2017 in die Niederlassung Langenthal integriert. Die betroffenen Mitarbeitenden werden bei der BEKB weiterbeschäftigt. Die Integration erfolgt, weil sich das Kundenverhalten im Bankgeschäft stark verändert hat.

UBS

Mit Blick auf die Art Basel im amerikanischen Miami fasst die Schweizer Grossbank ihre erhebliche Kunstsammlung in einem neuen Bildband zusammen. Das Buch «UBS Art Collection: To Art its Freedom» wird an Januar 2017 erhältlich sein.

Vontobel AM

Die europäische Ratingagentur Feri EuroRating Services und die Verlagsgruppe Handelsblatt haben die Schweizer Bank Vontobel als besten Asset Manager für Rohstoffe in Deutschland, Österreich und der Schweiz ausgezeichnet.

weitere News