J.P. Morgan AM: «Die Schweiz ist ein Sonderfall»

Michael Barakos, Chief Investment Officer für europäische Aktien bei J.P. Morgan Asset Management, über die Nutzen der Behavioral Finance bei Prognosen für 2012.

Barakos_MichaelHerr Barakos, wie sieht Ihr Ausblick für 2012 aus?

In Europa droht zweifelsohne eine Rezession. Die Frage ist bloss noch, wie schwer sie uns treffen wird. Kommt hinzu, dass das «Deleveraging», also der Abbau von Schulden und Fremdkapital, nur sehr zögerlich vonstatten geht. Historisch gesehen dürfte diese Phase wesentlich mehr Zeit beanspruchen, als man das nun gemeinhin annimmt.

Das hört sich nach Horrorszenario an?

Auf Anhieb schon. Doch die Kennzahlen aus der Unternehmenswelt dünken mich durchaus ermutigend. Trotz Finanzkrise sind viele Firmen wirtschaftlich äusserst gesund unterwegs, so gesund sogar, wie schon lange nicht mehr.

Trotzdem sind viele Firmen an der Börse unterbewertet, und dies, obschon sie erst noch gute Dividenden zahlen. Das bietet Kaufmöglichkeiten. Selbst nach den Kursavancen der letzten paar Wochen winken bei manchen Unternehmen Dividendenrenditen von bis zu fünf Prozent.

Bei den Bankentiteln denke ich beispielsweise an Lloyds Banking, Barclays sowie an die Credit Suisse und die Deutsche Bank (siehe nachstehende Grafik).

JPMorgan_sektoren

Bei Ihren Investments setzen Sie auch Erkenntnisse aus der Behavioral Finance ein. Worum geht es dabei?

Der Ansatz der Behavioral Finance verbindet die ökonomische Theorie mit menschlichen Verhaltensmustern. An den meisten Universitäten wird nur Theorie gelehrt. Damit allein lassen sich die vergangenen Krisen jedoch nicht ausreichend erklären.


«Primär geht es darum, Anomalien zu erkennen»


Das ist vor allem darauf zurückzuführen, dass die Theorie auf relativ einfachen Modellen beruht, die wenig bis gar nichts damit zu tun hat, wie der Finanzmarkt tatsächlich funktioniert. Die Behavioral Finance analysiert die Verhaltensweise der Anleger und verbindet diese Erkenntnisse mit der Theorie der effizienten Märkte.

Wie bemessen Sie dabei die Marktstimmung?

Primär geht es darum, Langzeit-Anomalien zu erkennen, wie übermässiges Selbstvertrauen, Risikoscheu oder Verlustangst. Dann gilt es, diese Anomalien auf disziplinierte, systematische Art und Weise in den Anlageprozess einzubauen. Menschliche Verhaltensmuster treten zudem stärker zutage, wenn die Situation an der Börse besonders schwierig oder gar beängstigend ist.


«Allein mit klassischen Markttheorien lässt sich die Entwicklung nicht erklären»


Können Sie ein Beispiel geben?

In den letzten zwei Monaten erlebten wir an der Börse einen markanten Aufschwung, obschon sich an den Fundamentaldaten kaum etwas geändert hat. Im Gegenteil, die grossen Rating-Agenturen haben die Kreditwürdigkeit vieler Staaten herabgesetzt, und die Euro-Krise hält unvermindert an. Trotzdem waren die Investoren zuversichtlich gestimmt.

Allein mit Hilfe der klassischen Markttheorien lässt sich diese Entwicklung nicht erklären. Hier spielt das menschliche Verhalten eine wichtige Rolle. Diesem Thema nimmt sich die Behavioral Finance an.


«Die Schweiz bleibt ein relativ sicherer Hafen»


Wie sieht Ihre Einschätzung für die Schweiz aus?

Natürlich leidet die Schweiz unter den Problemen in Europa. Doch sie stellt nach wie vor einen Sonderfall dar. Sie bleibt ein relativ «sicherer Hafen», besonders in rezessiven Zeiten. Das Wachstum in der Schweiz betrug in den letzten Jahren im Durchschnitt 1,5 Prozent. Trotzdem liessen sich mit Aktien attraktive reale Erträge erzielen (siehe nachstehende Grafik).

JPMorgan_CH

Ihre Erklärung dafür?

Viele Schweizer Unternehmen sind exportorientiert; und sie erzielen einen überdurchschnittlichen Anteil ihres Umsatzes ausserhalb Europas. Insofern profitieren sie ganz besonders von der positiven Entwicklung in den Schwellenländern, namentlich in Asien. So besehen sind die Aussichten für die Schweiz und für jene Unternehmen, die weltweit vertreten sind, ungleich besser als in Europa.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • So sehen die Innovations-Labs der Banken aus
  • Die geschrumpften Banken auf einen Klick
  • Morgan-Stanley-CEO macht Kasse mit Bankaktien
  • Trumps Kabinett der Milliardäre
  • London: Der Investmentbanker Europas
  • Der Sanierer soll ein Insider-Händler sein
  • RBS: Versagen auf der ganzen Linie
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Wo die grossen Vermögen lagern

Hier liegt das Geld

Ein virtueller Rundgang durch die Tresore der Schweizer Banken.

Selection

Selection

So werden Sie ein guter Chef

Ausgezeichnete Fachkenntnisse reichen nicht. Diese sieben Punkte sind genauso wichtig.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Generali

Im Verlaufe des Jahres 2017 werden zentrale Funktionen von Generali Schweiz in Adliswil ZH zusammengeführt. Dazu werden rund 100 Stellen aus Nyon VD dorthin verschoben, wie auch finews.ch berichtete. Nun hat der Versicherer ein Konsultations-Verfahren eröffnet. Die gewählte Arbeitnehmer-Vertretung startet umgehend mit den Arbeiten.

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

Die Ende Oktober angekündigte Lancierung der Beteiligungsgesellschaft BB Healthcare Trust plc an der London Stock Exchange wurde erfolgreich abgeschlossen. Im Rahmen eines Aktienplatzierungs-programms konnte in der Erstemission ein Platzierungsvolumen von GBP 150 Mio. realisiert werden. Der erste Handelstag im Premium Segment der Londoner Börse ist der 2. Dezember 2016 (ISIN: GB00BZCNLL95, Bloomberg-Ticker: BBH LN).

Acron

Die auf Immobilieninvestments spezialisierte Acron hat den Kauf des projektierten Sheraton Fisherman‘s Wharf Hotels im kalifornischen San Francisco abgeschlossen. Das gesamte Investitionsvolumen bewegt sich im mehrfachen, dreistelligen Millionenbereich und stellt damit das bisher grösste Einzelinvestment der Acron-Gruppe dar.

Raiffeisen

Die beiden Raiffeisenbanken Fulenbach-Murgenthal-Langenthal und Oberes Gäu-Aare haben sich für einen Zusammenschluss entschieden. Die neue Raiffeisenbank soll unter dem Namen «Raiffeisenbank Aare-Langete» auftreten.

Schroder

Schroder Real Estate hat drei Schweizer Geschäftsimmobilien für den kotierten Immoplus-Fonds erworben. Die Transaktion bringt das Fondsvermögen auf rund 1,5 Milliarden Franken. Das Portfolio hat Rockspring Investment Managers verkauft. Es handelt sich dabei um vollständig vom «Do it yourself»-Spezialisten Hornbach Baumarkt gemietete Liegenschaften.

Glarner Kantonalbank

Die Glarner Kantonalbank (GLKB) weitet die Laufzeiten ihrer angebotenen Hypotheken aus. In Filialen erworbene Hypotheken können neu eine Laufzeit von bis zu 15 Jahren haben, online erworbene eine solche von bis zu 20 Jahren. Käufer sollen somit länger von tiefen Zinsen profitieren können.

Zurich

Die Zurich Gruppe Deutschland hat den Altezza Bürokomplex in München erworben. Verkäufer des 2009 erbauten Bürogebäudes ist die Warburg-HIH Invest Real Estate. Über den Kaufpreis vereinbarten die Parteien Stillschweigen. Beraten wurde Zurich bei der Transaktion durch Luther Köln.

BEKB

Die BEKB Roggwil wird per 30. Juni 2017 in die Niederlassung Langenthal integriert. Die betroffenen Mitarbeitenden werden bei der BEKB weiterbeschäftigt. Die Integration erfolgt, weil sich das Kundenverhalten im Bankgeschäft stark verändert hat.

UBS

Mit Blick auf die Art Basel im amerikanischen Miami fasst die Schweizer Grossbank ihre erhebliche Kunstsammlung in einem neuen Bildband zusammen. Das Buch «UBS Art Collection: To Art its Freedom» wird an Januar 2017 erhältlich sein.

weitere News