Fall Hildebrand: Weshalb die PwC-Prüfer den SNB-Chef freisprachen

Der PwC-Bericht beschreibt dieselben Fälle wie die «Weltwoche» – aber findet nichts Belastendes dabei. Entscheidend wird wieder mal die Frage: Wer hat telefoniert?

Insgesamt überprüften die Spezialisten der Auditing-Firma PwC, ob Philipp Hildebrand zwischen 1. Januar und 15. Dezember 2011 das interne Reglement der SNB verletzt habe. Sie arbeiteten dabei mit Unterlagen, die ihnen vom SNB-Rechtsdienst zur Verfügung gestellt wurden. 

Grundsätzlich sei der Hauptharst der Transaktionen in dieser Frage unbedeutend, so der Bericht: «Bei den meisten Transaktionen handelt es sich um Geldflüsse, welche im Zusammenhang mit dem normalen Lebensunterhalt, den Geschäftsaktivitäten der Ehefrau und den Immobilien stehen. Es wurden im Prüfungszeitraum nur wenige Eigengeschäfte mit Finanzinstrumenten getätigt, diese beschränken sich auf Devisengeschäfte und den Kauf von Aktien (ohne Papiere inländischer Banken).»

Kursentwicklung war unvorteilhaft

Drei Transaktionen wurden aber von der Prüfungsgesellschaft genauer unter die Lupe genommen – es waren die in den Medien bereits beschriebenen Käufe von 504'000 Dollar Mitte August, von 1,173 Millionen Dollar im März sowie der Verkauf von 516'000 Dollar im Oktober. Im ersten Geschäft entlasten die Prüfer Hildebrand vom Verdacht, Insiderinformationen ausgenützt zu haben, zumal die Kursentwicklung danach ja unvorteilhaft war für den SNB-Chef.

Der eine Wechsel im März war eine Nachwirkung des Verkaufs eines Ferienhauses, erfolgt auf Wunsch von Kashya Hildebrand, «welche einen USD-Anteil am Finanzvermögen von rund 50 Prozent anstrebte». Und der Dollar-Verkauf im Oktober habe zur Finanzierung einer Ferienwohnung gedient. Insofern unterstünden diese Transaktionen ohnehin den bewilligten Geldflüssen für den Lebensunterhalt. 

Die entscheidende Frage: Wer hat telefoniert?

Als besonders überprüfenswert erschien den Prüfern der Kauf von 504'000 Dollar am 15. August. Dieser sei von Kashya Hildebrand veranlasst worden. Philipp Hildebrand habe, als er dies erfuhr, am Tag darauf den Kundenbetreuer der Bank (und per Kopie im Mailverteiler auch den Legal Counsel der SNB) informiert, dass Devisengeschäfte künftig nur durchgeführt werden dürften, wenn der Auftrag von ihm selber kommt.

Im weiteren bestätigt der Bericht von PwC, dass Philipp Hildebrand Mitte August Aktien von Roche, Nestlé und Weatherford erwarb. Dies widerspreche aber nicht den Richtlinien.

Bemerkenswert ist, dass die beschriebenen Deals sowohl in Ausmass wie im Timing bei PwC wie bei der «Weltwoche» identisch abliefen. Schon im PwC-Bericht wird auch klar, dass das vieldiskutierte Sarasin-Konto durchaus auf den Namen Philipp Hildebrands gelautet habe.

Ob die Fakten genügen, Philipp Hildebrand als «Gauner» zu bezeichnen, mag Geschmackssache sein. Letztlich dürfte sich die Sache auf die Frage zuspitzen, ob der Auftrag vom 15. Dezember August von Kashya Hildebrand oder von ihrem Gatten gegeben wurde. Hier liegt denn auch der heikelste Punkt. Die «Weltwoche» beruft sich auf den «Whistleblower» – der allerdings, wie die Bank Sarasin betont, gar kein Kundenberater war. 

Den ganzen Prüfungsbericht von PwC finden Sie hier.

 

 

 

 

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Morgan-Stanley-CEO macht Kasse mit Bankaktien
  • Trumps Kabinett der Milliardäre
  • London: Der Investmentbanker Europas
  • Der Sanierer soll ein Insider-Händler sein
  • RBS: Versagen auf der ganzen Linie
  • Streitpunkt neue Kapitalregeln
mehr

SELECTION

Warum ein CFA mehr bringt als ein MBA

Warum ein CFA mehr bringt als ein MBA

Ehrgeizige Banker haben die Qual der Wahl bei der Weiterbildung.

Selection

Selection

Grauenvolle Arbeitstage eines Investmentbankers

Die erschreckende Chronik eines 24-Stunden-Tages.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

Die Ende Oktober angekündigte Lancierung der Beteiligungsgesellschaft BB Healthcare Trust plc an der London Stock Exchange wurde erfolgreich abgeschlossen. Im Rahmen eines Aktienplatzierungs-programms konnte in der Erstemission ein Platzierungsvolumen von GBP 150 Mio. realisiert werden. Der erste Handelstag im Premium Segment der Londoner Börse ist der 2. Dezember 2016 (ISIN: GB00BZCNLL95, Bloomberg-Ticker: BBH LN).

Acron

Die auf Immobilieninvestments spezialisierte Acron hat den Kauf des projektierten Sheraton Fisherman‘s Wharf Hotels im kalifornischen San Francisco abgeschlossen. Das gesamte Investitionsvolumen bewegt sich im mehrfachen, dreistelligen Millionenbereich und stellt damit das bisher grösste Einzelinvestment der Acron-Gruppe dar.

Raiffeisen

Die beiden Raiffeisenbanken Fulenbach-Murgenthal-Langenthal und Oberes Gäu-Aare haben sich für einen Zusammenschluss entschieden. Die neue Raiffeisenbank soll unter dem Namen «Raiffeisenbank Aare-Langete» auftreten.

Schroder

Schroder Real Estate hat drei Schweizer Geschäftsimmobilien für den kotierten Immoplus-Fonds erworben. Die Transaktion bringt das Fondsvermögen auf rund 1,5 Milliarden Franken. Das Portfolio hat Rockspring Investment Managers verkauft. Es handelt sich dabei um vollständig vom «Do it yourself»-Spezialisten Hornbach Baumarkt gemietete Liegenschaften.

Glarner Kantonalbank

Die Glarner Kantonalbank (GLKB) weitet die Laufzeiten ihrer angebotenen Hypotheken aus. In Filialen erworbene Hypotheken können neu eine Laufzeit von bis zu 15 Jahren haben, online erworbene eine solche von bis zu 20 Jahren. Käufer sollen somit länger von tiefen Zinsen profitieren können.

Zurich

Die Zurich Gruppe Deutschland hat den Altezza Bürokomplex in München erworben. Verkäufer des 2009 erbauten Bürogebäudes ist die Warburg-HIH Invest Real Estate. Über den Kaufpreis vereinbarten die Parteien Stillschweigen. Beraten wurde Zurich bei der Transaktion durch Luther Köln.

BEKB

Die BEKB Roggwil wird per 30. Juni 2017 in die Niederlassung Langenthal integriert. Die betroffenen Mitarbeitenden werden bei der BEKB weiterbeschäftigt. Die Integration erfolgt, weil sich das Kundenverhalten im Bankgeschäft stark verändert hat.

UBS

Mit Blick auf die Art Basel im amerikanischen Miami fasst die Schweizer Grossbank ihre erhebliche Kunstsammlung in einem neuen Bildband zusammen. Das Buch «UBS Art Collection: To Art its Freedom» wird an Januar 2017 erhältlich sein.

Vontobel AM

Die europäische Ratingagentur Feri EuroRating Services und die Verlagsgruppe Handelsblatt haben die Schweizer Bank Vontobel als besten Asset Manager für Rohstoffe in Deutschland, Österreich und der Schweiz ausgezeichnet.

weitere News