Schweizer Firmen scheuen sich vor Prognosen

Zwischen deutschen und schweizerischen Aktionärsbriefen gibt es allerhand Unterschiede, wie eine neue Studie zeigt. Die Banken fallen kaum auf.

Die Beratungsagentur für Corporate and Financial Communications Petranix hat in einer Studie die Aktionärsbriefe 2010 der 20 SMI- und der DAX30-Unternehmen geprüft. Dabei zeigt sich, dass deutsche Aktionärsbriefe dialogorientierter sind als die der Schweizer Unternehmen. Insgesamt fällt aber auf, dass die Schweizer Banken kaum eine Vorreiterrolle übernehmen.

Auffallend ist, dass in Deutschland alle Firmen einen Ausblick wagen, während in der Schweiz nur 80 Prozent die Aktionäre über ihre Erwartungen und Perspektiven orientieren: Actelion, Julius Bär, Swatch Group und Zurich Financial Services (ZFS) verzichten darauf.

Unterschiedliche Corporate Governance

In Deutschland ist die gesetzlich definierte Gewaltentrennung ausnahmslos in je einem Brief des Vorstandsvorsitzenden und einem Bericht des Aufsichtsratsvorsitzenden dargestellt.

In der Schweiz publizieren nur Novartis, Roche und Syngenta je einen getrennten Brief vom Verwaltungsratspräsidenten und vom CEO.

Deutsche bieten mehr Glossare

Ein wesentlicher Unterschied bei der Leserführung und -unterstützung sind die Glossare, die in Deutschland mit Ausnahme von Henkel, von allen Unternehmen zur Verfügung gestellt werden. In der Schweiz sind es dagegen nur 65 Prozent, die ihre Fachbegriffe erläutern. Sie zeichnen sich hingegen durch eine bessere Textstruktur aus und bieten die grössere Sprachenvielfalt.

Zu den Best Practices bei der Sprachanalyse und der ebenfalls untersuchten Managementfotografie gehören Nestlé, Swisscom, Roche, Novartis und Swiss Re in der Schweiz sowie RWE, ThyssenKrupp, Bayer, Merck und adidas in Deutschland.

Das Jahr in 1'522 Wörtern

Der typische Aktionärsbrief ist in der Schweiz 3,6 A4-Seiten lang (2009: 3 Seiten) und erklärt dem Aktionär das Geschäftsjahr in 1'522 Wörtern (2009: 1'339 Wörter).

Aktionärsbriefe der SMI-Unternehmen stehen immer in Englisch (100 Prozent), häufig in Deutsch (75 Prozent), oft in Französisch (45 Prozent) und in wenigen Fällen auch in Italienisch (10 Prozent) zur Verfügung; ABB hat mit Bezug auf die Wurzeln des Unternehmens auch eine Ausgabe in Schwedisch.

Für die Berichterstattung werden der Dollar, der Franken und der Euro entweder einzeln oder in verschiedenen Kombinationen eingesetzt.

Schweizer decken mehr Themen ab

Deutsche Unternehmen fassen sich im Aktionärsbrief kürzer, beschreiben das Jahr in 1'215 Wörtern und wenden dazu durchschnittlich 3,5 A4-Seiten auf. 83 Prozent setzen ausschliesslich den Euro zur Kommentierung der Geschäftsentwicklung ein, zwei berichten parallel mit Euro und Dollar, eines nur in Dollar und zwei kommentieren im Aktionärsbrief überhaupt keine Geschäftszahlen.

Schweizer Unternehmen decken tendenziell die grössere Themenvielfalt in ihren Aktionärsbriefen ab, wobei hier vor allem die «besonderen Ereignisse» sowie die «Kommentierung der Aktienkurse» häufiger vorzufinden sind.

Vergebene Chancen

Petra_Nix«Die Autoren vergeben sich oft die Chance, durch eine persönliche Note und die transparente Diskussion der positiven aber auch der schwierigen Themen Glaubwürdigkeit zu schaffen und so die Unternehmensreputation zusätzlich zu stärken», unterstreicht Petra Nix (Bild), Geschäftsführende Partnerin, eine Erkenntnis der Studie.

«Da für die Behandlung der Themen keine Vorschriften existieren, sollte auf Individualität und Authentizität gesetzt werden, um die eigenständige Haltung des Unternehmens und des Autors zu unterstreichen», führt sie weiter aus.

Die Analyse der Aktionärsbriefe umfasst die Geschäftsberichte der 20 SMI- und der DAX30-Unternehmen gemäss Stand vom 31. Dezember 2010. Für die SMI-Unternehmen stehen auch Vergleichsdaten zu 2009 zur Verfügung.

In der inhaltlichen Analyse wurden nebst formellen Eigenschaften wie Länge, verfügbare Sprachen, Online-Vernetzung, vor allem der Informationsgehalt anhand von zehn Themen (Allgemeine Konjunktur, Branchen, Strategie, Besondere Ereignisse, Geschäftsentwicklung, Nachhaltigkeit, Personeller Wechsel, Corporate Governance, Aktie/Kapitalmarkt, Ausblick/Zukunftsprognosen) untersucht.

Weitere Informationen zur Studie finden Sie unter diesem Link.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Die Rendite ist weiblich
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
  • Erfindungen, die Leben retten
  • So sehen die Innovations-Labs der Banken aus
  • Die geschrumpften Banken auf einen Klick
  • Morgan-Stanley-CEO macht Kasse mit Bankaktien
mehr

SELECTION

Selection

So werden Sie ein guter Chef

Ausgezeichnete Fachkenntnisse reichen nicht. Diese sieben Punkte sind genauso wichtig.

Selection

Selection

Grauenvolle Arbeitstage eines Investmentbankers

Die erschreckende Chronik eines 24-Stunden-Tages.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Geldwäscherei

Das vierte GAFI-Länderexamen zur Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismus-Finanzierung stellt der Schweiz ein gutes Zeugnis aus. Nur Italien und Spanien schnitten bisher besser ab. Kritisiert wurde etwa, dass hierzulande der Schwellenwert für Bargeld-Transaktionen bei 25'000 Franken liegt. Das ist mehr als der vorgesehene GAFI-Schwellenwert von 15'000 Dollar.

Swiss Life

Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

Finma

Die Eidgenössische Finanzaufsicht revidiert ihre Anforderungen an die externe und interne Auslagerung von Bankdiensten. An systemrelevante Banken werden für die Auslagerung kritischer Dienstleistungen nochmals erhöhte Anforderungen gestellt.

UBS

Die Grossbank muss nach einem Entscheid der amerikanischen Finanzbehörde Finra weitere 18,5 Millionen Dollar an Investoren in Puerto-Rico-Anleihen zahlen. Nach hohen Verlusten auf den Papieren sieht sich die Bank nicht abreissen wollenden Forderungen ausgesetzt. Laut Medienberichten ist dies die höchste Einzelzahlung, welche die UBS in dem Fall bisher leistete.

Gottex

Der angeschlagene Vermögensverwalter Gottex will den Nennwert seiner Aktien von 1 auf 0,10 Franken senken. Darüber sollen die Aktionäre am 30. Dezember an einer ausserordentlichen GV befinden. Das Unternehmen hat erst kürzlich die zweite Runde einer Rekapitalisierung abgeschlossen.

Generali

Im Verlaufe des Jahres 2017 werden zentrale Funktionen von Generali Schweiz in Adliswil ZH zusammengeführt. Dazu werden rund 100 Stellen aus Nyon VD dorthin verschoben, wie auch finews.ch berichtete. Nun hat der Versicherer ein Konsultations-Verfahren eröffnet. Die gewählte Arbeitnehmer-Vertretung startet umgehend mit den Arbeiten.

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

Acron

Die auf Immobilieninvestments spezialisierte Acron hat den Kauf des projektierten Sheraton Fisherman‘s Wharf Hotels im kalifornischen San Francisco abgeschlossen. Das gesamte Investitionsvolumen bewegt sich im mehrfachen, dreistelligen Millionenbereich und stellt damit das bisher grösste Einzelinvestment der Acron-Gruppe dar.

weitere News