Fall Hildebrand: Auch du, Sarasin?

Alles rätselt, was Christoph Blocher mit den Kontodaten der Familie des SNB-Präsidenten bezweckte. Dabei wäre ein anderer Aspekt wohl relevanter: Die Sache ist ein weiterer Schlag für den Finanzplatz Schweiz.

Den Sachverhalt brachten gestern die «NZZ und Sonntag» sowie die «Sonntagszeitung» ans Licht: Es war Christoph Blocher. Ausgerechnet der informelle SVP-Chef erhielt Informationen über Devisentransaktionen, die ihm den Verdacht nahelegten, dass Nationalbankpräsident Philipp Hildebrand oder seine Frau Kashya Insidergeschäfte getätigt hatten.

Blocher informierte Mitte Dezember Bundespräsidentin Micheline Calmy-Rey, die nach Rücksprache mit Finanzministerin Eveline Widmer-Schlumpf den Nationalbank-Präsidenten konfrontierte. Die Sache wurde umgehend durch zwei Instanzen untersucht, am Ende erhielt Hildebrand einen Persilschein – und der Bankrat der Nationalbank sprach dem Präsidenten eine Woche nach Blochers Intervention einstimmig das Vertrauen aus.

«...unabhängig ob eine Kundenbeziehung besteht»

Das riecht nach einer Polit-Operette erster Güte – immerhin war es Blocher, der vor ziemlich genau einem Jahr eine wochenlange Kampagne gegen Hildebrand gefahren hatte. Doch darob geht fast der Kernaspekt vergessen: Wir haben es hier offenbar erneut mit einem massiven Bruch des Bankgeheimnisses zu tun. Und erneut kam es zu einem Datenleck bei einer Schweizer Bank.

In Verdacht – so berichten «Sonntagszeitung» und «NZZ am Sonntag» ebenfalls unisono – gerät dabei die Bank Sarasin: Dort sollen sich die heiklen Hildebrand-Konten befinden. Sarasin kann dazu nicht Stellung nehmen: Das Bankkundengeheimnis verbiete es, «Fragen zu Kundenbeziehungen – unabhängig, ob eine Kundenbeziehung besteht oder nicht – zu beantworten», so die Antwort aus Basel.

Der Wurm steckt im Inneren

So oder so: Dass solch ein Leck den obersten Notenbanker der Schweiz betrifft, schlägt die Fantasie jedes Hintertreppen-Romanciers. Schon zuvor machte ausgerechnet das Land, das die finanzielle Privatsphäre so hoch zu halten scheint, im Monatsrhythmus mit spektakulären Bankdaten-Lecks von sich reden. Diese früheren Pannen mochten sich noch teilweise aus dem gewaltigen internationalen Druck erklären. Der Fall Hildebrand nun hat jedoch eine neue Qualität: Der Wurm steckt auch im Innern – und genau dieser Aspekt wird im Ausland weit stärker beachtet als die Rolle irgendeines Christoph Blocher.

«Zwitserse Bankenchaos»

«Es ist nicht vorgesehen, dass so etwas in der Schweiz passiert», schrieb der ehemalige Hedge-Fund-Manager Bruce Krasting auf dem US-Wirtschaftsportal «Business Insider» mit rund 7 Millionen Usern: «Diese Affäre belegt einen Punkt: Es gibt kein Geheimnis mehr im Schweizer Banking (weder für Aus- noch für Inländer). Wer immer noch daran glaubt, liegt schlicht falsch.» 

Im weiteren betonen die (feiertagsbedingt noch dünnen) internationalen Reaktionen einen anderen Aspekt: nämlich die Vermutung, dass der Schweizer Nationalbankpräsident Insidergeschäfte getätigt habe. Auch wenn dieser Verdacht stets mit Fragezeichen versehen wird, so stellt er nicht gerade ein gutes Attest für den Finanzplatz.

Das deutsche «Handelsblatt» versandte sein Finanz-Briefing heute mit der rhetorischen Frage «Insiderhandel der Zentralbanker-Gattin?». Die italienische «Repubblica» betitelte den Beitrag über den Fall mit: «Ombre sulla Banca centrale svizzera: Sospetti di insider trading». Und das niederländische Wirtschaftsportal «925.nl» setzte den glasklaren Titel: «Zwitserse bankenchaos: voorkennisschandaal én een lek bij een privébank».

Verdacht definitiv erhärtet

Kommt hinzu, dass im Blocher-Hildebrand-Skandal ausgerechnet das Haus Sarasin in ein trübes Licht gerät. Als in den letzten drei Jahren reihenweise bekannte Schweizer Finanzhäuser von Skandalen erschüttert wurden, konnten sich die Basler fern halten von den grossen Verdächtigungs- und Pannenfällen – um zugleich ihr Image der Nachhaltigkeit weiter zu polieren.

Zusammengerechnet zeichnet sich also ab: Wer zuvor schon das leise Gefühl hatte, dass die Banken in vielen Ländern längst diskreter und solider sind als in der Schweiz, dürfte diesen Verdacht nun mit noch mehr Grund hegen.

 

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Gegen die romantische Verblödung
  • Deutsche Bank im Visier Chinas
  • Die nächste Blase platzt im Bong
  • Nackfotos für einen Kredit
  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Wie Sie eine Kündigung richtig verarbeiten

Wie Sie eine Kündigung richtig verarbeiten

So reagiert man perfekt, wenn man plötzlich den blauen Brief kriegt.

Selection

Selection

Banken: Diese Jobs bringen richtig viel Geld

In welchen Abteilungen am meisten kassiert wird.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Allianz Suisse

Der Versicherer hat in der Romandie Wohn- und Büroimmobilien im Volumen von rund 290 Millionen Franken erworben. Dabei handelt es sich bislang um die grösste Immobilieninvestition in der Westschweiz für die Allianz Suisse. Angesichts des anhaltenden Tiefzinsumfelds investiert der Versicherer verstärkt in Immobilien.

Swiss Re

Die Ratingagentur Fitch hat das Rating für Finanzstärke für den Rückversicherer Swiss Re mit AA– und den Ausblick mit «stabil» bestätigt. Auch das Langfristrating bleibt mit stabilem Ausblick unverändert bei A+.

Swiss Life

Swiss Life Asset Managers erweitert ihr Immobilienportfolio in Deutschland um das Wohn- und Geschäftshaus Bernsteincarré in Leipzig. Auf 6'500 qm Mietfläche werden Geschäfte, Gastronomie und Büros entwickelt. Hinzu kommen 18 Wohnungen. Das Projekt befindet sich aktuell im Bau, die Fertigstellung ist für 2017 vorgesehen.

Syz Asset Management

Am 1. Dezember hat der internationale Vermögensverwaltungs-Arm der Genfer Bank Syz eine Niederlassung in München eröffnet. Wie finews.ch exklusiv berichtete, wird die Niederlassung von Michael Schlieper, Region Head Deutschland und Österreich, geleitet.

Varia US Properties

Die Zuger Immobilienfirma Varia US Properties hat am Donnerstag ihren ersten Handelstag an der Schweizer Börse SIX. Insgesamt wurden 3,5 Millionen Aktien zu einem Preis von 35 Franken ausgegeben. Varia konzentrier sich auf den US-Miethäusermarkt.

Banco Stato

Das Dotationskapital der Tessiner Kantonalbank wird massiv von 240 auf 500 Millionen Franken ausgeweitet. Dies teilte der Kanton Tessin als Eignerin des Instituts mit.

Geldwäscherei

Das vierte GAFI-Länderexamen zur Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismus-Finanzierung stellt der Schweiz ein gutes Zeugnis aus. Nur Italien und Spanien schnitten bisher besser ab. Kritisiert wurde etwa, dass hierzulande der Schwellenwert für Bargeld-Transaktionen bei 25'000 Franken liegt. Das ist mehr als der vorgesehene GAFI-Schwellenwert von 15'000 Dollar.

Swiss Life

Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

weitere News