10 Fakten zum neuen Bankgeheimnis

Die Schweiz leistet neuerdings auch bei Verdacht auf Steuerhinterziehung Amtshilfe ins Ausland. Was bedeutet das konkret?

Die Neuerung erfolgt im Rahmen von Doppelbesteuerungsabkommen, welche die Schweiz mit ungefähr 70 Staaten unterhält. Diese Abkommen müssen neu ausgehandelt werden. Mit der heute angekündigten Regelung verliert der Schweizer Finanzplatz einen wichtigen Wettbewerbsvorteil. Allerdings lässt sich vorläufig nicht feststellen, wieviel ausländisches Geld von Schweizer Bankkonten abfliessen könnte.

1. In der Schweiz bleibt alles beim Alten

Für alle Steuerzahlerinnen und Steuerzahler in der Schweiz ändert sich nichts. Der gesetzliche Unterschied zwischen Steuerhinterziehung und Steuerbetrug bleibt erhalten. Ersteres wird nur mit einer Busse sowie mit Nachsteuern geahndet, während bei letzterem das Strafmass wesentlich höher ist. Eine Frage ist also: Wird die Schweiz – zumal angesichts der immer schärferen Überwachung der Steuerzahler in Deutschland – am Ende sogar zunehmend attraktiv als Wohnsitz für Reiche?

2. Abfluss an Kundengeldern unklar

Obwohl diverse Untersuchungen existieren, die von einem Abfluss an ausländischen Kundenvermögen von 20 bis über 50 Prozent ausgehen, sind dies letztlich nur Vermutungen. Die Entwicklung hängt sehr davon ab, wie die Übergangsfristen aussehen werden, welche neuen Finanzdienstleistungen die Banken entwickeln und welche Alternativen die Kunden haben.

3. Finanzplatz braucht eine neue Strategie

Mit dem Wegfall der Unterscheidung von Steuerhinterziehung und Steuerbetrug verliert die Schweiz einen wichtigen Wettbewerbsvorteil. Der Schweizer Finanzplatz brauche eine neue Strategie, sagte Bundesrat Hans-Rudolf Merz. Der Finanzplatz müsse sich neu positionieren.

4. Bankgeheimnis schon lange nicht mehr absolut

Das Schweizer Bankgeheimnis ist nach den Worten von Bundesrat Hans-Rudolf Merz schon lange nicht mehr absolut. Bereits mit dem Abkommen über die Betrugsbekämpfung, das Bestandteil der Bilateralen II ist, wurde eine gewisse Öffnung vollzogen. Die Übernahme der OECD-Standards sei ein weiterer Schritt in diese Richtung. Er sei nicht zuletzt vor dem Hintergrund erfolgt, den gesamten Wirtschaftsstandort Schweiz vor den angedrohten internationalen Sanktionen zu schützen.

5. Neue Regelung gilt global

Mit der Übernahme der OECD-Richtlinie existiert die schweizerische Unterscheidung zwischen Steuerhinterziehung und Steuerbetrug gegenüber keinem Land mehr auf der Welt. Die Änderung bezieht sich also nicht nur auf die EU oder die USA.

6. Doppelbesteuerungsabkommen als Basis

Die neue Definition des Bankgeheimnisses gegenüber dem Ausland wird im Rahmen von Doppelbesteuerungsabkommen mit den jeweiligen Ländern ausgehandelt werden. Die Schweiz unterhält etwa 70 solcher Doppelbesteuerungsabkommen. Mit welchem Abkommen begonnen werden soll, wollte Bundesrat Hans-Rudolf Merz nicht sagen. Es bestehe auch noch kein Zeitplan dafür.

7. Referendumsmöglichkeit besteht

Jedes Doppelbesteuerungsabkommen muss vom Parlament gutgeheissen werden. Gegen jedes Vertragswerk kann das Referendum ergriffen werden, so dass es dann zu einer Volksabstimmung kommen würde.

8. Keine Phishing-Expeditions

Auch unter den neuen Regelungen werden andere Staaten nicht pauschale Amtshilfegesuche stellen, also so genannte Phishing-Expeditions durchführen können. Möglich sind nur Einzelanfragen bei konkretem und begründetem Anfangsverdacht. Es müssen Namen der Verdächtigen und der involvierten Banken geliefert werden.

9. Schwarze Liste bleibt ein Risiko

Die Schweiz figurierte bereits seit dem 5. März 2009 auf einem Entwurf der OECD für eine «Schwarze Liste» unkooperativer Steueroasen, sagte Bundesrat Hans-Rudolf Merz. Dies habe ihm nicht behagt, so der Finanzminister weiter. Am G20-Gipfel vom 2. April in London soll die definitive Liste der unkooperativen Steueroasen vorgelegt werden. Trotz Kooperationsbereitschaft ist es theoretisch immer noch möglich, dass die Schweiz auf diese Liste kommt.

10. Die Schweiz stellt Gegenforderungen

Für ihre Konzessionen stellt die Schweiz dem Ausland Gegenforderungen: 1. Der Verfassungsschutz muss gewährleistet bleiben, 2. Die Amtshilfe darf nur in begründeten Einzelfällen erfolgen, 3. Es muss faire Übergangslösungen geben, 4. Die Amtshilfe muss sich auf diese Steuerfragen beschränken, 5. Das Subsidiärprinzip muss weiter gelten.


 


Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Trumps Kabinett der Milliardäre
  • London: Der Investmentbanker Europas
  • Der Sanierer soll ein Insider-Händler sein
  • Versagen auf der ganzen Linie
  • Streitpunkt neue Kapitalregeln
  • Veganer wegen Geldschein auf den Barrikaden
  • Was Banken gar nicht mögen: Weibliche Whistleblower
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Selection

Die schlimmsten Prognosen 2016

Was Anlage-Profis für 2016 prophezeien.

Selection

«Die Quartalsergebnisse verfehlten die Erwartungen»

«Wegen der zunehmenden Regulierung»

Es gibt Finanz-Sprüche, die wir dauernd hören ? obwohl sie nichts sagen. Hier einige Highlights.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

Die Ende Oktober angekündigte Lancierung der Beteiligungsgesellschaft BB Healthcare Trust plc an der London Stock Exchange wurde erfolgreich abgeschlossen. Im Rahmen eines Aktienplatzierungs-programms konnte in der Erstemission ein Platzierungsvolumen von GBP 150 Mio. realisiert werden. Der erste Handelstag im Premium Segment der Londoner Börse ist der 2. Dezember 2016 (ISIN: GB00BZCNLL95, Bloomberg-Ticker: BBH LN).

Acron

Die auf Immobilieninvestments spezialisierte Acron hat den Kauf des projektierten Sheraton Fisherman‘s Wharf Hotels im kalifornischen San Francisco abgeschlossen. Das gesamte Investitionsvolumen bewegt sich im mehrfachen, dreistelligen Millionenbereich und stellt damit das bisher grösste Einzelinvestment der Acron-Gruppe dar.

Raiffeisen

Die beiden Raiffeisenbanken Fulenbach-Murgenthal-Langenthal und Oberes Gäu-Aare haben sich für einen Zusammenschluss entschieden. Die neue Raiffeisenbank soll unter dem Namen «Raiffeisenbank Aare-Langete» auftreten.

Schroder

Schroder Real Estate hat drei Schweizer Geschäftsimmobilien für den kotierten Immoplus-Fonds erworben. Die Transaktion bringt das Fondsvermögen auf rund 1,5 Milliarden Franken. Das Portfolio hat Rockspring Investment Managers verkauft. Es handelt sich dabei um vollständig vom «Do it yourself»-Spezialisten Hornbach Baumarkt gemietete Liegenschaften.

Glarner Kantonalbank

Die Glarner Kantonalbank (GLKB) weitet die Laufzeiten ihrer angebotenen Hypotheken aus. In Filialen erworbene Hypotheken können neu eine Laufzeit von bis zu 15 Jahren haben, online erworbene eine solche von bis zu 20 Jahren. Käufer sollen somit länger von tiefen Zinsen profitieren können.

Zurich

Die Zurich Gruppe Deutschland hat den Altezza Bürokomplex in München erworben. Verkäufer des 2009 erbauten Bürogebäudes ist die Warburg-HIH Invest Real Estate. Über den Kaufpreis vereinbarten die Parteien Stillschweigen. Beraten wurde Zurich bei der Transaktion durch Luther Köln.

BEKB

Die BEKB Roggwil wird per 30. Juni 2017 in die Niederlassung Langenthal integriert. Die betroffenen Mitarbeitenden werden bei der BEKB weiterbeschäftigt. Die Integration erfolgt, weil sich das Kundenverhalten im Bankgeschäft stark verändert hat.

UBS

Mit Blick auf die Art Basel im amerikanischen Miami fasst die Schweizer Grossbank ihre erhebliche Kunstsammlung in einem neuen Bildband zusammen. Das Buch «UBS Art Collection: To Art its Freedom» wird an Januar 2017 erhältlich sein.

Vontobel AM

Die europäische Ratingagentur Feri EuroRating Services und die Verlagsgruppe Handelsblatt haben die Schweizer Bank Vontobel als besten Asset Manager für Rohstoffe in Deutschland, Österreich und der Schweiz ausgezeichnet.

weitere News