Wettbewerb für junge Studierende

Ab sofort können Studierende bis dreissig Jahre am 4. Vernon-Smith-Prize Essay-Wettbewerb teilnehmen. Es winken bis zu 4'000 Euro.

Mit dieser Initiative motiviert der in Vaduz ansässige Think Tank European Center of Austrian Economics Foundation (ECAEF) junge Studierende, sich mit zentralen Fragen zu Staat und Wirtschaft auseinanderzusetzen und kreative Lösungsvorschläge einzubringen.

Banner_Hayek

Aufgabe des diesjährigen Vernon-Smith-Prize ist es, sich mit Thema: «The Rule of Law in Decline!» auseinanderzusetzen.

Dazu wird folgende Aussage gemacht: «Die Politik in der heutigen Zeit neigt zu einer gewissen Uneinigkeit in Bezug auf das eigentliche Wesen eines Rechtsstaates bzw. welchen Zwecken eine Demokratie dienen sollte. Vermehrt werden Gesetze willkürlich und nach dem jeweiligen Gutdünken einer gerade regierenden Mehrheit erlassen oder angepasst. Die Gefahr, die von einem solchen Verhalten ausgeht, ist die schrittweise Reduktion der individuellen Freiheit

Die Studierenden sollen kritische Überlegungen anstellen und anhand der Theorien der österreichischen Schule erklären, welche Probleme oder Gefahren in der heutigen Zeit für einen Rechtsstaat bestehen und basierend darauf mögliche Lösungsansätze zur Sicherung der Rechtsstaatlichkeit ableiten.

Feierliche Preisverleihung

Dazu verfassen sie ein Essay in englischer Sprache mit maximal zwölf Seiten (Zeilenabstand: 1.5, Schrift/Grösse: Arial 11) und reichen dieses als PDF bis spätestens 30. November 2011 bei Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! ein.

Alle eingereichten Essays werden von einer internationalen Jury nach einheitlichen Kriterien bewertet. Die drei besten Essays werden mit einem Preisgeld in Höhe von 4'000 Euro, 3'000 Euro und 2'000 Euro ausgezeichnet. Die Gewinner werden ihre Essays anlässlich einer feierlichen Preisverleihung in Vaduz am 30. Januar 2012 der Öffentlichkeit präsentieren.

Weitere Informationen zum Einreichverfahren und den Erfordernissen sind unter diesem Link zu erfahren.


 Zusatzinformationen:

European Center of Austrian Economics Foundation (ECAEF) ist ein Think Tank mit Sitz in Vaduz/Liechtenstein. ECAEF begrüsst die Tradition der Österreichischen Schule der Nationalökonomie und fördert durch verschiedene Aktivitäten das Verständnis dieser sozioökonomischen Theorie.

ECAEF steht für Eigenverantwortung, freie Marktwirtschaft und ein sinnvolles Mass an staatlichen Aktivitäten und möchte die Öffentlichkeit zur positiv-kritischen Auseinandersetzung mit verschiedenen Themen bewegen. ECAEF's Ziel ist, Lösungsmöglichkeiten für Probleme unserer Zeit aufzuzeigen.

Der Vernon-Smith-Prize ist nach Vernon L. Smith, Professor für Wirtschafts- und Rechtswissenschaften an der George Mason University in Fairfax, Virginia, USA, benannt. Smith war gemeinsam mit Daniel Kahneman der Gewinner des Nobelpreises für Wirtschaftswissenschaften des Jahres 2002.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Gegen die romantische Verblödung
  • Deutsche Bank im Visier Chinas
  • Die nächste Blase platzt im Bong
  • Nacktfotos für einen Kredit
  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

«Trag nie Hermes-Krawatten. Niemals.»

So umkurvt man Fettnäpfchen

Eine Tipp-Liste für Jungbanker.

Selection

Selection

Diese Bank bezahlt am besten

Bei den Löhnen sticht eine Bank mit grossem Abstand hervor.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Allianz Suisse

Der Versicherer hat in der Romandie Wohn- und Büroimmobilien im Volumen von rund 290 Millionen Franken erworben. Dabei handelt es sich bislang um die grösste Immobilieninvestition in der Westschweiz für die Allianz Suisse. Angesichts des anhaltenden Tiefzinsumfelds investiert der Versicherer verstärkt in Immobilien.

Swiss Re

Die Ratingagentur Fitch hat das Rating für Finanzstärke für den Rückversicherer Swiss Re mit AA– und den Ausblick mit «stabil» bestätigt. Auch das Langfristrating bleibt mit stabilem Ausblick unverändert bei A+.

Swiss Life

Swiss Life Asset Managers erweitert ihr Immobilienportfolio in Deutschland um das Wohn- und Geschäftshaus Bernsteincarré in Leipzig. Auf 6'500 qm Mietfläche werden Geschäfte, Gastronomie und Büros entwickelt. Hinzu kommen 18 Wohnungen. Das Projekt befindet sich aktuell im Bau, die Fertigstellung ist für 2017 vorgesehen.

Syz Asset Management

Am 1. Dezember hat der internationale Vermögensverwaltungs-Arm der Genfer Bank Syz eine Niederlassung in München eröffnet. Wie finews.ch exklusiv berichtete, wird die Niederlassung von Michael Schlieper, Region Head Deutschland und Österreich, geleitet.

Varia US Properties

Die Zuger Immobilienfirma Varia US Properties hat am Donnerstag ihren ersten Handelstag an der Schweizer Börse SIX. Insgesamt wurden 3,5 Millionen Aktien zu einem Preis von 35 Franken ausgegeben. Varia konzentrier sich auf den US-Miethäusermarkt.

Banco Stato

Das Dotationskapital der Tessiner Kantonalbank wird massiv von 240 auf 500 Millionen Franken ausgeweitet. Dies teilte der Kanton Tessin als Eignerin des Instituts mit.

Geldwäscherei

Das vierte GAFI-Länderexamen zur Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismus-Finanzierung stellt der Schweiz ein gutes Zeugnis aus. Nur Italien und Spanien schnitten bisher besser ab. Kritisiert wurde etwa, dass hierzulande der Schwellenwert für Bargeld-Transaktionen bei 25'000 Franken liegt. Das ist mehr als der vorgesehene GAFI-Schwellenwert von 15'000 Dollar.

Swiss Life

Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

weitere News