Fall Hildebrand: Schwere Anschuldigungen

Die Abläufe in der Blocher-Hildebrand-Affäre werden konkreter: Die «Weltwoche» bringt belastende Details, der «Tages-Anzeiger» hat Erklärungen dazu.

Die «Weltwoche» schreibt in einer Vorabmeldung, dass Philipp Hildebrand zwischen März und Oktober 2011 «über die Devisenbörse Foreign Exchange (Forex)» (so die Formulierung) mehrere Dollar- und Euro-Käufe und Verkäufe abgewickelt habe: «Allein im März hat er für 1,1 Millionen Franken US-Dollar erstanden.»

Dabei habe Philipp Hildebrand die Aufträge zum Kauf und Verkauf von Devisen übers Sarasin-Konto jeweils persönlich erteilt, heisst es weiter.

Dies deckt sich mit einer Information, die der «Tages-Anzeiger» heute publiziert hat. Unter Berufung auf eine Person in Hildebrands Umfeld schreibt die Zeitung, der SNB-Präsident habe bereits Anfang des Jahres Dollar gekauft: Die Mittel dazu stammten aus dem Verkauf seines Ferienhauses in Gstaad. Das Anwesen habe sich zu weit weg von Zürich befunden und sei darum kaum benützt worden.

Welche Rolle spielte Kashya Hildebrand?

Der Umwandlung eines Teilbetrags in Dollar zu Jahresbeginn sei erfolgt, weil die Familie Hildebrand  «ihre liquiden Mittel grundsätzlich immer hälftig in Dollar und Franken» anlegte, so der «Tages-Anzeiger». Im Communiqué, das der Bankrat der Nationalbank vor Weihnachten veröffentlichte, war denn auch explizit die Rede von zwei Immobilientransaktionen, die bei der Überprüfung von Hildebrands Geschäften ins Auge gefasst worden seien.

Weiter meldet die «Weltwoche» heute, dass das Sarasin-Konto, über das die Devisentransaktionen gelaufen sind, Philipp Hildebrand und nicht seiner Frau Kashya gehöre. Kashya Hildebrand selber sagte dazu gestern gegenüber «10 vor 10», dass das entsprechende Konto auf den Familiennamen gelaufen sei – «ganz im Sinne der Transparenz» (hier eine Zusammenfassung ihrer Aussagen).

War es ein Kundenberater oder ein IT-Mann?

Die Blocher nahestehende «Weltwoche» erhielt offenbar Einblick in die Unterlagen des Sarasin-Whistleblowers. Sie beziffert Summe der bereits bekannten Devisenwechsel vom 15. August respektive 4. Oktober ebenfalls mit gut 500'000 Dollar und kommt aber zum Schluss, dass der Gewinn 75'000 Franken betragen habe.

Bemerkenswert ist dabei, dass die «Weltwoche» von einem Kundenberater der Bank Sarasin spricht – während Sarasin gestern schrieb, ein Mitarbeiter im IT-Support habe die Daten entwendet und einem Anwalt übergeben, welcher der SVP nahesteht. Der Kundenberater  habe sich selbst angezeigt und zugleich Strafanzeige eingereicht «wegen Verletzung des Börsengesetzes (Insider-Handel)».

Hat Blocher noch mehr?

Sollten dies alle Informationen sein, die Blocher gegen Hildebrand hat, würde dies eher das Urteil des Bankrats bestätigen, dass die Transaktionen des SNB-Präsidenten korrekt waren. Entscheidend ist freilich die Frage, ob noch weitere heikle Transaktionen stattfanden – und was die internen Richtlinien für SNB-Mitarbeiter verlangen.

Wie die Bank Sarasin am Dienstagabend meldete, hat einer ihrer Mitarbeiter Bankdaten weitergegeben – «unrechtmässig». Der Angestellte sei im IT-Support tätig gewesen und habe inzwischen gegenüber Sarasin «sein kriminelles Fehlverhalten offengelegt».

Devisengeschäfte stiessen sauer auf

Konkret habe der Mann Informationen zu Devisentransaktionen der Familie von Philipp Hildebrand weitergeleitet – und zwar an einen der SVP nahestehenden Anwalt. Dieser wiederum habe ein Treffen mit Christoph Blocher arrangiert, das am 11. November 2011 stattfand. Wie bekannt, informierte der SVP-Politiker Mitte Dezember der Bundespräsidentin Micheline Calmy-Rey über seine Unterlagen: Sie sollen den Verdacht nahelegen, dass Nationalbankpräsident Hildebrand Insidergeschäfte getätigt habe.

Der Mitarbeiter hat sich am vergangenen Sonntag der Kantonspolizei Zürich gestellt, meldet Sarasin weiter. Dies bestätigte ein Zürcher Staatsanwalt gegenüber dem «Tages-Anzeiger»: Danach handelt es sich beim Verdächtigen um einen rund 40-jährigen Schweizer, «der vermutlich aus persönlichen Motiven handelte, weil ihm die Dollar-Deals des Ehepaars Hildebrand vor und nach dem Kurssprung Dollar/Schweizer Franken sauer aufstiessen.»

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
  • Erfindungen, die Leben retten
  • So sehen die Innovations-Labs der Banken aus
  • Die geschrumpften Banken auf einen Klick
mehr

SELECTION

Selection

Banken: Diese Jobs bringen richtig viel Geld

In welchen Abteilungen am meisten kassiert wird.

Selection

Selection

So werden Sie ein guter Chef

Ausgezeichnete Fachkenntnisse reichen nicht. Diese sieben Punkte sind genauso wichtig.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Banco Stato

Das Dotationskapital der Tessiner Kantonalbank wird massiv von 240 auf 500 Millionen Franken ausgeweitet. Dies teilte der Kanton Tessin als Eignerin des Instituts mit.

Geldwäscherei

Das vierte GAFI-Länderexamen zur Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismus-Finanzierung stellt der Schweiz ein gutes Zeugnis aus. Nur Italien und Spanien schnitten bisher besser ab. Kritisiert wurde etwa, dass hierzulande der Schwellenwert für Bargeld-Transaktionen bei 25'000 Franken liegt. Das ist mehr als der vorgesehene GAFI-Schwellenwert von 15'000 Dollar.

Swiss Life

Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

Finma

Die Eidgenössische Finanzaufsicht revidiert ihre Anforderungen an die externe und interne Auslagerung von Bankdiensten. An systemrelevante Banken werden für die Auslagerung kritischer Dienstleistungen nochmals erhöhte Anforderungen gestellt.

UBS

Die Grossbank muss nach einem Entscheid der amerikanischen Finanzbehörde Finra weitere 18,5 Millionen Dollar an Investoren in Puerto-Rico-Anleihen zahlen. Nach hohen Verlusten auf den Papieren sieht sich die Bank nicht abreissen wollenden Forderungen ausgesetzt. Laut Medienberichten ist dies die höchste Einzelzahlung, welche die UBS in dem Fall bisher leistete.

Gottex

Der angeschlagene Vermögensverwalter Gottex will den Nennwert seiner Aktien von 1 auf 0,10 Franken senken. Darüber sollen die Aktionäre am 30. Dezember an einer ausserordentlichen GV befinden. Das Unternehmen hat erst kürzlich die zweite Runde einer Rekapitalisierung abgeschlossen.

Generali

Im Verlaufe des Jahres 2017 werden zentrale Funktionen von Generali Schweiz in Adliswil ZH zusammengeführt. Dazu werden rund 100 Stellen aus Nyon VD dorthin verschoben, wie auch finews.ch berichtete. Nun hat der Versicherer ein Konsultations-Verfahren eröffnet. Die gewählte Arbeitnehmer-Vertretung startet umgehend mit den Arbeiten.

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

weitere News