«Ein guter Zeitpunkt, um günstig einzusteigen»

Traditionelle Märkte geben nur begrenzte Renditen her. Schwellenländer dagegen bieten enorme Chancen, besonders im Obligationenbereich, wie Michael Mewes im Gespräch mit finews.ch betont.

Michael MewesMichael Mewes (Bild) ist Produktspezialist bei J.P. Morgan Asset Management und betreut unter anderem den «JP Morgan Funds – Emerging Markets Local Currency Debt Fund».

Im Gegensatz zur Situation in Europa, die von der anhaltenden Schuldenkrise geprägt wird, weisen die meisten Schwellenländer beneidenswert gute makroökonomische Kennzahlen auf.

Im letzten Jahr dürfte das wirtschaftliche Wachstum in den Emerging Markets im Schnitt 5 Prozent betragen haben – mit ähnlichen Perspektiven rechnet Mewes für 2012 .

Lieblinge der Rating-Agenturen

Gestützt werden diese Daten durch stabile Staatsfinanzen, also durch hohe Devisenreserven und einer – gemessen am Bruttoinlandprodukt – wesentlich geringeren Staatsverschuldung als in den meisten westlichen Industrienationen.

Das gefällt auch den Rating-Agenturen, die die Bonität von immer mehr Schwellenländern mit Investmentgrade beurteilen werden (Lokalwährung etwa 70 Prozent, Hartwährung etwa 60 Prozent).

Das eröffnet vor allem institutionellen Anlegern wie Pensionskassen und Versicherungen erstmals die Möglichkeit, in solche Anleihen zu investieren. Über entsprechende Fonds werden solche Engagements nun sogar für Privatanleger zu einer prüfenswerten Option.

Attraktive Lokalwährungen

Aus Investorensicht ist überdies interessant, dass mittlerweile auch viele lokale Pensionskassen und Versicherungen in den Schwellenländern Interesse an Anlagen, sprich an Obligationen, im Heimmarkt bekunden. Dies erweise sich als zusätzlich stabilisierender Faktor, betont Mewes.

Das in den Schwellenländern generell höhere Zinsniveau (rund 6,5 Prozent) verhilft zu besseren Anleihenrenditen als in den Industrieländern. Ein Zusatzpotenzial wird last but not least dank der möglichen Aufwertung von Lokalwährungen gegenüber den wichtigsten globalen Leitwährungen freigesetzt.

Tiefe Korrelation

Vor allem aber, erklärt Michael Mewes, würden Schwellenländer-Anleihen in Lokalwährungen eine interessante Diversifikationsmöglichkeiten bieten, da sie eine sehr tiefe Korrelation zu herkömmlichen Obligationenmärkten aufwiesen.

Ganz risikofrei sind die erwähnten Anlagen indessen nicht: Obligationensfonds sind einer ganzen Reihe von Einflüssen ausgesetzt, darunter politische Risiken, Zinssatzänderungen, Bonitätsrisiken sowie Währungsschwankungen.

Was das bedeutet, zeigte sich nicht zuletzt auch während der Finanzkrise der letzten Jahre, als es zunächst die Aktienmärkte, dann aber auch die Anlageklasse der Emerging-Market-Bonds beeinträchtigte: So lagen Lokalwährungsengagements aus Sicht eines Schweizer Investors nur bei der Null-Linie, Hartwährungsanleihen der Schwellenländer schlossen das Jahr dank fallender US Renditen positiv ab (+7 bis 9 Prozent je nach Index).

Restriktive Geldpolitik

Diese Rückschläge lassen sich optimal nutzen, um nun günstig einzusteigen, sagt Michael Mewes. Mit Anleihen in lokaler Währung dürften 2012 Erträge zwischen 10 und 12 Prozent erzielt werden, sagt Mewes.

Selbst die Inflationssorgen mancher Anleger sind zu relativieren, seit verschiedene Notenbanken reagiert haben und eine nötigenfalls restriktive Geldpolitik fahren.

Viele Schwellenländer wollen ihren derzeitigen Vorteil gegenüber der industrialisierten Welt nicht leichtsinnig verspielen. Umso vorsichtiger agieren die Behördenvertreter, die ihre Ausbildung nicht selten an führenden Universitäten in den USA und Europa absolviert haben und mit diesem Wissen ihre Länder in eine neue Ära steuern.

Anlagehorizont drei bis fünf Jahre

Vor diesem Hintergrund eignen sich Fonds mit Schwellenländer-Bonds vor allem für Investoren, die im Bestreben um eine höhere Rendite auch gewillt sind, gewisse Risiken in Kauf zu nehmen.

Wegen der höheren Volatilität von Schuldtiteln und Währungen aus Schwellenländern sollten Investoren denn auch einen Anlagehorizont von mindestens drei bis fünf Jahren haben, betont Mewes.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Gegen die romantische Verblödung
  • Deutsche Bank im Visier Chinas
  • Die nächste Blase platzt im Bong
  • Nacktfotos für einen Kredit
  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Wo die grossen Vermögen lagern

Hier liegt das Geld

Ein virtueller Rundgang durch die Tresore der Schweizer Banken.

Selection

Selection

So ruinieren Sie Ihre Karriere

Schon ein zu fester Händedruck könnte Ihrer Karriere abträglich sein.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Allianz Suisse

Der Versicherer hat in der Romandie Wohn- und Büroimmobilien im Volumen von rund 290 Millionen Franken erworben. Dabei handelt es sich bislang um die grösste Immobilieninvestition in der Westschweiz für die Allianz Suisse. Angesichts des anhaltenden Tiefzinsumfelds investiert der Versicherer verstärkt in Immobilien.

Swiss Re

Die Ratingagentur Fitch hat das Rating für Finanzstärke für den Rückversicherer Swiss Re mit AA– und den Ausblick mit «stabil» bestätigt. Auch das Langfristrating bleibt mit stabilem Ausblick unverändert bei A+.

Swiss Life

Swiss Life Asset Managers erweitert ihr Immobilienportfolio in Deutschland um das Wohn- und Geschäftshaus Bernsteincarré in Leipzig. Auf 6'500 qm Mietfläche werden Geschäfte, Gastronomie und Büros entwickelt. Hinzu kommen 18 Wohnungen. Das Projekt befindet sich aktuell im Bau, die Fertigstellung ist für 2017 vorgesehen.

Syz Asset Management

Am 1. Dezember hat der internationale Vermögensverwaltungs-Arm der Genfer Bank Syz eine Niederlassung in München eröffnet. Wie finews.ch exklusiv berichtete, wird die Niederlassung von Michael Schlieper, Region Head Deutschland und Österreich, geleitet.

Varia US Properties

Die Zuger Immobilienfirma Varia US Properties hat am Donnerstag ihren ersten Handelstag an der Schweizer Börse SIX. Insgesamt wurden 3,5 Millionen Aktien zu einem Preis von 35 Franken ausgegeben. Varia konzentrier sich auf den US-Miethäusermarkt.

Banco Stato

Das Dotationskapital der Tessiner Kantonalbank wird massiv von 240 auf 500 Millionen Franken ausgeweitet. Dies teilte der Kanton Tessin als Eignerin des Instituts mit.

Geldwäscherei

Das vierte GAFI-Länderexamen zur Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismus-Finanzierung stellt der Schweiz ein gutes Zeugnis aus. Nur Italien und Spanien schnitten bisher besser ab. Kritisiert wurde etwa, dass hierzulande der Schwellenwert für Bargeld-Transaktionen bei 25'000 Franken liegt. Das ist mehr als der vorgesehene GAFI-Schwellenwert von 15'000 Dollar.

Swiss Life

Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

weitere News