Offshore-Firmengründung in 60 Minuten

Nicht die Schweiz oder manche Inseln in der Karibik sind die wahren Steuerparadiese, sondern die USA und Grossbritannien, wie eine Studie zeigt.

Mit einem Budget von gerade einmal 10‘000 US-Dollar, dem Internet und seinem Fahrausweis versuchte der Politologe Jason Sharman von der australischen Griffith Univerrsity, in verschiedenen Ländern eine anonyme Briefkastenfirma zu gründen. Die Resultate sind verblüffend, wie das britische Magazin The Economist in seiner neusten Ausgabe berichtet.

Nevada Steueroase

Schluss mit den Klischees von windigen Schweizer Bankiers und den Gnomen von der Bahnhofstrasse. Wer Geld verheimlichen, Steuern hinterziehen und sonst auch schön anonym bleiben will, geht am besten in die USA - zum Beispiel nach Nevada. Dort kann jemand innert einer Stunde eine Briefkastenfirma mit rudimentären Rechnungslegungsvorschriften («limited reporting and disclosure requirements») gründen, wie selbst der offiziellen Internet-Website dieses Bundesstaates zu entnehmen ist. Jason Sharman machte die Probe aufs Exempel und konnte ohne Namensnennung der Aktionäre eine Firma gründen.

Insgesamt 17 mal erfolgreich

Kein Wunder, dass Nevada ganz oben in der Gunst der Steueroptimierer steht. Der Bundesstaat mit einer Gesamtbevölkerung von 2,6 Millionen Menschen ist bereits der Geschäftssitz von 400‘000 Firmen, und jedes Jahr kommen weitere 80‘000 hinzu. Die amerikanischen Steuerbehörden fanden nun auch heraus, dass die Mehrheit der dort registrierten Scheinfirmen bereits anderswo mit dem Gesetz in Konflikt steht.

Doch nicht nur in den USA lässt sich eine anonyme Briefkastenfirma einfach gründen. Jason Sharman führte seinen Test insgesamt 45 mal durch, in 17 Fällen war er erfolgreich, unter anderem 13 mal in OECD-Ländern, also in Mitgliedstaaten jener Organisation, die in den letzten Jahren den grössten Druck auf die Schweiz als Steueroase aufgebaut hat.

Günstiges Grossbritannien

Eindrückliche Erfahrungen machte Jason Sharman in Grossbritannien. Dort gelang es ihm, eine Firma in 45 Minuten über das Internet zu gründen, die Aktienzuteilung vorzunehmen sowie die nötigen Organe zu bestimmen - Kostenpunkt: 515.95 englische Pfund, umgerechnet 844 Schweizer Franken. Sharmans Fazit: Alles ging so einfach über die Bühne, weil das Meiste anonym bleibt.

In anderen Ländern genügte eine Kopie des Autofahrausweises, die er als PDF-File via Email den zuständigen Stellen sandte. Im Gegensatz dazu wurde Sharman in der Schweiz sowie auf den Bermudas aufgefordert, zahlreiche, notariell beglaubigte Dokumente einzureichen. Für ihn ist nach dem Experiment klar: Manche OECD-Länder haben wesentlich laschere Richtlinien bei der Gründung einer anonymen Briefkastenfirma als die einschlägig bekannten Steueroasen. Und: «Die USA schneiden am schlechtesten ab", resümiert Sharman, schlechter als Liechtenstein, schlechter als Somalia.»

 


Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Gegen die romantische Verblödung
  • Deutsche Bank im Visier Chinas
  • Die nächste Blase platzt im Bong
  • Nacktfotos für einen Kredit
  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Die spektakulärsten Bankgebäude der Welt

Die spektakulärsten Bankgebäude der Welt

Eine Expertenjury hat die weltweit 15 beeindruckendsten Firmensitze gekürt.

Selection

Selection

So «pimpen» Sie Ihr Profil

Banken suchen zunehmend in den sozialen Netzwerken nach geeigneten Mitarbeitern. Hier sind die Dos and Don'ts, die es dabei zu beachten gilt.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Allianz Suisse

Der Versicherer hat in der Romandie Wohn- und Büroimmobilien im Volumen von rund 290 Millionen Franken erworben. Dabei handelt es sich bislang um die grösste Immobilieninvestition in der Westschweiz für die Allianz Suisse. Angesichts des anhaltenden Tiefzinsumfelds investiert der Versicherer verstärkt in Immobilien.

Swiss Re

Die Ratingagentur Fitch hat das Rating für Finanzstärke für den Rückversicherer Swiss Re mit AA– und den Ausblick mit «stabil» bestätigt. Auch das Langfristrating bleibt mit stabilem Ausblick unverändert bei A+.

Swiss Life

Swiss Life Asset Managers erweitert ihr Immobilienportfolio in Deutschland um das Wohn- und Geschäftshaus Bernsteincarré in Leipzig. Auf 6'500 qm Mietfläche werden Geschäfte, Gastronomie und Büros entwickelt. Hinzu kommen 18 Wohnungen. Das Projekt befindet sich aktuell im Bau, die Fertigstellung ist für 2017 vorgesehen.

Syz Asset Management

Am 1. Dezember hat der internationale Vermögensverwaltungs-Arm der Genfer Bank Syz eine Niederlassung in München eröffnet. Wie finews.ch exklusiv berichtete, wird die Niederlassung von Michael Schlieper, Region Head Deutschland und Österreich, geleitet.

Varia US Properties

Die Zuger Immobilienfirma Varia US Properties hat am Donnerstag ihren ersten Handelstag an der Schweizer Börse SIX. Insgesamt wurden 3,5 Millionen Aktien zu einem Preis von 35 Franken ausgegeben. Varia konzentrier sich auf den US-Miethäusermarkt.

Banco Stato

Das Dotationskapital der Tessiner Kantonalbank wird massiv von 240 auf 500 Millionen Franken ausgeweitet. Dies teilte der Kanton Tessin als Eignerin des Instituts mit.

Geldwäscherei

Das vierte GAFI-Länderexamen zur Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismus-Finanzierung stellt der Schweiz ein gutes Zeugnis aus. Nur Italien und Spanien schnitten bisher besser ab. Kritisiert wurde etwa, dass hierzulande der Schwellenwert für Bargeld-Transaktionen bei 25'000 Franken liegt. Das ist mehr als der vorgesehene GAFI-Schwellenwert von 15'000 Dollar.

Swiss Life

Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

weitere News