«Wir haben den saubersten Finanzplatz der Welt»

Schluss mit der Zinsbesteuerung, notfalls Kündigung der bilateralen Verträge: Der bekannte Bankier Thomas Matter skizziert Wege aus der Bankgeheimnis-Krise.

Thomas Matter war Mitgründer und CEO der Swissfirst Bank, heute ist er Unternehmer und Inhaber der Matter Group AG.

Schon vor rund dreihundert Jahren schützten weitsichtige Schweizer Bankiers die wirtschaftliche Privatsphäre ihrer Kunden, indem sie strikte Verschwiegenheit wahrten. Formell und gesetzlich verankert wurde das Bankkundengeheimnis mit dem Bankengesetz, das 1935 in Kraft trat. Politische Instabilität, Inflation und die Weltwirtschaftskrise hatten dazu geführt, dass Ausländer ihr Kapital vermehrt in der Schweiz in Sicherheit brachten. Speziell die damals aufkommenden Diktaturen stellten den Kapitalexport unter harte Strafen.

Wenn wir also schon zu historischen Vergleichen greifen wollen, wäre die Analyse der politisch-wirtschaftlichen Grosswetterlage sinnvoller als einzelne verbale Entgleisungen. Auch heute herrscht – wie in den zwanziger und dreissiger Jahren – eine globale Wirtschaftskrise; auch heute wollen Staaten die Vermögen ihrer Bürger möglichst massiv abschöpfen; auch heute kommt eine eigentliche Enteignungswelle auf viele zu.

Deutsche Enteignungspolitik

Ist es da verwunderlich, dass die wirtschaftlichen Leistungsträger ihre Vermögenswerte lieber in der Schweiz in Sicherheit bringen? Wäre es nicht klüger, den Bürgern möglichst viel Geld zu belassen, damit es in den privaten Konsum, in die Unternehmen, in die Schaffung von Arbeitsplätzen und Lehrstellen investiert wird?

Ein Deutscher mit mittlerem Jahreseinkommen bezahlt weit über 50 Prozent Steuern und Abgaben; auf dem verbleibenden Rest, mit welchem der deutsche Mittelständler konsumiert, werden 19 Prozent Mehrwertsteuer belastet. Und wenn er schliesslich stirbt, holt sich der Fiskus vom Verbleibenden nochmals die Hälfte als Erbschaftssteuer. Kurz: Unser nördlicher Mitmensch arbeitet von Montagmorgen bis Donnerstagabend für den Staat.

Darum kommt dem Bankkundengeheimnis eine wichtige ordnungspolitische Bedeutung zu: Solange dieser deutsche Steuerzahler die Möglichkeit hat, einen Teil seines Eigentums anderswo anzulegen, ist sein Staat zum Überdenken seiner ruinösen Steuerpolitik gezwungen.

Was ist zu tun?

Es ist ein Faktum, dass der Bundesrat das Bankkundengeheimnis aufgeweicht hat, indem er künftig auch bei Steuerhinterziehung Amtshilfe gewähren will. Statt diesen Entscheid im Nachhinein zu kritisieren, soll hier aufgezeigt werden, welches Konzept der bestmöglichen Schadensbegrenzung die Schweiz jetzt vertreten sollte. Unter keinen Umständen darf Staaten, die mit der Schweiz im wirtschaftlichen Wettbewerb stehen, «der Fünfer und das Weggli» gewährt werden.

Beides geht nicht: Entweder entrichtet unser Land die Zinsbesteuerung unter Wahrung der Anonymität der Bankkunden beziehungsweise eine Quellensteuer nach dem Steuersatz des jeweiligen Landes – damit will der Bankkunde zwar anonym bleiben, entrichtet aber seinen Obolus vorschriftsgemäss und darf nicht als Steuerhinterzieher behandelt werden. Oder aber wir gewähren anderen Staaten bei begründetem Verdacht auf Steuerhinterziehung Amtshilfe. Diese wäre unverzüglich gesetzlich zu regeln. Eine solche Amtshilfe müsste sich auf einen begründeten, konkreten Verdacht abstützen, bei dem der vermeintliche Hinterzieher mit Name, Domizil und Bank genannt wird. Schliesslich wäre dem Verdächtigten eine Rekursmöglichkeit vor einem Schweizer Gericht unter Zusicherung der Anonymität zu gewähren.

Auch ist dafür zu sorgen, dass hierzulande nicht bewährte Werte zerstört werden, nur weil diese im Ausland nicht verstanden oder neu definiert werden: Die Unterscheidung zwischen Steuerbetrug und Steuerhinterziehung ist für hiesige Einwohner beizubehalten und – genau wie das Bankkundengeheimnis – auf Verfassungsebene zu verankern. Es wäre denkbar, dass sich unter solchen Umständen wohlhabende Ausländer in der Schweiz niederlassen, um in den Genuss unserer besseren Gesetze zu kommen.

Eine EU-Mitgliedschaft ist jetzt erst recht keine Option mehr

Dem Volk wurde vor der Abstimmung vorgegaukelt, bei einer Zustimmung zum Schengen-Vertrag sei das Bankgeheimnis auf Dauer gesichert. Da dies offensichtlich nicht der Fall ist, bleiben uns bei diesem bilateralen Vertrag fast nur noch Nachteile, so dass eine Kündigung ernsthaft erwogen werden sollte. Eine EU-Mitgliedschaft der Schweiz ist wohl nach dem erlebten Umgang mächtiger EU-Staaten mit einem demokratischen Kleinstaat erst recht keine Option mehr.

Gewiss, es ist nicht schön, mit angeblichen schwarzen Listen bedroht und erpresst zu werden. Die Schweiz als Land der Freiheit sollte aber auch keiner Organisation beitreten, die Rechtsstaaten bedroht und erpresst. Solange Politiker aus EU-Staaten von uns den vollen Informationsaustausch in Banksachen und die durchgehende Steuerharmonisierung fordern, sollten die bilateralen Verhandlungen in Brüssel eingestellt werden. Für uns stehen gegenwärtig keine überlebenswichtigen Probleme an.

Und wir haben uns nichts vorzuwerfen: Die Schweiz hat die strengsten Geldwäschereigesetze und damit den saubersten Finanzplatz der Welt. Wir Schweizer dürfen stolz darauf sein, dass hier noch immer der Staat für die Bürger da ist und nicht umgekehrt. Dafür brauchen wir uns im Ausland weder zu schämen noch zu entschuldigen.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Gegen die romantische Verblödung
  • Deutsche Bank im Visier Chinas
  • Die nächste Blase platzt im Bong
  • Nackfotos für einen Kredit
  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Wo die grossen Vermögen lagern

Hier liegt das Geld

Ein virtueller Rundgang durch die Tresore der Schweizer Banken.

Selection

Selection

Die USA, das neue Steuerparadies

Milliarden von Offshore-Geldern fliessen in die USA - die Vereinigten Staaten sind die neue Schweiz.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Swiss Re

Die Ratingagentur Fitch hat das Rating für Finanzstärke für den Rückversicherer Swiss Re mit AA– und den Ausblick mit «stabil» bestätigt. Auch das Langfristrating bleibt mit stabilem Ausblick unverändert bei A+.

Swiss Life

Swiss Life Asset Managers erweitert ihr Immobilienportfolio in Deutschland um das Wohn- und Geschäftshaus Bernsteincarré in Leipzig. Auf 6'500 qm Mietfläche werden Geschäfte, Gastronomie und Büros entwickelt. Hinzu kommen 18 Wohnungen. Das Projekt befindet sich aktuell im Bau, die Fertigstellung ist für 2017 vorgesehen.

Syz Asset Management

Am 1. Dezember hat der internationale Vermögensverwaltungs-Arm der Genfer Bank Syz eine Niederlassung in München eröffnet. Wie finews.ch exklusiv berichtete, wird die Niederlassung von Michael Schlieper, Region Head Deutschland und Österreich, geleitet.

Varia US Properties

Die Zuger Immobilienfirma Varia US Properties hat am Donnerstag ihren ersten Handelstag an der Schweizer Börse SIX. Insgesamt wurden 3,5 Millionen Aktien zu einem Preis von 35 Franken ausgegeben. Varia konzentrier sich auf den US-Miethäusermarkt.

Banco Stato

Das Dotationskapital der Tessiner Kantonalbank wird massiv von 240 auf 500 Millionen Franken ausgeweitet. Dies teilte der Kanton Tessin als Eignerin des Instituts mit.

Geldwäscherei

Das vierte GAFI-Länderexamen zur Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismus-Finanzierung stellt der Schweiz ein gutes Zeugnis aus. Nur Italien und Spanien schnitten bisher besser ab. Kritisiert wurde etwa, dass hierzulande der Schwellenwert für Bargeld-Transaktionen bei 25'000 Franken liegt. Das ist mehr als der vorgesehene GAFI-Schwellenwert von 15'000 Dollar.

Swiss Life

Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

Finma

Die Eidgenössische Finanzaufsicht revidiert ihre Anforderungen an die externe und interne Auslagerung von Bankdiensten. An systemrelevante Banken werden für die Auslagerung kritischer Dienstleistungen nochmals erhöhte Anforderungen gestellt.

weitere News