Lombard Odier: Gold ist teuer - aber noch ein Kauf

Tatsächlich: Bankenkrisen treiben den Goldpreis nach oben. Dies zeigt eine Studie, in der die Genfer Bank die langfristige Gold-Entwicklung untersuchte.

Langfristig ist Gold eigentlich keine berauschende Anlage – dies ein erstes Ergebnis eines neuen Strategiepapiers von Lombard Odier. Die Genfer Privatbank, gegründet 1796, untersuchte darin die Preisentwicklung seit 1920, und sie eruierte beim Gold eine Jahresperformance von real 2,2 Prozent.

Das Bild ändert allerdings, wenn man lediglich die Phasen von grossen Bankenkrisen betrachtet: Dann beginnt Gold zu glänzen.

Der Rekord: Plus 48 Prozent aufs Jahr

Für die gestern veröffentlichte Untersuchung hat die Lombard Odiers Investment Strategy Group fünf wirklich globale Bankenkrisen eruiert: die Grosse Depression von 1929, die britische Bankenkrise der 1970er Jahre, die US-Sparkassenkrise Ende der 1980er, der LTCM-Kollaps und die russische Finanzkrise von 1998 sowie die Subprime-Krise mit ihren Folgen seit 2007.

Das Ergebnis: Die durchschnittliche reale Goldrendite – ausgedrückt in Dollar – lag während dieser fünf grossen Krisen bei durchschnittlich 21 Prozent pro Jahr. Allerdings: Während der LTCM-Krise fiel die Goldperformance leicht negativ aus (annualisiert -1,5 Prozent). In den vier anderen Fällen legte Gold zu, wobei der Zuwachs während der 1970er-Krise in Grossbritannien am höchsten war: Der Realwert des Goldes wuchs in dieser Phase um 48 Prozent (auf Jahresbasis).

Und so kommt das Team unter Leitung von Stéphanie Kretz zum Schluss: «Während globaler Bankenkrisen und in Zeiten, in denen die Finanzsysteme kollabieren, ist Gold ein gutes Anlageinstrument». Das Edelmetall scheine eine perfekte Anlageklasse, um sich auch gegenüber den aktuellen Stabilitätsrisiken unserer Finanzsysteme abzusichern.

Aber hier gibt es bekanntlich Zweifel: Sie bündeln sich meist in der Frage, ob die Sache nicht schon gelaufen sei – und der Goldpreis nicht bereits zu teuer. Tatsächlich trieb die Rally, die seit Dezember 2006 läuft, den Realwert des Goldes um gut 140 Prozent nach oben: Macht also 20 Prozent pro Jahr.

Weshalb Gold derzeit wirklich teuer ist…

Was bedeutet das nun? Lombard Odier überprüfte die jüngere Entwicklung anhand der Required Yield Theory. Danach muss sich die Rendite des Goldes spiegelbildlich proportional zur Rendite verhalten, die von den anderen Anlagekategorien gefordert werden. Denn nur dann eignet sich Gold als Absicherungsinstrument für den Fall, dass andere Anlageklassen an Wert verlieren.

Die Genfer Bankiers haben nun eine Simulation auf Grundlage dieses Modells durchgeführt – und gelangten zu folgendem Ergebnis: Bis 2008 lagen die realen Goldpreise ungefähr im Einklang mit dem Modell. Danach haben sie die Modellsimulation deutlich überflügelt und liegen jetzt klar über dem modellierten Kurs.

Oder anders: Gold ist derzeit wirklich sehr teuer. Auch gemessen in Einheiten «harter» realer Vermögenswerte – etwa Agrarrohstoffe –, die sich gut zur Inflationsabsicherung eignen, liegt der Goldpreis deutlich über den historischen Vergleichswerten.

…und weshalb Rallys trotzdem möglich bleiben

«Insoweit sich Gold überhaupt bewerten lässt, ist sein Preisniveau also derzeit sicher nicht als niedrig einzuschätzen», so die Strategiestudie aus Genf. Doch dies bedeute auch nicht, «dass der heutige Goldpreis weitere Rallys oder neue Hochs in den nächsten Jahren ausschliesst.»

Die lange Perspektive zeigt weiter, dass sich Gold keineswegs automatisch als Inflations-Schutz eignet: Höchstens 20 Prozent der Goldpreis-Entwicklung lasse sich aus der tatsächlichen Inflation erklären. Freilich verändert sich das Bild, sobald man extreme Szenarien betrachtet, also Hyperinflation und Deflation. Die Lombard-Odier-Analysten fanden 19 Fälle, in denen die Teuerung über 12 Prozent lag – dann erbrachte Gold eine Realrendite von 31 Prozent. Das andere Beispiel bildet die Deflationsspirale in der Grossen Depression: In fünf Fällen, wo die Deflation mehr als –1 Prozent erreichte, erzielte Gold eine annualisierte Realrendite von durchschnittlich 8 Prozent; wobei der Rekordwert 34 Prozent betrug. Er trat im Jahr 1932 ein.

Was heisst das für die Anleger?

«Das Momentum des Goldpreises ist grösstenteils positiv», lautet eine Schlussfolgerung von Lombard Odier. Denn immerhin wachse auch die physische Nachfrage, während zugleich die Zentralbanken ihre Goldbestände vermutlich eher behalten würden.

Natürlich sei Gold kein «sicherer Hafen», ja, es sei sogar «eine riskante Anlageklasse, die in der Vergangenheit beträchtliche Verluste und eine hohe Volatilität verzeichnete». Und der Goldpreis könnte sich also auf kurze Sicht volatil entwickeln. Aber «Preisrückgänge sollten aber eher als Kaufgelegenheit denn als Verkaufssignal betrachtet werden».

Schliesslich, so Lombard Odier, befänden wir uns in einem Umfeld, «in dem das Bankensystem am Rande des Zusammenbruchs steht, die Zentralbanken rund um die Welt Geld drucken, ein deutlich unter dem Trend liegendes Wachstum erwartet wird und eine Schulden-Deflations-Spirale droht.»

Kurz: Bessere Zeiten für Gold sind schwer vorstellbar.

«Gold und die Bankenkrise: Was spricht für Engagements in Gold?», Lombard Odier Investment Strategy Bulletin, 6. Dezember 2011.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Erfindungen, die Leben retten
  • So sehen die Innovations-Labs der Banken aus
  • Die geschrumpften Banken auf einen Klick
  • Morgan-Stanley-CEO macht Kasse mit Bankaktien
  • Trumps Kabinett der Milliardäre
  • London: Der Investmentbanker Europas
  • Der Sanierer soll ein Insider-Händler sein
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Selection

Das sind die grössten Family Offices

Ein Ranking zeigt, wem superreiche Familien ihr Geld anvertrauen.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Finma

Die Eidgenössische Finanzaufsicht revidiert ihre Anforderungen an die externe und interne Auslagerung von Bankdiensten. An systemrelevante Banken werden für die Auslagerung kritischer Dienstleistungen nochmals erhöhte Anforderungen gestellt.

UBS

Die Grossbank muss nach einem Entscheid der amerikanischen Finanzbehörde Finra weitere 18,5 Millionen Dollar an Investoren in Puerto-Rico-Anleihen zahlen. Nach hohen Verlusten auf den Papieren sieht sich die Bank nicht abreissen wollenden Forderungen ausgesetzt. Laut dem Bericht ist dies die höchste Einzelzahlung, welche die UBS in dem Fall bisher leistete.

Gottex

Der angeschlagene Vermögensverwalter Gottex will den Nennwert seiner Aktien von 1 auf 0,10 Franken senken. Darüber sollen die Aktionäre am 30. Dezember an einer ausserordentlichen GV befinden. Das Unternehmen hat erst kürzlich die zweite Runde einer Rekapitalisierung abgeschlossen.

Generali

Im Verlaufe des Jahres 2017 werden zentrale Funktionen von Generali Schweiz in Adliswil ZH zusammengeführt. Dazu werden rund 100 Stellen aus Nyon VD dorthin verschoben, wie auch finews.ch berichtete. Nun hat der Versicherer ein Konsultations-Verfahren eröffnet. Die gewählte Arbeitnehmer-Vertretung startet umgehend mit den Arbeiten.

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

Acron

Die auf Immobilieninvestments spezialisierte Acron hat den Kauf des projektierten Sheraton Fisherman‘s Wharf Hotels im kalifornischen San Francisco abgeschlossen. Das gesamte Investitionsvolumen bewegt sich im mehrfachen, dreistelligen Millionenbereich und stellt damit das bisher grösste Einzelinvestment der Acron-Gruppe dar.

Raiffeisen

Die beiden Raiffeisenbanken Fulenbach-Murgenthal-Langenthal und Oberes Gäu-Aare haben sich für einen Zusammenschluss entschieden. Die neue Raiffeisenbank soll unter dem Namen «Raiffeisenbank Aare-Langete» auftreten.

Schroder

Schroder Real Estate hat drei Schweizer Geschäftsimmobilien für den kotierten Immoplus-Fonds erworben. Die Transaktion bringt das Fondsvermögen auf rund 1,5 Milliarden Franken. Das Portfolio hat Rockspring Investment Managers verkauft. Es handelt sich dabei um vollständig vom «Do it yourself»-Spezialisten Hornbach Baumarkt gemietete Liegenschaften.

Glarner Kantonalbank

Die Glarner Kantonalbank (GLKB) weitet die Laufzeiten ihrer angebotenen Hypotheken aus. In Filialen erworbene Hypotheken können neu eine Laufzeit von bis zu 15 Jahren haben, online erworbene eine solche von bis zu 20 Jahren. Käufer sollen somit länger von tiefen Zinsen profitieren können.

weitere News