Syz: «Klassische Strategien stossen an ihre Grenzen»

Die Volatilität an den Märkten setzt Pensionskassen zunehmend unter Druck. Daher plädiert Jérôme Schupp von der Bank Syz für Absolute-Return-Strategien.

jerome-schupp_1Jérôme Schupp (Bild) ist Head of Traditional and Absolute-Return Investments bei Syz Asset Management.

Herr Schupp, die Finanzmärkte scheinen zurzeit unergiebig. Wie kriegen Pensionskassen dennoch eine akzeptable Performance hin?

Das tiefe Zinsniveau und der Negativtrend an den Aktienmärkten machen es tatsächlich schwierig, einen Ertrag zu erzielen, der dem Mindestzinssatz von zwei Prozent entspricht. Zudem sind viele Vorsorgeinstitute unterkapitalisiert. Gemäss Swisscanto waren Ende September fast 43 Prozent aller Schweizer Pensionskassen unterkapitalisiert.

Also sind noch höhere Erträge gefragt.

Richtig. Mit anderen Worten: Die Pensionskassen müssten noch grössere Risiken eingehen, was aber kaum der Fall ist, da der dramatische Kurseinbruch in den letzten Monaten viele Investment-Manager sehr verunsichert hat.

Manche Anleger schwören nun umso mehr auf so genannte Realwerte.

Der Immobilienmarkt hat in den letzten Jahren gute Erträge generiert. Wenn Pensionskassen diese Anlage übergewichteten, konnten Sie 2008 einen allzu grossen Fall in ihren Portfolios vermeiden. Selbst wenn Immobilien eine interessante Anlage darstellen, wir erwarten eine Abflachung des Wachstums.

Was halten Sie von Gold als Realwert?

Auch Gold kann als Anlageklasse zu einer besseren Portfolio-Diversifikation beitragen. Es muss jedoch berücksichtigt werden, dass der Preis von Gold ungleich stärker von der Dollar-Entwicklung beeinflusst wird als vom Inflationsrisiko oder von Angebot und Nachfrage. Es ist also möglich, dass er auf kurze Sicht sehr volatil bleibt.

Sie plädieren für Absolute-Return-Strategien. Der Begriff «Absolute Return» wird aber häufig negativ assoziiert.

Stimmt. Die Priorität von Absolute-Return-Produkten sollte beim Schutz des Kapitals liegen. Das hatten einige Geldmanager verpasst, als sie Anlagestrategien auf Derivaten oder strukturierten Produkten abstellten, die insbesondere während der Finanzkrise im Jahr 2008 enttäuschend performten. Als Konsequenz wird der Begriff Absolute Return heute oft negativ assoziiert. Für eine entsprechende Vermögensstrategie muss indes ein vernünftiges Performanceziel definiert werden.


«Es werden keine Black-Box-Modell benutzt»


Warum sollten ausgerechnet Pensionskassen von derlei Anlagen profitieren?

In einem Tiefzinsumfeld ist eine Absolute-Return-Strategie für Schweizer Pensionskassen sehr interessant. Es ist erwiesen, dass man von der Beimischung risikoreicher Anlageklassen profitieren  kann – und dies in Kombination mit einer sehr tiefen Volatilität. Da sie das Portfolio schützt und gleichzeitig erlaubt, die Gesamtrendite zu verbessern, stellt sie eine gute Ergänzung zu Cash und Obligationen dar. Zusätzlich bietet sie hohe Transparenz.

Was heisst das konkret?

Ich möchte betonen, dass es ganz unterschiedliche Konzepte gibt, sowohl in Bezug auf Volatilität, Liquidität oder Diversifikation. Absolute-Return-Strategien weisen folgende Charakteristiken auf: sehr liquid, gute, das heisst tägliche Liquidität der Aktiven auf Portfolio-Level, vollständige Transparenz, einfacher Ansatz. Es werden keine komplexen Unterpositionen oder geheime «Black-Box-Modelle» benutzt.


«Das Risiko ist sehr limitiert»


Last but not least werden Erträge generiert, indem die taktische Asset-Allocation aktiv vorgenommen wird – mit Laufzeit-Veränderungen, einem regelmässig modifizierten Verhältnis zwischen defensiven und zyklischen Titeln innerhalb der Anlageklassen.

Wo liegen die Risiken?

Wenn Sie unsere Investment-Philosophie betrachten, ist das Risiko sehr limitiert. Das Absolute-Return-Portfolio ist breit diversifiziert, das Kreditrisiko sehr gering, das Währungsrisiko vollständig abgesichert und die Liquidität des Produkts sehr hoch.


«Vier Monate später waren schon wieder positiv»


Das geringe Risikobudget (monatlicher Value at Risk von 2 Prozent bei 95 Prozent Konfidenz-Niveau) verhindert, dass der Manager mit risikoreichen Assets ein zu hohes Risiko eingehen kann. 2008, einem schlimmen Jahr für alle Anlageklassen, hat unser Fund in britischen Pfund lediglich 1,34 Prozent verloren. Vier Monate später waren wir schon wieder positiv.

Wie präsentiert sich die Effizienz von Absolute-Return-Strategien gegenüber anderen Anlageklassen in einem Chart?

Bank_Syz_Chart

Gelb: Absolute-Return-Mandate (£), Rot: MSCI World (Hedged £), Grau: ML Sterling 1M Libor


jerome_schupp_2Der Waadtländer Jérôme Schupp ist Chartered Financial Analyst (CFA) und Head of Traditional and Absolute-Return Investments von Syz Asset Management. Seit 2003 ist er Co-Manager für die Absolute-Return-Strategy. Dem Research-Team der Bank gehört er seit 1998 an.

Zuvor war er fünf Jahre Aktienanalyst bei Darier & Hentsch (heute: Lombard Odier). Schupp besitzt einen Wirtschaftsabschluss der Ecole des Hautes Etudes Commerciales (HEC) der Universität Lausanne.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Trumps Kabinett der Milliardäre
  • London: Der Investmentbanker Europas
  • Der Sanierer soll ein Insider-Händler sein
  • Versagen auf der ganzen Linie
  • Streitpunkt neue Kapitalregeln
  • Veganer wegen Geldschein auf den Barrikaden
  • Was Banken gar nicht mögen: Weibliche Whistleblower
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Selection

Die USA, das neue Steuerparadies

Milliarden von Offshore-Geldern fliessen in die USA - die Vereinigten Staaten sind die neue Schweiz.

Selection

«Die Quartalsergebnisse verfehlten die Erwartungen»

«Wegen der zunehmenden Regulierung»

Es gibt Finanz-Sprüche, die wir dauernd hören ? obwohl sie nichts sagen. Hier einige Highlights.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

Die Ende Oktober angekündigte Lancierung der Beteiligungsgesellschaft BB Healthcare Trust plc an der London Stock Exchange wurde erfolgreich abgeschlossen. Im Rahmen eines Aktienplatzierungs-programms konnte in der Erstemission ein Platzierungsvolumen von GBP 150 Mio. realisiert werden. Der erste Handelstag im Premium Segment der Londoner Börse ist der 2. Dezember 2016 (ISIN: GB00BZCNLL95, Bloomberg-Ticker: BBH LN).

Acron

Die auf Immobilieninvestments spezialisierte Acron hat den Kauf des projektierten Sheraton Fisherman‘s Wharf Hotels im kalifornischen San Francisco abgeschlossen. Das gesamte Investitionsvolumen bewegt sich im mehrfachen, dreistelligen Millionenbereich und stellt damit das bisher grösste Einzelinvestment der Acron-Gruppe dar.

Raiffeisen

Die beiden Raiffeisenbanken Fulenbach-Murgenthal-Langenthal und Oberes Gäu-Aare haben sich für einen Zusammenschluss entschieden. Die neue Raiffeisenbank soll unter dem Namen «Raiffeisenbank Aare-Langete» auftreten.

Schroder

Schroder Real Estate hat drei Schweizer Geschäftsimmobilien für den kotierten Immoplus-Fonds erworben. Die Transaktion bringt das Fondsvermögen auf rund 1,5 Milliarden Franken. Das Portfolio hat Rockspring Investment Managers verkauft. Es handelt sich dabei um vollständig vom «Do it yourself»-Spezialisten Hornbach Baumarkt gemietete Liegenschaften.

Glarner Kantonalbank

Die Glarner Kantonalbank (GLKB) weitet die Laufzeiten ihrer angebotenen Hypotheken aus. In Filialen erworbene Hypotheken können neu eine Laufzeit von bis zu 15 Jahren haben, online erworbene eine solche von bis zu 20 Jahren. Käufer sollen somit länger von tiefen Zinsen profitieren können.

Zurich

Die Zurich Gruppe Deutschland hat den Altezza Bürokomplex in München erworben. Verkäufer des 2009 erbauten Bürogebäudes ist die Warburg-HIH Invest Real Estate. Über den Kaufpreis vereinbarten die Parteien Stillschweigen. Beraten wurde Zurich bei der Transaktion durch Luther Köln.

BEKB

Die BEKB Roggwil wird per 30. Juni 2017 in die Niederlassung Langenthal integriert. Die betroffenen Mitarbeitenden werden bei der BEKB weiterbeschäftigt. Die Integration erfolgt, weil sich das Kundenverhalten im Bankgeschäft stark verändert hat.

UBS

Mit Blick auf die Art Basel im amerikanischen Miami fasst die Schweizer Grossbank ihre erhebliche Kunstsammlung in einem neuen Bildband zusammen. Das Buch «UBS Art Collection: To Art its Freedom» wird an Januar 2017 erhältlich sein.

Vontobel AM

Die europäische Ratingagentur Feri EuroRating Services und die Verlagsgruppe Handelsblatt haben die Schweizer Bank Vontobel als besten Asset Manager für Rohstoffe in Deutschland, Österreich und der Schweiz ausgezeichnet.

weitere News